Arbeitsspeicher Praxis Prozessor Testberichte

Krieg der Kerne: Alder, Rocket & Comet Lake am RAM-Limit – Benchmarks und Gaming mit DDR4 3733c14 Gear 1

Zusammenfassung und Fazit

Wieso fällt nun Alder Lake so weit zurück in Benchmarks wie Linpack Xtreme oder Super Pi 32M, kann sich aber im Gaming durchgehend als Spitzenreiter platzieren? Die Antwort für den ersten Teil der Frage dürfte die geänderte Anbindung der Arbeitsspeichers liefern. Für die Kompatibilität mit DDR5 musste Intel hier einiges umbauen und die Speichercontroller verdoppeln. Die Folge dessen sind auch für DDR4 zum einen mehr Durchsatz, wie wir in den AIDA64 Copy und Read Tests sehen konnten. Aber im Gegenzug muss man bei Speicherzugriffen eine merklich höhere Latenz in Kauf nehmen. Besonders eindrucksvoll zeigt sich das im Super Pi 32M mit einem Nachteil von rund 8 Prozentpunkten zum Vorgänger Rocket Lake. Auch das ca. 200 MHz höhere Speichercontroller-Taktpotential im Gear 1 wird dies letztendlich nicht ausgleichen können. Hier hilft nur noch mehr Rechenleistung oder noch viel schnellerer DDR5.

Aber mehr Compute alleine hilft leider auch nicht immer. Im Linpack Xtreme scheint der Windows 11 Scheduler noch nicht wirklich etwas mit den neuen Efficiency Cores anfangen zu können. Und sogar wenn wir diese abschalten und den AVX512 Befehlssatz auf den Golden Cove Kernen wieder aktivieren, reicht es noch nicht mal für Gleichstand mit dem 11900K. Auch bei dieser Anwendung wird die Arbeitsspeicher-Latenz letztendlich wieder der limitierende Faktor sein. Nicht mal die Vergrößerung des Caches von 16 auf 30 MB kann hier noch helfen.

Wo sich der extra Cache aber deutlich bezahlt macht, ist beim Gaming. Denn egal welche Auflösung, egal welches Spiel, in unserem heutigen Test ist der 12900K effektiv immer an erster Stelle bei den Average FPS. Aber auch bei den 1% Low FPS, den Frame Time Varianzen und bei der Energie-Effizienz gibt es momentan nichts besseres als die P-Kerne auf Intels neuester CPU. Für Zocker ist die 12te Generation also klar zu empfehlen, egal mit welchem RAM. Overclocker hingegen werden in so manchen Benchmarks noch länger mit den älteren Rocket Lake CPUs vorlieb nehmen müssen, wenn die Zielsetzung absolute Rekorde sind.

Rückblickend könnte man sich natürlich die Frage stellen, wie Rocket Lake mit 30 MB Cache performen würde und wieso Intel überhaupt genau für die 11te Generation knausriger als bei vorherigen und folgenden CPUs war. Die Cypress Cove Kerne von Rocket Lake sind laut Aussage von Intel eine Rück-Portierung der Colden Cove Kerne von 7 nm auf 14 nm und mit dem größeren Prozess könnte Platzmangel eine einfache Erklärung für die Beschneidung des Cache gewesen sein. Auf der anderen Seite könnte man sich aber auch Fragen, ob Alder Lake auch so entscheidend den ersten Platz im Gaming belegen würde, wenn Rocket Lake CPUs auch 30 MB Cache hätten, und ob Intel hier vielleicht in der Vergangenheit bewusst noch ein Ass im Ärmel zurückgehalten haben könnte.

Am Ende des Tages bleibt es natürlich Spekulatius, aber es sind ja auch nur noch 6 Wochen bis Weihnachten! Spaß und Spekulationen beiseite, im heutigen Test hat sich klar gezeigt, dass Intels neue CPUs keine Alleskönner sind, jedenfalls noch nicht. Dass der Thread Director noch etwas Liebe braucht, ist ja eigentlich auch nichts neues – Stichwort Denuvo Scroll Lock Workaround. Aber eben auch bei der Arbeitsspeicher-Anbindung ist noch einiges an Potential nach oben, das von der DDR5-Entwicklung hoffentlich in naher Zukunft ausgeschöpft werden wird. Wie so oft bei solch radikalen Änderungen einer Compute-Architektur, müssen sich nun die umliegenden Schnittstellen auch erst weiterentwickeln – sei es Software oder Hardware. Es bleibt also nur abwarten, auf Windows-Patches und DDR5-Verfügbarkeit.

Lade neue Kommentare

J
John.Smith

Neuling

7 Kommentare 1 Likes

Puh, also habe ich das richtig verstanden, dass ddr 5 zu ddr 4 im Moment noch keine riesigen Vorteile bietet ?
Aber im Gaming die Alder CPUs unschlagbar sind ?
Ich hoffe, ihr seht mir Unwissenheit nach. Ich lese Igors Artikel immer sehr gerne. Aber mein technisches Verständnis kommt an so vielen Stellen einfach nicht mit.
Ich plage mich mit dem Gedanken, auf Alder Lake aufzurüsten. Von 8700k . 2666 Speicher 32gb, 3090FE.
Würden mir hier, auch im Bezug auf den Ram, große Vorteile durch ddr5 entstehen?
Ich tendiere, auch gerade nach diesem Artikel, eher auf ddr4 als auf 5.

Antwort Gefällt mir

RX480

Veteran

411 Kommentare 245 Likes

200 Mhz mehr Gear1 bei ADL ggü. RKL, bedeutet das, man könnte [email protected] laufen lassen?

Antwort Gefällt mir

skullbringer

Veteran

205 Kommentare 191 Likes

Aktuell ist DDR5 nur schwer zu bekommen und nicht wirklich schneller als DDR4. Und richtig, im Gaming ist Alder Lake auch mit DDR4 deutlich schneller als die anderen getesteten CPUs. In Anbetracht der Chip-Knappheit wird die Situation um DDR5 wohl auch in absehbarer Zeit nicht besser werden.

Es kommt natürlich auch immer darauf an, welchen RAM, ob B-Die oder was anspruchsloseres und wie viele Ranks. Aber in den meisten Fällen würde ich DDR4 4000 realistisch sehen für täglichen Betrieb. ADL kann ja jetzt auch gut mit den 100er Ratios umgehen, also ist das Finetuning jetzt auch einfacher.

Antwort 2 Likes

TheOpenfield

Veteran

162 Kommentare 33 Likes

Die Verbrauchs- und Effizienzwerte finde ich besonders interessant.

Da dürfte wahrscheinlich das "Binning" bzw. die generelle Skalierung einen großen Einfluss haben. Für RL dürfte der Takt bereits nahe der Obergrenze liegen, CL skaliert ja meist noch ein wenig darüber (und muss für 5,1 nicht so getreten werden). Deinen AL kann ich da nur schwer einschätzen - da ist die Serienstreuung einfach sehr hoch aktuell. Vielleicht kannst du ein paar Worte dazu sagen, @skullbringer - also, wie gut die CPUs noch oben rum weiter skalieren, bzw. ob man bei 5 GHz schon deutlich weniger treten müsste (bei RL z.B.).

Gerade, weil der CL bei dir häufig eine gute Ecke weniger aus der Dose zieht, als der AL - wäre das auch noch bei bspw. 4,6 GHz der Fall?

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
grimm

Urgestein

1,488 Kommentare 648 Likes

Wenn es dir nur um Frames geht, dann rüste ruhig auf - ob DDR4 oder DDR5 hängt aus meiner Sicht derzeit eher von der Verfügbarkeit ab.

Antwort Gefällt mir

RX480

Veteran

411 Kommentare 245 Likes

DDR4 scheint doch wg. der Latenzen in Gear 1 sinnvoller zu sein, oder?

Antwort Gefällt mir

S
Staarfury

Mitglied

54 Kommentare 34 Likes

Was die reine Latenz angeht, hat DDR4 einen Vorteil.

Den kann allerdings DDR5 mit anderen Optimierungen wie z.B. der höheren Granularität der Kanäle (4x32bit statt 2x64bit) zum Teil wieder ausgleichen.

Antwort Gefällt mir

Blubbie

Urgestein

732 Kommentare 232 Likes
M
McFly_76

Veteran

333 Kommentare 96 Likes

Zum "Glück" unterstützt Alder Lake den DDR4-Speicher sonst müssten jetzt viele Aufrüster nicht nur Wochenlang auf den DDR5-Speicher warten sondern auch für ein 16 GB-Kit DDR5 so viel bezahlen wie für ein 32 GB-Kit DDR4-4000+ ( ~150 € ).

Trotzdem bin ich skeptisch weil nicht alles getestet ( PCIE 5.0 , RAID, RAM-Vollbestückung etc. ) oder ausgesprochen wurde ( Sicherheitslücken im Prozessor ) und jetzt kursieren die nächsten Meldungen über die B660-Mainboards ohne PCIE 5.0 Support.

Aber ich glaube dass der "Alder Lake Hype" schnell wieder nachlässt wenn AMD Zen 3 mit 3D-Cache für AM4 anfang des Jahres rausbringt und so den Leistungsvorsprung damit ausgleicht.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
4medic

Mitglied

74 Kommentare 43 Likes

(y)

…. und trotzdem von Intel ein guter Wurf!

Gruß

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Xaver Amberger (skullbringer)

Werbung

Werbung