Audio Audio/Peripherals Basics Gaming Headphones Headsets Practice Reviews Sound Systems Soundcards

Onboard sound disadvantages, problems, workarounds, external and internal solutions, headphone guide and basics

External entry-level solution: Creative Sound Blaster G3

You can get an external entry-level solution from about 30 Euros, which is quite pleasing. It is still not the cheapest product on the market, but it already offers an optical input and output as a unique selling point. Optional USB-C or via an adapter also USB-A make the connection to the PC, console or even smartphone quite easy (PC, Mac, PS5, PS4, Xbox, Nintendo Switch, etc.), Smartphones with current Android and iOS). But what can the inexpensive DAC do in comparison to the onboard solution or the two internal sound cards already tested today? The part is at least better than the price would suggest. The rest to the spoiler will come in a moment, including a major flaw.

The G3 USB sound solution is intended to poach in the entry-level segment. Of course, Creative can be proud of this, even if the customer has to do without a real Xamp, i.e. the external power amplifiers with OpAmps. Instead, similar to Sharkoon in the Gaming DAC Pro, the Maxim Max97220 is a simple headphone amplifier with good parameters, but in this case it does not run at full power, unfortunately. With the appropriate circuitry, it could achieve up to 3 Vrms at 600 ohms, but that would gallantly cannibalize one’s own products.

A NORDIC nRF52810 acts as the Bluetooth SoC for Android and iOS (apps required), and the SXFI Ultra DSP CUDSP600 is in charge of everything to improve the sound. All these features can be taken from the marketing slides if you are addicted to them as a gamer: Step enhancement (you can hear the enemy running before it is even born), equalizer, crystalizer, etc. up to virtual surround. In addition, there are a lot of setting options with knobs and wheels, which should be an absolutely unique selling point in this price range.

You get the G3, a special TOSLINK cable with a 3.5 mm jack connector and a USB-C to USB-A adapter, which would solve both the data line and the power supply. So hardware-wise, the external DAC is not really a cheapo and it will have to compete with the Audigy FX and the onboard sound. The following test shows how well all this works (or maybe not). And the G3 is also not hi-fi capable as an external DAC, but you can’t expect that at 30 Euros.

By the way, the DAC is also recognized by Windows 11, but of course you should install SB Command if you want the full functionality including GUI. In any case, it is worth installing the full package or at least updating the device driver. I even got a new firmware. A quick overview of which features are available on which device and then we can start with the measurements:

Maximum output level at 32 and 600 ohms

Does the lack of a true power amp put us in a bind here? Yes, because the circuitry of the Max97220 was unfortunately too much oriented towards the onboard sound. Let’s start as usual with 32 ohms. With 5.659 mW RMS per channel instead of the 7.3 mW of the Godlike’s onboard sound, you get even less output power! This is not much less, but it is not to be dismissed out of hand. With only 0.4255 Vrms at 32 ohms it’s close, but doesn’t quite reach the ALC1220. Too bad. Technically, much more would have been possible.

But what happens if you want to use 600-ohm headphones? With a real 1.3614 Vrms and almost 3 mW RMS, it at least comes close to the level of the onboard sound, which is already modest with 3.1 mW RMS and just under 1.37 Vrms. This is not enough for audible improvement for higher impedance headphones from 250 ohms. But you still have to be fair and emphasize that it is not a high-end solution, but an extremely affordable product. i don’t want to spread euphoria here, which then leads to bad purchases. But if someone is looking for a more trouble-free solution because they mostly gamble on the go, they are welcome to grab it. Of course, the G3 doesn’t have the final touches in terms of resolution and depth, but it is at least worth the (small) price.

External voltage distance

With this external solution, is the sound also the slave of the motherboard, graphics card and power supply during operation? Of course, the theoretical values from the specs of the components can never be reached (I already wrote something on the first page), but you can compare the products and sound solutions quite well! Let’s first look at the idle state on the desktop again with the maximum volume setting, which is still free of distortions, for the possible full level of just now.

With 0.0001 volts, you are clearly below the onboard solution, which is still better in relation. Because the distance to the interfering signal increases from 1:537 to 1:709, which is even worse than the Audigy FX V2’s result. Too bad, but the price… Of course, the DAC also fails here due to its voltage limitation.

Now we start the game and load the savegame. In Ultra-HD and maximum settings, the graphics card really has to choke and the infamous over 500 watts flow through the thick pixel heater again. I now measure 0.0073 Vrms which now results in a ratio of 1:58 to the maximum measured 0.4255 Vrms. For the onboard sound, it was 0.0074 Vrms versus 0.4831 Vrms, resulting in a ratio of 1:65. So the DAC fails a bit because of the missing output voltage, but it is also negatively affected in the signal.

But what happens again in the in-game menu when the high FPS rates send the voltage converters into the stress test? This is also interesting, as it results in a ratio of only 1:42 for the DAC compared to the already poor 1:48 ratio of the onboard solution, where the chirping in the menu really got on your nerves. Here, too, unfortunately.

Interim summary

Starting at around 30 Euros, you get an external entry-level solution that can hardly run ahead of features in this segment, but fails at the maximum output level. This is a pity because the built-in amplifier could do more if it were allowed to. But he may not. Why, of course, one can argue and speculate, but who wants to make the larger models obsolete with it? The device is certainly quite practical for on the go or on the mobile, also because of all the microphone functions. Even on the laptop. But for the home PC, you should reach further up the shelf for more oomph. Because that’s exactly what’s missing, unfortunately. You can do that with the G3 DAC, but you don’t have to.

Otherwise, I would have the usual specs, but you already know that from the last pages:

173 Antworten

Kommentar

Lade neue Kommentare

DrWandel

Mitglied

83 Kommentare 68 Likes

Danke für die ausführlichen Informationen!

Ich muss jedoch sagen, dass für meine Zwecke (vor allem Spielen und Hintergrundmusik) der Realtek ALC892 auf meinem X370-Board (MSI) völlig ausreicht. Brummen, Zirpen und ähnliche Effekte habe ich kaum wahrnehmbar. Sicher, das ist bestimmt keine HiFi, aber für mich gut genug. Vielleicht habe ich auch einfach nur Glück, aber auch über Kopfhörer ist der Sound recht ordentlich, obwohl ich meistens lieber meine uralten (ca. 30 Jahre) Sony-Aktivboxen verwende.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,295 Kommentare 19,078 Likes

Kaum ist nicht nicht ;)

Je potenter die Grafikkarte, umso mehr Grillen muss man zertreten :D

Antwort 1 Like

ipat66

Urgestein

1,368 Kommentare 1,366 Likes

Es lässt sich erahnen,warum wir länger auf diesen Artikel warten mussten.
Sehr informativ.
Da hat man noch für später was zu lesen !

Freue mich schon auf Teil 2...:)
Danke Igor

Antwort Gefällt mir

ssj3rd

Veteran

219 Kommentare 155 Likes

Hatte auch extreme Störgeräusche mit meiner On-Board Karte aber auch mit meiner intern verbauten Soundblaster AE9. Lustigerweise aber immer erst dann, sobald ich ein Spiel gestartet habe.
Nach vielen vielen testen und Herumprobieren mit (teils sehr teuren) abgeschirmten Cinch+Strom Kabeln hat schlussendlich ein kleines 10€ Wunder-Kästchen Ruhe im Karton verschafft: (der ja auch im Artikel erwähnt wird)
https://www.amazon.de/dp/B076JGVJGP...t_i_MBY9S0CEJQR0XDFXMYNC?_encoding=UTF8&psc=1
Da ich halt 5.1 habe musste ich natürlich 3 Stück davon abbringen, aber seitdem ist absolut Ruhe im Karton.
Da ich auch öfters beim Autoradio mal ein knistern hatte habe ich es auch dort angebracht, auch dort kein knistern mehr, nix.

Ist für mich echt ein kleines Zauber Kästchen 🙏

PS:
Übrigens hat bei mir eine externe Soundkarte über USB die exakt gleichen Störgeräusche auf den Boxen verursacht wie die interne. In die gleiche Steckdose stecken hat auch nicht geholfen, was genau ist den eine symmetrische Verkabelung von der hier im Artikel gesprochen wird?

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Igor Wallossek

1

10,295 Kommentare 19,078 Likes

Dafür gibts ja den Goldfisch aus dem Oehlbach, der schnappt dann beim USB nach Luft :p

BTW: den Feintech habe ich ja im Artikel :D

View image at the forums

Antwort Gefällt mir

ssj3rd

Veteran

219 Kommentare 155 Likes

Damit ist was genau gemeint?

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,295 Kommentare 19,078 Likes

Ertappt! Du hast den Artikel nicht gelesen :p

Seite 3:

Dein Feintech steht übrigens auf Seite 2 ;)

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Ghoster52

Urgestein

1,430 Kommentare 1,095 Likes

Vielen Dank Igor! (y)
Zur AE-5 sei noch gesagt, den Stromanschluss benötigt man nur für den ARGB (scheiß) Streifen.
So ist es jedenfalls bei der NonPlus.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,295 Kommentare 19,078 Likes

Ich habe hier die AE-9 auch gerade ohne PCIe am Laufen ;)
Allerdings braucht der externe Kasten leider den 6-Pin

Antwort Gefällt mir

S
SpiritWolf448

Veteran

122 Kommentare 35 Likes

Schöner Artikel, Igor, der wie üblich Lust auf mehr macht. :)

Ich hier habe eine externe SoundBlasterX G6 in Gebrauch, gekoppelt an einen SwissSonic HAD-1 Kopfhörer-DAC von Thomann (via TOSLink). Damit befeuere ich meine Beyerdynamic DT990 (250 Ohm Variante). Ich bin kein Audiophiler, von daher kann ich sagen, das ich mit der Kombo sehr zufrieden bin. (Unter Windows. Linux benutze ich nicht, daher kann ich dazu nichts sagen.)

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,295 Kommentare 19,078 Likes

Die G6 ist drin so ähnlich wie die X4 ;)

Antwort 1 Like

c
cunhell

Urgestein

556 Kommentare 523 Likes

Ich habe noch zwei SB X-Fi Titanium PCIe. eine davon an einer analogen 5.1 Anlage. Klingt einfach gut. Zumindest beim Zocken und für meine Ohren ;)
Ich bin auf den Test der AE-9 sehr gespannt. Meine beste Freundin wollte die unbedingt im Rechner haben und hat sie sich besorgt.
Ihr Rechner ist seh schön aufgeräumt was das Kabelmanagement angeht, aber dadurch die Hölle, wenn man ein weiteres PCIe Kabel anstecken will/muss. Viele Flüche später hat es dann geklappt. Soviel zu dem Thema, kannst du mal schnell meine Soundkarte einbauen. :)

Cunhell

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,295 Kommentare 19,078 Likes

Tipp:
Es gibt so windige PCIe zu Molex-Adapter, die man bei Grafikkarten ja nicht nehmen sollte. Aber hierfür geht das bestens! :D

Antwort Gefällt mir

Ghoster52

Urgestein

1,430 Kommentare 1,095 Likes

Das letzte was noch unter Linux anstandslos lief, war die Audigy2 & X-Fi.
Die Audigy4 & Z wurden zwar noch erkannt (aber kein Sound), weiß nicht ob es jetzt besser ist, Creative verweigert sich den Linux-Support. (n)

Ich hatte zuletzt (bis 2021) eine ESI@Juli SoKa im Linux-PC, schon sehr sehr alt aber dennoch sehr gut, nur leider kein KH-Ausgang.

PS: der "Realtek ALC1220" (Asrock Taichi RE / B550 & X570) läuft aktuell auf alle 3 Betriebssysteme ohne Fehler (Fehlfunktionen)
Win 10/11, Mint 19.3 und MX-Linux 21.
Der RME Adi 2 Pro AE hatte unter Mint leichte Stumm- und Umschalt-Knackser, wenn über USB angesteuert.
Schon fast unscheinbar, der kleine xDuoo X3 II DAP (32 Ohm@220mW), läuft auch auf allen Systemen ohne Treiber als USB-DAC (KHV).
Schade, die xDuoo DAPs sind seit der Chip-Krise nicht mehr lieferbar....

PPS: die AE-9 war für (alle meine) KH mit das Beste, was ich je im PC verbaut hatte,
nur lief die letztes Jahr noch nicht absturzsicher (lag es am X570 oder AMDs AGESA Version ???)

Nachtrag: Obwohl dem Sabber-DAC bei Asrock noch ein paar NE-5532 spendiert wurden, verhungern auch meine "guten" Kopfhörer
am "OnBoard-Soundchip" (D5000 25Ohm @106db, Oppo PM2+3 unter 50 Ohm @ 102db und auch ein günstiger OneOdio Pro50
32Ohm @ 110db, nur als Beispiele). Für genussvollen Sound ist KHV Pflicht, über DAC-Klang möchte ich mich nicht auslassen... :LOL:

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
c
cunhell

Urgestein

556 Kommentare 523 Likes

Ich wusste ja nicht mal, dass die Karte den PCIe-Anschluss hat und unter der Netzteilabdeckung war so wenig Platz, dass ich mir fast die Finger gebrochen habe. Und es wären eh nur SATA-Stromanschlüsse vorhanden gewesen. Molex hätte ich genauso reinfummeln müssen :)
Aber sie ist nun glücklich und das ist doch das wichtigste. Und ich hab was gut ;)

Cunhell

Antwort Gefällt mir

D
Deridex

Urgestein

2,218 Kommentare 851 Likes

Schöner Artikel.

Kleine Ergänzung:
- Meist sind es Schaltflanken (ist für die meisten wohl besser verständlich als Transienten) die rein streuen. Aus meiner Sicht sind da starke Schaltnetzteile mit stark variable Last ein ziemliches Problem.
- die EMV decken meines Wissens nach tatsächlich nicht den hörbaren Bereich ab
- Bei meinem Laptop habe ich ähnliches am Kopfhörerausgang festgestellt. Ich gehe davon aus, dass viele Laptops ebenfalls von der Problematik betroffen sind.

Antwort Gefällt mir

RedF

Urgestein

4,724 Kommentare 2,598 Likes

Habe eine GC-7 mit einem MMX 300 ist die mit der X4 vergleichbar?

Antwort Gefällt mir

F
Furda

Urgestein

663 Kommentare 371 Likes

Dieser PureClock kostet bei Oehlbach 69€, nicht 20€. Bin ich da beim falschen Produkt gelandet? 🤔

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,295 Kommentare 19,078 Likes

View image at the forums

Ich habs von Amazon. War billiger. 21 netto.

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung