Kühlung Praxis Prozessor Testberichte Wasserkühlung

Intel Sockel LGA-1700 “Washer mod” Teil 2 – Mainboards, ILM-Hersteller und Kühler im Vorher-Nachher-Vergleich | Praxis

Verschiedene Kühler im Vergleich – konvex + konkav = Kontakt ?

TIM-Abdruck ohne Washermod

Wir konnten also schon einmal zeigen, dass es anscheinend egal ist, welches Mainboard verwendet wird, welches Sockel-Fabrikat dieses verbaut hat, und ob die CPU mit oder ohne E-Kernen betrieben wird, solange die Abwärme-Dichte in etwa gleich bleibt. Einzige verbleibende Variable ist natürlich noch der Kühler, der bei unseren bisherigen Tests immer der Corsair XC7 LGA1700 war. Für die folgenden Tests habe ich aber auch einen Alphacool Eisblock XPX Pro Wasserblock und eine Corsair H150i AIO jeweils auf LGA1700 adaptiert und damit noch einmal die Tests durchlaufen. Bei letzterer habe ich keine Möglichkeit die Wassertemperatur zu messen, weshalb hier nur die absoluten Kerntemperaturen ausgewertet werden, dafür aber über eine längere Testdauer.

Asus Maximus Z690 Apex (Lotes), 12900K, 51/0/49, 1.35 Vcore LLC6, Alphacool Eisblock XPX Pro:

Washer-Config P0 max Δ P1 max Δ P2 max Δ P3 max Δ P4 max Δ P5 max Δ  P6 max Δ P7 max Δ Ø relative
stock  78.1 82.0 82.9 86.9 85.1 86.9 80.8 82.0 83.09
1.0 mm 73.3 80.2 77.5 84.2 78.6 82.1 72.4 77.1 78.18 -4.91

Beim Alphacool XPX Pro ist zu beachten, dass dieser ursprünglich nicht für den LGA1700-Sockel konzipiert ist und entsprechend von mir für höheren Anpressdruck adaptiert wurde. Aber auch bei diesem Block, der eine relativ flache Bodenplatte hat, ist das Vorher-Nachher-Bild des Mods ähnlich wie beim Corsair XC7 LGA1700. Mit der Entlastung der CPU im Sockel lässt sich auch hier ein besserer Kontakt zum Kühler und damit eine Ersparnis von rund 5 °C erzielen.

Nun habe ich noch die Corsair iCUE H150i RGB PRO XT mit 360 mm Radiator im Test, basierend auf der 6ten Generation von Asetek All-in-One Wasserkühlungen. Historisch bedingt verwenden die AIOs von Asetek eine relativ konvexe Bodenplatte der Wasserblock-Pumpen-Einheit und genau das spielt für den Washermod eine erhebliche Rolle. Denn dadurch kann der Block bereits ohne ILM-Mod die Konkavität der CPU teilweise ausgleichen und relativ guten Kontakt in der Mitte des IHS (Integrated Heat Spreader) erzielen. Da wie bereits erwähnt hier eine Erfassung des Deltas zur Wassertemperatur nicht möglich ist, bezieht sich dieser Test auf die absoluten Maximal-Temperatur jedes Kerns. Um die Erwärmung des Wassers in der AIO zu berücksichtigen wurde zudem der Testzeitraum von 5 auf 30 Minuten verlängert.

Asus Maximus Z690 Apex (Lotes), 12900K, Auto, Corsair H150i 360 mm AIO:

Washer-Config P0 max  P1 max  P2 max  P3 max  P4 max  P5 max  P6 max  P7 max  E0-3 max  E4-7 max  Ø rel.
stock  82 86 85 92 88 93 85 89 74 76 85.0
1.0 mm 81 84 85 92 84 91 85 88 74 75 83.9 -1.1

Hier macht sich die konvexe Form der AIO-Bodenplatte bemerkbar, die auch ohne Mod schon relativ guten Kontakt mit der CPU herstellen kann. Der Mod führt zwar zu einer Verbesserung, diese liegt aber mit 1,1 °C nur knapp außerhalb der Messtoleranz. 

Biegung out of the box oder inside the socket?

i3-12100F out of the box

Beim letzten Part hatte ich euch ja bereits gezeigt, wie konkav meine beiden Alder Lake i9 CPUs sind. Aber ob die Biegung nun bereits out of the box vorhanden war oder erst durch hunderte Stunden im LGA1700 Sockel unter Volllast und entsprechenden Wärmezyklen entstanden ist, lässt sich rückwirkend schlecht feststellen. Also habe ich mir noch eine jungfräuliche Alder Lake CPU zum Vergleich besorgt, in Form eines i3-12100F. Zum einen hat mich dabei das non-K Overclocking interessiert und zum anderen ist die CPU am unteren Ende des Produktportfolios natürlich relativ günstig.

i3-12100F after 2 days in stock LGA1700 socket

Und tatsächlich, diese CPU ist nicht konkav, sondern sogar das (nicht) glatte Gegenteil. Zudem fällt auf, dass es sich um einen IHS mit abgerundeten Ecken handelt, was auf einen anderen Herstellungsprozess zu dem meiner i9 CPUs hindeutet. Ob nun diese abgerundeten Heatspreader generell konvex sind und welche mit scharfen Kanten generell konkav, ist leider wieder eine Unbekannt. Und auch die geringere Wärmelast aufgrund des kleineren Silizium-Dies und die vermutliche Verwendung von Wärmeleitpaste unter der IHS statt Indium-Lot wie bei K-CPUs sind Variablen, die wir leider nicht isolieren können.

Aber trotzdem habe ich die CPU einfach mal in einen Sockel ohne Washermod gepackt und geguckt, was passiert. Nach der ersten Installation war die CPU noch unverändert und auch nach 8h im Prime95 Small-FFT bei 5,1 GHz und 1,2V schien die Form der CPU unbeeindruckt. Doch nach 2 Tagen und diversen Hitzezyklen tut sich doch tatsächlich etwas und der IHS verliert langsam seine konvexe Form. Wenn man bedenkt, dass meine i9 CPUs schon seit Monaten im Einsatz sind, würde es mich also nicht wundern, wenn der i3 nach ein paar Wochen auch ein konkaves Tal in der Mitte hätte, so denn er durchgehend in einem standardmäßigen LGA1700-Sockel betrieben würde.

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

elgreco111

Mitglied

40 Kommentare 3 Likes

Super beschrieben danke für die Recherche. Habe gestern mein neues MB Asus ROG Strix z690 F gaming Wifi mit den Washern umgerüstet und probehalber den Pumpenkopf montiert liegt Plan auf (Corsair H150i Elite Capellix) lt Abdruck der Wärmeleitpaste. Werde die Originale gegen eine Kryonaut extrem tauschen soll angeblich eine der besten sein.
Was mir aufgefallen ist die CPU Halterung war nicht mal handfest vom Werk angeschraubt?? Die Halterung ist ubrigens von Foxconn

Antwort Gefällt mir

D
Denniss

Urgestein

1,562 Kommentare 582 Likes

Vielleicht umgehen die Boardhersteller die Vorgaben von Intel schon ein wenig um dem Problem leicht entgegenzuwirken: unnötig hohen Druck etwas verringern durch weniger fest angezogenen Sockelschrauben

Antwort Gefällt mir

k
krelog

Veteran

174 Kommentare 53 Likes

wurden hier mal die Toleranzten der Sockel vergliechen das hätte mich mal interessiert weil allein der Sockel eine Toleranzkette von 4 Bauteilen hatt die ja alle noch mal Toleranzen haben

Antwort Gefällt mir

skullbringer

Veteran

306 Kommentare 329 Likes

Das sind übrigens Unterlegscheiben, die nach meinen Messungen relativ exakt und konstant mit den Maßen sind: 1,02 +- 0,2 mm

(kein Affiliate)

Tatsächlich hatte ich schon eine Meldung, wo einer der 4 Torx Schrauben einfach 0,25 mm zu kurz war und dann mit dem Mod das Gewinde der Backplate nicht mehr zu fassen bekam. Nach etwas hin und her tauschen ging es dann, aber schon seltsam, wenn das Maß auf 8,75 mm festgelegt wird und dann noch 0,25 mm Toleranz sein dürfen....

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
a
apollo567

Mitglied

15 Kommentare 1 Likes

"Denn wenn wir Deutschen schon Intels Montage-Konzept verbessern müssen, dann doch wenigstens auf ein paar Hundertstel exakt."
:ROFLMAO::ROFLMAO::ROFLMAO::ROFLMAO::ROFLMAO:

Antwort Gefällt mir

Case39

Urgestein

2,543 Kommentare 962 Likes

Wenn man bei einer neuen CPU Platform schon selber, handwerklich tätig werden muss, sinkt die Attraktivität schon erheblich ab.

Antwort 1 Like

a
apollo567

Mitglied

15 Kommentare 1 Likes

die Ausgereiftheit der Plattform war für mich auch der Grund aktuell auf ein Ryzen 5800X aufzurüsten, statt einem 12600er. Man kann auch mehr Hardware weiternutzen und muss nicht auf Windows 11 wechseln. Das Intel Plattform braucht noch etwas 'Reifezeit' aus meiner Sicht.

Antwort Gefällt mir

s
spaboleo

Neuling

9 Kommentare 1 Likes

Der Mod (0,8mm PA Unterlegscheiben) hat bei meinem Asus Prime Z690M-Plus D4 (FoxConn ILM) mit i5-12500 und 240er AIO ca. 4°C Einsparung gebracht.
Die EKWB LGA-1700 Backplate trägt aber auch ihren Teil dazu bei, um "Schlimmeres" zu verhindern. Diese ist mit 3mm Stahlblechdicke auch ausreichend massiv gefertigt.

Bisher kann ich keine Probleme oder Instabilitäten feststellen.

Antwort Gefällt mir

Haru

Veteran

117 Kommentare 65 Likes

Ich hab mir dann auch mal Unterlegscheiben bestellt, 1mm Dicke. Kommen wohl die Tage mit der Post.

Mal schauen, was das so bringt. Habe eine Liquid Freezer 2. Ich bin gespannt.

Nen faden Beigeschmack gibt das hier allerdings trotzdem.

Antwort Gefällt mir

SJGucky

Mitglied

50 Kommentare 20 Likes

Im Gegensatz zu AMD hat Intel schon immer eine OnboardGrafik, außer man kauft eine F-CPU.
Und du machst einen Fehler. Der 13900k (Herbst 2022) wird mit Sicherheit 8 P-Cores und 16 E-Cores haben. Warum sollte Intel also 2 Jahre später die E-Cores verringern? XD
Den 256 Core wird es bestimmt geben, und zwar von AMD, den Threadcruncher...

Zum Artikel...Ich hoffe keiner nutzt Flüssigmetall. Bei dem Buckel würds einfach von der CPU runterlaufen...
Extrem Modder würden warscheinlich keine Washer (Abstandsscheiben/Passscheiben/Unterlegscheiben) nehmen sondern einfach den IHS abschleifen.
Ich wüsste also gerne noch, ob das Lappen (Abschleifen) des IHS mehr bringt als die Washer oder sogar ob es zusätzlich zu den Washern noch was bringt...

Antwort Gefällt mir

Martin Gut

Urgestein

7,905 Kommentare 3,670 Likes

Wenn sich der Sockel erst innerhalb der ersten Wochen verbiegt, müsste man mit schleifen warten bis die Verformung da ist. Am Anfang schleifen bringt sicher nichts, weil der Prozessor dann noch gerade ist.

Bei der Biegung würde ich aber schon bald mit der Bandschleifmaschine anfangen und erst dann zu Micro Mesh Schleifleinen übergehen. o_O

Antwort 1 Like

Haru

Veteran

117 Kommentare 65 Likes

View image at the forums

View image at the forums

Ich würde mal sagen, dass die Backplate der Liquid Freezer 2 was getaugt hat. Hab die CPU seit kurz nach Release verbaut und zuerst nen NH-D15s drauf gehabt. Danach das Mounting der LF2 fest geknallt.
Taugt also. Jetzt kommen mal die washer drauf und ich Schauma :)

Kleiner Edit:

Das brachte zwischen 10°C bei 100W im cb R20 und 20°C bei 400W. Hab die Scheiben aber ausgemessen, 1,02±0,05mm. Das beim 12900k ist krass. Vor allem deshalb, weil die CPU sonst bei Vollgas am throttlen war. Das sind mal eben 1000-1500 Punkte im CB R20.

Antwort Gefällt mir

N
Noel1987

Mitglied

25 Kommentare 5 Likes

Hey
Ich habe das gleiche Board wie du
Ich nutze aber eine custom Wasserkühlung
Meine Temperatur in cinebench liegt bei 71 Grad bei 196 Watt
In spielen bei max 55 Grad
Ich nutze eine 12700k
Denke das ich dort keinen Mod brauche

Board und CPU seit Release im Einsatz

Antwort 2 Likes

Haru

Veteran

117 Kommentare 65 Likes

kommthalt immer drauf an, welchen Kühler bzw. Kühlblock du genau hast, da die Backplate hierfür ziemlich wichtig ist. Wenn du der Einschätzung bist, dass es nicht notwendig ist, dann lass es. Ich habs gemacht und bereue es nicht, zumal die CPU dadurch entlastet wird.

Antwort 1 Like

N
Noel1987

Mitglied

25 Kommentare 5 Likes

Ich nutze einen bykski kühler für 1200 Sockel

View image at the forums


Dieser deckt die komplette Rückseite ab
Ich habe leider keinen Vergleich zu anderen 12700k Systemen
Mein Gefühl sagt mir nur das 71 Grad bei ca 200 Watt nicht ganz so schlecht ist

An sich ist die Idee gar nicht schlecht und ich werde es sicherlich bei der nächsten Wartung der Wasserkühlung ausprobieren

Aber der PC wird überwiegend zum Spielen genutzt und ein Temperatur Problem liegt nicht vor so daß ich nicht die Notwendigkeit sehe das sofort zu machen
In den meisten spielen liege ich bei 50-55 Grad

Antwort Gefällt mir

BigLA

Veteran

119 Kommentare 11 Likes

Mal eine naive Frage, da ich das Thema gar nicht so genau verfolgt habe...wirkt sich das auch bei Wald&Wiesen-Kühlern aus?
beispiel 1: boxed :LOL:
beispiel 2: bequiet pure rock 2

Wäre mal interessant ;)

Antwort Gefällt mir

H
Headie91

Neuling

1 Kommentare 0 Likes

Warum macht man mit F-Cpu einen Fehler?

Antwort Gefällt mir

BigLA

Veteran

119 Kommentare 11 Likes

Wollte nur mal ergänzen, dass der Box-Kühler die ganze Geschichte unterm Board ganz schön verbiegt, aber das wird sicher bekannt sein...!? ;)

Antwort Gefällt mir

Aleister

Mitglied

19 Kommentare 3 Likes

Also mal kurz zu dem Thema Washer Mod und seinen Tücken ;)
Habe die Unterlegscheiben auf ein ASUS Prime B660-Plus D4(DDR4) montiert und folgendes bemerkt.
1. Habe ich mich an die Vorgaben 1mm, etc. gehalten, doch die Unterlegscheibe war von ihrem Gesamtdurchmesser für die unteren Bohrung zu breit.
Also habe ich unten vom Rand der Kunststoff Unterlegscheibe etwas mit einem Seitenschneider abgetrennt. Dann passt das optimal mit der Verschraubung zum Sockel!
2. War ich arg amüsiert, dass ein 150€ Asus Board, bei der Thematik, mit einem Lotes Sockel daher kommt ;)
3. Für den Intel 12600 ohne k habe ich einen Scythe Fuma2 mit dem 1700 Mounting Bracket verwendet. Dies kann ich echt empfehlen, da dort der Sockel von hinten toll unterstützt wird. Der Anpressdruck durch denn verschraubten Kühler ist übrigens ordentlich!

Ergebnis: Maximal 78°C und maximal 111 Watt(CPU) nach 10 Minuten Cinebench 23.
Cinebench 15 Single Core: 268
Cinebench 15 Multi Core : 1958
Cinebench 23 Single Core: 1854
Cinebench 23 Multi Core :13591

Die Wahl für dieses recht einfache Board habe ich vor allem wegen der Kompatibilität zum meinen 4x8 GB 3200MHz @3500MHz Crucial Ballistix Sport Riegel getroffen (2xBlack-/2xTuf Edition). Der Ring Bus(was ja im Endeffekt der Northbridge Takt der Intel CPU sein müsste)läuft übrigens mit 4100MHz und der Speichercontroller mit 1750MHz.

Fazit:
Als Upgrade für meinen Ryzen 7 2700X, würd ich das bei dem Ergebnis und solch einem leisen Scythe Kühler, immer wieder machen, schon weil mir, für die der Zeit gebotene Leistung, ein AMD System zu teuer erscheint!!! Und das schreibt euch jemand, der sich seit über 15 Jahren nur AMD Systeme zusammengeschraubt hat.

---Grüße---

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Xaver Amberger (skullbringer)

Werbung

Werbung