Kühlung Praxis Prozessor Testberichte Wasserkühlung

Intel Sockel LGA-1700 „Washer mod“ Teil 2 – Mainboards, ILM-Hersteller und Kühler im Vorher-Nachher-Vergleich | Praxis

Wie versprochen gibt es heute Teil 2 zum „Washermod“, in dem wir noch ein paar Kombinationen an verschiedenen Mainboards, Sockel-Herstellern und Kühlern im Vorher-Nachher-Test mit der Modifikation beurteilen wollen. Um noch einmal kurz zusammenzufassen, worum es beim Washermod geht: Es werden Unterlegscheiben (Englisch: washers) zwischen Mainboard und ILM (Independant Loading Mechanism) des LGA1700 Sockels installiert, damit weniger Druck auf die CPU ausgeübt wird, was wiederum eine geradere Oberfläche und damit besseren Kontakt zum Kühler bewirkt. Details zu Theorie, Umsetzung und Messmethodik gibt’s im ersten Teil.

LGA1700-Hersteller Lotes vs. Foxconn

Lotes LGA1700
Foxconn LGA1700

Im ersten Teil war mein Versuchskaninchen ja ein Gigabyte Aorus Z690 Tachyon, dass einen Sockel von Lotes verwendet. Postwendend stellt sich natürlich die Frage, ob sich unterschiedliche Sockel-Fabrikate anders verbiegen und somit vielleicht andere Ergebnisse produzieren könnten. Also her mit dem MSI Z690 Unify-X, das einen LGA1700 Sockel von Foxconn verwendet. Für LGA1700 gibt es auch aktuell nur die Hersteller Foxconn und Lotes. Hier habe ich mir heute nochmal die Mühe gemacht, die verschiedenen Dicken an Unterlegscheiben zu testen, da sich dies ja auf die Biegung eventuell weicherer Materialen auswirken könnte.

MSI MEG Z690 Unify-X (Foxconn), 12900K 51/0/49, 1.35 Vcore LLC7, Corsair XC7 PRO RGB LGA1700:

Washer-Config P0 max Δ P1 max Δ P2 max Δ P3 max Δ P4 max Δ P5 max Δ  P6 max Δ P7 max Δ Ø relative
stock 59.9 67.9 62.0 72.7 64.1 68.7 62.3 62.0 64.95
0.5 mm  59.9 66.9 61.7 72.0 63.8 66.2 61.9 61.1 64.19 -0.76
0.8 mm 57.2 63.5 61.4 69.9 63.2 66.1 60.2 61.1 62.83 -2.13
1.0 mm 55.0 61.6 58.0 67.0 58.4 62.6 57.7 56.9 59.65 -5.30
1.3 mm 57.2 64.0 61.9 68.1 63.1 63.9 61.9 58.1 62.28 -2.68

Kurzum, auch hier landen wir bei rund 5 °C Verbesserung mit 1,0 mm dicken Unterlegscheiben im Vergleich zur Werksausführung des Sockels. Immerhin scheinen die Sockel-Fabrikate sich dahingehend gleichermaßen an die Spezifikation von Intel zu halten. Wie (nicht) sinnvoll diese ist, sei mal dahingestellt. Auch habe ich einmal Kunststoff- gegen Stahl-Unterlegscheiben mit der selben Dicke getestet, und auch hier ist der Unterschied im Bereich der Messtoleranz. Während ich die Wasser-Temperatur zwar auf 0.1 °C genau erfasse, gibt lassen sich für die Kerntemperaturen nur ganzzahlige Werte zurück, was natürlich die Genauigkeit der Messungen beeinträchtigt. Auf dem Unify-X mit 1,3 mm gab es übrigens die einzigen feststellbaren Auswirkungen auf die RAM Stabilität in meinen Tests. Hier hat das Board direkt beim ersten Boot von sich aus ein erneutes Memory-Training durchgeführt, wonach der RAM aber gleich wieder stabil war.

Mit E-Cores – mehr Effizienz (Abwärme)

Da sich für beide Sockel-Fabrikate 1,0 mm als das Idealmaß für die Unterlegscheiben ausmachen ließ – zumindest unseren Messungen zufolge –, werden alle weiteren Tests nur noch mit diesem Maß durchgeführt, auch aus zeitlichem Interesse. Dafür habe ich mir aber auch noch das Asus Maximus Z690 Apex und das ASRock Z690 PG Riptide geschnappt und die CPU einfach mal mit Standard-Einstellungen getestet. Sprich PL1 4095W, E-Cores aktiv und alle Taktraten und Spannungen auf Auto, denn wenn wir ehrlich sind, wird ein Großteil der CPUs ihr Leben lang in diesem Zustand betrieben werden.

Asus Maximus Z690 Apex (Lotes), 12900K, Auto, Corsair XC7 PRO RGB LGA1700:

Washer-Config P0 max Δ P1 max Δ P2 max Δ P3 max Δ P4 max Δ P5 max Δ  P6 max Δ P7 max Δ E0-3 max Δ  E4-7 max Δ  Ø rel.
stock  53.7 61.5 58.5 64.5 60.5 61.5 56.5 56.8 45.5 44.5 56.35
1.0 mm 48.8 56.4 53.7 59.4 54.7 58.3 53.3 55.4 43.3 40.8 52.41 -3.94

Zwar ist der Unterschied zwischen Stock und 1,00 mm jetzt auf ca. 4 °C geschrumpft, aber das passt ja auch dazu, dass die Wärme nun in der CPU mehr verteilt abgegeben wird. Die E-Kerne sind jeweils in Clustern a 4 Kernen zusammengefasst und haben immer nur zusammen einen Temperatur-Sensor. Aber auch diese profitieren messbar und reproduzierbar vom Washermod.

ASRock Z690 PG Riptide (Foxconn), 12900K, auto, Corsair XC7 PRO RGB LGA1700:

Washer-Config P0 max Δ P1 max Δ P2 max Δ P3 max Δ P4 max Δ P5 max Δ  P6 max Δ P7 max Δ E0-3 max Δ  E4-7 max Δ  Ø rel.
stock  57.9 63.5 61.5 69.5 64.5 68.5 60.9 65.4 49.5 50.5 61.17
1.0 mm 53.2 58.4 56.8 61.1 57.0 60.9 55.4 57.2 44.4 44.3 54.87 -6.3

Auf dem Z690 PG Riptide ist der Abstand wieder auf fast 6 °C angewachsen, wobei dieses Board von sich aus eine etwas höhere Kern-Spannung anlegt und damit mehr Abwärme produziert und eben auch noch die Messtoleranz hinzukommt. Also auch hier bestätigt sich das Bild von ungefähr 4-6 °C Verbesserung durch den Mod.

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

elgreco111

Mitglied

30 Kommentare 2 Likes

Super beschrieben danke für die Recherche. Habe gestern mein neues MB Asus ROG Strix z690 F gaming Wifi mit den Washern umgerüstet und probehalber den Pumpenkopf montiert liegt Plan auf (Corsair H150i Elite Capellix) lt Abdruck der Wärmeleitpaste. Werde die Originale gegen eine Kryonaut extrem tauschen soll angeblich eine der besten sein.
Was mir aufgefallen ist die CPU Halterung war nicht mal handfest vom Werk angeschraubt?? Die Halterung ist ubrigens von Foxconn

Antwort Gefällt mir

D
Denniss

Urgestein

1,159 Kommentare 341 Likes

Vielleicht umgehen die Boardhersteller die Vorgaben von Intel schon ein wenig um dem Problem leicht entgegenzuwirken: unnötig hohen Druck etwas verringern durch weniger fest angezogenen Sockelschrauben

Antwort Gefällt mir

k
krelog

Veteran

127 Kommentare 30 Likes

wurden hier mal die Toleranzten der Sockel vergliechen das hätte mich mal interessiert weil allein der Sockel eine Toleranzkette von 4 Bauteilen hatt die ja alle noch mal Toleranzen haben

Antwort Gefällt mir

skullbringer

Veteran

266 Kommentare 254 Likes

Das sind übrigens Unterlegscheiben, die nach meinen Messungen relativ exakt und konstant mit den Maßen sind: 1,02 +- 0,2 mm

(kein Affiliate)

Tatsächlich hatte ich schon eine Meldung, wo einer der 4 Torx Schrauben einfach 0,25 mm zu kurz war und dann mit dem Mod das Gewinde der Backplate nicht mehr zu fassen bekam. Nach etwas hin und her tauschen ging es dann, aber schon seltsam, wenn das Maß auf 8,75 mm festgelegt wird und dann noch 0,25 mm Toleranz sein dürfen....

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
a
apollo567

Mitglied

10 Kommentare 1 Likes

"Denn wenn wir Deutschen schon Intels Montage-Konzept verbessern müssen, dann doch wenigstens auf ein paar Hundertstel exakt."
:ROFLMAO::ROFLMAO::ROFLMAO::ROFLMAO::ROFLMAO:

Antwort Gefällt mir

Case39

Urgestein

2,041 Kommentare 629 Likes

Wenn man bei einer neuen CPU Platform schon selber, handwerklich tätig werden muss, sinkt die Attraktivität schon erheblich ab.

Antwort 1 Like

a
apollo567

Mitglied

10 Kommentare 1 Likes

die Ausgereiftheit der Plattform war für mich auch der Grund aktuell auf ein Ryzen 5800X aufzurüsten, statt einem 12600er. Man kann auch mehr Hardware weiternutzen und muss nicht auf Windows 11 wechseln. Das Intel Plattform braucht noch etwas 'Reifezeit' aus meiner Sicht.

Antwort Gefällt mir

s
spaboleo

Neuling

9 Kommentare 1 Likes

Der Mod (0,8mm PA Unterlegscheiben) hat bei meinem Asus Prime Z690M-Plus D4 (FoxConn ILM) mit i5-12500 und 240er AIO ca. 4°C Einsparung gebracht.
Die EKWB LGA-1700 Backplate trägt aber auch ihren Teil dazu bei, um "Schlimmeres" zu verhindern. Diese ist mit 3mm Stahlblechdicke auch ausreichend massiv gefertigt.

Bisher kann ich keine Probleme oder Instabilitäten feststellen.

Antwort Gefällt mir

Haru

Mitglied

46 Kommentare 24 Likes

Ich hab mir dann auch mal Unterlegscheiben bestellt, 1mm Dicke. Kommen wohl die Tage mit der Post.

Mal schauen, was das so bringt. Habe eine Liquid Freezer 2. Ich bin gespannt.

Nen faden Beigeschmack gibt das hier allerdings trotzdem.

Antwort Gefällt mir

SJGucky

Mitglied

31 Kommentare 13 Likes

Im Gegensatz zu AMD hat Intel schon immer eine OnboardGrafik, außer man kauft eine F-CPU.
Und du machst einen Fehler. Der 13900k (Herbst 2022) wird mit Sicherheit 8 P-Cores und 16 E-Cores haben. Warum sollte Intel also 2 Jahre später die E-Cores verringern? XD
Den 256 Core wird es bestimmt geben, und zwar von AMD, den Threadcruncher...

Zum Artikel...Ich hoffe keiner nutzt Flüssigmetall. Bei dem Buckel würds einfach von der CPU runterlaufen...
Extrem Modder würden warscheinlich keine Washer (Abstandsscheiben/Passscheiben/Unterlegscheiben) nehmen sondern einfach den IHS abschleifen.
Ich wüsste also gerne noch, ob das Lappen (Abschleifen) des IHS mehr bringt als die Washer oder sogar ob es zusätzlich zu den Washern noch was bringt...

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Martin Gut

Urgestein

5,839 Kommentare 2,346 Likes

Wenn sich der Sockel erst innerhalb der ersten Wochen verbiegt, müsste man mit schleifen warten bis die Verformung da ist. Am Anfang schleifen bringt sicher nichts, weil der Prozessor dann noch gerade ist.

Bei der Biegung würde ich aber schon bald mit der Bandschleifmaschine anfangen und erst dann zu Micro Mesh Schleifleinen übergehen. o_O

Antwort 1 Like

Haru

Mitglied

46 Kommentare 24 Likes

View image at the forums

View image at the forums

Ich würde mal sagen, dass die Backplate der Liquid Freezer 2 was getaugt hat. Hab die CPU seit kurz nach Release verbaut und zuerst nen NH-D15s drauf gehabt. Danach das Mounting der LF2 fest geknallt.
Taugt also. Jetzt kommen mal die washer drauf und ich Schauma :)

Kleiner Edit:

Das brachte zwischen 10°C bei 100W im cb R20 und 20°C bei 400W. Hab die Scheiben aber ausgemessen, 1,02±0,05mm. Das beim 12900k ist krass. Vor allem deshalb, weil die CPU sonst bei Vollgas am throttlen war. Das sind mal eben 1000-1500 Punkte im CB R20.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
N
Noel1987

Mitglied

25 Kommentare 5 Likes

Hey
Ich habe das gleiche Board wie du
Ich nutze aber eine custom Wasserkühlung
Meine Temperatur in cinebench liegt bei 71 Grad bei 196 Watt
In spielen bei max 55 Grad
Ich nutze eine 12700k
Denke das ich dort keinen Mod brauche

Board und CPU seit Release im Einsatz

Antwort 2 Likes

Haru

Mitglied

46 Kommentare 24 Likes

kommthalt immer drauf an, welchen Kühler bzw. Kühlblock du genau hast, da die Backplate hierfür ziemlich wichtig ist. Wenn du der Einschätzung bist, dass es nicht notwendig ist, dann lass es. Ich habs gemacht und bereue es nicht, zumal die CPU dadurch entlastet wird.

Antwort 1 Like

N
Noel1987

Mitglied

25 Kommentare 5 Likes

Ich nutze einen bykski kühler für 1200 Sockel

View image at the forums


Dieser deckt die komplette Rückseite ab
Ich habe leider keinen Vergleich zu anderen 12700k Systemen
Mein Gefühl sagt mir nur das 71 Grad bei ca 200 Watt nicht ganz so schlecht ist

An sich ist die Idee gar nicht schlecht und ich werde es sicherlich bei der nächsten Wartung der Wasserkühlung ausprobieren

Aber der PC wird überwiegend zum Spielen genutzt und ein Temperatur Problem liegt nicht vor so daß ich nicht die Notwendigkeit sehe das sofort zu machen
In den meisten spielen liege ich bei 50-55 Grad

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Xaver Amberger (skullbringer)

Werbung

Werbung