Arbeitsspeicher Redaktion Testberichte

It’s over 7000! – Teamgroup DELTA RGB DDR5-6400 CL40 2x16GB Kit Test mit Overclocking und Teardown

Teamgroup hat mit den T-Force DELTA DDR5 Kits schon nahezu seit Launch von Intel’s Alder Lake CPUs einige der schnellsten Arbeitsspeicher Module für die Plattform im Angebot. Zumindest auf dem Papier haben andere Hersteller zwar vor kurzem noch schnellere Kits vorgestellt, aber XMP Spezifikationen sind bekanntlich auch nicht alles. Heute werden wir uns die DELTA DDR5-6400 CL40 SKU noch einmal genau ansehen und herausfinden, ob diese auch in puncto OC mit jüngeren Konkurrenzdesigns noch mithalten können.

DISCLAIMER: Das schwarze Kit wurde uns von Teamgroup als vorselektierte Module mit besonders hohem Taktpotential zur Verfügung gestellt. Das weiße Kit wurde normal käuflich erworben und uns von einem Bekannten freundlicherweise für den Test zum Vergleich zur Verfügung gestellt. Beide Kits sind aber nahezu identisch im OC Potential mit einer Differenz von 60 MHz bzw. 120 Mbps zwischen dem schlechtesten und besten einzelnen Modul. Das OC Potential des schwarzen Test-Kits scheint daher, zumindest gemäß unseren Erfahrungen, auch repräsentativ für retail erhältliche Kits zu sein.

Spezifikationen und Design

Wir haben heute die schnellste SKU der Teamgroup T-Force DELTA RGB Module im Test mit DDR5-6400 bei CL40 und 1,35 V im XMP Profil und 2x 16 GB Kapazität. Darunter gibt es diverse Abstufungen aus Taktrate und Timings bis hin zu DDR5-5200, wobei es sich immer um 16 GB Module mit einseitiger Bestückung handelt und diese immer mit Heatspreader in schwarz oder weiß zu bekommen sind. Für geringere Taktraten oder höhere Kapazitäten bietet Teamgroup dann noch die VULCAN Serie an, von der wir auch bereits ein Kit im Test hatten. Die vollständige Spec-Liste der DELTA Module packe ich euch noch ans Ende dieser Seite zum durchblättern.

Der Umkarton ist einheitlich für alle SKUs der DELTA DDR5 Serie gehalten, wobei nur ein Sticker in der oberen, rechten Ecke dann das eigentlich enthaltene Kit preisgibt. Die Module bieten natürlich reichlich RGB Beleuchtung und werden zudem von einer „Lifetime Warranty“ abgesichert.

Auf der Rückseite lassen sich bereits die beiden Module mit ihrem Spezifikations-Aufkleber durch zwei transparente Gucklöcher erkennen. Drum herum werden die diversen Features der DELTA DDR5 Serie beworben wie die „120°-Ultrabreitbandbeleuchtung“, sowie ein „Verstärktes PMIC-Kühlungsdesign“ und den für DDR5 üblichen Features wie XMP 3.0 und On-Die ECC. Natürlich sind die Module auch mit den RGB-Softwares der meisten Mainboard-Hersteller kompatibel. Die vollständige Produktnummer unseres Kits lautet FF3D532G6400HC40BDC01.

Im Inneren finden wir wie üblich die beiden Module in einem Trägerrahmen aus transparentem Kunststoff, einen Garantie-Hinweis in Papierform, sowie einen reflektierenden T-Force Sticker.

Die Module selbst sprechen eher eine extrovertiertere Design-Sprache, mit der zackigen Oberkante des Kühlkörpers, der zudem die eigentlichen RAM Module an beiden Seiten überragt. Der Kühlkörper besteht auf beiden Seiten aus einem anodisiertem Aluminium-Element, in das die diversen Vertiefungen und Aussparungen des Designs gestanzt bzw geprägt wurden. Darauf aufgedruckt in weiß finden sich Schriftzüge zu den Namen der Produkt-Serie.

Von oben betrachtet ist jeweils nur das weiße, milchige Acrylelement sichtbar, das als „Lightspeader“ fungiert und von den beiden Kühlerhälften nahtlos eingefasst ist. Hier findet sich an einem Ende lediglich noch ein grauer „T-Force“ Schriftzug, der im Betrieb als Negativ zur Beleuchtung des Elements besonders sichtbar wird.

Von Unten können wir bereits erkennen, dass es sich in der Tat um einseitige und damit single-rank Module handelt, wie es bei DDR5 bisher überwiegend der Fall ist. Die 8 Speicherchips pro Modul werden dabei von einem Wärmeleitpad thermisch mit dem Aluminium-Element der jeweiligen Seite verbunden. Auf der Rückseite sorgt ein Schaumstoff-Platzhalter für den gleichmäßigen Abstand der beiden Kühlerhälften zur Platine.

Von der Seite lässt sich die Konstruktion noch einmal besser erkennen. Insbesondere die nahtlose Einfassung des Acrylelements von den beiden Kühlerhälften zeigt sich hier nochmal als elegante Design-Lösung.

Wenn wir schon beide farblichen Varianten greifbar haben, darf natürlich ein Vergleich der Designs auch nicht fehlen. Während bei den schwarzen Modulen das effektiv hellgraue Acryl-Element etwas mit dem restlichen Design bricht, fühlt sich mein persönliches Auge bei den weißen Modulen von der schwarzen Platine etwas irritiert. Dafür integriert sich dort der Lightspreader deutlich nahtloser, auch durch die farblich nahezu passenden Aufdrucke auf dem Kühler in grau. Insgesamt gefällt mir das Design der DELTA DDR5 Module aber ausgesprochen gut, nur eine weiße Platine würde die weißen Module noch einmal auf ein anders Level heben. Wie das ganze dann im eingeschalteten Zustand mit RGB aussieht, seht ihr natürlich gleich auch noch.

T-FORCE_DELTA RGB DDR5_EDM_en_20220602

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

Ifalna

Veteran

347 Kommentare 306 Likes

Netter Test.
Von dem was ich sehe, ist das übertakten des RAMs als gamer in der Praxis die Kopfschmerzen nicht wirklich wert.

Antwort 1 Like

mer

Veteran

228 Kommentare 127 Likes

Geht schonmal in die richtige Richtung. Sehr geil. :)
Hoffe mal es gibt ein paar 2x32GB Kits die >=7000 CL32 schaffen, wenn die 2. Generation von AM5 draussen ist.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Xaver Amberger (skullbringer)

Werbung

Werbung