Arbeitsspeicher Redaktion System Testberichte

Farbenfroher Beginn einer neuen Ära – Corsair Dominator Platinum RGB DDR5-5600 CL36 2x 16 GB Kit Test mit OC und Teardown

Gaming 1440p – Cyberpunk 2077, SoTR, CSGO

Für die Gaming Tests kommt wie immer eine RTX 3090 Founders Edition von Nvidia zum Einsatz, mit maximiertem Temperatur- und Leistungsaufnahme-Limit, für möglichst geringen GPU-Flaschenhals. Treiber ist der neueste Game Ready zum Zeitpunkt des Tests mit Version 497.29. Aufgezeichnet werden die Performance-Daten mit Nvidia Frameview 1.2, basierend auf der open-source Software Presentmon.

Nachdem Ubisoft ihren Launcher noch immer nicht in den Griff bekommt, ist Far Cry 6 nun endgültig aus unserer Benchmark-Suite rausgeflogen. Dieser Spieletitel war zwar ein gutes Beispiel für die starke Bevorzugung des reinen Daten-Durchsatzes beim RAM, damit aber eher ein untypisches Extrem. Stattdessen habe ich Counter Strike: Global Offensive (CSGO) in die Tests aufgenommen als Beispiel für einen eher Latenz-empfindlichen Titel. Cyberpunk 2077 und Shadow of the Tomb Raider mit einer ausbalancierten Präferenzen bzw. einer leichten Bevorzugung von Bandbreite bleiben uns ebenfalls erhalten.

In 1440p bzw. QHD beginnen CPU und RAM teilweise eine Rolle zu spielen, nachdem bei größeren Auflösungen die GPU der limitierende Faktor in allen Lebenslagen ist. Die manuell konfigurierte 6000c34 1T Config der Corsair Module ist hier in allen Tests bei den Average und 1% Low FPS an erster Stelle, wenn auch nur um wenige einzelne FPS. Im Latenz-sensiblen CSGO scheint die weitaus geringere Bandbreite der DDR4 Config keine große Rolle zu spielen, sodass diese sich noch im Mittelfeld einsortieren kann.

In Cyberpunk 2077 ist das Bild ähnlich, wobei Durchsatz und Latenz gleichermaßen gefragt sind und DDR5, vor allem mit manueller Optimierung, einen messbaren Vorteil verzeichnen können. Die Unterschiede im Bereich von 1-2 FPS dürften aber das Gaming-Erlebnis wohl nicht wirklich beeinflussen.

In Shadow of the Tomb Raider macht sich dann aber das Defizit von DDR4 beim Durchsatz doch in den Average FPS bemerkbar, nicht aber bei den 1% Lows. Mit Ausnahme von CSGO liegen die DDR5 Konfigurationen mit Befehlsrate 1T zudem immer vor 2T, zumindest was die 1% Low FPS angeht. Viel verliert man mit XMP-Profil Plug and Play und 2T aber definitiv auch nicht.

Bei den Frametime Varianzen in 1440p fällt auf, dass die vollständig manuell optimierten Konfigurationen tendenziell weiter oben liegen, wobei die DDR5 Variante hiervon sogar komplett ohne Spikes über 16 ms auskommt.

In den beiden grafisch anspruchsvolleren Titeln wie Cyberpunk 2077 kann die DDR4 Config durchweg für die besten Frametimes und wenigsten Ruckler sorgen, auch wenn dafür die durchschnittlichen Zahlen etwas leiden. Knapp dahinter liegt das Corsair Kit mit seinen Samsung 16 Gbit B-Die ICs und Schlusslicht ist das Kingston Kit mit Micron 16 Gbit Rev A Speicherchips.

Auch bei Shadow of the Tomb Raider (SoTR) sorgen geringe Latenzen für die konstantesten Bildläufe, sei es bei DDR4 oder DDR5. Wie so oft im 1440p sind diese Unterschiede beim Zocken wahrscheinlich nicht spürbar, aber interessant ist es doch, dass die geringe Latenz auch in solchen Titeln einen reproduzierbaren Unterschied ausmachen kann.

 

Lade neue Kommentare

ApolloX

Veteran

468 Kommentare 203 Likes

Danke für die Morgenlektüre, deine Expertise ist beeindruckend!

Einmal bin ich nicht so mild wie du:
“Die Module sind also eher weniger kompatibel mit Luftkühlern, die die DIMM-Slots überhängen. Andererseits würde man seine leuchtkräftigen RGB RAM-Module wohl ohnehin nicht verdecken wollen.” – das gilt für den bewussten Neukäufer, aber als 2nd-Hand-Käufer trieben mir die großen RAMs schon öfters mal den Zorn ins Gemüt. Und in Zeiten von Lieferengpässen kann man sich als Erstkäufer auch nicht immer aussuchen, ob mit oder ohne LEDs – als Zweitkäufer erst recht nicht, wenn man über EKA auch mal gern ich Gehdistanz kauft. Also ganz irrelevant seh ich das nicht.

In Summe aber einmal mehr ein Indiz, dass die neue Intel-Plattform noch nicht für jeden was ist, eher aktuell noch was für die Early Adopter.

Auch lustig, dass ASUS ein Tool namen(lo)s „Tool.exe“ hat – das würd im Task-Manager auch echt niemandem komisch vorkommen in Zeiten von Cryptotrojanern & Friends… :rolleyes:

Antwort 3 Likes

Klicke zum Ausklappem
Locutos

Mitglied

11 Kommentare 10 Likes

Also ich les da bloß eines....warte noch 2 bis 3 Jahre mit dem Kauf eines DDR5 Systems. ;)

Antwort 5 Likes

HerrRossi

Urgestein

5,876 Kommentare 1,586 Likes

Danke fuer den Test, wirklich sehr aufschlussreich. Wer nur zockt, ist mit DDR4 immer noch sehr gut bedient, man darf gespannt sein, ab wie viel MT/s sich das wirklich bemerkbar macht.

Antwort 3 Likes

m
meilodasreh

Mitglied

77 Kommentare 14 Likes

Mein persönliches highlight des Artikels: Der Messschieber von Mitutoyo.
Natürlich eine Randnotiz abseits des eigentlichen - wie üblich toll und akribisch ausgearbeiteten - Themas der Speicherriegel.
Aber es freut mich zu sehen: Igor weiß offensichtlich auch außerhalb der mikroelektronischen Welt gute Qualität zu schätzen!

edit:
Beim "W2626" IC wäre mein Tip: DC/DC Wandler

SPD manufacturer code 80B3 = Renesas

Antwort 2 Likes

jahtari

Veteran

151 Kommentare 47 Likes

also ich mag die serie ja, aber wenn sie nicht an den timings arbeiten sollten sie mal drüber nachdenken, den namen zu ändern. in schnell gibts die meines wissens (zum. was ddr4 angeht) ja eher nicht. dominanz ist was anderes. ;)

Antwort 2 Likes

Megaone

Veteran

216 Kommentare 154 Likes

Wenn nicht noch länger. Mir sitzt das Geld für Hardware wirklich locker aber wer in Auflösungen über WQHD spielt hat kaum einen Nutzen von den ganzen neues Geraffel.

Vielleicht, wenn mir fad ist, tausche ich auf meinen x570er Board meinen 3900x irgendwann gegen einen 5950x aber dann sollte für viele Jahre Ruhe sein.

Antwort Gefällt mir

M
Merkor

Mitglied

10 Kommentare 2 Likes

In dem Test wird geschrieben:

Was sagen die Mainboard- und Speicherhersteller (oder sogar Intel) denn dazu? Die Foren sind ja voll von Meldungen bzgl. dieses inkonsistenten Verhaltens, das durch mangelhaftes RAM-Training ausgelöst wird. Kann das überhaupt über Bestandteile des BIOS bzw. Microcodes durch Intel korrigiert werden oder sind wir hier einem Design-Fehler der Plattform auf der Spur, der Hardware-Anpassungen erforderlich macht?

Antwort Gefällt mir

Onkel.Tom

Mitglied

13 Kommentare 0 Likes

Hallo Igor,

ein toller Test, vielen Dank dafür :)

Du testet ja leider nur zwei Spiele... Und nicht wirklich eine Anwendung... Vielleicht könntest Du noch h265 Software-Encoding, Linux compilieren, ein paar mehr Spiele, mit einbauen !?
AIDA64 bietet ja auch ein paar Anwendungsbechmarks...

Toll, dass Du auch noch den 3600-CL14 mit drin hast...

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Xaver Amberger (skullbringer)

Werbung

Werbung