Kühlung Praxis Prozessor Redaktion Testberichte Wasserkühlung

Deutsche Ingenieurskünste gegen Intels LGA1700 Biege-Problem – Thermal Grizzly Contact Frame und Alphacool Apex Backplate im Praxistest

Der LGA1700 Sockel, der von Intel für die 12te Generation ihrer Core CPUs im November letzten Jahres eingeführt wurde, hat bekanntlich das eine oder andere Problem mit verbogener Hardware. Hierzu empfehle ich euch vorab unsere anderen beiden Beiträge, falls ihr diese noch nicht gelesen habt. Aber kurz zusammengefasst ist das Problem, dass die Spannkraft des ILM (Integrated Loading Mechanism) so punktuell an der CPU anliegt, dass zusammen mit der Form der CPU eine Hebelwirkung entsteht, die Heatspreader, Sockel und oft sogar die Platine des Mainboards verbiegt. Darunter leidet dann meistens die Leistung des verbauten Kühlers und die CPU läuft weitaus heißer, als sie es eigentlich müsste. 

 

Heute sehen wir uns zwei Lösungsansätze für dieses Problem an, den Contact Frame von Thermal Grizzly, sowie die Apex Backplate von Alphacool, und testen diese mit verschiedenen Kühlern gegen den Standard-Sockel von Intel und auch unseren 1 mm „Washermod“ – an dieser Stelle nochmal Credit an buildzoid. Als Kühler kommen zwei bekannte Wasserblöcke zum Einsatz, der Alphacool Eisblock XPX Aurora mit LGA1700 Montage-Anpassung und der Corsair XC7 RGB Pro LGA1700, und zusätzlich auch die Corsair iCUE H150i RGB PRO XT 360 mm AIO.

Intel Sockel LGA-1700 „Washer mod“ Teil 2 – Mainboards, ILM-Hersteller und Kühler im Vorher-Nachher-Vergleich | Praxis

Ausgangssituation mit Kühlerböden in der Nahaufnahme

Der ILM mit seinen zwei relativ kleinen Kontaktpunkten entlang der langen Seiten der LGA1700-CPUs sorgt effektiv dafür, dass die Mitte der CPU nach unten in den Sockel gebogen wird und damit tiefer liegt als die obere und untere Kante. Die dadurch entstehende U-Form bzw. Konkavität bewirkt eine größere Entfernung zum Kühlerboden und damit mehr Distanz, die durch Wärmeleitpaste überbrückt werden muss, und genau hier geht die Kühlleistung verloren.

Wenn sich nun die CPU vom Kühlerboden weg biegt, würde ein genauso nach unten gebogener Kühlerboden potentiell schon einmal Abhilfe schaffen, der effektiv der Kontur des IHS folgt und somit die zu überbrückende Distanz für die Wärmeleitpaste möglichst gering hält. Tatsächlich ist dies bei AIOs (vorbefüllten All-in-One Wasserkühlungen) oft der Fall, wie auch hier bei der Block-Pumpeneinheit der Corsair H150i zu sehen. Dies ist theoretisch so ohne weitere Modifikationen schon ideal für die ähnlich gekrümmten Alder Lake CPUs.

Der Corsair XC7 RGB PRO LGA1700 hat in unseren bisherigen Tests mit am besten unter den dedizierten Wasserblöcken abgeschnitten. Ein Grund dafür dürfte mitunter der Kompromiss bei der Krümmung der Bodenplatte sein, die schon deutlich näher an eine wirklich flache Oberfläche herankommt. Aber auch hier lässt sich noch eine leichte Konvexität ausmachen, die zusammen mit dem hohen Anpressdruck ab Werk noch realtiv gut Kontakt zu den meisten Alder Lake CPUs halten kann, so sehr diese auch die Biege machen.

Anders sieht es beim Alphacool XPX Aurora aus, der ursprünglich gar nicht für LGA1700 und Alder Lake CPUs konzipiert war. Hier ist die Bodenplatte nahezu komplett plan und streng genommen sogar konkav wenn man den erhöhten Rand der Coldplate mit betrachtet. Dieses Konzept funktioniert in der Theorie am besten, vorausgesetzt die CPU ist ebenfalls komplett flach, wie es meistens auch bei älteren Intel oder AMD CPUs der Fall ist. Nur wie wir bereits wissen, bringt der Intel LGA1700 Sockel dieses Konzept zum Kippen, was wir auch gleich in den Tests noch deutlich sehen werden.

Kommentar

Lade neue Kommentare

Termi

Mitglied

21 Kommentare 9 Likes

Wie sieht es mit einer kombinierten Anwendung der Backplate und des Contact Frame aus?
Wurde die Kombi (inoffiziell) auch gestestet?

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

7,954 Kommentare 13,676 Likes

Steht doch im Artikel. Die Backplate + Frame klappt nur beim XPX. Und diese werte sind ja drin. :)

Antwort Gefällt mir

Termi

Mitglied

21 Kommentare 9 Likes

Sorry, wohl doch zu früh für konzentriertes lesen in meinem Alter :rolleyes:.
Hole ich gleich nach.

Antwort Gefällt mir

c
cunhell

Veteran

322 Kommentare 292 Likes

Ich kenne von Intel nur die Stellungnahme, works as designed.
Sind sie davon mittlerweile abgrückt und wollen die Halterung verbessern oder soll das so bleiben?
Gerade wenn man die hohen Verbrauchswerte der CPUs ansieht wäre es doch angemessen, hier tätig zu werden.

Cunhell

Antwort Gefällt mir

P
Pokerclock

Veteran

193 Kommentare 152 Likes

Mal eine Frage in die Runde: Kann jemand einschätzen wie sehr solche Konstrukte wie der Contact Frame (negative) EInflüsse haben können bei Systemen, die häufig bewegt werden (Transporte im Auto oder Sprinter) bzw. im Extremfall per Paketversand? Wenn ich mir schon dieses zielgenaue Treffen der Verschraubung des Contact Frames ansehe, würde ich fast behaupten, einmal einstellen und möglichst danach nix mehr bewegen.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

7,954 Kommentare 13,676 Likes

Wenn das festgeschraubt ist, brauchst Du schon einen Hammer. Oder mit dem Sprinter mal drüberfahren. Diese "Konstrukte" machen die Hardware eigentlich sogar sicherer. Nur gehört Intel mit solchen unreflektierten Aussagen leider zu den Firmen, die Fehler nie eingestehen, sondern sogar noch zum Feature erheben. Motto: Dumm sind immer die anderen. :D

Antwort 1 Like

T
Tombal

Mitglied

97 Kommentare 22 Likes

Eine einzige Katastrophe, was Intel hier mit seinen Boardpartnern abliefert. So einen Prozessor kann man doch nicht kaufen und ernsthaft in seinen Rechner einbauen. Ich hoffe ja inständig, dass uns ein solches Desaster im Herbst mit dem Ryzen 7000 erspart bleiben wird.

Antwort Gefällt mir

B
Besterino

Urgestein

6,250 Kommentare 2,918 Likes

Wenn ich das richtig verstanden habe, hilft eine möglichst direkte Auflage dafür aber ggf. kleinere Auflagefläche des Kühlers (=am heißen Spot wenig WLP/dünne WLP-Schicht) direkt über den heißen Stellen der CPU mehr als eine größe Auflagefläche zu lasten einer dickeren WLP-Schicht über'm Hotspot. Richtig?

Antwort Gefällt mir

skullbringer

Veteran

269 Kommentare 256 Likes

absolut richtig zusammengefasst! :D

Antwort Gefällt mir

c
cunhell

Veteran

322 Kommentare 292 Likes

Sofern ich das richtig verstanden habe in den früheren Tests zu dem Problem, bleibt ja die Durchbiegung der CPU erhalten selbst wenn man es später "repariert".
Man muss also quasi gleich zu Beginn die Maßnahmen ergreifen. Später sind sie dann nicht mehr so wirkungsvoll, richtig?

Cunhell

Antwort Gefällt mir

B
Besterino

Urgestein

6,250 Kommentare 2,918 Likes

@skullbringer Prima & danke, dann ist meine Faustregel aus grauer Vorzeit immer noch zutreffend. :D

2. Faustregel: konvexe CPU-Kühler meiden wie die Pest.

Antwort Gefällt mir

c
cunhell

Veteran

322 Kommentare 292 Likes

Kommt halt auf den zu kühlenden Prozessor an und die Form des HS. Wenn der nächste Prozessor in die andere Richtung beult, hast du nur minimalen Kontakt mit dem HS. War es nicht eine Weile so das Intel in die eine und AMD in die andere Richtung tendiert haben.

Cunhell

Antwort 1 Like

Martin Gut

Urgestein

6,158 Kommentare 2,515 Likes

Das hatte ich früher auch schon gelesen.

Antwort Gefällt mir

skullbringer

Veteran

269 Kommentare 256 Likes

Wenn ich meine älteste Alder Lake CPU ausgebaut anschaue, ist sie noch immer konkav. Der TG contact frame biegt die CPU also nicht permanent wieder in den Originalzustand zurück, dafür ist der Anpressdruck auch zu gleichmäßig. Solange die CPU aber im Sockel ist, wird sie zumindest gerade gehalten.

Elastische vs. plastische Verformung... ;)

Antwort Gefällt mir

Martin Gut

Urgestein

6,158 Kommentare 2,515 Likes

Das sehe ich auch so. Die Wärme soll auf möglichst kurzem Weg vom Chip zu den Heatpipes. Natürlich breitet sich die Wärme auch ein wenig aus. Der Weg erst zur Seite und dann zum Kühler ist aber weiter und hat dadurch mehr Wärmewiderstand. Darum trägt das bedeutend weniger zur Ableitung der Wärme bei, als der direkte Wärmefluss. Wenn der direkte Weg schlecht leitet weil da der Kontakt schlecht ist, kann das die Fläche weiter aussen nicht ausgleichen.

Antwort Gefällt mir

c
cunhell

Veteran

322 Kommentare 292 Likes

Muss man halt mit der Flex ran..... ;-)

Antwort 3 Likes

F
Furda

Veteran

227 Kommentare 124 Likes

Danke für den Nachtest!
Habe vor rund 3 Monaten auf Alder Lake gewechselt und nach lesen Eurer damaligen Artikel gleich zu Beginn den Washer Mod gemacht.
Gemessen mit dickem Haarwinkel, längs, breits und quer, gegenbeleuchtet mit Lampe. Die neue CPU war perfekt flach. Im Sockel eingespannt, dann der mittig deutliche konkave Bauch. Mit Washer Mod war der Bauch viel kleiner, aber immer noch da. Deutlich weniger WLP nötig.
Die Temps sind gut. Vergleich zu Ohne-Mod habe ich nicht. Der gemessene Bauch, und Eure Artikel als Anstoss, haben mich dazu bewegt, von Beginn an zu modden. Danke dafür.

Antwort 3 Likes

Tronado

Urgestein

1,823 Kommentare 772 Likes

Hab mir aus Spaß mal den sehr ähnlichen "Contact Frame" von Thermalright bestellt. Über AliExpress für 10,42€ :D
Soll die Woche ankommen. Mal schauen wann ich den in einem neuen System ausprobieren kann, bis jetzt waren fast alle CPUs plan.

View image at the forums

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

7,954 Kommentare 13,676 Likes

Ich wäre vorsichtig, weil die billige TR-Kopie keine Drehmoment-Einstellungshilfe bietet. Es ist eine nette Kopie, aber ohne genauen Druck eigentlich fast völlig wertlos. Wenn schon abgekupfert wird, dann sollte man auch das Problem verstanden haben. Zu fest oder zu locker sind schlechter als Unterlegscheiben oder das Original. :D

Antwort 3 Likes

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Xaver Amberger (skullbringer)

Werbung

Werbung