Grafikkarten Testberichte VGA

AMD Radeon RX 6950 XT, RX 6750 XT und RX 6650 XT im Test – Drei recht heiße Eisen mit (etwas) mehr Performance

MSI RX 6950 XT Gaming X Trio

Alle Karten sind diesmal ausschließlich werksübertaktete Karten, so dass es auch zu keinen Verzerrungen der Abstände kommt. In Full-HD liegt die MSI RX 6950 XT Gaming X Trio um die 5 Prozentpunkte vor der RX 6900 XT und damit zwischen einer GeForce RTX 3090 und RTX 3090 Ti. Diese Position behauptet diese Karte auch in WQHD, wo es dann sogar 7,4 Prozentpunkte Vorsprung sind. In Ultra-HD fällt sie hingegen knapp hinter die GeForce RTX 3090 zurück, weil auch die 6.3 Prozentpunkte Zugewinn dann nicht mehr ganz reichen.

Allerdings erkauft sich die Karte den Zugewinn auch an der Steckdose. Die bis zu 1,2 Volt Vcore und die erhöhten TGP katapultieren die Karte mit 430 Watt im Gaming-Durchschnitt in Bereiche, die auch deutlich über der hauseigenen MSI RTX 3090 SUPRIM liegen. Aber: Man erreicht mit nur 4,2% mehr elektrischer Energie 6,3 Prozentpunkte mehr Gaming-Leistung in Ultra-HD, wo AMD die Karte ja selbst bewirbt. Hier wirkt sich der deutlich schnellere Speicher also mal richtig aus. In WQHD benötigt man allerdings dann schon knapp 18 Prozentpunkte mehr Energie für die 7,4 Prozentpunkte an Performance. Das muss dann jeder mit sich selbst vereinbaren.

MSI RX 6750 XT Gaming X Trio

Die kleinere Schwester MSI RX 6750 XT Gaming X Trio schiebt ich in der von AMD avisierten WQHD-Auflösung nur 4,6 Prozentpunkte vor die hauseigene RX 6700 XT und benötigt dafür 23,7 Prozentpunkte mehr Energie. Dieser riesige Zuwachs, nur um auf Augenhöhe der GeForce RTX 3070 zu agieren, steht wirklich in keiner Relation mehr zum eher geringen Gewinn an Gaming-Performance. In Full-HD sind es ebenfalls noch über 23 Prozentpunke mehr an elektrischer Energie für mickrige 3.9 Prozentpunkte mehr Gaming-Performance.

Man muss einen deutlich höheren Aufwand bei der Kühlung betreiben, um die 50 Watt mehr zu entsorgen, die man im normalen Gaming-Alltag als Gegenwert bei der kaum gesteigerten Gaming-Performance so nicht akzeptieren muss. Was bei der RX 6950 XT noch im Rahmen des Vertretbaren lag, ist hier einfach nur noch eines: Brechstangen-Taktik. Viel hilft leider nicht immer viel. Schade, aber diese Karte ist in dieser Form eigentlich etwas überflüssig.

MSI RX 6650 XT Gaming X

Mit der kleinsten der drei neuen Karten sieht es kaum besser aus. Als ausgewiesene Full-HD-Karte schafft sie nur 3 Prozentpunkte mehr Gaming-Performance bei einer gleichzeitigen Steigerung der Leistungsaufnahme um satte 16 Prozentpunkte. Da die Karte auch in WQHD noch ganz passabel performt, rechne ich auch hier einmal nach. Für nunmehr 3,7 Prozentpunkte mehr Performance beim Gaming investiert man 14,5 Prozentpunkte mehr an Energie, was immerhin 23 Watt entspricht.

Ja, die Karte ist leise und Kühl, benötigt aber eben auch den etwas stärkeren Kühler der RX 6700 XT aus dem gleichen Haus. Das ist für MSI natürlich kein Beinbruch, denn die Teile hat man ja alle bereits auf Lager. Nur wird auch der Kunde beim Kauf schon einen höheren Preis akzeptieren müssen, denn die RX 6600 XT ist in allen Versionen EOL und wird damit komplett durch die RX 6650 XT abgelöst, während die größeren Karten zumindest parallel weiter koexistieren.

Zusammenfassung und Fazit

Sagen wir es einmal so: die MSI RX 6950 XT Gaming X Trio ist mehr als nur ein versoffenes Sammlerstück. Sie ist in den Auflösungen, wo man sie am ehesten nutzen wird, noch einigermaßen im Vorteil gegenüber einer RX 6900XT, solange man Preis und Mehrverbrauch akzeptieren kann und will. Zumindest stimmt da das Verhältnis noch. Bei der MSI Radeon RX 6750 XT Gaming X Trio liegt der Fall etwas anders. Hier hat sich AMD nicht nur NVIDIAs GeForce RTX 3070 ins Visier genommen, sondern plant wohl auch einen tiefroten Kontrapunkt zu Intels kommender A770, die man wohl genau in diesen Leistungsregionen erwarten könnte, wenn denn endlich mal die Treiber auch ordentlich performen.

Doch ist dieses dicke energetische Wundpflaster in dieser Form wirklich nötig? Da diese beiden Refresh-Karten jeweils parallel zu den „älteren“ Modellen verkauft werden sollen, kann am Ende der Kunde eh selbst entscheiden, was er denn genau haben möchte. So gesehen, muss man dann auch nicht jammern, denn jeder wird schon selbst wissen, was er wirklich braucht. Oder zumindest glaubt, es zu brauchen. Doch mit der dritten Karte im Bunde liegt der Fall etwas anders.

 

Die MSI RX 6650 XT hat in Ihrer Klasse keine direkte Mitbewerberin. Die GeForce RTX 3060 Ti ist auch mit einer Nuklearzündung nicht mal im Ansatz erreichbar und die GeForce RTX 3060 ohne Ti ist im direkten Vergleich so unsäglich langsam, dass sie komplett keine Rolle spielt und auch deswegen im Test fehlt. Die Radeon RTX 6600 XT besetzt also eine Lücke ohne Gegner. Noch. Denn auch hier könnte Intel den blauen Fuß in die Tür schieben und sich festsetzen, falls die roten Spione etwas aufgeschnappt haben. Weiß man bei AMD also doch schon mehr, oder ist das Doping nur eine Vorsichtmaßnahme gegen alle möglichen Eventualitäten? Wer weiß.

Die „alte“ Radeon RX 6600 XT geht EOL und damit ist die RX 6650 XT die alleinige Nachfolgerin. Damit verschwindet aber auch leider eine wirklich effiziente Karte vom Markt, die dann durch etwas ersetzt wird, das nur 3 bis 4 Prozent mehr Performance bringt, diesen Zugewinn an der Steckdose aber doch recht teuer erkaufen muss. Wofür das Ganze also? Genau an dieser Stelle bin ich etwas ratlos, denn es ist eine karte, die eigentlich keine braucht. Die hätte man auch so lassen können. Wirklich schade drum.

Alle drei getesteten Karten haben ihren Job aber souverän erledigt und sind technisch gesehen völlig einwandfrei, so fair muss man auch sein. An der technischen Umsetzung liegt es also definitiv nicht, da findet man die gewohnte Qualität vor. Nur muss man sich wirklich die Frage stellen, ob solch hoch energetische Stunts nicht doch langsam etwas aus der Zeit fallen. Manchmal ist weniger einfach mehr. Nur mal so als Gedankenanstoß für eine Green-Line 🙂

Die Karten wurden igorsLAB von MSI unter NDA mit der Bedingung zum Testen zur Verfügung gestellt, den festgelegten Veröffentlichungstermin zum Fall des jeweiligen NDAs nicht zu unterschreiten. Eine mögliche Einflussnahme des Herstellers auf den Test und die Ergebnisse fand nicht statt, es bestand auch keine bindende Verpflichtung zur Veröffentlichung.

Lade neue Kommentare

Case39

Urgestein

2,009 Kommentare 613 Likes

Nun...die Karten wurden zur Kenntnis genommen. Gebraucht hätte es sie nicht.

Antwort 2 Likes

DrWandel

Mitglied

38 Kommentare 38 Likes

Ja, so wird es wohl sein. AMD hatte mit den CPUs so einige gute Akzente gesetzt in Richtung Effizienz, aber hier gibt es das wohl eher nicht. Man darf dann auf den Herbst und Winter gespannt sein und wird sehen, was die nächsten Generationen der beiden Konkurrenten da bieten werden; sonderlich optimistisch bin ich da eher nicht, aber zumindest entwickeln sich ja in letzter Zeit die Preise wieder etwas nach unten.

Antwort Gefällt mir

Lieblingsbesuch

Veteran

253 Kommentare 29 Likes

Schon eine absolute Frechheit, was sich AMD hier leistet, die 6950XT mal eben ca. 400 teurer in der UVP bei kaum messbarer Mehrleitung.
Sehr enttäuschend AMD!

Antwort 1 Like

P
Perdakles

Mitglied

19 Kommentare 6 Likes

Absolut sinnlos und überflüssig...

Antwort 3 Likes

P
Pollock

Neuling

5 Kommentare 0 Likes

Die UVP der 6950XT liegt laut Computerbase um 240€ höher als die 6900XT. Bei der aktuellen Marktsituation ist für mich durchaus verständlich, dass der Hersteller auch etwas vom Kuchen abhaben möchte, immerhin hat er im eigenen Shop bislang weiterhin Karten zur UVP verkauft, obwohl die Marksituation einen erheblichen Aufschlag gerechtfertigt hätte.
Mich würde interessieren, wie groß der Leistungsunterschied des Refresh ist, wenn das Powertarget der "alten" Karten an das des Refresh angepasst wird (wenn es die Kühler der Karten sowie die Spannungsversorgungen denn zulassen)

Antwort Gefällt mir

RX480

Urgestein

894 Kommentare 477 Likes

@Igor Wallossek
Was ist denn in [email protected] schief gegangen?
6950<6900 !? ... net das sich Das in die 4k-summary mit reinzieht
(sieht bei anderen Reviewern normal aus mit 6950>6900)

btw.
Die höhere CPU-Last, kann die am neuen Treiber liegen?

Antwort Gefällt mir

S
Staarfury

Mitglied

87 Kommentare 80 Likes

Die grosse Frechheit ist vor allem, dass die 6600XT vom Markt genommen wird. Die war wohl Preis-Leistungsmässig zu gut, deshalb musste ein Ersatz her :rolleyes:

Antwort 1 Like

RX480

Urgestein

894 Kommentare 477 Likes

Die 6650xt hat vor Allem beim Kühler noch genug Reserven, so das sich mooore W evtl. für manche User lohnt.
B3 ist leider nur UE4 daher mal ein Blick auf G5H:
(ansonsten ist bei P/L die olle 6600xt KING)

Antwort Gefällt mir

feris

Mitglied

22 Kommentare 12 Likes

In den Überschriften haben die kleinen Karten auch 16 GB?

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

6,674 Kommentare 10,873 Likes

Welche Überschriften? Mir hattes es heute Mittag mal den Artikel im CMS zerschossen, aber mittlerweile ist alles fit. Hoffe ich.
Drei Karten am Stück sind so geistlos...

Antwort Gefällt mir

Domme

Mitglied

41 Kommentare 16 Likes

Ganz interessant finde ich, dass AMD diesmal auch den neueren Pressetreiber (Branch 22.10) veröffentlicht hat, aber als Release-Treiber mit offizieller Unterstützung für die neuen Karten der 22.5.1 aus einem älteren Branch (21.50) angeboten wird.
Preis der der 6900XT war ursprünglich 999 €, die 6950XT kostet aktuell auf der Seite von AMD 1.238,58 €. Und da AMD die Preise immer an den Dollarkurs angepasst hat, wird die 6900XT zuletzt auch mehr als 1000 € gekostet haben.

Antwort 3 Likes

feris

Mitglied

22 Kommentare 12 Likes

Die 6650 passt jetzt. Aber die 6750 hat noch 16 GB.

View image at the forums

Antwort Gefällt mir

feris

Mitglied

22 Kommentare 12 Likes

Ja. Ich meine, sie lag sogar knapp bei 1100 EUR.

Antwort Gefällt mir

H
Hovac

Mitglied

12 Kommentare 3 Likes

bei der RX 6750 XT stecken die Änderungen erneut in den Äußerlichkeiten, denn die Karte erbt den Kühler der größeren Schwester RX 6700XT Gaming X. Damit meldet die Waage im Labor 882 Gramm.

Müsste 6650 XT und 6600 XT sein.

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

Format©

6,674 Kommentare 10,873 Likes

Die 6700XT stimmt schon. Der Kühler pappt jetzt auf der 6650 XT :)
Gefixt

Antwort 3 Likes

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung