GPUs Graphics Pro Reviews Workstations

NVIDIA GeForce RTX 3090 Ti FE in a Studio PC and a Workstation – Showdown against a RTX A6000 and limited to 300 Watts

The NVIDIA RTX 3090 Ti FE was unfortunately quite rare as a sample at the launch and only made it into my well-stocked archive much later. But postponed is not canceled and since I didn’t see any sense in testing an even higher clocked (and energetically much more inflated) board partner card in my workstation at that time, exactly this part has been open for quite some time. Since there have been some similar reviews with more or less scarce content lately, I simply prepared a GeForce showdown for today before the next generation is sent into the race slice by slice starting in the fall.

And so, a total of 11 cards meet today, whereby the duel of the GeForce RTX 3090 Ti FE against the other full chip in the form of the RTX A6000 should be particularly interesting. And because I kept getting letters asking me to please do the same with the 300-watt cap for the studio and workstation range, it ended up being a joint effort. I don’t have to write much more about the RTX 3090 Ti FE, as I had already gone through all this information in the launch article.

The test card was provided to me by NVIDIA some time ago to test it, and they were of course not negative about today’s project, even though they probably saw the use of the RTX A6000 as a counterpart with a teary eye. Thus, there was no obligation to publish today’s article, however, I face the challenge of this test more than just voluntarily, because curiosity gives wings, as we all know, and I just put several things together in one article. However, in order to remain objective here, I deliberately did without the assets from NVIDIA’s reviewer guides, but used my own settings and workloads or proven standard benchmarks from the industry.

If you look at the current prices, the current top model has dropped quite a bit. With street prices of a good 1400 to just under 1500 Euros, some of the not so highly overclocked board partner cards are still no bargains, but are meanwhile already somewhat within the bounds of affordability again. In contrast to the RTX A6000, which of course serves a completely different clientele as a certified workstation card. The boundaries are becoming increasingly blurred in the studio area as well.

Power Limt, test system and evaluation software

To the savings variant as 12. Setting I should write something briefly after all. Once again, I’ve narrowed down the power limit of the Founders Edition, as well as adjusting the VF curve. I used the curve of the NVIDIA RTX A6000 from today’s review as a blueprint, which is also slowed down with a power limit of 300 watts and has the same, uncut GA102. The fact that I took the trouble to test the consumer card and the RTX A6000 is also due to the fact that the RTX A6000 only has the significantly slower GDDR6 RAM.

Depending on the game, this costs between 3 and about 10% performance, but the memory expansion of 48 GB is twice as big. And since today it’s mostly about studio applications, this comparison is also quite interesting. By the way, the GeForce RTX 3090 Ti FE also has the more powerful cooler, so the disadvantage of the slightly higher RAM power consumption should be compensated by lower temperatures (and thus higher boost rates).

Modified 300-watt curve

By the way, the frequency setting was easier this time, because the chip was not quite as bitchy as the one on the MSI card. The curve could be adopted 1:1 this time, which saved a lot of time.

The benchmark system in the lab and the editorial office is known and redundant. I’m going with PCIe 4.0, the appropriate X570 motherboard in the form of an MSI MEG X570 Godlike, and a select Ryzen 9 5950 X. Add to that fast RAM in workstation configuration on 4 banks, and several fast NVMe SSDs. For direct logging during all games and applications, I use both NVIDIA’s PCAT and my own shunt-based measurement setup that can monitor all lines to the graphics card and motherboard (10-channels), which increases the convenience immensely. I have also summarized the individual components of the test system in a table:

Test System and Equipment
Hardware:

Ryzen 9 5950X
MSI MEG X570 Godlike
4x 16 GB Patriot Viper DDR4 4000 @ DDR4 3200 CL16-20-20-40, FLCK 1600

1x 2 TB MSI Spatium M480
1x 2 TB Corsair MP660 Pro XT
Be Quiet! Dark Power Pro 12 1200 watts

Cooling:
Alphacool XPX Pro, Custom Loop Water Cooling / Chiller
Alphacool Apex
Case:
Raijintek Paean
Monitor: LG OLED55 G19LA
Power Consumption:
MCU-based shunt measuring (own build, Powenetics software)
Up to 10 channels (max. 100 values per second)
Special riser card with shunts for the PCIe x16 slot (PEG)
NVIDIA PCAT and FrameView 1.1
OS: Windows 11 Pro (all updates/patches, NVIDIA Studio drivers 516.93 WHQL, AMD Software Pro 22.Q2)

 

MSI GeForce RTX 3090 Ti Gaming X Trio 24G, 24GB GDDR6X, HDMI, 3x DP (V509-014R)

Palit GeForce RTX 3090 Ti GameRock, 24GB GDDR6X, HDMI, 3x DP (NED309T019SB-1022G)

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

p
pintie

Veteran

172 Kommentare 131 Likes

Danke sehr spannend. Ich greife lieber zur A6000.
Die letzten paar % die man kaum merkt sind mir das mehr an Wärme und Stromverbrauch nicht wert.
Und je nachdem über welche Wege man die Axxxx Karten kauft sind die Preise da auch ganz ok. (z.B. Education Rabatte von Nvidia)

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

1

10,179 Kommentare 18,763 Likes

Die A6000 ist ein Blower-Design, was durchaus echte Vorteile haben kann (nicht muss). :)

Antwort 2 Likes

P
Pokerclock

Veteran

426 Kommentare 362 Likes

Ich freue mich immer über ein paar Workstation-Benchmarks. Leider rar gesäht. Danke!

Wer auf die Treiber-Zertifizierung verzichten kann, 24 GB VRAM ausreichen und sich auch ohne ECC-RAM sicher fühlt, findet in jedem Fall günstigere Alternativen in der Anschaffung.

So ein Radiallüfter ist aber durchaus auch gut. Der Innenraum vom PC erwärmt sich nicht übermäßig und speziell in kleinen Gehäusen kann das ganze Konstrukt leiser sein als so mancher Axial-Kühler.

Antwort Gefällt mir

G
Guest

Interessanter Artikel, vor allem, dass die 300-Watt-Variante dann doch noch zumeist besser abschneidet als die A6000. Und die kostet sicher mal weit über der 3090TI.

Aber das muss ich noch loswerden: die verlinkte Pallit ist ja mal echt ein super hässlicher Ziegelstein! Wie kommt man auf so ein Design? Da gabs ja mal eine ähnliche, glaube es war eine RX6700XT, da ging das ja noch. Aber das hier geht gar nicht, sorry!

Antwort 1 Like

HerrRossi

Urgestein

6,778 Kommentare 2,243 Likes

Ja, sehr interessanter Test, für mich besonders Topaz Video Enhance AI.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,179 Kommentare 18,763 Likes

Übrigens kann man bei der 3090 Ti ECC aktvieren, was aber immens Performance kostet. Aber wer gerade was für einen Airbus berechnet, wird sowas zu schätzen wissen. :D

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,179 Kommentare 18,763 Likes

Wakü drauf und fettig :D

Antwort 1 Like

Ghoster52

Urgestein

1,405 Kommentare 1,061 Likes

Buntes Gefunzel mag ja Geschmackssache sein, aber der bunte Backstein ist mal wirklich pott hässlich. :ROFLMAO:

Antwort Gefällt mir

F
Furda

Urgestein

663 Kommentare 370 Likes

Sieht man mal wieder, dass im Pro Bereich eigentlich durchs Band für Nvidia und CUDA optimiert wird. AMD und OpenGL wird da kaum berücksichtigt.

Nachtrag:
Wäre noch interessant wie Apple's M im Vergleich da steht...

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,179 Kommentare 18,763 Likes

Der wird laut einigen Tests fast immer grandios vernichtet. Nur stellt sich die Frage, mit welchem Einsatz ;)

Bis vor Kurzem konnte ja keine AMD-Karte nicht mal die Live-Preview von Premiere Pro mit 24 fps schaffen, wenn ein paar Filter an waren. Mittlerweile geht das zwar, aber es sieht einfach schrecklich aus. Vor allem wenn man mit Chroma-Keys arbeitet.

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,463 Kommentare 820 Likes

Ich vermisse Blower-Designs bei den Karten (nicht-Profi Modelle) die ich uU kaufen würde. Blower blasen die heiße Luft eben dahin, wo sie hingehört: raus aus der Kiste. Macht einfach viel mehr Sinn für mich.

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,463 Kommentare 820 Likes

Igor, danke für den Test! Frage: wie viel Performance kostet ECC denn? Und, Pardon wenn ich es im Text überlesen habe: hast Du die 3090 auch Mal mit "ECC on" durch einige der Tests laufen lassen? Oder umgekehrt, war ECC bei der 6000 immer an?
Ich weiß natürlich auch, daß z.B. Berechnungen im Ingenieursbereich auf zertifizierten Systemen gerechnet werden müssen, auch schon wegen der Haftung, d.h. eine selbstgestrickte Workstation geht da eben nicht.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,179 Kommentare 18,763 Likes

Auch die RTX A6000 kommt per default mit ECC Off. Genau deshalb habe ich es auch im Review nicht erwähnt, weil das in den Studio-Anwendungen ja eh nicht nötig ist. Es kostet im Schnitt bis zu 20% Performance, je nachdem, wie extensiv der Speicher genutzt wird, meist jedoch weniger. Das kommt wirklich auf die Software an. Taktet man mit ECC On den GDDR6X übrigens etwas herunter, steigt die Performance scheinbar wieder leicht an. Aber das ist so marginal, dass ich das lieber nicht in Stein meißeln würde. Aber es kompensiert den Taktverlust.

Antwort 2 Likes

Hoohoo

Neuling

3 Kommentare 1 Likes

Ich mache KI-basierte Kunstwerke. Ein Paar 12 GB 3080 zum Trainieren von Modellen, ein A6000 zum Rendern. Der A6000 48 GB ist wichtig für große Bildwiedergaben

I do AI based artwork. A pair of 12GB 3080 to train models, an A6000 to render. The A6000 48GB is important for large image renders.

Antwort 1 Like

G
Guest

@Igor Wallossek
Das ist natürlich ein Argument, damit wäre der Hässlichkeit und wohl auch der Lautstärke Genüge getan :cool:

Antwort 1 Like

P
Pokerclock

Veteran

426 Kommentare 362 Likes

Ja, das ist ein sehr spezielles Anwendungsgebiet, aus dem ich so einige Kunden mittlerweile habe. Anfang September geht eine Workstation auf Miete mit zwei 3090er mit NV-Link nach Österreich für eine Ausstellung. Aktuell steht ne baugleiche in Berlin bzw. habe ich sie zumindest nach Berlin geliefert...

Gar nicht so einfach gewesen das auf AM4-Basis zu realisieren. Thermisch wie elektrisch. Aber hauptsächlich thermisch weil genug Abstand zwischen den Karten sein musste und die ollen NV-Link-Brücken natürlich absolut unflexibel sind.

Antwort Gefällt mir

G
Guest

vielen Dank für den Bericht. Ich habe eine Anmerkung / Frage: Auf der Topas Seite steht eindeutig im Preis Modell: "

Topaz Labs Pricing​

Buy any Topaz product once, own your version for life.
Includes one year of free upgrades."

Hat sich das geändert oder warum spricht der Author ständig von einem angeblichen Abo Modell?

Antwort Gefällt mir

amd64

1

1,103 Kommentare 670 Likes

"Die aktuelle Taiwan-Krise sollte man auch nicht ganz aus den Augen verlieren, denn wenn da auch nur ein Dominostein umkippt, könnte die Kettenreaktion den gesamten Markt umwerfen."

Genau diese Einstellung habe ich auch. Der Konflikt um Taiwan wird sich mittel- bis langfristig weiter zuspitzen, womit der Produktionsstandort Taiwan langfristig immer unsicherer wird. Die ersten Ankündigungen von neuen Chipfabriken in den USA, auch durch TSMC und der neue Intel Standort in Magdeburg haben da schon Hoffnung gemacht.

Jetzt hat Biden über ein Gesetz zur Unterstützung der Chipindustrie 52 Mrd Dollar vor allem für Forschung und Entwicklung bekanntgegeben.
Und Micron will 40 Mrd Dollar in neue Werke und den Standort USA investieren.

Das sind wirklich gute Nachrichten, auch wenn die Nachfrage gerade wieder nachgelassen hat. Die Produktionsstätten wären besser verteilt und sind sicherer gegen Krisen. Und selbst wenn es ein Überangebot geben würde, den Verbraucher dürfte es freuen.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
b
butch111

Mitglied

49 Kommentare 17 Likes

Thema: Prepper :cool: (im Schlusswort)

Prepper habe ich ja selbst vor Kriegsbeginn (nein nicht der echte Kriegsbeginn, sondern der nach GEZ-Zeitrechnung) eher belächelt - fand es aber interessant distanziert deren "Querdenkereien" zu lauschen.....so als demokratische Dehnübung quasi.

Dann merkte ich wie sich in zich Positionen das Leben/Wirtschaft verschlechterte und ich entschied mich zu 2x 3kw Invertern (Benzin) welche auch elektroniktauglich sind.....besonders weil ich auch zusehen muss das meine alte Mutter (70) gut versorgt ist für alle Eventualitäten.

Par Monate später hat mein wachsender Prepperwahn aber schon ein Invest von fast 10k gefordert - tlw Abstrusitäten für die ich mich - noch - öffentlich schäme. Aber ich tue damit ja niemandem weh.
3kw Inverter - mit denen man auch dauerhaft eine 2kw-Kochplatte betreiben kann, kosten mitlerweile wesentlich mehr und sind tendenziell eher schwierig zu kriegen bzw mit Wartezeit.

Letztendlich find ich es aktuell erschreckend wieviel Gleichgültigkeit/Ahnungslosigkeit aber in meinem direkten Umfeld besteht, was alles passieren kann und was zb ein Blackout alles nach sich zieht. Purer Egoismus - je mehr sich vorbereiten, desto einfacher hat es unsere Bundeswehr/THW mit der Versorgung der restlichen Opfer - Falls es noch weiter eskaliert, aber wir arbeiten ja noch weiter am besten Deutschland aller Zeiten.

Gestern noch: Blackout?...was ist das? Hast Du denn jetzt ne Gasheizung??:censored:

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung