Kühlung Lüfter Testberichte

Alphacool Rise Aurora 140 mm ARGB Lüfter im Test – Der verbläst (fast) alle(s) und entstaubt auch den dicksten Radiator

Ein Drehzahlband wie ein XXL-Hosenträger, gepaart mit viel Druck und Durchsatz, der auch auf dem dicksten Radiator nicht wegbricht – der Alphacool Rise Aurora 140 mm empfiehlt sich damit als echter Radiator-Lüfter. Der Auftritt ist mehr als nur verhalten, er ist geradezu brachial. Ob und mit wieviel zusätzlichem Schalldruck das vielleicht erkauft werden muss, das wird der heutige Test klären müssen, aber ich kann schon mal spoilern, dass es für die Erzeugung einer Kaltluftfront aktuell außerhalb der Industrielüfter kaum vergleichbare Offerten gibt.

 

Nein, der wirklich leiseste Lüfter in den ganzen Tests ist er mit so einer Auslegung natürlich nicht, aber er ist trotz sehr viel Drehmoment alles andere als vorlaut. Der beim letzten Mal getestete EKL Wing Boost 3 dagegen nur ein laues Lüftchen und eine glatte Marketing-Lüge, denn im Vergleich dazu stimmen hier auch Messwerte und Datenblatt seit Langem mal wieder richtig überein. Womit auch die Ausrichtung durch den Hersteller klar wäre: statischer Druck, bis der Arzt kommt und richtig viel Durchsatz, wobei sich alles über einen sehr großen Drehzahlbereich gut regeln lässt. Fan-Stopp, leise oder Blizzard, man hat alles irgendwie inkludiert und kann sich frei entscheiden.

 

Der Lüfter nutzt das klassische Sleeve Bearing, was nicht unbedingt ein Nachteil sein muss, denn der OEM hat diesbezüglich durchaus jahrzehntelange Erfahrung, aber es hätte eben auch schöner gekonnt. Der Rahmen ist schlicht, sehr verwindungssteif und beherbergt zusammen mit der Nabe insgesamt 24 ARGB LEDs, die digital einzeln ansteuerbar sind. Durch die Verwendung transluzenter Kunststoffe sieht man ein sehr gleichmäßiges Leuchtbild ohne einzelne Hotspots für die LEDs. Der Impeller folgt in seiner Form dem aktuellen Trend und setzt auf speziell geformte Abrisskanten.

Die Entkopplung mit den aufgesetzten Gummi-Applikationen ist sauber gelöst, zumal sie sich bei angezogener Schraube nicht mit verdrehen. Die Spaltmaße und Oberflächenbearbeitung sind sehr gut. Die Leistungsaufnahme fällt bei vollen Drehzahlen mit 6,6 (ohne LED) Watt recht happig aus, aber das ist nun mal der Tribut, den man für eine hohe Performance auch zollen muss. Vorab noch einmal die Eckdaten für die bessere Vergleichbarkeit zu den späteren Messergebnissen:

Formfaktor 140 mm
Stärke 25 mm
PWM Ja, 4-Pin-Anschluss, 40 cm Kabel
RGB 24 ARGB LEDs (Frame 16  und Nabe 8)
Entkoppelt Ja
Farbe Frame Schwarz
Akzentfarbe Keine
Farbe Rotor Transluzent
Gewicht in g 223
min. Drehzahl 0 ( Fan-Stopp)
max. Drehzahl 2000 (+/- 10%)
Volumenstrom m3/h 154.1
Volumenstrom CFM 90.69
statischer Druck mmH2O 2.2
Schalldruck dBA 38.4
Life Time hrs 30,000

Auf der nächsten Seite seht Ihr zunächst, wie und was wir testen und warum. Das Verständnis der Details ist ungemein wichtig, um später die Ergebnisse auch objektiv einordnen zu können. Die Unterschiede zwischen vielen Modellen stecken nämlich eher im Detail und DEN besten Lüfter für alle Situationen kann es eigentlich nur schwerlich geben. Es gibt in jeder Situation ein gewisses Optimum und natürlich auch gute Allrounder. Doch die haben meist so ihren Preis. Wer ganz konkret z.B. mit 60-mm-Radiatoren plant, kann aber vielleicht auch Geld sparen, indem er sich für seinen Einsatzzweck das beste Modell wählt, das vielleicht als Gehäuselüfter gar nicht so gut abschneidet. Und vise versa natürlich.

Für alle Neugierigen hier noch einmal einen Auszug des Datenblatts:

DE_1020782_Alphacool_Rise_140mm_Luefter_Datenblatt

 

 

Lade neue Kommentare

Lucky Luke

Veteran

359 Kommentare 134 Likes

Danke vorab schon mal für den umfangreichen Test. Dass muss hier auch mal erwähnt werden, wieviel Mühe und Zeit dahinter steckt. Hut ab davor und meinen größten Respekt 👍
Zum Produkt selbst:
Scheint mir so, wie wenn dieser Lüfter der perfekt werkelnde Allrounder in einem Case mit Radiatoren wäre, der aber auch für die Luftströme wo kein Radiator dazwischen ist seine Arbeit mit Bravour erledigt.
Die Optik und die Verwendung einen Lüfterhersteller zu verbauen runden das System zusätzlich auf.
Würde ich jetzt ein neues Projekt am Start haben, dann wären diese Lüfter mit an Board 👌

Antwort 1 Like

RedF

Urgestein

1,741 Kommentare 691 Likes

Na da bin ich echt gespannt wie die sich bei mir im Case machen.

Antwort Gefällt mir

ApolloX

Veteran

420 Kommentare 179 Likes

Super Test, danke für die Arbeit!

Wenn ich es richtig verstehe, dann sind das auch die Lüfter wie sie auf den Radi des Eiswolf 2 sitzen, dort nur in 120er Größe. Das sind wilde Monster wenn die hochdrehen. Ich kann da denn Test also voll bestätigen. Ich hatte erstens nie so laute Lüfter und zweitens nie welche, die soviel Luft bewegen, in meinem Fall durch den 360er Radi aus dem Gehäuse raus. Ich hatte früher oben Silent Wings die rauspusten, ohne Radi und heute die Rise Aurora, die trotz Radi nochmal deutlich mehr Wind machen. Wegen des Lärms hab ich sie aber stufenweise geschaltet, wo da zunächst die etwas anderen ALC Lüfter am 420er Radi vom Eisbär (Aurora Lux Pro) hochlaufen und erst wenn die Temperaturen zu hoch werden gehen die Rise Aurora in die Vollen.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
HerrRossi

Urgestein

5,750 Kommentare 1,539 Likes

Danke für den Test (y)

Was wäre denn die richtige Drehzahl (auf einem 25 und 45mm Radi) bei diesem Lüfter für die optimale Leistung bei möglichst wenig Lärm? Bei 1000 rpm ist der Lüfter ja schon deutlich lauter als der B14xP-BL.

Antwort Gefällt mir

Pascal Mouchel

Moderator

343 Kommentare 349 Likes

So mit 900 bis 1300 geht da sehr gut

Antwort 1 Like

R
Robofighter

Mitglied

56 Kommentare 1 Likes

Hallo
Sind diese Lüfter für saugenden Einbau im Gehäuse geeignet? Meine Noiseblocker B14-PS brummen dann sehr stark und sind sehr unangenehm. Als Push -Lüfter sind sie dagegen super.
Ist die Beleuchtung Asus Aura Sync kompatibel?

Antwort Gefällt mir

HerrRossi

Urgestein

5,750 Kommentare 1,539 Likes

Sind die dann hörbar?

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

5,962 Kommentare 9,403 Likes

Ob das nun so oder Mystic Light (MSI) bzw. whatever heißt, das ist eine ganz normale digitale und adressierbare 5-Volt-Geschichte. Die MoBo-Hersteller stricken nur eigene Legenden drum. Nur Corsair tanzt da aus der Reihe. :)

Antwort Gefällt mir

Pascal Mouchel

Moderator

343 Kommentare 349 Likes

Corsair und Thermaltake die haben auch ihren eigenen Controller der übrigens Miserabel ist und immer wieder nicht erkannt wird.
Software von TT ist das schlimmste was ich jeh gesehen habe

Antwort Gefällt mir

Pascal Mouchel

Moderator

343 Kommentare 349 Likes

nicht wirklich ihr dürft nicht vergessen wir machen die Ton aufnahmen sehr nahe und verstärken die das ihr etwas hört. Also ich würde und werde die definitiv noch verbauen. bzw die 120er

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek, Pascal Mouchel

Werbung

Werbung