Basics CPU DDR-RAM Editor's Desk Motherboard Reviews System

The big Ryzen 7000 Memory and OC Tuning Guide – Infinity Fabric, EXPO, Dual-Rank, Samsung and Hynix DDR5 in Practice test with Benchmarks and Recommendations

AMD’s new Ryzen 7000 desktop CPUs, based on the Zen4 micro-architecture, still use the same chiplet design as their predecessors, with a few small but not negligible changes. Igor already gave details about this in yesterday’s big review. Today we want to look at how to configure the new CPUs as optimally as possible and for this we will test no less than 10 different configurations of RAM ICs, ranks, clock rates, timings and of course Infinity Fabric speeds. A big thank you goes to ASRock, AMD, with whose support we were able to prepare this guide in time for the launch.

What’s new with Zen 4, AM5 and Ryzen 7000?

But what is actually new in Zen 4 Raphael compared to Zen 3 Vermeer and how does this affect the adjusting screws, which are left up to each user? Since the design with 1-2 compute cluster dies (CCDs) and one IO die remains, the connecting infinitry fabric with its clock rate (FCLK) is also still highly significant. The IO-Die then again communicates with the rest of the system via interfaces like PCIe 5.0 and DDR5 as usual. The number of RAM channels also remains the same, with effectively 2x 64 bit.

 

The “sweet spot” on RAM has changed from DDR4-3600 on Zen 3 to DDR5-6000 on Zen 4, and it’s actually there. No, AMD, we’re not forgetting the originally advertised 2000 MHz FCLK with DDR4-4000 on Zen 3, which never really worked, but thankfully this time it’s different. The Infinity Fabric or FCLK also runs a bit faster than on Zen 3, but not at 3000 MHz by far. Consequently, there can no longer be a 1:1:1 config with DDR5-6000, as there was with Zen 3.

At RAM clock rates beyond 6000 Mbps, the UCLK automatically goes into 1/2:1 mode, better known as 1:2. For example, if you activate an EXPO profile with DDR4-6400, the corresponding values are 3200 MHz for MCLK and 1600 MHz for UCLK. The FCLK remains capped at 2000 MHz, at least as long as it is not changed manually. For RAM clock rates below DDR5-6000, an average value is automatically set for FLCK between the base clock of 1800 MHz and the maximum of 2000 MHz, e.g. 1900 MHz for DDR5-5600.

The already mentioned EXPO profiles are technically nothing else than XMP profiles with a different memory address, really now. The stored timings and voltages are also the same, except that they have a different label and are located further back in the SPD. Consequently, it is also possible for RAM kits to contain XMP and EXPO profiles at the same time, with corresponding optimizations for the respective platform.

Kits with both standards are probably already in the works at the known RAM manufacturers and those who don’t want to wait can also flash an EXPO profile onto their XMP kit themselves and vice versa. Not that this is necessary, because at least on Zen 4 motherboards, an XMP profile can also be loaded directly in the BIOS without further ado. Kind of reminding of the G-Sync vs. Adaptive Sync saga, whereas AMD also followed up with the open standard back then and thus slowly but surely put an end to the proprietary certification policy, but I’m digressing again.

AMD Ryzen 9 7950X and Ryzen 7 7700X Review with gaming and workstation benchmarks- A new era begins with Zen 4 an the new Socket AM5

 

213 Antworten

Kommentar

Lade neue Kommentare

F
Falcon

Veteran

115 Kommentare 118 Likes

Sehr geiler Vergleich und n Berg Arbeit! (y)

Bin gespannt wie gut sich das ganze auf preiswerteren Mainboards dann reproduzieren lässt.

Antwort 3 Likes

Zer0Strat

Veteran

162 Kommentare 138 Likes

Geiler Artikel vom Potential her und dann die Spielebenchmarks eine komplette Enttäuschung. Das ist vom Grundsatz her Zeitverschwendung. RAM Skalierung mit Built-in Gedöns und QHD?? Boah, ne. (n) Muss ich alles wieder selber machen am Ende.

Antwort 2 Likes

Y
YoWoo

Mitglied

41 Kommentare 21 Likes

Auch von mir Daumen hoch, bei mir kommt langsam das Ergebnis hoch, dass den meisten Leuten 4800 bis 5200er RAM reichen sollte, die Mehrleistung für deutlich schnelleren und auch teureren RAM sehe ich beim normalen User nicht. Neben synthetischen Benchmarks wäre es mal interessant, in welchen professionellen Anwendungen der schnelle RAM dann seine Stärken ausspielt.

Antwort 1 Like

Pascal TM-Custom

Urgestein

1,122 Kommentare 1,361 Likes

Ich zieh mal wieder meinen Hut vor deiner Arbeit @skullbringer
Artikel ist wieder Oberklasse.

Glückwunsch zu denn Rekorden

Antwort 3 Likes

Igor Wallossek

1

10,301 Kommentare 19,090 Likes

Weniger reden, erst mal machen. Du willst immer alles besser machen, das sei Dir von ganzem Herzen gegönnt.
Doch auch beim letzten Mal kam dann genau: nichts. Gegenbeweis, Rekordeinträge und dann gern meckern. ;)

Ich kann bei der F1 im TV auch stets besser einschätzen, wer wie und wann dann wo falsch abgebogen ist. :D

Antwort 17 Likes

ApolloX

Urgestein

1,687 Kommentare 955 Likes

SOTTR hat immer gut mit RAM skaliert - hier nicht?

Dann heißt es für SOC, VDD Misc, VDDG CCD, VDDG IOD, VDDP wären 1,45 V sicher. Ok. Aber bootfähig? Stabil? Bei AM3 konntest die Dinger mit so höher Spannung nicht betreiben, hat sich das so deutlich geändert?

Antwort Gefällt mir

skullbringer

Veteran

306 Kommentare 329 Likes

;) aber ja, bis zu 1,45 V SOC zu booten sind jetzt kein Problem mehr, wo bei Zen3 oft schon 1,25 negativ skalierten

Antwort 2 Likes

Pascal TM-Custom

Urgestein

1,122 Kommentare 1,361 Likes

Wie schaut's eigentlich aus mit dem First Boot und dem ganzen war da nicht etwas das es länger geht usw?

Antwort Gefällt mir

RedF

Urgestein

4,737 Kommentare 2,610 Likes

Wow zu release schon einen Tunig Guide auf die Beine gestellt.
Hammer : )

Antwort 2 Likes

Zer0Strat

Veteran

162 Kommentare 138 Likes

Dafür brauche ich erstmal Hardware. Ihr habt das Privileg und macht kaum was draus. Die Frage ist jetzt, kommt die Schwache Skalierung von der Hardware oder von den Benchmarks? Test umsonst aus meiner Sicht.

Antwort Gefällt mir

Ghoster52

Urgestein

1,430 Kommentare 1,095 Likes
skullbringer

Veteran

306 Kommentare 329 Likes

mit 2x 16 GB bootet's ca. 40 Sekunden, mit 4 x 16 GB ca. 70 Sekunden, Auto-Recovery bei falschen RAM-Settings funktioniert fast nicht. Da wird AMD bei der AGESA noch ein bisschen nachlegen müssen...

Antwort 2 Likes

Pascal TM-Custom

Urgestein

1,122 Kommentare 1,361 Likes

Bin gespannt wann die ersten post kommen in Facebook oder Foren Hilfe mein Board ist defekt er bootet nicht. 🤣 Dabei braucht der eben länger zur initialisierung.

Jede Wette es werden solche Beiträge kommen.

Antwort 4 Likes

HerrRossi

Urgestein

6,790 Kommentare 2,246 Likes

Interessanter Test, danke @skullbringer! Das war sicherlich sehr zeitraubend.

Die Zugewinne sind zwar da, aber signifikant ist das bis auf SotTR nicht wirklich, weil man ja auch mit langsamerem RAM schon auf ziemlich hohem Niveau ist.Hier würde mich auch noch der Unterschied zu DDR4 interessieren, die Zen3 CPUs profitieren ja durchaus stark von schnellem RAM.

Antwort Gefällt mir

ArcusX

Urgestein

877 Kommentare 512 Likes

Echt jetzt? Wirklich?

Warum machst Du das so? Hier hat sich jemand Arbeit gemacht und sein Werk veröffentlicht. Kritik ist gut, aber warum formulierst Du diese nicht sachlicher und zielführender?

Was meinst Du damit, dass die Skalierung von Hardware oder Benchmarks kommen könnte. Wenn der Benchmark als Messwerkzeug dient, dann muss sich die Hardware gemessen mit diesem Messwerkzeug beweisen. Die Benchmarks die hier verwendet wurden, werden an tausenden anderen Stellen auch so verwendet. Klingt für mich danach, als ob Du bei einem 100m-Sprintfinale die Stoppuhr oder die Streckenlänge anzweifelst.

Aber vielleicht kannst Du ja erläutern, wo Du da Probleme siehst. Dann kann man sich damit auseinandersetzen.

So wie sie sind, klingen die Antworten, die Du postest, für mich nur abwertend provokativ und bringen niemandem etwas.

Antwort 15 Likes

g
gretzer

Neuling

4 Kommentare 5 Likes

Sehr schön, dass ACC als Benchmark-Titel aufgenommen wurde!
Die Simulation bringt die CPUs voll ans Limit. Ich würde mir hierfür auch Grafikkarten Benchmarks wünschen. Im Simracing-Genre sind Triple-Screens des öfteren anzutreffen und daher auch für Grafikkarten ein enormer Kraftakt. Meine 3080 tut sich mit 3xWQHD schon schwer, weshalb z.B. FSR eingesetzt werden muss.

Grüße!

Antwort 1 Like

G
Guest

Hm.
Meine Hardwarefrickelzeit ist schon etwas her. Das war so 1996-2006. Danach wesentlich ruhiger.
Es sieht wieder so aus, als wenn man sich RAM-Zeugs wieder mal im Endeffekt sparen kann. Es sei denn man benutzt spezielle Anwendungen.
Klar. Passabel günstigen XMP-Speicher der vernünftigen Art lohnt ein bisschen, aber nungut. Überschaubar.

Ehrlich gesagt wundert mich das nicht so besonders viel. War vorher ja auch schon oft so. Nur dieses mal besonders wenig Effekt. Auch nicht schlecht, könnte man in andere Bereiche investieren. Oder es einfach sein lassen :D. Ist ja auch ein Ergebnis.

Antwort Gefällt mir

W
WeisserWalFisch

Mitglied

66 Kommentare 41 Likes

!!! Bombenklasseartikel vielen Dank !!! Da kribbeln doch gleich wieder die Finger auch mal meine historische Workstation zu übertakten. Wie in alten Zeiten wenn Tag und Nacht wie nichts vergehen und sich Pizzakartons und Energydrinks neben den Handbüchern stapeln und von harter Arbeit gezeichnete Sagengestalten in Foren legendäre Geschichten über verglühende Hardware und leuchtende Erfolge erzählen.

Antwort 2 Likes

w
windclimber

Mitglied

72 Kommentare 21 Likes

Ich greife das hier mal auf mit der Frage an @skullbringer und/oder @Igor Wallossek ob es die ACC Benchmarks auch mit z.B. einem 5800x3d gibt? Habe hier auch einen reinen Rennsimulations PC mit 32er WQHD Triple Setup / 3080Ti / 5600x und überlege eventuell gleich auf AM4 AM5 zu setzen oder ob der 5800x3d vielleicht doch so nah rankommt dass AM4 AM5 zumindest aktuell keinen Sinn macht...

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung