3D-Printer Network Reviews Storage System

Your own ITX NAS from the 3D printer – Part 1: Introduction, hardware and assembly

A little over a year ago, I presented an ITX gaming system here whose case came entirely from the 3D printer. Since then there were from me now and then smaller topics in this direction, today I present you my next big project with a small footprint. However, instead of a gaming PC for your own leisure time, it becomes rather useful and practical. The title already gave it away, I printed a NAS for the home user.

If you don’t know my last article yet, you can read it here. And if you’re interested in 3D printing in general, you might want to check out my guide.

As with my last 3D-printed case, this article will again be a mix of review, buildlog, and DIY tutorial. 

 

Background

I have to admit (ashamedly) that while I always preach the basic concept of the 3-2-1 backup strategy in a professional setting, I don’t use it myself in my personal life. “Do as I say, not as I do” or something like that. But I would like to have a certain minimum of security for my data, so I regularly back it up to a small DIY NAS. However, the 2TB HDDs installed there are slowly reaching their capacity limits with the amount of data to be backed up and the free slots are also running out. I’m well aware that I’ve hit a bit of a dead end with the 2TB HDDs in terms of expansion. But I already had several plates available and that’s why I kept using them.

So I thought about what would be the smartest way to proceed now. Selling all the disks and buying new, larger HDDs would be an idea, but time-consuming and comparatively expensive. So why not just build a second NAS and save half of the backups there in the future?

Are there other, perhaps even more sensible or better approaches? For sure! But tinkering around again was also tempting, the idea to implement the whole thing with a 3D printer came to me quite early. And how I implemented this project from the idea to the productive use, you can read on the following pages!

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

K
Kobichief

Urgestein

672 Kommentare 202 Likes

Sehr schön, auch mit angemessener Hardware die niedrigen Stromverbrauch. Zu oft sieht man irgendwo NAS-Builds die eher an einen Server erinnern, der Geldbeutel sagt bei der nächsten Stromrechnung danke.

Antwort 2 Likes

Y
Yoshi

Mitglied

28 Kommentare 11 Likes

Finde das auch sehr spannend, gerade bei DIY NAS Geschichten muss man sonst richtig tief in die Tasche greifen, um anständige Gehäuse-Hardware zu bekommen. Natürlich hat das Case nicht die Qualität wie ein Silverstone CS318 etc, aber für den Preis absolut unschlagbar.

Bitte mehr davon :)

Antwort 1 Like

d
deltaomega23

Mitglied

12 Kommentare 3 Likes

Finde ich toll, bin aktuell auch am Überlegen ob ich ein NAS aufbaue. Aktuell sichere ich meine Fotos und Videos auf meinem PC auf mehreren Festplatten und in der Cloud. Da häng ich mich mal ran und verfolge deine Arbeit. Ich gespannt Igor!

Antwort 1 Like

Jean Luc Bizarre

Veteran

206 Kommentare 133 Likes

Danke @Tim Kutzner für diesen Erfahrungsbericht. Ich bin gespannt wie sich die Kiste im Alltag schlägt.
Mich interessiert vor allem die Lautstärke und die Festplattenentkopplung, das ist meiner Meinung nach bei einem Wohnzimmer/Arbeitszimmer-NAS das Entscheidende, denn die Temperaturen sollten ja nun wirklich kein Problem darstellen.

BTW, da du ja auch OMV benutzen möchtest. Wenn du den Fokus darauf legst, ein möglichst günstiges System zusammenzustellen, warum benutzt du dann ein klassisches RAID? Wäre ein SnapRAID da nicht die viel elegantere Vorgehensweise für den ambitionierten Sparfuchs? Die Einrichtung mit OMV ist super easy, für einen Zugriff auf die Daten muss nur eine Festplatte anstelle von allen hochfahren und du kannst deine beiden alten Platten sogar mitnehmen...

Antwort 1 Like

Tim Kutzner

Moderator

847 Kommentare 695 Likes

Artikel (und Case) sind von mir, nicht Igor :p

Antwort 2 Likes

Tim Kutzner

Moderator

847 Kommentare 695 Likes

Das ist schnell beantwortet, ich kenne mich mit den ganzen "fancy" Sachen wie ZFS, SnapRaid und Co. leider kaum aus. Aber ist wohl etwas, was ich mir mal anschauen müsste.

Die lila Links bei Google sagen mir, dass ich mir das wohl schonmal angeschaut habe :D

Antwort 1 Like

K
Kobichief

Urgestein

672 Kommentare 202 Likes

Sowas wie Snapraid ist schön und lustig, aber wenn du bei deinem Hipster-Raid ein Problem hast, kannste das neu machen. Noch nie irgendso ein Dynamisches Raid repariert oder andersweitig durch einbinden auf anderer Hardware wieder hinbekommen. Außerdem war die Flexraid bude mit 6 Platten bei meinem Test deutlich langsamer als Raid-50 an der Adaptec Karte. Ich hab ans tatsächliche Storage relative hohe Anforderungen. Fürs Backup könnte man sowas schonmal verwenden, wenn man nen haufen alter Platten hat, aber eigentlich tuts da auch ein jbod. Mein Backup läuft auf einer einzelnen Platte, ist wie gesagt ein Backup, da hab ich keine sonderlichen Anforderungen, das muss einfach nur weggespeichert werden und im schlechtesten Fall wiederhergestellt werden. Da hab ich dann auch keine komische Raidgeschichte aktiv die mir Datenfehler einbaut.

Antwort Gefällt mir

pantsuki

Mitglied

37 Kommentare 6 Likes

Schöner Erfahrungsbericht, ich persönlich habe mir aus einen kostenlos zur verfügung gestellten Ryzen 3 1200 inkl. Mainboard plus einem Rumliegenden Netzteil, einen neu gekauften Node 804 und alte Festplatten ein "kleines" (ist größer geworden als gedacht und ich musste das Mainboard tauschen :D weil ich zu blöd war richtig zu lesen und da Ama*on angegeben hat das es sich um ein ATX gehäuse handelt :| ) TrueNas NAS gebastelt.
Stromsparend ist mein NAS keinenfalls und hat im Endeffekt für mich ca. 300€ gekostet.
Für Verbesserungsvorschläge bin ich offen.

Antwort Gefällt mir

Jean Luc Bizarre

Veteran

206 Kommentare 133 Likes

@Kobichief Ich stimme dir völlig zu, wenn man hohe Anforderungen an das Speichersystem hat, dann ist ein Snapraid eher nichts. Die Parität wird nicht in Echtzeit berechnet und es kann ja maximal so schnell sein, wie die HDD von welcher du gerade die Daten liest. Es wir ja nichts gestriped. Aber genau da sehe ich den eigentlichen Vorteil dieses Systems für ein Backup. Es ist viel einfacher. Eine dedizierte HDD (die Größte) mit der Parität und der Rest bleibt quasi JBOD, zu einem festgelegten Zeitpunkt (bei mir einmal am Tag) wird die Parität neu berechnet. Die Daten sind weiterhin "am Stück" auf den Platten gespeichert, man könnte sie also auch einfach einzeln aus dem Verbund rupfen und auslesen - unabhängig von einem Raid-Controller und so. Also eigentlich das genaue Gegenteil von fancy und Hipster. Was du mit eingebauten Datenfehler meinst, erschliesst sich mir da jetzt auch nicht. Das scheint sich von deiner Seite aber auch nicht direkt auf SnapRaid zu beziehen, vielleicht reden wir da aneinander vorbei...
Ich sehe den Vorteil vor allem, wenn man NICHT bei Null anfängt und das Ganze eher als Backup/Datengrab betrachtet, so wie @Tim Kutzner halt. Ich hatte 2x8TB+1x3TB und dann kamen vor einem Jahr 2x14TB dazu. Bei einem Raid 5 wäre ich effektiv bei 3x8TB nutzbaren Speicher gelandet. Jetzt freue ich mich über eine 14er und 2x8TB nutzbaren Speicher und kann beliebig erweitern (*räusper* ich habe aus Nostalgie meine altgediente 3TB-Platte immer noch mit drin *räusper*). Falls mir mal ne 16TB in die Hände fällt, dann wir die halt zur Parity und und die freigewordene 14er wandert in den Pool.

Aber viel wichtiger ist jetzt erstmal, ob das Gehäuse mit den Platten klarkommt, oder ob es vibriert und zittert :)
freu mich auf die Fortsetzung.

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
d
deltaomega23

Mitglied

12 Kommentare 3 Likes

Asche über meinen Haupt. Dann Danke an dich Tim für dein Erfahrungsbericht. Ich bleibe dran! :)

Antwort Gefällt mir

Llares

Mitglied

71 Kommentare 35 Likes

@Tim Kutzner : kurze Frage zum NAS. Wie hast du EMV sichergestellt? Sieht mir jetzt nicht danach aus als hättest du da einen Drahtkäfig drin? Ich frage, weil ich überlege ein Holzgehäuse zu bauen.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Tim Kutzner

Supporting force on cooler, periphery and 3D printing arcticles.
Linux novice and wanna-be datahorder with DIY NAS.

Werbung

Werbung