Aktivlautsprecher Audio Audio/Peripherie Headsets Kopfhörer Praxis Sound System Soundkarten Testberichte

Trennen und Filtern: USB- und analoge Geräte galvanisch trennen sowie Signale filtern | Teil 2 von 2

Gestern habe ich bereits sehr ausführlich und vor allem auch praktisch dokumentiert, welchen negativen Einfluss Masseschleifen im PC haben können und was das für die einzelnen Massewege auch bedeutet. Wer diesen Artikel noch nicht gelesen hat, sollte das vielleicht vorher für das bessere Verständnis doch schnell noch nachholen, denn es erklärt nämlich Vieles, das ich heute ein wenig kürzer fassen werde, um mich nicht zu sehr zu wiederholen.

Masse auf Abwegen: Warum nur bestimmte Pins der Stromversorgungsstecker schmelzen und wir PCs neu überdenken sollten | Teil 1 von 2

Heute wollen wir das Ganze vervollständigen, denn diese Probleme finden ja nicht nur im Inneren statt, sondern können sich auch sehr negativ auf extern angeschlossene Geräte auswirken. Deshalb werde ich mich dem USB-Anschluss widmen, denn wir hatten das Thema bereits schon einmal, wo es allerdings um analoge Signale ging. Hier hingegen geht es um zwei Möglichkeiten, diese Störungen zu eliminieren oder zumindest ausreichend zu unterdrücken.

Denn eines ist Fakt: Eine saubere galvanische USB-Trennung und geeignete USB-Störfilter spielen eine wichtige Rolle in der Verbesserung der Daten- und Signalintegrität und der Schutz von empfindlichen elektronischen Geräten, wie PCs und deren Peripherie, vor potenziell schädlichen elektrischen Störungen. Diese technischen Lösungen sind im Gegensatz zu handgeklöppelten Ummantelungen diverser goldgeschwängerter Lautsprecherkabel auf jungfräulichen Saphiren als Halterung keineswegs “Voodoo”, sondern sie beruhen auf festen wissenschaftlichen Prinzipien und ingenieurtechnischen Praktiken, die darauf abzielen, die Leistung und Zuverlässigkeit von USB-Verbindungen zu verbessern. Vor allem in Zeiten leistungsstarker und -hungriger Grafikkarten und extrem schnell pulsierenden Strömen wird diese Problematik nämlich immer ernster.

Die gestern erwähnten Masseschleifen wirken sich natürlich auch auf den den analogen Zweig aus, aber es gibt natürlich noch viele weitere Ursachen, warum etwas brummt oder rauscht, das nicht brummen oder rauschen sollte und wieso bzw. warum gerade man selbst davon betroffen ist. Dröselt man das auf, gibt es quasi einen globalen und einen lokalen Grund, aber immer schon der Reihe nach, denn ab und zu trifft sogar beides gleichzeitig zu, also bloß nicht zu früh freuen! Beginnen wir erst einmal mit der globalen Seuche und lassen den PC etwas außen vor. Dafür greife ich gern auch noch einmal auf eine ältere Untersuchung zurück, die ich in einem Artikel zum Onboard-Sound bereits vor Jahren schon einmal thematisiert hatte.

Der Unterschied zwischen analogen und digitalen Störungen, speziell durch Einstreuungen und Masseschleifen, lässt sich gut am Beispiel von analogen Soundanschlüssen und digitalen USB-Anschlüssen ganz gut verdeutlichen. Beide Übertragungsarten sind nämlich anfällig für Störungen, allerdings auf unterschiedliche Weise und mit unterschiedlichen Auswirkungen. Analoge Audioverbindungen übertragen Signale durch kontinuierliche elektrische Spannungsänderungen, die Schallwellen repräsentieren. Diese Übertragungsart macht sie anfällig für zwei Haupttypen von Störungen, nämlich die unerwünschten Einstreuungen, die dann auftraten, wenn externe elektromagnetische Felder (von Mobiltelefonen, Radiosendern, elektrischen Motoren usw.) mit dem analogen Signalpfad interagieren und unerwünschte Signale oder “Rauschen” hinzufügen. Dies kann sich als Brummen, Summen oder Rauschen manifestieren und variiert je nach Nähe und Stärke der Störquelle. Da das analoge Signal eine direkte Repräsentation des Audiosignals ist, können solche Einstreuungen die Audioqualität direkt und hörbar beeinträchtigen.

Die andere Ursache sind Masseschleifen (Brummschleifen). So eine Masseschleife entsteht, wenn zwei Geräte in einem Audiosystem über unterschiedliche elektrische Potentiale verfügen und eine Verbindung gemeinsam nutzen, was zu einem ungewollten Stromfluss führt. Dies manifestiert sich häufig als ein tiefes, stetiges Brummen (oft bei 50 Hz oder 60 Hz, je nach lokalem Stromnetz). Masseschleifen sind ein häufiges Problem in komplexen analogen Audio-Setups und erfordern oft spezielle Isolations- oder Erdungslösungen, um sie zu eliminieren.

USB Isolator und USB-Störfilter

Digitale Verbindungen wie der USB übertragen Signale in Form von digitalen Datenpaketen, bestehend aus Binärcode. Diese Übertragungsart bietet einige inhärente Vorteile in Bezug auf Störungsresistenz. Obwohl digitale Signale theoretisch auch von externen elektromagnetischen Feldern beeinflusst werden können, führen externe Einstreuungen in den Signalweg nicht gleich direkt zu hörbarem Rauschen im Audiooutput. Digitale Übertragungen können Fehlerkorrekturmechanismen nutzen, um sicherzustellen, dass das empfangene Signal dem gesendeten Signal entspricht. Allerdings wird es prekär, wenn auch die Masseleitung mit ins Spiel kommt. Kurzfristige Störungen und EMI verursachen dann durchaus auch hörbare Fehler, weil es auch die Integrität der Datenpakete beeinflussen kann (” elektrisches Rauschen”)

Digitale Audioübertragungen über USB sind weitgehend immun gegen analoge Masseschleifen, da die Daten digital übertragen werden und die Verbindung selbst weniger anfällig für die durch Masseschleifen verursachten elektrischen Störungen ist. USB-Audio-Interfaces ab einer gewissen Preisklasse können zudem eine galvanische Trennung bieten, die das Potenzial für Masseschleifen zusätzlich reduziert. Es ist nicht zu bestreiten, dass z.B. digitale Audioübertragungen über den USB aufgrund ihrer Natur und der verwendeten Technologien im Allgemeinen robuster gegen Einstreuungen und herkömmliche Masseschleifen sind. Analoge Verbindungen bieten zwar unter idealen Bedingungen eine hohe Audioqualität, sind aber eben auch anfälliger für Störungen durch externe Signale und Erdungsprobleme. Die Wahl zwischen analoger und digitaler Audioübertragung hängt letztendlich von den spezifischen Anforderungen der Anwendung, der verfügbaren Ausrüstung und den Umgebungsbedingungen ab.

Doch wenn es jetzt alle, die es eher digital mögen, vor Spannung kaum noch auf dem Sessel hält: Jetzt kommen wir schnell noch zu einer analogen Zwischensequenz im eigentlich digital ausgerichteten Artikel. Das muss auch sein.

100 Antworten

Kommentar

Lade neue Kommentare

echolot

Urgestein

1,116 Kommentare 872 Likes

Das war jetzt erst einmal viel und für mich als Fachfremden teilweise böhmisch oder so. So wie ich das rauslese, gibt es patente Lösungen für alles. Gibt es einen speziellen Lack, den Du da empfehlen kannst?

Nachtrag: Isolierlack

View image at the forums

Antwort 1 Like

Victorbush

Veteran

459 Kommentare 91 Likes

Feiner Artikel… Ein bisserl HiFi meats PC….

Was im HiFi ganz wichtig ist …ausphasen der Netzstecker…kann auch am PC helfen…auch hier gäbe es technische Hilfsmittel.
Der Toslink Ausgang ist auch eine galvanische Trennung. Meinen kleinen Micromega Dac habe ich früher vor dem KHV stets über Toslink angesteuert.
Bewerten möchte ich das nicht, da weder Fledermausohren vorhanden sind… a bisserl Tinitus dazu….

Passive Trennung an Kabel Deutschland als Zwischenstecker hatte zu viel Pegelverlust und flog wider raus.
wie bereits berichtet …Trennung vor der FRITZ!Box hat auch ein wenig geholfen…. Und die mögliche Gleichspannung der Telekom bleibt von der FRITZ!Box weg….war Tipp von HiFi Streamern mit Fledermausohren.

Alles kleine Hilfsmittel die einen finanziell meist nicht umbringen… wenn auch im Vergleich zum Mainboard für 49.- € zu teuer.

Nochmal Igor ….Danke für diesen …..Randbericht.

🙏

Antwort 1 Like

D
Dezor

Veteran

495 Kommentare 216 Likes

Bei "Schaltvorgänge im Stromnetz" habe ich Flashbacks bekommen. Mein LG-Monitor wurde lange Zeit in unregelmäßigen Abständen immer mal wieder für ca. 2 Sekunden schwarz. Als ich im Sommer mal zufällig die Küchentür offen hatte, habe ich gehört, dass genau in dem Moment des schwarzen Bildschirms der Gefrierschrank an ging - Einschaltstrom also.

Nach dem Wechsel zu einer anderen Steckdose auf einer anderen Phase war das Problem weg. Dafür kommt es jetzt wenn man im Flur das Licht per Stromstoß-Schalter einschaltet. Aber wenn ich in den Flur gehe, bin ich gerade nicht ins Spiel vertieft. Vielleicht hätte hier auch ein Drehen des Steckers schon geholfen.

Mein Vater hatte mal ein Netzteil für seine Beleuchtung im Wintergarten an einer Zeitschaltuhr. Zeitschaltuhr aus hieß Licht dunkler aber auch nicht aus. Lösung: Zeitschaltuhr anders herum eingesteckt. Anscheinend wurde nur ein Kontakt unterbrochen.

Vielleicht hat ja jemand ähnliche Probleme und liest diesen Beitrag zufällig.

Edit: Mir fallen gerade noch 4 Punkte ein.

  • Im Probenraum hatten wir damals ein altes Notebook. Für Aufnahmen musste man zwingend das Netzteil abziehen, da die Störgeräusche sonst lauter waren als die Musik. Im Nachhinein hätte ich eine Erdung des Notebooks versucht, bsw. mit der Schrauben der VGA-Schnittstelle.
  • Mein MacBook mit Metallgehäuse fühlte sich immer etwas "knisternd" an. Nach dem Wechsel des kleinen Euro-Steckers auf den Schuko-Stecker samt Kabel war das Problem gelöst.
  • Mein PC hat damals ein Berühren des Gehäuses gerne mit einem schwarzen Bildschirm samt hochdrehender Lüfter quittiert - Ich tippe auf elektrostatische Entladung, wodurch Spannungen für Mikrosekunden außerhalb der Toleranzen waren ...
  • Persönlicher Tipp gegen elektrostatische Aufladung: Schlappen von Birkenstock gibts auch mit ESD-Schutz. Die Kosten fast das gleiche und das ständige Funkenschlagen im Winter gehört endlich der Vergangenheit an. Auch für das Basteln am PC sehr empfehlenswert, da man ohne Erdung das Grillen mancher Teile riskiert.

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem
RedF

Urgestein

4,885 Kommentare 2,714 Likes

Hier im Haus wird noch klassisch genullt, ein großer Spaß die Dosen zu finden, wo keine Brücke verbaut ist.

Ist lustig, Netzwerkkabel mit 120V auf der Schirmung. (Potenzialausgleich, bin nicht vom Fach, aber das habe ich gemessen)

Antwort 3 Likes

p
pinkymee

Mitglied

80 Kommentare 77 Likes

Sehr spannender Artikel. Da erinnere ich mich gern an meine Jugend und der ersten fetten Anlage im Auto, die mich beim ersten Start des Motors mit einem damals überraschenden gasabhängigen 'SummDiSummSummSumm' begrüßte. Ja, die verflixten Potentialunterschiede, wenn man zum ersten mal ganz Amateur-Like verkabelt. Die Korrektur mit steiler Lernkurve passierte dann mit einem Kumpel mit Elektonikwissen ;)

Antwort 1 Like

RevAngel

Veteran

122 Kommentare 89 Likes

Ich finde es klasse hier durch @Igor Wallossek 's Artikel die technischen Hintergründe über so ein wichtiges Thema zu finden.

Ich nutze seit ca. 3 Jahren schon USB-Isolatoren und nur noch externe USB-Soundkarten um einen (für mich subjektiv) störungsfreien Klang zu erreichen.

Mir ist auch aufgefallen, das da bei manchen Modellen der USB-Isolatoren kein Stromanschluss dran ist und damit der Stromfluss reduziert ist. Es gibt aber für das gleiche Geld auch Modelle, an die man ein externes Netzteil anschließen kann.

Auch die Datenrate der USB-Isolatoren, die man sich leisten kann (USB 3.0 über 250€, ADUM3160 oder ADUM4160 USB 2.0 aber nur mit USB 1.1 full speed Datenrate von 12MB/s für 10€) ist reichlich begrenzt, reicht aber für den Höralltag vollkommen aus.

Aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen, das bei manchen cold-boots die hinter dem USB-Isolator angeschlossenen USB-Geräte nicht erkannt wurden. Vor allem unter Linux war das bei älteren Kerneln das Problem gewesen. Das hat sich inzwischen durch bessere Kernel-Unterstützung für USB aber eingestellt.

Mein letztes Problem mit einem USB-Isolator war, das die Stromleistung begrenzt war. Einen neu zugelegten Kopfhörer (Hifiman 400se) konnte man damit ohne zusätzlich nachgeschalteten Kopfhörer-Verstärker nicht laut genug betreiben. Selbst am USB 3.2 Anschluss wurde der Strom durch den Isolator wieder reduziert.

Ein Kopfhörer DAC + Verstärker, HiBy FC4, verweigerte über 60% Lautstärke komplett den Dienst, schaltete sich einfach ab. Sehr wahrscheinlich weil der Strom für die Ausgabe fehlte. Aber ohne den USB-Isolator war das Brummen wieder da. Also das Teil wieder zurückgehen lassen.

Für die meisten Anwender, die die Datenrate der Audio-Ausgabe aber unter 11MB/s halten können, ist ein USB-Isolator die günstigste und einfachste Lösung dem Brummton in USB Audio zu entkommen. 10€ und keinerlei Hintergrundwissen zum Anschluss nötig.

Trotzdem bin ich sehr glücklich darüber, das Hintergrundwissen über diesen Artikel zu erlangen. Danke nochmal @Igor Wallossek !

PS: Ich werde mal das Geld in die Hand nehmen und einen USB 3.0 Isolator aus China bestellen. Berichte dann hier, ob und wie gut das Teil funktioniert und ob der doch recht hohe Preis einigermaßen gerechtfertigt ist und hohe Bandbreiten am DAC einwandfrei funktionieren. Die Artikelbeschreibung ist ja eher unterwältigend. Bei Amazon ist etwas mehr Information da. Das Strom-Problem sollte das Teil aber nicht lösen, da auch nur 500mA angegeben sind. Das entspricht auch den günstigen ADUM 3160. Ein externer Anschluss eines Netzteils ist nicht vorgesehen. Mit Stromanschluss gibt es noch das Teil hier. Aber wie gesagt, ich bin mal das Testkaninchen, kauft nix bevor ich mich mal zurückgemeldet habe, ob und wie gut die Teile laufen.

Antwort 4 Likes

Klicke zum Ausklappem
Gregor Kacknoob

Urgestein

536 Kommentare 449 Likes

Hm, diese USB Isolationsdinger entpuppten sich bei meinen Recherchen immer als Schlangenöl. Hab gerade keine Zeit zum detailierten Durchlesen. Uff, hoffentlich führt der Artikel (bei mir) nicht noch zu mehr Fragen. Meinetwegen krempel ich hier alle Steckverbindungen um (#Commitment), aber Voodoo bringt mir nichts und da mag ich weder Zeit noch Geld investieren. Ich verbleibe vorerst unvoreingenommen :)

Edit:
Ja wie geil, dass hatte ich in meiner vorherigen Wohnung auch. Und kam das Netzwerkkabel an den Heizkörper, flog direkt die Sicherung raus. Die Wohnung war wirklich grusellig :D

Antwort 3 Likes

RevAngel

Veteran

122 Kommentare 89 Likes

Hmm. Meine Nebengeräusche kann ich komplett wiederherstellen indem ich den USB-Isolator aus der Anschluss-Schleife raus nehme. Und die Nebengeräusche wegnehmen, indem ich ihn wieder rein nehme. Das ist nicht subjektiv, der Unterschied an meinem PC ist klar und definitiv wahrnehmbar. Aber vielleicht liegt es auch daran, das ich in einem über 200 Jahre alten Haus lebe. Die Strom-Installation ist älter als ich. (Und ich teile mit meinen direkten Nachbarn ein Erdungspotenzial - Wenn bei denen der FI fliegt, weil sie ne kaputte Flex nutzen oder der Garagen-Antrieb kaputt ist, fliegt mein FI gleich mit. So was ist besonders ärgerlich, wenn man nach einem Sommerurlaub vor seiner verrottenden 300 Liter Kühltruhe steht.)

Antwort 4 Likes

S
S.nase

Urgestein

1,439 Kommentare 486 Likes

Klassische Erdung hat man früher gern gemacht, um nur 2pol. Kabel statt 3pol. in der Hausverkabelung verwenden zu können (Kostenersparnis). Solche Sparverkabelungen gibt es auch bei KreuzVerschaltung von Lichtschaltern. Sowas ist halt Murks, und kann spätestens beim Einzatz von Schaltnetzteilen oder FI-Sicherungen zu Problemen führen.

Wenn der USB-Isolator keine Wirkung hat, besteht das Problem halt schon in einer niedrigeren Ebene.

Besteht eine Verbindung(z.B. über USB oder Audiokabel) zwischen einem geerdeten SchukosteckerNetzteil und einem nicht geerdeten EurosteckerNetzteil, missbraucht das EurosteckerNT das USB- oder AudioKabel als Erdung. Dabei entstehen Störungen.

Will man das verhindern, muß man einen galvanische Trennung(Isolator) im USB- oder AudioVerbindungskabel verwenden. Wenn beide miteinander verbundene NTs geerdet sind(beide haben Schukostecker), oder beide miteinander verbundene NTs nicht geerdet sind(beide haben Eurostecker), treten diese Störungen nicht auf.

Antwort 3 Likes

R
RazielNoir

Veteran

439 Kommentare 202 Likes

Deswegen kauft man nach Möglichkeit nur Geräte mit Kaltgerätestecker

Antwort 1 Like

Y
Yumiko

Urgestein

542 Kommentare 247 Likes

800W Solarpanels mit großer PowerBox?

Antwort 1 Like

S
S.nase

Urgestein

1,439 Kommentare 486 Likes

Ich hab auch schon Geräte gesehen, die trotz Schuko- oder KalgeräteStecker keine Erdung auf der NT-Sekundärseite hatten. Die Netzstromstecker allein sind also nur meistens ein Indiz für geerdete Sekundärseite. Das müsste man eigentlich immer erstmal mit einem einfachen Multimeter nachprüfen.

Antwort 1 Like

RevAngel

Veteran

122 Kommentare 89 Likes

Erdung ist an den Steckdosen schon da und messbar. Trotzdem hakt es wahrscheinlich daran, das mein Haus und die direkten Nachbarn in Flussnähe und auch nahe dem Grundwasser eine wahrscheinlich dadurch verbundene Erdung haben. Der Mann von den Stadtwerken hier hat das "gemeinsames Potenzial" genannt.

Antwort Gefällt mir

Göran

Veteran

155 Kommentare 63 Likes

Fehlt da auf Seite 3 ein Bild ?
Ansonsten wenig Neues für Leute, die sich mit dem Thema schon mal beschäftigt haben, aber schön erklärt und zusammengefasst.

Antwort Gefällt mir

Ghoster52

Urgestein

1,457 Kommentare 1,121 Likes

Danke für den erhellenden Beitrag!
Leider nüscht hilfreiches für Onboard-Sound dabei (bis auf den FeinTech Ground Lift)

Antwort Gefällt mir

ipat66

Urgestein

1,422 Kommentare 1,436 Likes

Eigentlich schon,aber indirekt...
Bevor ich mich für so eine doppelte 60 Euro Wackel-USB-Stange entscheide,
kaufe ich mir lieber für den zugegeben dreifachen Preis einen ordentlichen DAC/AMP.
Optisch angeschlossen gibt es nie wieder Probleme.
Habe meinen definitiven Wechsel von Onboard Sound zu einer externen Lösung nie bereut :)
Weiterer Vorteil, ist das preiswertere Motherboard, da es nicht mehr nötig ist, auf einen „guten“, überteuerten onboard-Chip zu achten ;)

Aber wem erzähle ich das... :)

Antwort 2 Likes

Starfox555

Urgestein

1,484 Kommentare 750 Likes

Danke Igor für Deine Experimentierfreude und einem damit einhergehenden neuen Erkenntnisgewinnungsprozess über die sich auf Abwegen befindliche Masse und ihre Beeinflussung der Temperaturentwicklung an bestimmten Punkten.

Mit dem Rauschen dass dadurch mit verursacht wird habe ich momentan keine Probleme habe einen Verstärker voll aufgedreht und nichts vernehmen können, zumindest am aktuellen Rechner, kenne es wohl aber von anderen Geräten. Gerade auch von verschiedenen Soundkarten wie der SB Live etc. Aktuell bin ich mit der Onboard Sound Qualität auf dem ASUS Board in Relation zu Vorherigen PC Audio Rausch-Erlebnissen soweit zufrieden. Hier war Fortuna dem Glück meiner Ohren wohl mal Wohlgesonnen.
Aber Probleme, die es zu lösen gibt, gibt es genug auf der Welt und mit Murphys Law wird einem nie langweilig...

Ich meine aber nach wie vor noch, dass es Geräte zur Medienwiedergabe mit Klinkenanschluss gibt, bei welchem der Klinkenanschluss abgeschirmt oder rauscharm gefiltert ist und dadurch die von Dir beschriebenen Probleme Quasi im Gerät selber gelöst wurden?

Die Frage mit den Funkwellen und der Daseinsberechtigung von abgeschirmten nicht symetrischen Kabeln für einen normalen Klinkenanschluss, um deren negative Beeinflussung (Funkwellen & co) entgegen zu wirken stellt sich mir aber immer noch.

Auch die Sauberkeit der Kontaktflächen und evtl. ausgelutschte Klinkenverbindungen in Adaptern, Verlängerungskabeln etc. haben meiner subjektiven Erfahrung nach zumindest auch einen Einfluss auf die subjektiv empfundene Rauschintensität am Ohr. Ebenso wie ungleichmäßig aufliegende oder nicht so ganz auflliegende Kontaktflächen an der Pömpelsteckverbindung die Temperaturen negativ beeinflussen können.

Ich hoffe nach wie vor noch, dass wir in Zukunft einen sichereren Stecker bekommen werden.
(edit completed)

View image at the forums

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
G
Guest

Wenn der Blitz genau dort rein haut, dann habts wirklich was davon!
Absolutes Potential..
Der Mann von den Stadtwerken. Hat was mystery geheimes und diffuses.. Sehr seltene Spezies :)

Peace :)

Antwort 1 Like

G
Guest

Right!
Oder leider. Ich messe mittlerweile alles und vertraue erst dann mit dem Abgleich WAS ERZÄHLEN DIE ( Verpackungsblabla)
was wurde eig verbaut ( darum liest ja igorslab bis der radiobastler etz) Und was habe ich gemessen.
Der Sparstift wird leider dort gezogen, wo eig die QUALITÄTS- Front wäre..
Dazu kommt das ich den Strom vom NETZ und den PV-Strom getrennt habe. Das dritte ist unsere alte Mühle, die renoviert
ein Kraftwerk ist und Mehl kann se auch. Viel Arbeit. Viel Wissen und viel lernen beim tun. Und beim Strom bin ich der 12 24 36 Volt
Typ. Benzin riecht man, Strom is da und du bist weg. ( interessant sind billig Baustellen Geräte = KAMIKAZEELEKTRIK..)
( und darum gibst solchen Nonsens wie BALKONSOLAR gar nicht-- nebenher zahlen die Leut Eintritt haben null davon und wenn
Pech die Probleme..aber jeder wie er mag)....
Da man audiotechnisch manchmal Musik macht schon sehr früh, was ist nötig.. alte 1970ger Fairchildkompressoren, API, SSL..
renovierte Gitarrentechnik, nagelneue, Lautsprecher eher die besten und fettesten, grad erst meine Briten bekommen, etz.
Und bei Rechnern, wenn man damit arbeite, hast keineZeit auf wen zu warten, also alles dreifach.
Und so weiter. Und ganz genial sind alte Häuser, wo keiner mehr weiß.. was wo wohin warum wo ist es ggg..
" HEY ALDER WATT ISN DATT FÜR EIN KABEL?"
Unser 780 Jahre altes Haus, eig Burg, und genau das eine Kabel.. eine ganze kleine Region war dunkel. ..lol.
Und bei 350 cm Steinmauern ist gutes überlegen nett. BOHR da mal. Hilti nö.. Semtex.. lol
Wenn es rennt. Nicht anfassen.
Neu legen. schneller und schon bist 2 oder 3 fach redundant.. Man lernt nie aus.

Lg Peace :)

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung