Professional Prozessor Testberichte Workstation

Core i9-12900KF, Core i7-12700K und Core i5-12600 im Workstation-Test mit erstaunlichen Ergebnissen und einer alten Schwäche | Teil 2

Heute also mache auch ich Ernst und zeige Euch, wo Alder Lake S abseits bunter Gaming-Pixel so richtig punkten kann. Gaming was? Komplett überbewertet, wenn man sich zumindest einen Teil der heutigen Ergebnisse anschaut. Denn die wahren Stärken der neuen Architektur wird man beim Daddeln kaum erkennen, denn heute wird es anders schnell.  Natürlich wird auch Alder Lake S die aktuellen Mitbewerber-CPUs nicht in Gänze ins Aus schießen, aber in einigen Bereichen fast. Zumindest immer dann, wenn leichtere oder gemischte Workloads den Arbeitsalltag bestimmen. Und davon gibt es eine Menge.

Für den heutigen Test nutze ich dieselben Plattformen wie gestern beim Gaming, ebenfalls auch mit denselben Settings. Das erleichtert zudem auch die Vergleichbarkeit, wo man nun seine Präferenzen besser aufgehoben sieht: beim Zocken oder beim Arbeiten. Oder vielleicht sogar bei beidem, wer weiß das schon? In Follow-Ups werde ich natürlich auch noch auf die Kühlung und Xaver auf OC und RAM eingehen. Aber heute wird erst mal die Produktivität getestet.

Ich gebe zu, der Titel des Artikels klingt bei oberflächlicher Betrachtung schon etwas reißerisch, aber wenn man sich vor allem die Ergebnisse der ersten drei großen Test-Suiten betrachtet, wo ich ausschließlich auf lizensierte Vollprogramme aus der Industrie und des Ingenieurwesens setze, dann wird man verstehen, dass man auch noch deutlicher hätte werden können. Doch auch die weiteren Benchmarks haben es in sich, weil ich am Schluss auch einmal die benötigten Wattstunden für die Erledigung fordernder Aufgaben berechnet habe.

Intel Core i9-12900K(F), Core i7-12700K und Core i5-12600K im Test – Gaming in ganz schnell und richtig sparsam

Die Vorzeichen aus den Gaming-Tests haben es allerdings bereits angedeutet, dass sich hier und heute beim Produktiveinsatz ein völlig neuer Eindruck von Intels Rechnen- und Arbeitsknechten manifestieren könnte. Man wird meine nicht zu verhehlende Euphorie sicher verstehen können, wenn man wie ich auf einen wirklich ungebremsten Workflow angewiesen ist und zudem den Strom auch nicht aus der Portokasse zahlen kann. Effizienz und Dominanz, da kann man sich auch als Außenstehender kaum verschließen.

Beim Gaming bremst meist die Grafikkarte, im Produktiveinsatz und vor allem beim Design sowie der Konstruktion ist es fast immer die CPU. Ich nutze zum Testen eine NVIDIA RTX A6000, die sich auch beim Ausgeben von 3D-Echtzeitansichten einen flotten Unterbau wünscht, egal, ob nun OpenGL oder DirectX zum Einsatz kommt. So manches CAD-Programm ist diesbezüglich noch schlimmer als der fieseste 720p-Gaming-Test, Stichwort AutoCAD. Doch dazu komme ich gleich noch. Auch Solidworks und Inventor Pro sind fordernd, beinhalten aber sehr unterschiedliche Workloads von leicht bis hammerhart, die im Fall der Fälle auch schon einmal gleichzeitig anfallen können. Gerade hier soll ja Alder Lake S seine Stärken ausspielen können, was zu beweisen sein wird.

Und auch diesem Test muss ich voranstellen, dass die aktuellen Ryzen-CPUs mit dem heutigen Tag nicht etwa zum siliziumhaltigen Abfall degradiert werden und man auch keinen Grund zur Panik haben muss, plötzlich von heute auf morgen damit nicht mehr arbeiten zu können. Nur ist diese, zugegebenermaßen partielle Demonstration der Überlegenheit Intels in so manchen Teilbereichen eigentlich schon fast eine Art eine Demütigung. Und da ich stets fair bin, habe ich mich natürlich auch bemüht, eventuelle Schwächen Intels und Vorteile für AMD zu suchen. Lassen wir uns also überraschen, wir haben heute beides.

Benchmarks, Testsystem und Auswertungssoftware

Die Messung der detaillierten Leistungsaufnahme und anderer, tiefergehender Dinge erfolgt hier im Speziallabor (wo am Ende im klimatisierten Raum auch die thermografischen Infrarot-Aufnahmen mit einer hochauflösenden Industrie-Kamera erstellt werden) zweigleisig mittels hochauflösender Oszillographen-Technik (Follow-Ups!) und dem selbst erschaffenen, MCU-basierten Messaufbau für Motherboards und Grafikkarten (Bilder unten).

Die Audio-Messungen erfolgen außerhalb in meiner Chamber (Raum im Raum). Doch alles zu seiner Zeit, denn heute geht es ja (erst einmal) ums Gaming.

Die einzelnen Komponenten des Testsystems habe ich auch noch einmal tabellarisch zusammengefasst:

Test System and Equipment
Hardware:

Intel LGA 1700
Core i9-12900KF (PL1 125W, 241W), Core i7-12700K (PL1 241W), Core i5-12600K (PL1 150W)
MSI MEG Z690 Unify
2x 16 GB Corsair Dominator DDR5 5200 @ 5200 Gear 2 

Intel LGA 1200
Core i9-11900K, Core i7-11700K, Core i5-11600K
MSI MEG Z590 Unify
2x 16 GB Corsair DDR4 4000 Vengeance RGB Pro @ 3733 Gear 1

AMD AM4
Ryzen 9 5950X, Ryzen 9 5900X, Ryzen 7 5800X, Ryzen 5 5600X
MSI MEG X570 Godlike, PBO auto
2x 16 GB Corsair DDR4 4000 Vengeance RGB Pro @ 3800 1:1

NVIDIA RTX A6000

1x 2 TB MSI Spatium M480
1x 2 TB Corsair MP660 Pro XT
Be Quiet! Dark Power Pro 12 1200 Watt

Cooling:
Aqua Computer Cuplex Kryos Next, Custom LGA 1200/1700 Backplate (hand-made)
Custom Loop Water Cooling / Chiller
Alphacool Subzero
Case:
Raijintek Paean
Monitor: LG OLED55 G19LA
Power Consumption:
Oscilloscope-based system:
Non-contact direct current measurement on PCIe slot (riser card)
Non-contact direct current measurement at the external PCIe power supply
Direct voltage measurement at the respective connectors and at the power supply unit
2x Rohde & Schwarz HMO 3054, 500 MHz multichannel oscilloscope with memory function
4x Rohde & Schwarz HZO50, current clamp adapter (1 mA to 30 A, 100 KHz, DC)
4x Rohde & Schwarz HZ355, probe (10:1, 500 MHz)
1x Rohde & Schwarz HMC 8012, HiRes digital multimeter with memory function

MCU-based shunt measuring (own build, Powenetics software)
Up to 10 channels (max. 100 values per second)
Special riser card with shunts for the PCIe x16 Slot (PEG)
NVIDIA PCAT and FrameView 1.1

Thermal Imager:
1x Optris PI640 + 2x Xi400 Thermal Imagers
Pix Connect Software
Type K Class 1 thermal sensors (up to 4 channels)
Acoustics:
NTI Audio M2211 (with calibration file)
Steinberg UR12 (with phantom power for the microphones)
Creative X7, Smaart v.7
Own anechoic chamber, 3.5 x 1.8 x 2.2 m (LxTxH)
Axial measurements, perpendicular to the centre of the sound source(s), measuring distance 50 cm
Noise emission in dBA (slow) as RTA measurement
Frequency spectrum as graphic
OS: Windows 11 Pro (all updates/patches, current certified or press VGA drivers)

 

120 Antworten

Lade neue Kommentare

Case39

Urgestein

1,958 Kommentare 569 Likes

Hut ab Intel. Damit haben sie endlich bewiesen, das sie immer noch wegweisende CPUs entwickeln können. Damit ist jetzt AMD am Zug zu kontern.

Antwort 2 Likes

IICARUS

Veteran

148 Kommentare 59 Likes

Damit hatte ich auch gerechnet, dass in Gaming der Prozessor sehr gut abschneiden würde und Anwendungen hier eher Strom ziehen wird. Aber ich würde in solch einem Fall auch die Messlatte setzen und einfach eine zu hohe Leistungsaufnahme unterbinden. Am Ende hängt es auch ganz davon ab, was für Anwendungen bei jedem laufen. In meinem Fall habe ich eher mit Gaming und Office zu tun und Anwendungen die mehr Leistung ziehen laufen kaum bis gar nicht.

Der Prozessor würde mich daher schon sehr reizen, aber da ich noch gut mit meinem 9900K auskomme, werde ich wohl kein Geld für die neue Plattform ausgeben. Was ich aber zukünftig sollten, die Preise etwas geringer ausfallen nicht ganz ausschließen kann. Aber dann würde es sich eher ums haben wollen handeln.

PS: Tolle Tests... (y)

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
c
catch 22

Neuling

6 Kommentare 0 Likes

zu viele Bench Seiten und Tubes... so ein Release wird langsam auch für den "nur lesenden Konsumenten" ein anstrengender Marathon ;)

wie dem auch sei, richtig dicker Respekt an dich, Igor, dass du den anderen Benchern nicht die "Show gestohlen" hast, da du ohne NDA das alles auch schon früher hättest veröffentlichen können.

Man kann es gar nicht ausreichend betonen, wie wichtig eine gesunde und vor allem unabhängige Bench-Community (in Text wie auch Video Form) ist, damit die Anbieter diese nicht im Interesse "optimierter PR Folien" gegeneinander ausspielen oder erpressen können, wie es leider immer wieder versucht wird. (alleine seit Q4 2020 sind, wenn ich mich nicht täusche, 5 oder 6 solcher Fälle sehr publik geworden, über die weniger bekannten Fälle kann man nur mutmaßen und die Dunkelziffer der erfolgreichen Fälle... die werden wir natürlich wohl nie erfahren)

(y)

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Smartengine

Veteran

112 Kommentare 97 Likes

Die Endanwender freuts auch in der Kasse. Ich bin froh um den Schlagabtausch. Das belebt den Markt.

Antwort 1 Like

Metamorph83

Mitglied

17 Kommentare 27 Likes

Danke für den Test. Bestätigt meine Verdacht, die 125W Settings ist ca. der Sweetspot. Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, verbraucht Ryzen doch mit PBO ca. 143 Watt, ein Vergleich bei gleicher Leistungsaufnahme wäre eine schöne Ergänzung. Aber Alder Lake scheint endlich ein wirklicher Kontrahent zu sein, auch wenn man den 5950x noch nicht wirklich in Bedrängnis bringen kann.

Antwort 1 Like

C
CKBVB

Mitglied

17 Kommentare 5 Likes

Wegweisend klingt mir hier gerade etwas zu träumerisch. Intel hat nun endlich einen grob vergleichbaren Fertigungsprozess zu AMD und kommt damit weitesgehend auf Augenhöhe zu AMD, was gut und sicherlich nicht schlecht zu reden ist. Aber wegweisend deutet in der Aussage darauf hin, dass man Core 2.0 entwickelt hätte und AMD gerade eine deftige Niederlage beigebracht hat, was definitiv übertrieben ist. Zen3 ist genauso voll auf Augenhöhe, mit immer noch leichten Effizienzvorteilen bei voller Last (was vieleicht zu gewissen Teilen auch dem Umstand geschuldet ist, dass TSMCs 7nm Prozess etwas besser ist), Intel hat es also nun über 1 Jahr nach Zen 3 geschafft auf Augenhöhe zu kontern, respektabel aber nicht wegweisend!

Antwort 1 Like

U
Ultharandor

Mitglied

25 Kommentare 9 Likes

Ich nehme dann auch mal eine Tüte Popcorn und warte dann mal auf die Mobile CPU's.

Mein Hauptspiel ist WoWs und mein Monitor macht max 75 FPS. LG 34UC99 (3440x1440)
Mit ein paar Abstrichen lief mein Setup XMG Core 14 mit i5 1135G7 + eGPU (Red Devil X5700XT) bei 75 Frames unter Windows 11

Also noch alles OK. Das kann dann noch ein Paar Jahre so bleiben. Eine X6800 wäre schick, aber bei den Preisen nein Danke.
Mal sehen wie teuer eine x7600 bis. X7700XT nächstes Jahr mit mit ca. 16Gbyte Speicher wird.

Antwort 1 Like

C
CKBVB

Mitglied

17 Kommentare 5 Likes

Irgendwie sitze ich zwischen den Stühlen, aufrüsten kommt für mich aktuell auch gar nicht in Frage, bin ja bestens ausgestattet.

Aber AL macht es einem wirklich nicht einfach, jeder der mich aktuell fragen würde, würde von mir ein Stirnrunzeln bekommen. DDR5 ist natürlich die Zukunft, aber aktuell für mich noch keine Empfehlung wert, zu teuer und der Abstand viel zu gering, dazu schlechte Timings und niedrige Taktraten (für DDR5), aktuell 340 EUR für 32GB CL38 5200Mhz sind mir deutlich zu teuer, für doch geringe Leistungszuwächse. Da wird der Markt in den nächsten Monaten sicherlich ganz andere Kaliber auffahren und die Preise werden fallen. DDR4 ist in meinen Augen nur dann eine Alternative wenn man schon guten Speicher hat, dann kommt man mit 190 EUR fürs Board noch einigermaßen gut weg, die CPUs jedenfalls sind preislich recht attraktiv.

Auch wenn AL für viele ein gutes Upgrade wären, so bin ich irgendwie noch im gleichen Status wie vorher, WARTEN.

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
P
Phoenixxl

Mitglied

66 Kommentare 21 Likes

Meine Eltern haben als neueste CPU einen i5-3820 verbaut und da ist es Zeit für ein Update.
Jetzt ist die Frage: Neuer i5 oder ein 5600er?
Ich würd ja eher zum i5 tendieren. Mal schauen, was es an Mittelklasse-Boards geben wird.
Das Lastenheft beschränkt sich eigentlich auf viel, viel USB Anschlüsse :)

Eher in Topic:
Ich bin vor allem auf Alder-Lake in Laptop gespannt. Gehofft hatte ich, dass sie es bereits in Surface Pro 8 schaffen, aber das wurde ja nix.
Ich werde also noch eine Generation warten, da ich von Alder Lake deutlich längere Laufzeiten erwarte.

Vllt ist der Scheduler aufm Laptop anders optimiert. In Richtung erstmal die E-Kerne machen lassen und erst wenn die 10-20 Sekunden voll ausgelastet sind auf die P-Cores oder sogar eine Möglichkeit Office wahlweise im P- oder E-Modus zu betreiben....
Es bleibt spannend.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
IICARUS

Veteran

148 Kommentare 59 Likes

Habe erst im Juni 321 Euro für meine 32 GiB 3600 MHz G.Skill Arbeitsspeicher bezahlt.

Aber habe Samsung B-DIE mit niedrigen Timings haben wollen, weshalb sie auch so viel gekostet haben. Mittlerweile kosten die gleichen Speicher jetzt 280 Euro. Daher würde ich, wenn wahrscheinlich ehe ein Board nehmen was DDR4 kann. Hätte ehe keine Interesse beim nächsten Upgrade wieder den nächsten Prozessor zu nehmen. Aber momentan habe ich wie bereits geschrieben ehe nicht vor zu wechseln.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung