Grafikkarten Testberichte VGA

MSI Radeon RX 5700 XT Evoke OC Edition im Test – Butter oder Margarine aufs Brot?

Die MSI RX 5700 Evoke OC Edition wurde von MSI bewusst unterhalb der Gaming- und Gaming-X-Modelle platziert, um hier am Markt deutlich günstiger agieren zu können. An und für sich ist ein solches Bestreben durchaus auch sehr löblich, wobei es natürlich immer darauf ankommt, wo der Hersteller den Rotstift angesetzt hat und sparen muss, um den Preispunkt auch wirklich kundenwirksam zu treffen. Genau das wollen wir heute mal testen und hinterfragen.

Temperaturverläufe und Boost-Takt im Detail

Der Kühler agiert für seine Größe eigentlich ganz nett, denn selbst im geschlossenen Gehäuse bleibt die Karte meist unter 70 °C. Im offenen Aufbau sind es kühle 67 °C, die aber ebenfalls mit etwas Geräusch verbunden sind. Der Übertaktungsspielraum fällt von Haus aus ja bei allen Navi-Karten sehr überschaubar aus und ich habe es auch aus Achtung vor meinen Ohren und dem Material nicht getan. Die ab Wert zwischen 3 und 4 Prozent mehr Leistung gegenüber der Referenz kann man mit vernünftigen Mitteln nämlich kaum noch toppen.

Ich werde später bei den Lüfterdrehzahlen noch auf das BIOS und meinen Gedankenaustausch mit MSI eingehen, der letztendlich auch zu einem optionalen Silent-BIOS geführt hat, welches man sich von der Homepage herunterladen können wird. Im Mittelpunkt stand bei MSI nämlich diesmal die Haltbarkeit der Karte und vor allem auch der Einsatz der nur 23,5 cm langen Karte in kleineren ITX-Systemen. Da kommen die erreichten Temperaturen dem Einsatzort nämlich durchaus entgegen.

Das sieht beim Stresstest nicht anders aus, denn die Abwärme ist ja analog zur Leistungsaufnahme weitgehend gleich.

Und nun das Ganze noch einmal in nüchternen Zahlen in Tabellenform, wobei ich die Karte mit der Referenz-Karte vergleiche:

  Anfangswert
MSI RX 5700 Evoke
Endwert
MSI RX 5700 Evoke
Endwert
RX 5700 XT Ref.
Open Benchtable
GPU-Temperaturen
33 °C 66 – 67 °C
85 °C
GPU-Takt 1994 MHz 1888 – 1925 MHz
<= 1812 MHz
Raumtemperatur 22 °C 22 °C 22 °C
Closed Case
GPU-Temperaturen
33 °C 69 – 70 °C
74-75 °C
GPU-Takt 1994 MHz 1868 – 1912 MHz
<= 1802 MHz
Lufttemperatur im Gehäuse 25 °C 45 °C 43 °C

Platinenanalyse: Infrarot-Bilder

Die nachfolgende Bildergalerie zeigt alle Infrarot-Bilder für den Gaming- und den Torture-Loop jeweils im offenen Aufbau und im geschlossenen Gehäuse.

Beim Stresstest kommen maximal 2 Grad dazu.

Im geschlossenen Gehäuse wird es auch beim Gaming etwas wärmer.

Und beim Stresstest sind die Spannungswandler noch einmal etwas wärmer.

Trotzdem ist das alles nichts, worüber man wirklich nachdenken müsste, denn diese Temperaturen sind alle völlig unkritisch

 

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kann Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter