3D-Printer Netzwerk Storage System Testberichte

Eigene ITX-NAS aus dem 3D-Drucker – Teil 1: Einführung, Hardware und Zusammenbau

Kosten fürs Gehäuse

Ich kann hier natürlich nur eine ungefähre Übersicht und auch nur für meinen Drucker geben, aber um einen ungefähren Rahmen zu bestimmen reicht das ja aus. Mit folgenden Variablen habe ich hier gerechnet:

  • Prusa MK3S 3D-Drucker
  • 0,3mm Layerheight – 5% Infill – Supports wenn nötig
  • Prusament PETG (29,99€ / kg)
  • Stromverbrauch von 100 Watt / Stunde – Quelle
  • Strompreis von 0,33€ / kWh – Quelle

Zu folgendem Ergebnis bin ich gekommen:

Teil

Zeit

Filament

back_combined

4h 44min

2,45€

bottom_combined

6h 11min

3,62€

drivecage_bottom_combined

2h 58min

1,68€

drivecage_connector_combined

2h 48min

1,35€

4x drivecage_hdd-sled

10h 24min

6,72€

drivecage_right_combined

6h 5min

3,61€

front_doors_combined

3h 15min

1,66€

front_panel_combined

3h 0min

1,50€

side_left_half-down

6h 4min

3,37€

side_left_half-up

4h 36min

2,60€

side_right_half-down

4h 5min

2,27€

side_right_half-up

4h 9min

2,30€

top_combined

6h 10min

3,61€

Gesamt

64h 29min

36,74€

Der Stromverbrauch ist natürlich gemittelt und die Rechnung ist somit nicht perfekt, aber bei etwa 6,45 kWh und einem Preis von 0,33€ / kWh landet man bei lediglich 2,12€. Insgesamt hat mich dieser Druck also 38,86€ gekostet. Vergleichen wir das doch mal mit den Angeboten, die man so im normalen Handel findet. Dazu filtere ich nach Gehäusen, welche 4x 3,5″ HDDs unterstützen und maximal ein mATX Mainboard aufnehmen:

=> Vergleich mATX Gehäuse bei Geizhals.eu

Mit Versand liegt selbst das günstigste Klapper-Gehäuse dann schon bei etwa 50€. Und so sieht es dann aus, wenn man den direkten Vergleich mit ITX-Gehäusen macht, um eine ähnliche Größe zu erreichen:

=> Vergleich ITX Gehäuse bei Geizhals.eu

Da passen alle Ergebnisse sogar auf ein Bild und drei der Gehäuse tauchen nur auf, weil sich ein zweites ITX-System neben dem normalen Computer irgendwo auf der Rückseite einbauen lässt. Preislich liegt man dann hier auch schon bei gut 90€, wobei das Node 304 sogar 6 HDDs anstatt nur 4 aufnehmen kann.

Rechnet man also zu den oben bestimmten Kosten für den 3D-Druck noch 1-2€ für die Schrauben drauf, liegt man bei einem extrem kleinen Gehäuse noch preislich ein gutes Stück vor selbst den günstigsten und größeren Standard-Gehäusen. Die benötigten Schrauben sind dann auch das Stichwort für die nächste Seite, dort liste ich auf was man denn dann für die eigene NAS neben den gedruckten Teilen noch alles braucht.

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

K
Kobichief

Urgestein

645 Kommentare 184 Likes

Sehr schön, auch mit angemessener Hardware die niedrigen Stromverbrauch. Zu oft sieht man irgendwo NAS-Builds die eher an einen Server erinnern, der Geldbeutel sagt bei der nächsten Stromrechnung danke.

Antwort 2 Likes

Y
Yoshi

Mitglied

26 Kommentare 11 Likes

Finde das auch sehr spannend, gerade bei DIY NAS Geschichten muss man sonst richtig tief in die Tasche greifen, um anständige Gehäuse-Hardware zu bekommen. Natürlich hat das Case nicht die Qualität wie ein Silverstone CS318 etc, aber für den Preis absolut unschlagbar.

Bitte mehr davon :)

Antwort 1 Like

d
deltaomega23

Neuling

9 Kommentare 2 Likes

Finde ich toll, bin aktuell auch am Überlegen ob ich ein NAS aufbaue. Aktuell sichere ich meine Fotos und Videos auf meinem PC auf mehreren Festplatten und in der Cloud. Da häng ich mich mal ran und verfolge deine Arbeit. Ich gespannt Igor!

Antwort 1 Like

Jean Luc Bizarre

Veteran

177 Kommentare 103 Likes

Danke @Tim Kutzner für diesen Erfahrungsbericht. Ich bin gespannt wie sich die Kiste im Alltag schlägt.
Mich interessiert vor allem die Lautstärke und die Festplattenentkopplung, das ist meiner Meinung nach bei einem Wohnzimmer/Arbeitszimmer-NAS das Entscheidende, denn die Temperaturen sollten ja nun wirklich kein Problem darstellen.

BTW, da du ja auch OMV benutzen möchtest. Wenn du den Fokus darauf legst, ein möglichst günstiges System zusammenzustellen, warum benutzt du dann ein klassisches RAID? Wäre ein SnapRAID da nicht die viel elegantere Vorgehensweise für den ambitionierten Sparfuchs? Die Einrichtung mit OMV ist super easy, für einen Zugriff auf die Daten muss nur eine Festplatte anstelle von allen hochfahren und du kannst deine beiden alten Platten sogar mitnehmen...

Antwort 1 Like

Tim Kutzner

Moderator

455 Kommentare 322 Likes

Artikel (und Case) sind von mir, nicht Igor :p

Antwort 2 Likes

Tim Kutzner

Moderator

455 Kommentare 322 Likes

Das ist schnell beantwortet, ich kenne mich mit den ganzen "fancy" Sachen wie ZFS, SnapRaid und Co. leider kaum aus. Aber ist wohl etwas, was ich mir mal anschauen müsste.

Die lila Links bei Google sagen mir, dass ich mir das wohl schonmal angeschaut habe :D

Antwort 1 Like

K
Kobichief

Urgestein

645 Kommentare 184 Likes

Sowas wie Snapraid ist schön und lustig, aber wenn du bei deinem Hipster-Raid ein Problem hast, kannste das neu machen. Noch nie irgendso ein Dynamisches Raid repariert oder andersweitig durch einbinden auf anderer Hardware wieder hinbekommen. Außerdem war die Flexraid bude mit 6 Platten bei meinem Test deutlich langsamer als Raid-50 an der Adaptec Karte. Ich hab ans tatsächliche Storage relative hohe Anforderungen. Fürs Backup könnte man sowas schonmal verwenden, wenn man nen haufen alter Platten hat, aber eigentlich tuts da auch ein jbod. Mein Backup läuft auf einer einzelnen Platte, ist wie gesagt ein Backup, da hab ich keine sonderlichen Anforderungen, das muss einfach nur weggespeichert werden und im schlechtesten Fall wiederhergestellt werden. Da hab ich dann auch keine komische Raidgeschichte aktiv die mir Datenfehler einbaut.

Antwort Gefällt mir

pantsuki

Mitglied

25 Kommentare 5 Likes

Schöner Erfahrungsbericht, ich persönlich habe mir aus einen kostenlos zur verfügung gestellten Ryzen 3 1200 inkl. Mainboard plus einem Rumliegenden Netzteil, einen neu gekauften Node 804 und alte Festplatten ein "kleines" (ist größer geworden als gedacht und ich musste das Mainboard tauschen :D weil ich zu blöd war richtig zu lesen und da Ama*on angegeben hat das es sich um ein ATX gehäuse handelt :| ) TrueNas NAS gebastelt.
Stromsparend ist mein NAS keinenfalls und hat im Endeffekt für mich ca. 300€ gekostet.
Für Verbesserungsvorschläge bin ich offen.

Antwort Gefällt mir

Jean Luc Bizarre

Veteran

177 Kommentare 103 Likes

@Kobichief Ich stimme dir völlig zu, wenn man hohe Anforderungen an das Speichersystem hat, dann ist ein Snapraid eher nichts. Die Parität wird nicht in Echtzeit berechnet und es kann ja maximal so schnell sein, wie die HDD von welcher du gerade die Daten liest. Es wir ja nichts gestriped. Aber genau da sehe ich den eigentlichen Vorteil dieses Systems für ein Backup. Es ist viel einfacher. Eine dedizierte HDD (die Größte) mit der Parität und der Rest bleibt quasi JBOD, zu einem festgelegten Zeitpunkt (bei mir einmal am Tag) wird die Parität neu berechnet. Die Daten sind weiterhin "am Stück" auf den Platten gespeichert, man könnte sie also auch einfach einzeln aus dem Verbund rupfen und auslesen - unabhängig von einem Raid-Controller und so. Also eigentlich das genaue Gegenteil von fancy und Hipster. Was du mit eingebauten Datenfehler meinst, erschliesst sich mir da jetzt auch nicht. Das scheint sich von deiner Seite aber auch nicht direkt auf SnapRaid zu beziehen, vielleicht reden wir da aneinander vorbei...
Ich sehe den Vorteil vor allem, wenn man NICHT bei Null anfängt und das Ganze eher als Backup/Datengrab betrachtet, so wie @Tim Kutzner halt. Ich hatte 2x8TB+1x3TB und dann kamen vor einem Jahr 2x14TB dazu. Bei einem Raid 5 wäre ich effektiv bei 3x8TB nutzbaren Speicher gelandet. Jetzt freue ich mich über eine 14er und 2x8TB nutzbaren Speicher und kann beliebig erweitern (*räusper* ich habe aus Nostalgie meine altgediente 3TB-Platte immer noch mit drin *räusper*). Falls mir mal ne 16TB in die Hände fällt, dann wir die halt zur Parity und und die freigewordene 14er wandert in den Pool.

Aber viel wichtiger ist jetzt erstmal, ob das Gehäuse mit den Platten klarkommt, oder ob es vibriert und zittert :)
freu mich auf die Fortsetzung.

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
d
deltaomega23

Neuling

9 Kommentare 2 Likes

Asche über meinen Haupt. Dann Danke an dich Tim für dein Erfahrungsbericht. Ich bleibe dran! :)

Antwort Gefällt mir

Llares

Mitglied

53 Kommentare 18 Likes

@Tim Kutzner : kurze Frage zum NAS. Wie hast du EMV sichergestellt? Sieht mir jetzt nicht danach aus als hättest du da einen Drahtkäfig drin? Ich frage, weil ich überlege ein Holzgehäuse zu bauen.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Tim Kutzner

Unterstützende Kraft bei den Themen Kühler, Peripherie und 3D-Druck.
Linux-Novize und Möchtegern-Datenhorder mit DIY NAS.

Werbung

Werbung