Grafikkarten Praxis Testberichte

Rettung einer Gainward RTX 2080 Ti Phoenix GS – Wärmeleit-Pads richtig ersetzen | Praxis

Klappe zu Affe tot? Mitnichten, denn die Karte tut es fast besser als das Original! Ich lasse zum Test Furmark laufen und freue mich über wirklich gute Temperaturen, die mehr als 20 Grad unter denen der Karte im eingeschickten Zustand liegen. Patient gerettet, die Gaming-Session natürlich auch! Nach über 20 Stunden Volllast habe ich das Teil wieder abkühlen lassen und für den Rücktransport eingepackt. Ein glückliches Community-Mitglied mehr und ein Stück Elektronik-Schrott weniger stehen nun auf der Haben-Seite.

Die reine Umbauzeit einschließlich Reinigung und Vermessung lag bei ca. 1 Stunde, wobei da auch noch ein Kaffee dazwischen kam.  Damit hält sich so eine Geschichte zeitlich natürlich voll im Rahmen dessen, was ich auch schon mal zwischendurch mit einplanen kann, nur sollte es wirklich nicht zur Gewohnheit werden. Solange ich helfen kann und die Sache vermeintlich aussichtslos erscheint, helfe ich natürlich gern, bitte aber, das über eine PN im Forum zu erledigen und eine genaue Fehlerbeschreibung nicht zu vergessen. Auf Mails reagiere ich nicht, das ist mir einfach zu unübersichtlich, zu viel und wirklich kein böser Wille.

Die Temperaturen möchte ich Euch natürlich nicht vorenthalten. Bei ca. 260 Watt realer Leistungsaufnahme der gesamten Karte pegelt sich die GPU-Temperatur im Furmark (Open Benchtable) bei alternierenden 71 bis 72 °C ein. Die Lüfter drehen mit ca. 1350 U/min recht niedrig und bleiben dadurch auch schön leise. Damit kann man leben und spielen, garantiert.

Damit wäre ich dann auch schon durch und ich hoffe, Ihr konntet den einen oder anderen Tipp mitnehmen. Pads sind zickig, ich weiß, aber alles andere als ein Mysterium. Man braucht nur etwas Praxis und kleine Starthilfen, dann klappt auch der Umbau. Wer Probleme hat: das Forum ist hilfsbereit und immer für Euch da!

 

Lade neue Kommentare

M
Mist3r1989

Mitglied

88 Kommentare 19 Likes

Vielen Dank für die Erfahrungen und den Bericht. Ich hab ein ähnliches Problem nach einem Umbau der rog strix oc 3090, unter Wasser habe ich neue Pads drin montiert, die von der Höhe stimmen sollten trotzdem habe ich 10-15 grad schlechtere temperaturen für den vram.
werde mir den Artikel in aller Ruhe wieder zu Genüte führen und versuchen für mich etwas abzuleiten. Ein erneutes Umbau erfordert ja jedesmal ein leeren des Kreislaufes, und befüllung zum testen…. 🤮🤮

Antwort Gefällt mir

LEIV

Veteran

368 Kommentare 94 Likes

Hätte da grad mal ne allgemeine Frage:
Theoretisch reicht es ja aus, 0.5 und 1mm "Brösel" Pads zuhause zu haben, falls man mal an einer GPU rumbasteln will?

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

5,827 Kommentare 9,059 Likes

Im Prinzip ja. Oder noch ein paar Fujipoly wegen der bessen W/mK und den Brösel für den weicheren Abdruck auf der Platine in Kombination :)

Antwort Gefällt mir

Megaone

Veteran

152 Kommentare 106 Likes

Nach dem Paddesaster der 3000er Serie hab ich meine 3090 auf Wasserkühlung umgebaut. Hab mich eisern an die Empfehlungen aus dem großen Pad Test gehalten. Allein die Pads haben über 40 Euro gekostet. Aber unterm Strich hat es sich gelohnt.

Antwort 1 Like

ro///M3o

Veteran

219 Kommentare 122 Likes

Sehr gut, in solch verrückten Zeiten ist jede gerettete Karte ein großer Gewinn für Umwelt, Gamer und dessen Geldbeutel 😁✌🏼Super Aktion Igor.

Antwort 1 Like

WeAre138

Mitglied

18 Kommentare 4 Likes

Bei Alphacool (die Pads habe ich noch unverbaut hier) wird die Härte mit/nach ASTM 2240 angegeben, wenn die Information überhaupt irgendwo geschrieben steht. Habe lange gebraucht um einige Infos in PDFs oder auf der Webseite zu finden und das lange nicht zu allen Pads.

Beim "Alphacool Apex Soft Wärmeleitpad 11W/mk 100x100x1mm" wird sie z.B. mit 72 Shore OO angegeben - und die sollten doch soft sein!
Also entweder ist das irgendwie 'ne andere Messmethode, die die anwenden oder ich bin zu doof... Aber du schreibst ja auch von SHORE A und nicht von SHORE OO. Verwirrend für den interessierten Nichttechniker. Kann man das vllt. umrechnen?
Leider fand ich zu meinen hier liegenden Pads "Eisschicht Wärmeleitpad - 11W/mK 120x20x1mm" keinerlei Angaben...

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
KyoEvo

Neuling

3 Kommentare 0 Likes

Ich will meine 3080Ti mit dem Alphacool Eisblock Aurora Acryl GPX-N ausstatten. Ist auch mein erstes mal das ich eine Custom´s Wasserkühlung ein baue. An Stelle der mitgelieferten 3W/mk Pad´s habe ich auch vor die Alphacool Apex Soft / Eisschicht Wärmeleitpad 11W/mk zu nehmen.
Aber bei dem Härte-Thema müsste ich ja dann eher die Alphacool Rise Ultra Soft Wärmeleitpad 7W/mk. nehmen die einen Shore von 25 haben.
Die 11W/mk gegenüber den 7W/mk haben mich in Igor´sVideo „Wärmeleitpads im Test auf der NVIDIA GeForce RTX 3080 – GDDR6X-Temperaturen um bis zu 50% niedriger!“ aber von der Leistung mehr überzeugt. Was würdet ihr mir raten? Trotzdem die 11W/mk?

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
thebagger

Mitglied

91 Kommentare 68 Likes

Erst einmal Danke für den informativen Beitrag!

Ist zwar ein kleines bisschen Offtopic aber, ich hab vor ~2,5 Jahren eine 2080 TI auf Wasser umgerüstet und vor ein paar Wochen wieder zurück mit den original Pads (meiner Meinung nach Sauber abgezogen und schön in Folie weggepackt.) Verlieren die Teile auch mit den Jahren ihre Wirkung? Sollte ich da neue draufschrauben?

Ist ne EVGA XC Black Edition / Furmark ~80°C und ~101°C HotSpot.

Fairerweise muss ich anmerken, ich habe den Luftkühler nie getestet vorher.
Falls der Beitrag hier falsch ist gerne verschieben/löschen :)

Antwort Gefällt mir

f
feris

Mitglied

14 Kommentare 11 Likes

Spannendes Thema. Ich verschlinge immer mehr Artikel hier, denn es macht Lust auf mehr!
Kleiner Vertipper beim Fazit:

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung