Grafikkarten Testberichte VGA

AMD Radeon RX 6950 XT, RX 6750 XT und RX 6650 XT im Test – Drei recht heiße Eisen mit (etwas) mehr Performance

Mit den heute vorgestellten drei neuen Karten, der Radeon RX 6950 XT, RX 6750 XT und RX 6650 XT, will sich AMD noch weiter in Richtung Performance-Spitze orientieren, verkennt aber vor lauter Eifer und Übermut irgendwie auch ein klein wenig die Zeichen der Zeit. Denn wir wissen ja: Alle Hersteller kochen auch nur mit Wasser und wenn man bei einer identischen Technologie mehr Energie reinsteckt, wird selbiges eben auch schneller warm. Ich habe deshalb das Augenmerk des heutigen Artikel nicht nur auf die Gaming-Performance, sondern eben auch auf die jeweiligen Voreinstellungen ab Werk und die dabei verwendeten unterschiedlichen Vorgaben im BIOS gelegt. Samt der auftretenden Folgen bei der Leistungsaufnahme und Effizienz. Aber da zwei der drei Karten kein kompletter Ersatz, sondern eine schnellere Ergänzung sein werden, kann das jeder ja am Ende auch für sich selbst entscheiden. So gesehen, ist also alles gut und die Spannung steigt.

Drei Karten auf einmal in gewohntem Umfang zu testen ist natürlich eine Mammutaufgabe – vor allem dann, wenn sie auch noch drei verschiedenen Leistungsklassen angehören. Ich habe deshalb einfach für alle Karten auch die drei üblichen Auflösungen genutzt und auch alles noch einmal frisch zusammen gebenchmarkt. Da AMD diesmal für den Launch auf Boardpartner-Karten setzt, habe ich natürlich sowohl für die entsprechenden AMD- als auch die NVIDIA-Karten auf MSIs Gaming-X- bzw. SUPRIM-X-Reihe zurückgegriffen, um vor allem beim Vergleich zwischen Alt und Neu einen fairen Vergleich rein mit Boardpartnerkarten eines Herstellers zu garantieren. Denn alle Karten kommen auch mit einer gehörigen Portion Werks-OC zum Kunden und es wäre nur unfair, hier die langsameren (und auch sparsameren) Referenzkarten zu nutzen.

Dazu kommt, dass die neuen Karten fast alle die Platinen und Kühler der älteren Karten nutzen und sich fast nur die Firmwarevorgaben geändert haben. Darauf gehe ich natürlich gleich noch ein. Deshalb verzichte ich auch auf einen zeitaufwändigen Teardown der MSI-Karten im Test, hier gibt es bereits genügend Informationen in den Weiten des Internets und auf meiner Seite. Die hier noch im Labor befindliche Sapphire RX 6950 XT Nitro+ Pure hingegen nutzt eine Neuentwicklung, so dass es noch sehr zeitnah eine separaten Einzeltest mit den üblichen Details geben wird.

Trotzdem möchte ich Euch die heute vorgestellten Refresh-Karten jetzt vor den Benchmarks noch einmal näher vorstellen, denn ein solcher Blick lohnt sich natürlich immer. Unboxing und wichtige Parameter werde ich vor allem auch mit dem Vergleich der Firmware zwischen Alt und Neu garnieren, so dass die Lektüre trotzdem spannend bleibt.

 

MSI RX 6950 XT Gaming X Trio 16 GB

Das neue Flaggschiff sieht aus wie das alte, was kein Zufall ist. Denn die Karten ähneln sich rein äußerlich wie zwei eineiige Zwillinge und unterscheiden sich nur um 6 Gramm. So liegen jetzt 1596 Gramm auf der Laborwaage, wobei sich das Gewicht wie folgt verteilt: Die Länge von der Slotblende (außen) bis zum Ende der Kühlerabdeckung beträgt 32,5 cm, die Höhe von der Oberkante des PCIe-Slots bis zur Oberkante der Abdeckung liegt mit 13 cm etwas über der gewohnten Norm und die Dicke der Karte ist mit 5 cm zuzüglich der 0,5 cm für die Backplate auch wieder ein nettes 2,5-Slot-Design.

Die Karte leuchtet mit ARGB-Befeuerung auf der Front, nutzt oben einen Leuchtstreifen und das MSI-Logo. Der Rest ist wieder metallisch wirkendes, anthrazit-farbenes ABS, abgesetzt auf dunkelgrauem Grund. Es gibt insgesamt 4 Videoausgänge (1x HDMI 2.1 und 3x DisplayPort 1.4a). Rein oberflächlich betrachtet, lesen sich die Vorgaben in GPU-Z wie bereits auf einigen Seiten kolportiert wurde:

Doch wie immer lohnt sich auch der Blick in die Tiefen der Firmware! Genau dafür haben ich nun den Vergleich zwischen der MSI RX 6900 XT Gaming X Trio (links)  und der neuen MSI RX 6950 XT Gaming X Trio (rechts). Die Unterschiede habe ich Rechts mit roten Umrandungen hervorgehoben. Es betrifft überwiegend Spannungs- und Frequenzvorgaben und es ist auch bemerkenswert. dass nun auch die Vcore wieder bis 1.2 Volt erlaubt ist und man utopische 5 GHz im Menü als Maximalwert ermöglicht.

 

MSI RX 6750 XT Gaming X Trio 12 GB

Es geht auch drei Nummern kleiner, womit wir bei der Radeon RX 6750 XT angekommen wären. Hier stecken die Änderungen auch in den Äußerlichkeiten, denn die Karte erbt nicht nur den Kühler der größeren Schwester RX 6800 XT Gaming X Trio. Damit liegen jetzt immerhin noch 1345 Gramm auf der Laborwaage, wobei sich das mit der Größe dann so liest: Die Länge von der Slotblende (außen) bis zum Ende der Kühlerabdeckung beträgt ebenfalls 32,5 cm, die Höhe von der Oberkante des PCIe-Slots bis zur Oberkante der Abdeckung liegt mit 13 cm ebenfalls etwas über der gewohnten Norm und die Dicke der Karte ist mit 5 cm zuzüglich der 0,5 cm für die Backplate auch wieder das bekannte 2,5-Slot-Design.

Die Abmessungen decken sich also erst einmal mit denen des Flaggschiffs. Immerhin. Auch wenn es immer noch 3 Lüfter sind, die Platine ist nun deutlich kürzer und der Überhang des längeren Kühlers lässt durch die Öffnungen der Backplate auch eine Menge an direktem Durchzug zu. Kühltechnisch gesehen, ist das natürlich stets ein großer Vorteil.

Die Karte leuchtet ebenfalls mit der bekannten ARGB-Befeuerung auf der Front, nutzt oben einen Leuchtstreifen und das MSI-Logo. Der Rest ist das gleiche metallisch wirkende, anthrazit-farbenes ABS, abgesetzt auf dunkelgrauem Grund. Es gibt insgesamt ebenfalls 4 Videoausgänge (1x HDMI 2.1 und 3x DisplayPort 1.4a). Rein oberflächlich betrachtet, lesen sich die Vorgaben in GPU-Z ebenfalls wieder, wie bereits auf einigen Seiten kolportiert wurde:

Doch wie immer lohnt sich auch diesmal der Blick ins MorePowerTool. Dafür haben ich nun den Vergleich zwischen der MSI RX 6700 XT Gaming X (links)  und der neuen MSI RX 6750 XT Gaming X Trio (rechts). Die Unterschiede habe ich Rechts wieder mit roten Umrandungen hervorgehoben. Es betrifft überwiegend Spannungs- und Frequenzvorgaben, wobei sich hier nicht mehr ganz so große Sprünge zeigen:

 

MSI RX 6650 XT Gaming X 8 GB

Bewegen wir uns noch weiter nach unten, kommen wir dann endlich zur Radeon RX 6650 XT als der kleinesten der drei neuen Launch-Schwestern. Über die Radeon RX 6500 XT will ich nichts schreiben und auch die deutlich langsamere NVIDIA GeForce RTX 3060 lasse ich mangels Relevanz einfach weg. Bei der RX 6650 XT stecken die Änderungen erneut in den Äußerlichkeiten, denn die Karte erbt den Kühler der größeren Schwester RX 6700XT Gaming X. Damit meldet die Waage im Labor 882 Gramm. Es kommen auch nur noch zwei statt drei Lüfter zum Einsatz.

Die Länge von der Slotblende (außen) bis zum Ende der Kühlerabdeckung beträgt nunmehr nur noch 27,5 cm, die Höhe von der Oberkante des PCIe-Slots bis zur Oberkante der Abdeckung liegt mit 12,5 cm wieder innerhalb der gewohnten Norm und die Dicke der Karte ist mit 4,5 cm zuzüglich der 0,4 cm für die Backplate zwar auch wieder das bekannte 2,5-Slot-Design, aber die Karte wirkt trotzdem deutlich schlanker.

Die Karte leuchtet (was für ein Wunder) natürlich auch, jedoch weniger intensiv. Die ARGB-Befeuerung auf der Front entfällt genauso, wie der Leuchtstreifen auf der Oberseite. Es verbleibt einzig und allein das obligatorische MSI-Logo als Leuchtobjekt. Der Rest ist wiederum das gleiche, metallisch wirkende, anthrazit-farbenes ABS, natürlich ebenfalls abgesetzt auf dunkelgrauem Grund. Es gibt insgesamt die 4 Videoausgänge (1x HDMI 2.1 und 3x DisplayPort 1.4a). Die Vorgaben in GPU-Z kennen wir auch schon, aber hier noch einmal als offizieller Screenshot:

Das MorePowerTool ist unbestechlich und so habe ich erneut den Vergleich zwischen der MSI RX 6600 XT Gaming X (links)  und der neuen MSI RX 6650 XT Gaming X (rechts) gemacht. Die Unterschiede habe ich Rechts wie gewohnt mit roten Umrandungen hervorgehoben. Es betrifft auch diesmal überwiegend Spannungs- und Frequenzvorgaben, wobei der eigentliche Unterschied eigentlich nur beim Speicher und der höheren TGP-liegt. Es ist de facto keine neue Karte, sondern nur eine Art Upgrade. Das erklärt dann natürlich auch, dass die RX 6650 XT die alte RX 6600 XT komplett ersetzt, während die größeren Karte noch friedliche Koexistenz zelebrieren. Mal sehen, wie lange noch.

 

Testsystem und Auswertungssoftware

Das Benchmarksystem ist neu und steht jetzt nicht mehr im Labor, sondern wieder im Redaktionsraum. Für das direkte Loggen während aller Spiele und Anwendungen nutze ich NVIDIAs PCAD und eine eigene Entwicklung mit der Software von Powenetics, was den Komfort ungemein erhöht. Die Messung der Leistungsaufnahme und anderer Dinge erfolgt weiterhin im klimatisierten Labor auf einem redundanten und bis ins Detail identischem Testsystem, allerdings dann mittels hochauflösender Oszillographen-Technik…

…und dem selbst erschaffenen, MCU-basierten Messaufbau für Motherboards Grafikkarten (Bilder unten), wo am Ende im klimatisierten Raum auch die thermografischen Infrarot-Aufnahmen mit einer hochauflösenden Industrie-Kamera erstellt werden. Die Audio-Messungen erfolgen außerhalb in meiner Chamber (Raum im Raum).

Die einzelnen Komponenten des Testsystems habe ich auch noch einmal tabellarisch zusammengefasst:

Lade neue Kommentare

Case39

Urgestein

2,009 Kommentare 613 Likes

Nun...die Karten wurden zur Kenntnis genommen. Gebraucht hätte es sie nicht.

Antwort 2 Likes

DrWandel

Mitglied

38 Kommentare 38 Likes

Ja, so wird es wohl sein. AMD hatte mit den CPUs so einige gute Akzente gesetzt in Richtung Effizienz, aber hier gibt es das wohl eher nicht. Man darf dann auf den Herbst und Winter gespannt sein und wird sehen, was die nächsten Generationen der beiden Konkurrenten da bieten werden; sonderlich optimistisch bin ich da eher nicht, aber zumindest entwickeln sich ja in letzter Zeit die Preise wieder etwas nach unten.

Antwort Gefällt mir

Lieblingsbesuch

Veteran

253 Kommentare 29 Likes

Schon eine absolute Frechheit, was sich AMD hier leistet, die 6950XT mal eben ca. 400 teurer in der UVP bei kaum messbarer Mehrleitung.
Sehr enttäuschend AMD!

Antwort 1 Like

P
Perdakles

Mitglied

19 Kommentare 6 Likes

Absolut sinnlos und überflüssig...

Antwort 3 Likes

P
Pollock

Neuling

5 Kommentare 0 Likes

Die UVP der 6950XT liegt laut Computerbase um 240€ höher als die 6900XT. Bei der aktuellen Marktsituation ist für mich durchaus verständlich, dass der Hersteller auch etwas vom Kuchen abhaben möchte, immerhin hat er im eigenen Shop bislang weiterhin Karten zur UVP verkauft, obwohl die Marksituation einen erheblichen Aufschlag gerechtfertigt hätte.
Mich würde interessieren, wie groß der Leistungsunterschied des Refresh ist, wenn das Powertarget der "alten" Karten an das des Refresh angepasst wird (wenn es die Kühler der Karten sowie die Spannungsversorgungen denn zulassen)

Antwort Gefällt mir

RX480

Urgestein

894 Kommentare 477 Likes

@Igor Wallossek
Was ist denn in [email protected] schief gegangen?
6950<6900 !? ... net das sich Das in die 4k-summary mit reinzieht
(sieht bei anderen Reviewern normal aus mit 6950>6900)

btw.
Die höhere CPU-Last, kann die am neuen Treiber liegen?

Antwort Gefällt mir

S
Staarfury

Mitglied

87 Kommentare 80 Likes

Die grosse Frechheit ist vor allem, dass die 6600XT vom Markt genommen wird. Die war wohl Preis-Leistungsmässig zu gut, deshalb musste ein Ersatz her :rolleyes:

Antwort 1 Like

RX480

Urgestein

894 Kommentare 477 Likes

Die 6650xt hat vor Allem beim Kühler noch genug Reserven, so das sich mooore W evtl. für manche User lohnt.
B3 ist leider nur UE4 daher mal ein Blick auf G5H:
(ansonsten ist bei P/L die olle 6600xt KING)

Antwort Gefällt mir

feris

Mitglied

22 Kommentare 12 Likes

In den Überschriften haben die kleinen Karten auch 16 GB?

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

6,673 Kommentare 10,873 Likes

Welche Überschriften? Mir hattes es heute Mittag mal den Artikel im CMS zerschossen, aber mittlerweile ist alles fit. Hoffe ich.
Drei Karten am Stück sind so geistlos...

Antwort Gefällt mir

Domme

Mitglied

41 Kommentare 16 Likes

Ganz interessant finde ich, dass AMD diesmal auch den neueren Pressetreiber (Branch 22.10) veröffentlicht hat, aber als Release-Treiber mit offizieller Unterstützung für die neuen Karten der 22.5.1 aus einem älteren Branch (21.50) angeboten wird.
Preis der der 6900XT war ursprünglich 999 €, die 6950XT kostet aktuell auf der Seite von AMD 1.238,58 €. Und da AMD die Preise immer an den Dollarkurs angepasst hat, wird die 6900XT zuletzt auch mehr als 1000 € gekostet haben.

Antwort 3 Likes

feris

Mitglied

22 Kommentare 12 Likes

Die 6650 passt jetzt. Aber die 6750 hat noch 16 GB.

View image at the forums

Antwort Gefällt mir

feris

Mitglied

22 Kommentare 12 Likes

Ja. Ich meine, sie lag sogar knapp bei 1100 EUR.

Antwort Gefällt mir

H
Hovac

Mitglied

12 Kommentare 3 Likes

bei der RX 6750 XT stecken die Änderungen erneut in den Äußerlichkeiten, denn die Karte erbt den Kühler der größeren Schwester RX 6700XT Gaming X. Damit meldet die Waage im Labor 882 Gramm.

Müsste 6650 XT und 6600 XT sein.

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

Format©

6,673 Kommentare 10,873 Likes

Die 6700XT stimmt schon. Der Kühler pappt jetzt auf der 6650 XT :)
Gefixt

Antwort 3 Likes

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung