Audio Audio/Peripherie Headsets Testberichte

HIFIMAN HE400se im Schnäppchen-Test – Exzellenter Planar-Kopfhörer für 100 Euro mit wenig Schwächen für Musik und Gaming

Der HIFIMAN HE400se (se steht für stealth edition) zeichnet sich durch seine planarmagnetische Technologie aus, die zu einem sehr klaren und detaillierten Klangbild führt. Diese Technologie, üblicherweise in wesentlich teureren Kopfhörern zu finden, ermöglicht eine überraschend gleichmäßige und sehr präzise Schallübertragung. Zudem bietet der HE400se ein offenes Design, das zu einer sehr natürlichen Klangbühne beiträgt, mit gewissen akustischen Nachteilen für die Umwelt.

Trotz dieser hochwertigen Eigenschaften ist dieser Kopfhörer zu einem vergleichsweise extrem niedrigen Preis von teilweise unter 100 Euro erhältlich, was ihn zu einem attraktiven Angebot für Audiophile macht, die hohe Klangqualität zu einem erschwinglichen Preis suchen und mir eine ideale Steilvorlage für einen Schnäppchen-Check-bietet. Ein Planar-Kopfhörer in dieser Preisklasse? Ja, es geht und zwar erstaunlich gut und sogar fast ohne große Abstriche.

Was unterscheidet einen Magnetostaten von einem herkömmlichen Kopfhörer?

Planarmagnetische Kopfhörer nutzen eine dünne Membran, die zwischen einem Magnetarray eingebettet ist und mit leitfähigem Material bedruckt ist. Wenn Strom durch das Material fließt, interagiert es mit dem Magnetfeld, wodurch die ganze Membran gleichmäßig vibriert und Schall erzeugt. Im Gegensatz dazu verwenden dynamische Kopfhörer eine Spule, die an einer Membran befestigt ist und sich in einem Magnetfeld bewegt.

Der Strom durch die Spule erzeugt eine Kraft, die die Spule und die Membran bewegt, um Schall zu erzeugen. Planarmagnetische Kopfhörer bieten durch die gleichmäßige Anregung der Membran oft weniger Verzerrungen und einen detaillierteren Klang, sind jedoch aufgrund der notwendigen Magnetstrukturen oft größer und schwerer. Und sie benötigen auch einen ausreichend kräftigen Kopfhörerverstärker, was die Onboard-Lösungen de facto ausschließt. Schade, aber man kann eben nicht alles gleichzeitig haben.

Lieferumfang

Man erhält den Kopfhörer, ein knapp 1,5 Meter langes Stereokabel mit Y-Peitsche zum beidseitigen Anschluss an den Muscheln und mit abgewinkeltem 3,5-Stereo-Klinkenstecker für den Anschluss an analoge Ausgänge. Das mit dem Winkel ist insofern unsinnig, weil kein einiges Smartphone in der Lage sein dürfte, die nötigen Pegel zu liefern. Außerdem verhindert so ein unnützer Winkel das Nutzen von Verlängerungskabeln. Ja, es ginge, sieht aber echt albern aus.

Was sich HIFIMAN hier gedacht hat, wird wohl keiner verstehen. Neben dem Gummi-ummantelten Kabel gibt es zumindest noch einen Adapter auf 6,3 mm Stereo, was den Winkel am Desktop oder guten Verstärkern noch sinnloser erscheinen lässt. Hier empfehle ich ein passendes Kabel aus dem Zubehör mit passender Länge und neutraler, ultra-softer Ummantelung.

Technische Daten

Jetzt kann man sich zu den technischen Daten sicherlich auch dumm schreiben, aber ich lasse das bequemerweise das Manual von der Webseite für sich sprechen. Da sind noch viele weitere Dinge beschrieben, die den Rahmen so eines Reviews sprengen, Marketing inklusive. Kurz zusammenfasst, liest es sich dann so:

Frequency Response: 20 Hz – 20 kHz
Impedance: 32 Ω
Sensitivity: 91 dB
Weight:  385 g

Manual

 

HiFiMAN HE400se

 

169 Antworten

Kommentar

Lade neue Kommentare

Rizoma

Veteran

183 Kommentare 154 Likes

Das hört sich sich ja gut an bei den auf gerufenen Talerchen. Das mit dem Gewinkelten Stecker würde mich nicht stören da meine Soundkarte eh nahe am Mauspad Steht und ich bei meinen DT990 schon einen Winkeladapter dazwischen habe damit das Kabel nicht auf dem Pad liegt. Igor da du ja sehr viel Erfahrung mit den Beyer hast wie würdest du sie im Vergleich zu den DT990 Beurteilen bzw. Kennst du Gute Preiswerte Alternativen die ich sogar an den Balanced Anschluss dran kann?

Antwort Gefällt mir

Ghoster52

Urgestein

1,436 Kommentare 1,106 Likes

Von mir bekommst ein Daumen, Danke für den Test! (y)

Der Winkelstecker hat so seine Vor- & Nachteile, jedoch finde ich den durchaus sympathisch.
Am DAP oder Smartphone hat man so weniger Hebelwirkung am Stecker, der KH ist ja Richtung "mobil" ausgerichtet.
Hätte mein olles LG V30 nicht diese 50 Ohm Automatik, könnte ich den HE direkt am Smartphone nutzen.
(das kann 2VRMS im High-Gain)
So ein kleiner "Hifi Walker H2" mit Winkelstecker passt besser in die Tasche (mal so als Argument in den Raum geworfen). ;)

Der Preis ist eine klare Kampfansage, selbst in den typischen "CN-Shops" findet man keine Treiber für DIY in der Preisklasse,
unter 65€ das Stück hab ich noch nichts brauchbares gefunden.

PS. mMn sollte man sich ein paar Ersatz-Pads in den Schrank legen, die Hybridpads von Hifiman zerfallen auch gern nach
1-2 Jahren und je nach Nutzung.

Edith: scheinbar ist das schon v2
Die 1. Version (2021) hatte noch ein störrisches Silberkabel und 25 Ohm

Antwort Gefällt mir

big-maec

Urgestein

896 Kommentare 530 Likes

Der Satz diente mir als Steilvorlage und man könnte ja auch noch den HIFIMAN EF400 Kopfhörerverstärker testen.:whistle:

Antwort Gefällt mir

Inzingor

Veteran

198 Kommentare 120 Likes

Guter Test - danke dir! Mein Kaffee hat jetzt gleich noch besser geschmeckt :) Bin schon gespannt auf den Test der Fiio EM5 ;)

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,401 Kommentare 19,369 Likes

Der steht bei mir aufm Tisch :D Danke für den Hinweis, ich hatte vergessen, das Bild ins Intro zu packen :)

View image at the forums

Antwort 6 Likes

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,640 Kommentare 966 Likes

Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, brauchen Planarmagnetische KHs eben doch einiges an Stromstärke. Wie lange halten denn die Membranen?

Antwort Gefällt mir

Ghoster52

Urgestein

1,436 Kommentare 1,106 Likes

Den Fostex T50rp gibt es schon "ewig", also die Treiber altern auch nicht anders, wenn da bei den "Hifiman-Folien" nichts spröde wird,
halten die ewig.
ein paar Klassen drüber (subjektiv), der HE klingt offener mit weniger Beyer-Peak.... :LOL:
Dank 3,5 mm Klinke findest im Fluss (Amaz...) sicher auch sym. Kabel für den HE
(Suchbegriff: Ersatzkabel für Hifiman HE-xxx, Denon AH-D7200 usw.)

PS: meine "Chill-Ecke" mit kleinen GU-32 Röhri, da kann ich 2 KH testen (Umschaltung)

Antwort 3 Likes

Igor Wallossek

1

10,401 Kommentare 19,369 Likes

Ich würde sogar soweit gehen, zu behaupten, dass man den DT1990 Pro danach nicht mehr mag. :D

Antwort 2 Likes

Inzingor

Veteran

198 Kommentare 120 Likes

Ich gehe noch einen Schritt weiter und würde behaupten, dass man den T1 danach nicht mehr mag, falls man ihn überhaupt je gemocht hat xD.

Antwort 2 Likes

Ghoster52

Urgestein

1,436 Kommentare 1,106 Likes

Ich hatte mal T1 mit OE-Mod (der war perfekt für Klassik)) & HD-800 (mit & ohne French-Mod) hier, die sind vor den Hifimänner gegangen wurden.
Es ist aber Geschmackssache, im HF gibt es auch Stimmen die ein Dynamiker vorziehen.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,401 Kommentare 19,369 Likes

Die 1. Gen. war noch ganz brauchbar, die aktuelle ist fürchterlich. Das frifft auch den offenen T5. Ich kaufe bei Beyer solange nichts mehr, wie nicht wieder jemand aus der Familie oder mit Ahnung den CEO spielt. Das ist nur noch gewinnorientierter und kostenoptimierter Mainstream :( Meinen Amiron Home habe ich verschenkt, der MMX 300 2. Gen liegt noch im Archiv. Nutzen mag ich den auch nicht mehr.

Antwort 1 Like

Inzingor

Veteran

198 Kommentare 120 Likes

Ich besitze auch den Amiron Home und dazu noch den DT 700 Pro X. Letzterer kommt bei mir unterwegs zum Einsatz und wenn ich mich daheim komplett abschotten möchte. Für diesen Zweck reicht er allemal, solange sich die Polster nicht auflösen :).

Antwort Gefällt mir

thartel

Mitglied

10 Kommentare 6 Likes

Hm fast 400gr schwer und dieses wirklich dicke Kopfband. Nich so schön :) Wenn ich allerdings höre dass die Beyerdynamic Qualität nachgelassen hat und ich mir eigentlich nen neuen DT990 schenken wollte, vielleicht dann doch nen Hifiman? Preislich interessant ...

Antwort Gefällt mir

D
Der Do

Mitglied

83 Kommentare 32 Likes

Die einzige Angabe die mir fehlt (überlesen?) ist die Größe der Treiber, 40 oder 50 mm Durchmesser, On-Ear oder Over -Ear?
Ich hab relativ große Ohren und 40 mm ist für mich "On-Ear", wäre ein Ausschlußkriterium.

Antwort Gefällt mir

Megaone

Urgestein

1,799 Kommentare 1,704 Likes

Ich beschäftige mich mit der Thematik Planarkopfhörer + KHV seit vielen Jahren.

Ich würde gern 2 weitere Hifimänner ins Spiel bringen, die kaum Teurer aber Imho besser sind.

Das sind die Modelle von Massdrop. ( Achtung, das muss man mögen in den USA zu bestellen, aber ich habe dort die letzten Jahre 5 Kopfhörer bestellt und nie Probleme gehabt.)

Einmal den HE4xx für 169 Dollar und den HE-4X für 129 Dollar. Im Angebot sind beide häufig nochmal 25% günstiger. Ich halte beide für besser verarbeitet und klanglich leicht überlegen und beide finden sich in der Reddit Optimierungsliste für Peace!

Hier mal ein paar Tests dazu.

https://www.mmorpg.com/hardware-reviews/drop-hifiman-he-x4-review-2000121924

Wer was günstiges und wirklich gut für seinen Kopfhörer sucht, ist mit folgenden KHV`s exact in der Reihenfolge am besten bedient.

Aikido Otto KHV.

Gibt es vorkonferiert als Bausatz , aber auf Wunsch auch komplett, einfach anrufen. Das mit Abstand Beste was ich je gehört habe. Und zwar Preisunabhängig! Hervorragender Class A Verstärker.

Ziemlich legendäre Verstärkerschaltung, Einfach ein wenig googeln.

Topping A30 Pro.

Extrem Leistungsstarker KHV. Auf Wunsch kombinierbar mit hauseigenem DAC. Ebenfalls Class A

Fiio k5Pro DAC Desktop.

Toller Verstärker mit hervorragendem Dac.

Alle 3 bieten genug Reserven, auch für leistungsfressende Kopfhörer!

Als letztes aber dennoch. Wer auf die Harmankurve und die Redditvorschläge umsetzt und das Ergebnis schätzt, wird erkennen das der 990er klanglich schwindelerregende Qualitäten erreicht.

Die Hifimänner habe ich dennoch behalten, weil sie einfach spaß und Magnetostaten bezahlbar machen.

Dennoch ist das hier meine subjektive Meinung und Geschmäcker sind natürlich jenseits aller Messungen verschieden!

Antwort 6 Likes

Klicke zum Ausklappem
G
Guest

Super Test am Jahresanfang!

Ein Kollege ( Tontechniker) hat mich auf den hingewiesen.
Macht sauber für seine 99 Taler und ist robust Holzkopf gebaut.
Den hör ich mir an.

Eig wollte ich 2024 genau nichts kaufen. ( Verarschen von Nvidia und co ist net)
Aber das ist was anderes.
( ps 2.. langsam gewöhne ich mich an den gebogenen Samsung G9.. DCS.. grad eine Mig 29 runter geholt.. Mirrage 2000.. Reiisling)

Danke 5 Sterne Peace :)

Antwort 1 Like

T
Tralien

Mitglied

93 Kommentare 41 Likes

Ich habe mich auch sehr über diesen Test gefreut. Ich selbst habe mir vor Wochen den Hifiman Sundara gegönnt, um 300€. Ich bin immer wieder total baff wie Unterschiedlich ein flac von Adele z.b. klingt im Vergleich zu meinen Alten....einfach Hammer diese Planar-Technik.
Ich bin auch echt dankbar über den Artikel zum EQ, hab den zwar schon im Einsatz, aber nur sehr rudimentär.
Super Job Igor

Antwort Gefällt mir

RevAngel

Veteran

122 Kommentare 89 Likes

Danke an Igor für den Artikel!
Und auch danke an die Kommentare bisher. Wünsche Euch allen alles Gute für 2024!

Antwort Gefällt mir

Xaphyr

Mitglied

65 Kommentare 64 Likes

Naja, soweit würde ich nicht gehen. Aber seit dem Edition XS verstaubt der 1990 bei mir tatsächlich. Zusammen mit den Dekoni Elite Sheepskin Pads ist der ist nochmal ein gigantischer Sprung vom HE, gerade bei der Auflösung und Bühne. Allerdings ist der Vergleich natürlich unfair, alleine die Earpads kosten fast so viel wie der HE.

Ansonsten danke für den Test, Planare bekommen nach wie vor definitiv zu wenig Aufmerksamkeit.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung