Audio Audio/Peripherie Headsets Testberichte

Turtle Beach Stealth Pro im Test mit Messung und Teardown – Hochpreisiges Drahtlos-Headset mit Licht und Schatten

In den letzten Jahren ist uns aufgefallen, dass drahtlose High-End-Gaming-Headsets wie Pilze aus dem Audio-Boden schießen – diese vom Marketing gepushten technologischen Wunderwerke versprechen uns den Himmel auf Erden in Sachen Klangqualität, egal was wir uns gerade anhören und ob das Spiel, in dem wir die Feinde gnadenlos durch gediegenes Ohren-Cheating niedermähen wollen, überhaupt schon installiert wurde. Diese Teile zählen zu den Crème de la Crème der Gaming-Headsets und haben natürlich auch die dazu passenden Preise. Wobei der Titel etwas in die Irre führt, denn RGB-Wunderkerzen gibt es diesmal nicht, was auch gut ist.

Turtle Beach ist das natürlich nicht entgangen. Mit dem heute getesteten Stealth Pro hat das Unternehmen sein bislang und kostspieligstes Headset (329 Euro) geschaffen, und wenn es irgendein spektakuläres Feature bei der Konkurrenz gibt, ist es ziemlich wahrscheinlich, dass man es hier natürlich auch findet. Und vielleicht sogar noch ein paar weitere echte Alleinstellungsmerkmale. Klar, man muss schon tief in die Tasche greifen, um eines dieser Schätzchen zu ergattern, aber wer weiß, vielleicht es es ja ein Geheimtipp?

Die Stealth-Reihe ist ja schon jahrelang eines der beliebtesten Produkte in Turtle Beachs Sortiment, doch beim Stealth Pro haben sie es einfach nochmal von vorn (und besser) versucht. Ein komplett neuer Look lässt das Headset nun mit anderen mithalten, die auch als gewöhnliche Kopfhörer durchgehen könnten, wenn man das Mikrofon entfernt. Bis hierhin ist alles bestens und tutti.

Abgesehen vom Äußeren ist das Stealth Pro alles andere als zurückhaltend. Turtle Beach hat beim Design des Headsets anscheinend das Motto “viel hilft viel” verfolgt und es mit einer Vielzahl von Funktionen ausgestattet, die auch das Marketing natürlich dankbar aufgreifen kann. Gleichzeitiges Dual-Mode-Wireless, aktive Geräuschunterdrückung, austauschbare Batterien, Multi-Plattform-Kompatibilität und ein EQ-fähiges, geräuschunterdrückendes Mikrofon sind nur einige der Highlights – ganz zu schweigen von den besten Klangeigenschaften, die Turtle Beach je erreicht haben will. Und eines stelle ich schon mal mit an den Anfang: die eingestellten Settings aus der Software werden IM Headset gespeichert, was einem die Xbox dann gar nicht mehr so schäbig erscheinen lässt, egal ob vom PC aus oder der App gesteuert wurde. Denn die Änderungen gibt es dann auch permanent ohne aktive App oder Audio Hub.

Wer jedoch eine kabelgebundene Option bevorzugt, wird hier enttäuscht. Dieses Headset ist nämlich ausschließlich drahtlos. Aber keine Sorge, das Stealth Pro gehört zu den seltenen Headsets, bei denen die Akkulaufzeit scheinbar keine große Rolle spielt. Wie beim Arctis Nova Pro Wireless gibt es zwei austauschbare Batterien – eine vorinstallierte in der rechten Ohrmuschel und eine im kombinierten Ladegerät und Wireless-Sender. Wenn die installierte Batterie zur Neige geht, tauscht man sie einfach gegen die im Ladegerät aus, sodass man immer einen voll geladenen Akku parat hat.

Um es einmal vorab zu betonen: ich werde meine subjektiven Erfahrungen natürlich auch wie immer mit echten, objektiven Messungen belegen, denn wenn ich etwas kritisiere oder lobe, dann muss man es auch fundiert belegen können. Sonst bleibt immer ein Nachgeschmack des Handauflegens oder Nachtretens. Deshalb wird dieser Part auch den Hauptinhalt dieses Tests ausmachen wobei auch der Teardown natürlich mit dazu gehört.

Verpackung und Lieferumfang

Der Auftritt des neuen Headsets ist hochwertig, kunststoffreduziert und angenehm zurückhaltend. Tolle Box, nettes Recyclingmaterial bei der Verpackung und doch findet man wieder die hässlichen Folienaufkleber zum Schutz diverser Oberflächen. Das muss doch nun wirklich nicht mehr sein. Der Ersteindruck nat dem Entpellen: es ist schön zeitlos und ziemlich klassisch designt. Das Fehlen der RGB-Leuchtreklame ist ein echter Vorteil und definitiv kein Mangel, so dass ich bis hierher sehr wohlwollend urteile. Just another wireless Headset? Ja und nein, denn der Preis von knapp 330 Euro ist eine echte Bürde und er legt die Messlatte hoch, verdammt hoch.

Die Einlage aus Form-gepresster Recycling-Pappe enthält das Headset, den ansteckbare Mikrofonarm, die Basis- und Ladesation (mit einem weiteren Wechsel-Akku) samt integriertem Funk-Dongle (eiwei, hier gibts dann doch wieder einen einen LED Leuchtring) und zwei USB-C-Ladekabel (90 cm und 200 cm). Dazu kommen noch eine nette Tragetasche für unterwegs und eine geduckte Schnellstart-Bibel. Das wars dann auch schon, denn den Rest muss man sich online erarbeiten und herunterladen, falls man die Software noch nicht installiert hat. Zur Beruhigung: es geht auch komplett ohne und einfach auch “out-of-the-box”, nur wer den Equalizer nutzen will und gern Profile für dieses und jenes hinterlegt, der muss es.

Mehr kann und muss man dazu auch nicht schreiben, denn auch Minimalismus kann sexy sein. Und Klimbim, den keiner braucht, lässt man aus Gründen der Nachhaltigkeit auch besser gleich ganz weg. Den Rest der technischen Daten und die Übersicht über das Wichtigste zeigt der untenstehende, etwas eingekürzte Auszug der Homepage. Wenn Ihr einige Daten wie z.B. das Gewicht vermisst, die habe ich selbst ermittelt und gebe sie Euch natürlich noch an der passenden Stelle.

Nach diesem ersten Überblick kommt auf der nächsten Seite die genaue Inaugenscheinnahme beim Unboxing und der Part mit dem Auflegen der Hände. Also Optik und Haptik. Die Ohren müssen noch etwas warten.

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,592 Kommentare 923 Likes

Zunächst einmal: einen guten Ersten Mai! Und zum Test: Einige Features (Wechselakku) fallen auch mir positiv auf, aber nach dem Test zu urteilen (und gerade auch bei Kopfhörern traue ich Dir - Igor- doch sehr, denn Du kennst Deine akustischen Pappenheimer) ist der Preis doch um gute €100 zu hoch.
In der € 300+ Klasse gibt's eben durchaus etablierte und recht gute drahtlose. Das Turtle Beach Ding hier hat mE gerade auch beim Mikrofon eine große Chance vertan; denn beim Audio Out mit ANC/ENC leisten auch die derzeitigen Platzhirsche in der Preisklasse nicht das, was ich mir da wünsche und erhoffe. Da gibt's eine Nische, und vielleicht wird's ja was bei dem nächsten Anlauf.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,330 Kommentare 19,156 Likes

Das Schlimmste sind die schwammigen Polster. Das klingt echt jedes Mal im Bass komplett anders und ich frage mich wirklich, was da diverse Tester gehört haben (wollen) oder auch nicht.

Man hat sich durchaus Mühe gegeben, etwas Solides zu produzieren, sich aber m.E. vom OEM in entscheidenden Fragen am Ende wohl einfach totquasseln lassen. Die Polster hätte kein Produktmanager mit auch nur 10 Gramm Hörerfahrung so durchgehen lassen. Die fassen sich bereits komplett formlos an und jeder weiß, dass so etwas dann garantiert schiefgeht. Die haben keine eigene Kontur und sitzen wie Omas alte Nackenrolle. Warum man das Mic nicht in Broadcast-Qualität lässt und die hässlichen Cuts dann per Software anbietet... ich vermute mal, man hat hier intern einfach Bandbreite geschunden und es wird im Headset nur mit 8 Bit verarbeitet. Dann ergibt sich auch der "High-Cut" bei 8 KHz von ganz allein.

Antwort 1 Like

ipat66

Urgestein

1,378 Kommentare 1,386 Likes

Es bleibt für mich vollkommen unverständlich,warum Hersteller es nicht auf die Reihe bekommen einen KH zu bauen,der die aufgerufenen Preise rechtfertigt. 330Euro !

Wäre es nicht sinnvoller einen neutralen Sound als Basis zu verwenden und dann wenn nötig mit Software eine Gaming-Einstellung anzubieten?

Diese Schwitzkisten mit Schwabbelbass sind doch der Witz....
Auf der einen Seite Wechselakku,dafür verklebtes Innenleben?

Für diesen Preis bekommt man 6 Sharkoon Skiller SGH50....
Wenn ich den Test richtig verstanden habe,sollte der Sharkoon „nicht schlechter“ sein :)

Danke Igor und schoenen Feiertag an Alle .

Antwort 2 Likes

ApolloX

Urgestein

1,687 Kommentare 955 Likes

Zu den Plastikfolien:
Die paar Schutzaufkleber sind nicht gut, aber besser als eine Tütenorgie. Ich mach aber noch folgende Unterscheidung: ein eher hochpreisiges Consumerprodukt braucht etwas Schutz vor Kratzern usw, weil auch niemandem geholfen ist, wenn so etwas schnell verkratzt, ggf. zurück geschickt wird, der nächste Kunde dann aufgrund von Kratzern auch zurückgibt etc. und du ein Produkt dann wegen sowas in dem Müll geht. Vor allem, da man das Produkt bei Gebrauch ja mindestens zweimal in den Händen hält und ansieht. Eben anders wie bei einer AIO, die man bei Gebrauch nicht anfasst und meist außer etwas RGB eh davon nichts sieht. - Das Mal als kurze Einordnung, warum ich mich hier über die Folien nicht groß aufrege, und Igors Erwähnung aber positiv zur Kenntnis genommen habe.

Antwort Gefällt mir

ssj3rd

Veteran

220 Kommentare 155 Likes

Gar nicht mal so gut das Teil

Antwort Gefällt mir

Ghoster52

Urgestein

1,431 Kommentare 1,097 Likes

Danke für den Test (y), wäre jetzt in der Gesamtbewertung nicht meins, würde mich aber in den Fingern jucken... :ROFLMAO:

Ärgerlich sind mal wieder die Pads, weil mit diesen ominösen Klemm-Nasen kann man kaum Alternativen nutzen. :(
Deine gelbe Markierung deutet auf ein kleinen Bassport hin, weil auf der Treiber-Rückseite sehe ich auch ein kleines Gitter.
Frontseitig sehe ich Ähnlichkeiten zu Philips X2 (nur eben oval) oder Takstar Pro 82, beide verwenden die typischen
Superlux-Treiber. Hier besteht Potenzial zum optimieren, eine dünne Vlies-Scheibe (1mm) in der Schale und mal eben
den Treiber zu 40-50% mit Malerkrepp ab geklebt (entschärft den Hochton etwas) wirkt Wunder.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,330 Kommentare 19,156 Likes

Ja, das mit dem kleinen Bass-Port habe ich anfangs übersehen. Da hilft schon partielles zukleben und etwas Dämpfung in der Schale :D
Ich werde es mal ergänzen :D

Antwort Gefällt mir

Megaone

Urgestein

1,779 Kommentare 1,678 Likes

Man muss die Dinge einfach mal beim Namen nennen.

Die Basis der Preisfindung ist offenkundig grenzenlose Raffgier.

Das Verkaufsmotto:

"Jeden Morgen wirde ein Dummer wach, du musst Ihn nur finden:"

Und da mehr als genug Bekloppte durch die Welt rennen, kann man es ja mal versuchen.

Antwort Gefällt mir

Saschman73

Veteran

476 Kommentare 277 Likes

Danke für den detailierten Test! (y)
Was ich mir bei so einem Artikel/Test noch wünschen würde ist der direkte Vergleich mit der Konkurrenz, falls diese auch schon getestet wurde.
Erst neulich habe ich mir wieder, auf der Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau, ein Video angesehen wo versucht wird die Spitzenklasse der Gaming Headsets in den unterschiedlichen Disziplinen zu vergleichen.
Mich persönlich, als HobbyCODzocker, interessiert da in erster Linie das frühe und genaue lokalisieren der Gegner (footsteps).
Wenn das Headset in dieser Disziplin besonders gut ist, kann ich auch mit Abstrichen in anderen Disziplinen wie zB. Musik leben.
Ähnlich wie bei der Grafik und den FPS.
Da stellt man sich ja auch oft im Sinne der FPS's die Grafik 💩 ein.

View image at the forums

Antwort Gefällt mir

Megaone

Urgestein

1,779 Kommentare 1,678 Likes

Die Frage ist doch, wieso überhaupt ein Headset. Ich hab den Dingern seit Jahren abgeschworen. Ein externes Mikro in Verbindung mit einem hochwertigen KHV und einem gutem Kopfhörer kommt kaum teurer und man spielt in jedweder Hinsicht in einer anderen Liga. Ein Fiio K5Pro mit einem Hifiman 4x oder einem Beyer 990pro und der APO Software hat dazu geführt das ich meinen ganzen Hig-end Hörer kram (Sennheiser HD 580/ HD 660s/HD 700 sowie T90 und T1 ) bei Ebay verkauft hab. Für mein Empfinden boten sie mir dank der Apo Software klanglich nichts besseres mehr.

Der Fiio kostet 180 Euro, der Hifiman 130 Euro oder 990pro 140 Euro die Software ist kostenlos. Dann brauchst du noch für 50 Euro ein SC430 usb Micro und du hast eine Kombi der kein Headset das Wasser reichen kann. Egal ob Gaming, Musik oder Sprache.

Antwort Gefällt mir

Saschman73

Veteran

476 Kommentare 277 Likes

Also ich selber wäre auch für so eine Lösung offen.
Mangels an Kenntnis und wahrscheinlich auch an Bequemlichkeit habe ich mich bis jetzt nur gezielt nach Gaming Headsets umgesehen.

Antwort Gefällt mir

C
ChaosKopp

Urgestein

564 Kommentare 587 Likes

Turtle Beach gibt es noch? Hab seit Jahrzehnten nix mehr von denen gehört.

Zum Headset: Für den Kurs nicht sehr beeindruckend. Aber zum Zocken hab ich eines aus Berlin mit rotem Logo, das jemand für Kleingeld loswerden wollte. Langt mir an der Front.

Bin aber auch kein Fan von Multiplayer-Shootern oder dergleichen.

Antwort Gefällt mir

Megaone

Urgestein

1,779 Kommentare 1,678 Likes

Naja, ich bin jetzt 60 und beschäftige mich seit über 40 Jahren mit dem Kram. Ich bin zwar nur ein Amateur, kenne aber eine Menge Produkte aus eigener Erfahrung, ausserdem hab ich mal eine Weile in einem sogenannten High-End Studio gejobbt.

Die meisten Headsets sind Plastikbomber, die Treiber selbst in den teuren bestenfalls mittelmäßig und die Micros in der Regel so lala.

Kauf dir ein externes USB Micro und du kannst beim zocken essen und trinken und hast nicht ständig was vor dem Mund. Ab da hast du die Qual der Wahl.

Kauf dir einen günstigen Verstärker mit Kopfhörerausgang, da kannst du bei Bedarf Kopfhörer und Lautsprecher anschließen, und hast mit Lautsprechern nicht ständig was auf dem Kopf.

Neigst du zum Perfektionismus und/ oder hast keinen Bock auf Lautsprecher nimmst du dir einen KHV mit oder ohne DAC, je nach Qualität des Onboardsounds und den eigenen Ansprüchen

Ab da bist du dem Hifi, respektive Gaming - Himmel. Wenn du die Produkte klug auswählst, auch für relativ kleines Geld.

Markenprodukte halten lang und lasssen sich bei renommierten Herstellern oder Zubehörlieferanten immer wieder für kleines Geld instandsetzten.

Meine Sennheiser HD 560 Ovation II aus 1990 hab ich erst vor 3 Monaten entsorgt und die Treiber waren immer noch einwandfrei.

Die meisten Headsets sind doch Plastikbomber mit geplanter Obsolezenz. Klobig, unhandlich klingen mies und das Micro kann nix. Und wenn du Pech hast, brauchst du für das wechseln der Akku`s einen Doktortitel.

Kaufst du so ein Ding für 30 Euro für dein Pubertier, mag das alles ja noch angehen. Aber nicht für die Kurse, die im Moment selbst für unterirdische Qualität aufgerufen wird. Wie der Test ja gerade wieder beweist.

Ich hab mittlerweile meinen halben Bekanntenkreis "bekehrt". Erst kam der KHV/Dac + Kopfhörer sowie externen USB- Micro, dann irgendwann der Verstärker mit einem gutem Paar Zweiweglautsprechern und zum Schluss zuweilen noch ein Woofer.

Denen die Umgestiegen sind (und das sind eine Menge), wird man nie wieder Headset verkaufen können.

Achja und nochwas. Du kannst dir gern Ratschläge einholen sowie Tests etc. durchlesen.

Aber lass dir einen Tip geben. Lass dich von niemanden beschwafeln. Vertrau einfach deinen eigenen Ohren. Glaub mir das funktioniert. Du brauchst nur was Zeit und ein paar Vergleichsmöglichkeiten.

Antwort 3 Likes

Klicke zum Ausklappem
Ghoster52

Urgestein

1,431 Kommentare 1,097 Likes

Es gibt einschlägige Seiten mit Messungen und zum Teil EQ Vorschlägen. (Oratory Settings)
Die Zocker nutzen eh Win 10/11 und bekommen einen EQ mit Apo kostenlos, hier braucht man nur etwas Zeit investieren.
Dann hat man, wie Megaone schon sagt, die Qual der Wahl, ein günstige DAC/KHV Kombi (falls OnBoard nicht zu gebrauchen)
+ einen KH der einen besseren Wirkungsgrad hat. (je schlechter der KH anzutreiben ist, je mehr Leistung muss man rein blasen).
Ich hatte mir mal "just 4 Fun" einen Sivga SV-007 gekauft und von einem Freund noch gebrauchte (neuwertige) Velour Dekoni-Pads
und das Teil passt wie die Faust aufs Auge. Für mich ein T1 für Arme (ohne die Verschleißteile / Kinderkrankheiten).
Wer ab und an auch mal mobil Musik ohne Smartphone hört, ist mit einem kleinen DAP (früher MP3 Player) gut beraten,
weil man die Dinger auch teils als DAC/KHV Kombi am PC nutzen kann. (hatte ich schon mal vorgeschlagen)

Bei KH ist es noch seltsamer geworden bei mir ... ohne Blendwerk/Marketing in günstig empfehle ich ab und an auch mal ein
Superlux HD 330 Pro (offen) oder HD 660 Pro (geschlossen), für je 40€ macht man da nicht viel falsch außer Geld zu sparen.
Mit EQ kann man sich eh jeden KH nach Geschmack und Vorlieben zurecht optimieren.
Man sieht den KH nicht, meine Prioritäten gehen mehr Richtung Gewicht, Komfort, abnehmbare Kabel und Earpads.
So ein (ur)alter Beyer DT ist mit ca. 240g kaum zu toppen und saubequem.

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
Megaone

Urgestein

1,779 Kommentare 1,678 Likes

Ich bin da 1 zu 1 bei dir. Die Superlux sind echte Preis-Leistungskracher. Da ist zum Teil ein zweiter Satz Pads im Preis enthalten. Und die Oratory Vorschläge für die Harman Kurve haben für mich die ganzen High-End Hörer mit Ihrer teilweise absurden Preisgestaltung wirklich obsolet gemacht. Am Ende, nach tagelangen hören, hab, ich nur den 990 Pro und den Hifiman He4x und den 4xx behalten.

Danach hab ich zuweilen einige Hörer im +1K Bereich angehört, von denen ich am Ende aber keinen erwerben wollte. Für mich gehört Oratory mit zu den spannendsten Entdeckungen in meinem Hifi-Leben.

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,592 Kommentare 923 Likes

Ein Fall von "Design by committee" oder "Design by Accounting" ? Als einer mit (anatomischen!) Dickkopf dem's im Sommer auch heiß wird wären für mich diese PU Dinger mit schlechten Polstern auch unangenehm; bei einem € 50 KH kann ich es noch entschuldigen und wisch mir dann öfter mal den Schweiß weg, bei > € 300 eher nicht mehr. Und daß Turtle Beach auch noch selbst das Mic verschlimmbessert ist dann schon Selbstverstümmelung. Macht keinen Sinn, ein ANC-fähiges gutes Mic ist nämlich ein echtes Kaufargument. Schade.

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,592 Kommentare 923 Likes

Im Prinzip hast Du da schon Recht; ich habe allerdings schon Bedarf für einen drahtlosen KH mit gutem Mic und ANC/ENC, denn so bin ich etwas mobil. Wobei ich meinen KH selten beim Spielen benutzte. Deine Vorschläge für das Mic Setup werde ich mir allerdings trotzdem anschauen, denn das ist durchaus interessant wenn es Mal was besseres sein soll.

Antwort 1 Like

Megaone

Urgestein

1,779 Kommentare 1,678 Likes

Beschäftige dich mal, wenn du Lust und Zeit hast mit Oratory. Das hebt die Kopfhörer echt auf ein neues Level.

Hier wird das gut erklärt.

Der Fiio und der 990 pro sind eine wirklich gute Kombi. Hörbar bessere Kombis kosten absolut unverhältnismäßig mehr Geld.

Mit dem SC430 USB bin ich sehr zufrieden, alternativ gibt es aber eine Menge gute Micros aus der Serie. Sicherlich aber auch von anderen Herstellern.

Antwort 3 Likes

Klicke zum Ausklappem
T
TheSmart

Veteran

422 Kommentare 213 Likes

Wenn ich solche klangliche Grütze auf den Ohren haben mlchte..kaufe ich mir lieber einen KH für 50 Euro^^
Wobei es selbst da bestimmt teils besseren Klang gibt. Zumindestens mit Kabel^^

Ich muss aber auch persönlich sagen.. ich bin immernoch ein Verfechter der Kabel-KHs. Ich denke bei den kabellosen geht schon verdammt viel Klang durch die Anbindung verloren (muss kompromiert werden, Datenpaketverluste etc pp).

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung