Kühlung Praxis Testberichte Wasserkühlung

Wenn der OEM schludert oder spart – AiO-Kompaktwasserkühlungen mit vorprogrammiertem Verfallsdatum und ein sehr aktuelles Beispiel | Investigativ

Die Anbieter sogenannter All-in-One Kompaktwasserkühlungen (kurz AiO) und deren Produktmanager (kurz PM) haben es nicht leicht, immer den wirklich passenden (und ehrlichen) OEM für die Erweiterung des eigenen Produktportfolios zu finden. Denn auch der Anbieter des heutigen Produktes stellt ja selbst nicht her, sondern begibt sich vertrauensvoll in die Hand eines großen Herstellers (OEM), der aus einer eigenen Produktpalette heraus solche Produkte optisch auch äußerlich individualisiert und/oder auch mechanisch anpasst.

Da gibt es zwei ganz große OEMs wie Asetek und CoolIT oder eben auch mittlere und kleinere wie beispielsweise Cooler Master, Dynatron, Deep Cool, Swiftech oder eben Apaltek. Und bei SHENZHEN APALTEK CO., LTD schrillen bei mir innerlich immer die Alarmglocken, denn es wäre nicht das erste mal, dass hier etwas auf Dauer gesehen schief laufen würde. Es gab bereits diverse Probleme mit den Produkten, angefangen von Silverstones Tundra und deren Containaer-weisen Rücksendungen, diversen gestorbenen AiOs von Enermax / Lepa und anderen. Diesmal scheint es nun einen weiteren großen Anbieter zu treffen, der u.a. eben auch bei Apaltek einkauft. Ich habe aus Gründen der Fairness sowohl den Firmennamen des OEM-Kunden, als auch das Produkt aus dem heutigen Artikel erst einmal herausgehalten, bzw. anonymisiert. Vorerst, doch dazu gleich mehr.

Zu Apaltek als OEM muss man auch wissen, dass gerade ein Prozess vorm Texas Western District Court läuft, bei dem Asetek das Unternehmen Apaltek wegen Patentverletzungen verklagt hat. Ich hatte ja unlängst im Artikel “Asetek mit Problemen – Abmahnwelle gegen viele Firmen, Gewinnkorrektur und gefährlicher Negativtrend” ein originales Abmahnschreiben (in diesem Falle an Arctic) veröffentlicht. Falls der Anbieter vom OEM im Falle eines echten Serienproblems finanzielle Forderungen geltend machen möchte, sollte er sich wohl schon etwas beeilen.

Da es sich aber auch um einen Einzelfall handeln könnte und ich die Stellungnahme des OEM sowie ein spezielles Gutachten, dass der Anbieter unabhängig vom OEM in Auftrag gegeben hat, abwarten möchte, wird es also mit einem Teil 2 in noch einmal die Verlängerung gehen. Mir geht es ja nicht darum, ein am Markt befindliches Produkt auf Teufel komm raus zu zerstören (dafür hat im Zweifelsfall eh schon der OEM selber gesorgt) und bei den Kunden Panik auszulösen, sondern es auch dem Anbieter und OEM-Kunden zu ermöglichen, die Sache möglichst im Interesse der Kunden optimal zu regeln.

Denn man muss auch erst einmal belegbar herausfinden, ob es ein nur partielles Problem mit einem oder wenigen Produkten ist, ob gleich eine ganze Lieferung betroffen ist oder ob man hier ein generelles Fertigungsproblem bei allen Produkten hat. Entwarnung oder Rückruf ? Lassen wir uns mal überraschen. Fortsetzung folgt.

Genau eine dieser betroffenen AiOs ist (bzw. besser war) auch bei uns im Einsatz und da der Mitarbeiter die Temperaturen gewohnheitsmäßig immer mal wieder protokolliert, fiel ihm bereits vor Wochen eine schleichende Verschlechterung auf, die nun allerdings sogar im finalen Versagen mündete. Wir haben dieses Exemplar zerlegt, analysiert und uns auch auf Spurensuche begeben, denn auch die Kenntnis, welcher OEM für welchen Anbieter fertigt, gehört erst einmal zu den gut gehüteten betrieblichen Interna, die Außenstehende nur selten erfahren.

Ich habe diesen ganz konkreten Fall zum Anlass genommen, einmal generell ein paar Fakten zu den kleinen geschlossenen AiO-Lösungen zusammenzutragen, die vielen Lesern vielleicht in dieser Tiefe nicht bekannt sein dürfte. Trotzdem will ich es vermeiden, hier einen Grundkurs in anorganischer Chemie zu veranstalten, kann aber auch gewisse Details auch nicht verzichten. Deshalb habe ich vieles etwas verallgemeinern müssen, damit das breite Verständnis auch ohne Fachkenntnisse noch erhalten bleibt. Es ist also ein Kompromiss, geht aber trotzdem noch tief genug.

Außerdem stehe ich auch bei anderen Produkten mit dem Produktmanagement aus dem Headquarter des OEM-Kunden in Verbindung, da es auch im Interesse des Kunden liegt, solche Ausfälle richtig einordnen und in der Zukunft bei der Auswahl des richtigen OEMs besser urteilen zu können.  Genau das ist aber noch im Prozess und ich werde sicher auch noch über den weiteren Verlauf berichten. Heute gibt es allerdings erst einmal das Grundwissen um die Hintergründe und natürlich die Bilder des Grauens aus unserem eigenen Fall. Die haben es nämlich in sich.

Ich möchte auch darauf hinweisen, dass die hier sanft entschlummerte AiO nur ganze 6 Monate im Einsatz war und noch nicht einmal sehr oft und extensiv genutzt bzw. belastet wurde. Das ist am Ende, weil wir ja alle in der Redaktion berufstätig sind, sogar weniger an Nutzungszeit, als bei es einem passionierter Gamer auftreten würde. Beginnen wir mit 2 Screenshots aus den Anfangszeiten dieser AiO vor reichlich einem halben Jahr:

Und nun kommen wir zum Desaster vom vergangenen Wochenende und dem Totalausfahl des Systems bis hin zur Notabschaltung durch die abgekochte CPU.

Nachdem das erst einmal geklärt ist, begeben wir uns auf Spurensuche, denn nicht nur die CPU ist heiß, sondern auch das Thema .

 

Lade neue Kommentare

RedF

Urgestein

1,738 Kommentare 690 Likes

Tippe mal auf Alusalze.

Antwort Gefällt mir

B
BloodReaver

Mitglied

45 Kommentare 12 Likes

Ich kenne die Kristallbildung nur am Korken von Rotwein ;)

Toller Bericht! Meine Alphacool Eisbaer Aurora werkelt immer noch tadellos vor sich hin. Ist ja aber auch erst 1/2 Jahr alt. Ich hoffe das bleibt auch so.

Antwort Gefällt mir

D
Deleportas

Mitglied

16 Kommentare 3 Likes

Sehr interessanter Bericht.
Danke dafür!

Dann werde ich heute Abend mal meine Pumpe etwas hoch regeln :)

Zum Glück bin ich vor Jahren auf einen Custom Loop umgestiegen, da kann man zumindest an einigen Stellen auch rein schauen :cool:

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

5,960 Kommentare 9,397 Likes

Turnusmäßige Kontrolle ist völlig ausreichend :)
Traue keiner AiO, die Du nicht selbst befüllt hast!

Antwort 1 Like

hansmuff

Neuling

5 Kommentare 1 Likes

Ich benutze AIOs einfach weil die für mich leiser sind als Luftkühlung; dazu will ich sagen, daß mein Rechner so 1-2 Minuten lang alle 5-10 Minuten so richtig angefeuert wird. Mit jeder Luftkühlung habe ich das Problem, daß der Kühlkörper schnell an seine Kapazität kommt, und die Lüfter dann reinhauen müssen, und das habe ich mit AIO halt nicht, da dauert's wesentlich länger bis die Lüfter sich drum kümmern müssen. Dieses Aufbrausen der Lüfter hasse ich wie die Pest.

Aber naja, mein erster AIO von Corsair kackte nach 3 Jahren ab, der war $120. Neueres Modell gekauft, $150. Läuft jetzt seit 2 Jahren sehr gut, aber ich mach' mir auch nichts vor, ewig lebt das wohl auch nicht.

Ist dann halt eine Wahl: (1) Immer neue AIOs kaufen nach 3-5 Jahren (2) Luftkühler und mehr Lärm (3) selbstgebaute Wasserkühlung.

Ich bin für (1) weil ich keine Zeit habe, (3) wenn ich mal Zeit have. Lärm geht mir sehr auf den Senkel.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
I
Irrer Pinguin

Neuling

3 Kommentare 0 Likes

Kurz vorweg, ich bin ein totaler Laie was Wasserkühlungen im PC betrifft.

Meine Frage ist: Gibt es eine Ölkühlung, abgesehen von der Tauchbadkühlung, für Computer?

Ja die Spezifische Wärmekapazität von ÖL ist nur halb so hoch wie die von Wasser und müsste deswegen als größerer Volumenstrom durch die Wärmetauscher fließen.
Größere Kanäle in den Wärmetauschern wären, durch die höhere Viskosität des ÖLs, auch von nöten.
Trotz dieser, nicht unerheblichen, Nachteile, hätte man ein system, welches deutlich wartungsärmer als eine WaKü wäre, da Ausfällung, Kristallbildung und Korrosion sehr unwahrscheinlich bis zu nicht vorhanden wären.
Ein weiterer kleiner Vorteil ist, dass bei einem Leck kein Kurzschluss entstehen kann.

Mir ist bewusst, dass man nicht einfach ÖL in eine WaKü kippen kann, das müsste schon ein eigenständiges System sein.

Grüße gehen raus und allen eine schöne Restwoche.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Joker (AC)

Urgestein

605 Kommentare 306 Likes

@Irrer Pinguin
Steht in keinem vernünftig nutzbaren Verhältnis, wenn man Öl (gibt es ja auch in sehr dünnflüssig....kennst du auch = Diesel ) nehmen würde.

Will nicht zu pedantisch erscheinen, aber es ist sehr selten noch richtiges Eisen (=Element) zu bekommen. (Abschirmungen, Restauration, Chemie usw)
Eigentlich ist fast alles eine Legierung = Stahl ( alles über 0,5% Legierung nach Verhüttung), oder?
@Igor Wallossek

Antwort Gefällt mir

LEIV

Urgestein

629 Kommentare 181 Likes

Hätte ich meine Pure Loop nicht vor nem halben Jahr entsorgt, wäre es mal interessant gewesen das mal mit richtig dünnflüssigem Öl zu testen 🤔

Antwort Gefällt mir

I
Irrer Pinguin

Neuling

3 Kommentare 0 Likes

Das wäre mal tatsächlich interessnnt gewesen. Auch wenn ich glaube, dass die Werte echt schlecht gewesen wären. Bzw, könnte die pumpe das vielleicht gar nicht bewältigen.

Antwort Gefällt mir

Joker (AC)

Urgestein

605 Kommentare 306 Likes

Gibt ja kaum eine leicht zu beschaffende Flüssigkeit mit dermassen hohen Wärmekapazität (Koeffizienten) wie Wasser.

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung