Grafikkarten Praxis Testberichte

Rettung einer Gainward RTX 2080 Ti Phoenix GS – Wärmeleit-Pads richtig ersetzen | Praxis

Wir haben ja schon gelernt, dass das alleinige Wissen um die Höhe der Pads nutzlos ist, wenn man den Härtegrad nicht kennt. Die Hersteller planen oft mit riesigen Toleranzbereichen, die schnell mal bis zu 1 mm gegen können! Mal abgesehen von der Wölbung des Die oder gleich des ganzen Packages, sind auch Kühler keine feinmechanischen Lehrstücke. Vor allem beim Speicher, aber auch bei den Spannungswandlern kann man die tatsächlichen Abstände der eigenen Karte sogar selbst ermitteln, die von den Höhenangaben des Herstellers deutlich abweichen können!

Abhilfe schafft so eine Fächer-Lehre, mit deren Hilfe man durch das Kombinieren verschiedenen Fächer so ziemlich jede Stärke genau abbilden kann. Und jetzt kommt der Trick 17. Wir kleben etwas normales Klebe- oder Isolierband in die Mitte der GPU auf den Die, da sind Schichtstärken von ca. 0,1 mm sicher am besten geeignet. Notfalls reicht auch ein Schnipsel Druckerpapier, den man dort dazwischen klemmt. Dann montieren wir den Kühler auf der Karte und schrauben alles mittelfest zusammen.

Dies kombinierte Zunge steckt man dann vorsichtig in die betreffenden Spalte und tastet sich ggf. durch das Tauschen einzelner Fächer an das gewünschte Ergebnis heran. Dann rechnet man 0,1 mm für einen besseren Anpressdruck drauf und rundet das alles auf den nächsten halben Millimeter auf, um in handelsübliche Bereiche für die Dicke der Pads zu gelangen.

Ich habe im konkreten Fall Pad mit “nur” 3,5 W/mK verwendet und zwei blaue 3 mm Pads, sowie das graue 2,5 mm Pad des Anwenders wieder aufgelegt, da diese voll in das benötigte Raster fielen und zudem soft genug waren. Die blauen Pads mit einer Wärmeleitfähigkeit von 6 W/mK, aber einem Härtegrad von 25 habe ich bewusst aussortiert. Da diese Pads allesamt zu hart waren, ließen sie sich nicht weit genug zusammendrücken, so dass auf der GPU später der Anpressdruck fehlte.

Auch beim RAM muss man extrem vorsichtig sein. Wir kennen noch die gefürchteten “Space Invaders” bei den RTX 2080 Ti, weil auf den unteren Modulen asymmetrische Drücke lasteten und ein Underfill fehlt. Das dann die Lötpillen cracken ist nur eine logische Folge. Wir sehen, dass ich auf den RAM sogar ultra-softe 2 mm Pads gelegt habe, jedoch zwischen den Modulen immer eine Lücke gelassen haben. Die gemessenen 1,48 mm lassen sich so auch ohne extremen Druck perfekt ausgleichen, das sich diese Pads bis auf 1,2 mm und weniger zusammenpressen lassen. Nur braucht man dafür auch etwas Freiraum. Lange Pad-Leisten zu verlegen ist zwar bequem, aber nicht optimal.

Rechts am Kühler sehen wir zwei 2-mm-Pads nebeneinander. Die SMD-Caps benötigen 1.8 mm, somit passt das also bestens. Bei den MOSFETs der Spannungswandler wären es 2.3 mm, so dass ich hier nicht extra noch ein 3 mm Pad gekauft habe. Die Pads des Anwenders waren leider allesamt zu hart. Pads lassen sich allerdings auch übereinander legen und recht einfach kombinieren und das klappt umso besser, je weicher sie sind (wenigstens eins von beiden). In diesem Fall kombiniere ich ein etwas härteres 1-mm-Pad von Arctic mit dem ultra-soften 2-mm-Pad, passt perfekt.

Und natürlich darf man auch die Wärmeleitpaste  nicht vergessen. In diesem Fall habe ich Alphacool SubZero verwendet, da sie nicht zu viskos ist, um sich nicht verteilen zu können, aber auch nicht so dünnflüssig ist, dass sie schnell wieder rausläuft oder ausblutet. Die Performance dieser Paste ist eh besser als die der Industriepaste von Gainward, also passt das auch gut ins Konzept.

 

Lade neue Kommentare

M
Mist3r1989

Mitglied

88 Kommentare 19 Likes

Vielen Dank für die Erfahrungen und den Bericht. Ich hab ein ähnliches Problem nach einem Umbau der rog strix oc 3090, unter Wasser habe ich neue Pads drin montiert, die von der Höhe stimmen sollten trotzdem habe ich 10-15 grad schlechtere temperaturen für den vram.
werde mir den Artikel in aller Ruhe wieder zu Genüte führen und versuchen für mich etwas abzuleiten. Ein erneutes Umbau erfordert ja jedesmal ein leeren des Kreislaufes, und befüllung zum testen…. 🤮🤮

Antwort Gefällt mir

LEIV

Veteran

368 Kommentare 94 Likes

Hätte da grad mal ne allgemeine Frage:
Theoretisch reicht es ja aus, 0.5 und 1mm "Brösel" Pads zuhause zu haben, falls man mal an einer GPU rumbasteln will?

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

5,827 Kommentare 9,059 Likes

Im Prinzip ja. Oder noch ein paar Fujipoly wegen der bessen W/mK und den Brösel für den weicheren Abdruck auf der Platine in Kombination :)

Antwort Gefällt mir

Megaone

Veteran

152 Kommentare 106 Likes

Nach dem Paddesaster der 3000er Serie hab ich meine 3090 auf Wasserkühlung umgebaut. Hab mich eisern an die Empfehlungen aus dem großen Pad Test gehalten. Allein die Pads haben über 40 Euro gekostet. Aber unterm Strich hat es sich gelohnt.

Antwort 1 Like

ro///M3o

Veteran

219 Kommentare 122 Likes

Sehr gut, in solch verrückten Zeiten ist jede gerettete Karte ein großer Gewinn für Umwelt, Gamer und dessen Geldbeutel 😁✌🏼Super Aktion Igor.

Antwort 1 Like

WeAre138

Mitglied

18 Kommentare 4 Likes

Bei Alphacool (die Pads habe ich noch unverbaut hier) wird die Härte mit/nach ASTM 2240 angegeben, wenn die Information überhaupt irgendwo geschrieben steht. Habe lange gebraucht um einige Infos in PDFs oder auf der Webseite zu finden und das lange nicht zu allen Pads.

Beim "Alphacool Apex Soft Wärmeleitpad 11W/mk 100x100x1mm" wird sie z.B. mit 72 Shore OO angegeben - und die sollten doch soft sein!
Also entweder ist das irgendwie 'ne andere Messmethode, die die anwenden oder ich bin zu doof... Aber du schreibst ja auch von SHORE A und nicht von SHORE OO. Verwirrend für den interessierten Nichttechniker. Kann man das vllt. umrechnen?
Leider fand ich zu meinen hier liegenden Pads "Eisschicht Wärmeleitpad - 11W/mK 120x20x1mm" keinerlei Angaben...

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
KyoEvo

Neuling

3 Kommentare 0 Likes

Ich will meine 3080Ti mit dem Alphacool Eisblock Aurora Acryl GPX-N ausstatten. Ist auch mein erstes mal das ich eine Custom´s Wasserkühlung ein baue. An Stelle der mitgelieferten 3W/mk Pad´s habe ich auch vor die Alphacool Apex Soft / Eisschicht Wärmeleitpad 11W/mk zu nehmen.
Aber bei dem Härte-Thema müsste ich ja dann eher die Alphacool Rise Ultra Soft Wärmeleitpad 7W/mk. nehmen die einen Shore von 25 haben.
Die 11W/mk gegenüber den 7W/mk haben mich in Igor´sVideo „Wärmeleitpads im Test auf der NVIDIA GeForce RTX 3080 – GDDR6X-Temperaturen um bis zu 50% niedriger!“ aber von der Leistung mehr überzeugt. Was würdet ihr mir raten? Trotzdem die 11W/mk?

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
thebagger

Mitglied

91 Kommentare 68 Likes

Erst einmal Danke für den informativen Beitrag!

Ist zwar ein kleines bisschen Offtopic aber, ich hab vor ~2,5 Jahren eine 2080 TI auf Wasser umgerüstet und vor ein paar Wochen wieder zurück mit den original Pads (meiner Meinung nach Sauber abgezogen und schön in Folie weggepackt.) Verlieren die Teile auch mit den Jahren ihre Wirkung? Sollte ich da neue draufschrauben?

Ist ne EVGA XC Black Edition / Furmark ~80°C und ~101°C HotSpot.

Fairerweise muss ich anmerken, ich habe den Luftkühler nie getestet vorher.
Falls der Beitrag hier falsch ist gerne verschieben/löschen :)

Antwort Gefällt mir

f
feris

Mitglied

14 Kommentare 11 Likes

Spannendes Thema. Ich verschlinge immer mehr Artikel hier, denn es macht Lust auf mehr!
Kleiner Vertipper beim Fazit:

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung