Motherboard Prozessor Testberichte Workstation

AMD Ryzen 7 7800X3D im Gaming- und Workstation-Test – Ultra-schnell spielen mit der halben Tankfüllung eines Core i9-13900K (Update)

Man nehme einen Ryzen 7 7700X, montiere etwas 3D-V-Cache huckepack und halbiere die Leistungsaufnahme des Intel Core i9-13900K. Fertig ist der halbe Ryzen 9 7950X, der nun als Ryzen 7 7800X3D ohne den zweiten Die zum Kunden kommt und im Gaming trotzdem meist genauso schnell agieren kann. Es ist zwar nicht die Quadratur des Kreises, aber fast. Solange man Anwendungen, also Spiele nutzt, die den Cache auch Futter-technisch voll verwerten können. Abseits davon wird es etwas enger, aber das interessierten den Gamer wohl eher weniger.

Trotzdem werde ich beides Testen also Gaming UND auch Workstation, denn hier entfällt ja auch die geforderte “Whitelist” geeigneter Anwendungen und der einzige CCD mit dem V-Cache muss immer arbeiten, ob er nun will oder nicht. Dass das mit dem Gaming klappt ist eigentlich kein Thema, aber das gesamte Arbeitsumfeld ist eigentlich das viel spannendere Thema. Denn Der Ryzen 7 7800X3D ist auch beim Power Limit hart (Boardhersteller?) begrenzt, was ich persönlich sogar absolut gutheiße. Dass das dann kein Ausschlusskriterium wird, beweise ich auch gern. Aber unser Ryzen mit dem Janus-Kopf hat nun einmal zwei Gesichter und genau die will ich Euch heute auch zeigen. Begeisterung hin oder Enttäuschung her. Das gehört beides einfach mit dazu.

Update vom 08.04.2023 um 05.25 Uhr

Nach dem Hinweis eines aufmerksamen Lesers ist mir ebenfalls aufgefallen, dass in den kumulierten Übersichten zur Leistungsaufnahme noch ein Rechenfehler steckte. Während die Einzeldaten aller Spiele wie immer korrekt waren, kam es in der abschließenden Zusammenfassung zu einem Rechenfehler, weil ich einige Spiele aus dem Testfeld aus Plausibilitätsgründen wieder entfernt hatte. Da ich die Leistungsaufnahme separat von der Performance handhabe und berechne, ist mir dieser Umstand bedauerlicherweise nicht aufgefallen.

Am Gesamtbild und der Einschätzung ändert sich allerdings überhaupt nichts, zumal auch die Reihenfolge der CPUs exakt die gleiche bleibt. Denn es betraf ja alle getesteten CPUs in gleichem Maße. Da ich aber großen Wert auf Transparenz und Genauigkeit lege,  habe ich die Werte natürlich korrigiert und die Grafiken alle ersetzt. Am Text musste ich übrigens nichts ändern, der hat nach wie vor Bestand. Vielen Dank für Euer Verständnis! So etwas kann im täglichen Stress sicher mal passieren, sollte es aber nicht.

Der neue AMD Ryzen 7800X3D  ‘Zen 4 Raphael’  samt Spezifikationen

Kommen wir nun endlich zur neuen CPU, die ebenfalls auf Basis der Zen 4-Kernarchitektur entstand und im Prinzip ja dem bekannte Ryzen 9 7950X3D als halbierte Variante entspringt. Dass die Nomenklatur mit dem X3D etwas abweicht, liegt an der speziellen Bauweise und dem auf dem einzigen CCD angebrachten (gestapelten) 3D-V-Cache. Denn das Modell ohne V-Cache ist der Ryzen 7 7700X, nur dass man hier den Die abschleift, um Platz für den Cache zu schaffen.

 

Der heute getestete AMD Ryzen 7 7800X3D bietet eine Anzahl von 8 Kernen und 16 Threads, was man aus den beiden vorherigen Generationen und der aktuellen X-Version beibehält. Die CPU besitzt eine Basisfrequenz von 4,2 statt der 4.5 GHz des Ryzen 7 7700X und einen Boost-Takt von bis zu 5,0 GHz (5,5 GHz beim Ryzen 7 7700X) . Man dürfte hier bis an die Grenzen gegangen sein und ausschöpfen, was innerhalb der 120 W TDP (105 Watt beim Ryzen 7 7700X, 90 Watt bei meinem Motherboard) noch irgendwie stabil möglich ist. Was den Cache angeht, so verfügt die CPU in der Summe über 104 MB Cache. Die CPU besteht aus einem IOD und einem einzigen Chiplet (CCD). Die UVP liegt bei 499 Euro, also rund 50 Euro höher als die damalige UVP des Ryzen 7 7700X, dessen Straßenpries aktuell sogar bei nur noch rund 345 Euro liegt. Das sind immerhin satte 150 Euro Unterschied!

Wichtige Vorbemerkung zum Testfeld und der Testmethodik

Dass ich mich nach einigen Plausibilitätstests im Vorfeld für eine GeForce RTX 4090 und gegen eine Radeon RX 7900XTX als Grafikkarte entschieden habe, muss ich sicher nicht weiter lang kommentieren, denn ich werde diesmal alle vier interessierende Auflösungen von 1280 x 720 Pixel bis 3840 x 2160 Pixel testen und benötige dafür eine möglichst nicht limitierende Grafikkarte. Wir werden später nämlich noch sehen, dass es sogar Spiele gibt, die in Ultra-HD Unterschiede aufweisen können, auch ohne DLSS. Das ging mit der Radeon RX 7900XTX leider in dieser Form nicht mehr.

Da es beim neuen Ryzen 7 7800X3D eher auf die Frage ankommt, wann und ob der 3D V-Cache überhaupt etwas bringt, hatte ich im Vorfeld ja fast 20 Spiele getestet und deren Verhalten analysiert. Danach habe ich Spiele mit ähnlichen Ergebnisse aussortiert und jeweils eines dieser Spiele im Pool behalten. Das reicht von enormen Leistungszuwachs bis gar keine Reaktion. Und auf ein Spiel, welches AMD lustigerweise sogar selbst in den Folien hatte, gehe ich gleich hier gesondert ein, weil es in so eine Folie einfach nicht hineingehört und alles verfälscht. Das kann man so nicht verwenden.

Rainbow Six Extraction bevorzugt CPUs mit weniger Kernen und selbst die Tests in 720p und 1080p sind im direkten Vergleich weder plausibel noch verwertbar. Das ist natürlich auch eine Aussage und genau deshalb bringe ich dieses schlechte Beispiel gleich in der Einführung. genau deshalb habe ich die Benchmarks sehr genau kontrolliert und am Ende versucht, einen möglichst repräsentativen Mix ohne solche Aussetzer zu verwenden. Da ist leider so Einiges auf der Strecke geblieben. Man kann durch eine gezielte Auswahl an Spielen sogar eigentlich jedes Fazit vorprogrammieren (was niemandem etwas nützt), so dass man hier wirklich hart differenzieren muss.

Ich habe das auf einigen Systemen gegengetestet und kam stets zum gleichen, doch sehr schrägen Ergebnis. Deshalb habe ich dieses Spiel, obwohl es komplett mit allen CPUs gebenchmarkt wurde, wieder aus den Statistiken entfernt. Viel Aufwand für nichts. Viel wichtiger sind hier also die Spiele, die fair und ausgewogen über Sieg oder Niederlage entscheiden und deren Wichtung. Dafür habe ich mich auch ein wenig von den Erfahrungen des sehr (zeit)aufwändigen Workstation-Parts leiten lassen.

Ich will auch nicht verschweigen, dass ich mich beim Intel-Testsystem erneut und sehr bewusst gegen mein Z790-System entschieden habe und auf ein sehr stabil laufendes Z690-System setze. Da ich fair sein möchte, war mir der Leistungsverlust auf den Z790-Boards seit Intels letztem IME-Updates und den neuen BIOSen etwas arg suspekt. Zwischen zwei ähnlichen Boards desselben Herstellers waren es nach allen Updates bis zu 5% Leistungsdifferenz (und einmal sogar mehr) bei ansonsten selbem RAM und derselben CPU. Damit weiche ich bewusst von AMDs Systemkonfiguration ab, aber man muss schon fair bleiben. Raptor-Lake-Refresh? So schafft man vielleicht schon im Vorfeld gewisse “Fortschritte” bei Intel.

Generell habe ich mich bereits beim Test des Ryzen 9 7950X3D dagegen entschieden, ältere Ergebnisse einfach weiterzuverwenden, weil es einfach zu viele  Differenzen in den letzten Monaten gab. Auch wenn es die Zeit erheblich verkürzt hätte. Neue AGESA-Versionen, neue Chipsatztreiber, Spiele-Updates und Grafikkartentreiber. Und mit Interpolation und Taschenrechner arbeitet man einfach nicht. Ich brauche pro SKU mit Gaming und Workstation fast einen Tag, was auch den Testumfang besser erklärt. Aber dann stimmen wenigstens die Ergebnisse. Und so habe ich diesmal auch den Ryzen 9 7900X3D mit in die Tests aufgenommen, den mir MIFCOM freundlicherweise mal ausgeliehen hatte.

Weitere Artikel von igor’sLAB zum Thema Ryzen 7000

An dieser Stelle will ich auch weiterführende Artikel mit voranstellen, die den Launchartikel abrunden, denn alles passt nun einmal nicht in ein einziges Review und es würden auch zu viele redundante Inhalte. Deshalb bitte ich, hier einfach einmal quer zu lesen, falls noch weiterer Informationsbedarf besteht.

 

330 Antworten

Kommentar

Lade neue Kommentare

Ginmarr

Mitglied

68 Kommentare 25 Likes

Ist gekauft :D Aber ich warte noch paar Wochen ^^

Antwort Gefällt mir

Case39

Urgestein

2,528 Kommentare 953 Likes

Wie zu erwarten eine Top Leistung AMDs. Wann soll die CPU verfügbar sein?

Antwort Gefällt mir

c
com1

Mitglied

11 Kommentare 3 Likes

Ab 06.04. kann man die erwerben. Vielleicht hat AMD ja einen Berg produziert und deswegen war der 7950X3D so schlecht erhältlich... Bin gespannt.

Antwort 1 Like

Gregor Kacknoob

Urgestein

529 Kommentare 443 Likes

Und wenn die X3D Familie explizit für Gamer gedacht ist, dann macht man mit einer Kaufempfehlung für Gamer absolut alles richtig. Mensch, vergiss doch mal kurz das Arbeitstier in dir und lasse den Gamer sprechen. Jaa, geiler Prozessor zum zoggön o/

Antwort 3 Likes

Igor Wallossek

1

10,330 Kommentare 19,156 Likes

Die X3D-Familie basiert ja auf dem Epyc und der ist nun mal zum Arbeiten da. :D

Der Honk in mir hatte den Knopf auch schon auf der Bestellung, aber es sind ja immerhin 500 Euro. Habs trotzdem gemacht, der hat ja einen Kauftipp :D

Trotzdem würde ich mich beeilen. Es sind welche auf Lager, aber die Stückzahlen... Ich weiß nicht, ob die Leute bei dem aktuellen Preis trotzdem losrammeln. Dann wirds knapp. Aber eine Daddel-CPU mit 40 Watt.... Mega!

Antwort 8 Likes

Rudi69

Mitglied

16 Kommentare 6 Likes

Noch effizienter als der 79503D. Wahnsinn! :love:Die meisten Spiele werden wohl mit gerade einmal mit 40 Watt laufen... Wenn ich da an mein ex i9-10850K denke der wohl bei gleichen Settings das dreifache an Saft gezogen hätte.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,330 Kommentare 19,156 Likes

Mein Q6600 fraß locker 160 Watt mit OC bei 4 GHz. Immerhin hielt der gefühlte Ewigkeiten. Die CPU samt DFI Lanparty X38 laufen immer noch. Zusammen mit dem Adata Extreme (der gute rote) :D

Antwort 2 Likes

CyberNomad7

Neuling

7 Kommentare 1 Likes

@Igor Wallossek

Hast du ausprobiert wieviel man über die PBO Curve noch optimieren kann?

Antwort 1 Like

FritzHunter01

Moderator

1,159 Kommentare 1,575 Likes

Erwartungen erfüllt....

Schnelleste Gaming-CPU ever (sogar in noch UHD messbar), die sparsamste Gaming-CPU ever!
Intel wird insbesondere in Sachen Effizienz gnadenlos gedemütigt --> genau mein Humor!

Antwort 5 Likes

ssj3rd

Veteran

220 Kommentare 155 Likes
RedF

Urgestein

4,751 Kommentare 2,637 Likes

Der liefert echt ab, ist mir mit peripherie aber zu teuer.
( noch macht der 5800X3D ja ganz gut mit )

Antwort 4 Likes

Igor Wallossek

1

10,330 Kommentare 19,156 Likes

Nicht mehr viel. Der ist schon am minimalistischen Limit. Zumal mein Brett lustigerweise eh nur 90 Watt freigibt. Mehr Takt bekomme ich auch beim 7950X3D nicht mehr hin, da gehen keine 100 MHz.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,330 Kommentare 19,156 Likes

Die Shops haben den heute erst physikalisch geliefert bekommen, da war AMD echt vorsichtig :D
Ab morgen dann auch über den Tresen...

Antwort 1 Like

c
cunhell

Urgestein

558 Kommentare 526 Likes

Mein Xeon E5-2697v3 hat schon im Idle mehr gezogen als der 7800X3D beim Zocken :)

Cunhell

Antwort 1 Like

hrcn

Mitglied

21 Kommentare 21 Likes

Danke für deinen Test inkl. re-benchen mit all den anderen CPUs. Und für die klaren Worte zum Thema Effizienz bzw. dass du das so herausstellst! AMD führt Intel hier regelrecht vor.

Wie erwartet eine wahnsinnig gute CPU für Spieler. Der Preis von etwa 500€ habe ich auch in etwa erwartet, dürfte vielen Leuten aber auch gerade im Hinblick auf die weiterhin hohen Plattformkosten ein bisschen zu hoch sein. Dennoch wird die CPU wahrscheinlich sofort ausverkauft sein, auf lange Sicht muss der Preis aber mMn gute 100€ runter.

Antwort 1 Like

Ghoster52

Urgestein

1,431 Kommentare 1,097 Likes

:eek: Mein Sohn hat den auch auf 4 GHz geknüppelt auf ein NForce Brett

Antwort 2 Likes

Tronado

Urgestein

3,836 Kommentare 2,017 Likes

Sehr nett die CPU, aber wirklich nur für's Spielen. Effizienz als Kaufargument? Bei 25W Unterschied doch eher nicht. Da gönne ich dem PC aber sehr gerne die 15€ im Jahr, ach nee, wird ja schon wieder billiger der Strom.

Antwort Gefällt mir

hrcn

Mitglied

21 Kommentare 21 Likes

Es geht ja nicht nur um die Stromkosten, sondern auch um Abwärme.

Antwort 4 Likes

Tronado

Urgestein

3,836 Kommentare 2,017 Likes

Bei 60W ist die Abwärme auch kein Problem, Beim Multitasking-Arbeiten ab 200W wird's interessant..

Antwort 2 Likes

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung