Grafikkarten Testberichte VGA

NVIDIA GeForce RTX 4070 Super Founders Edition 12 GB im Test – Eine halbe Leistungsklasse Zugewinn macht den großen Unterschied

Heute wird es mal wieder Super. NVIDIA lässt es sich nicht nehmen und launcht offiziell die GeForce RTX 4070 Super in Form der sogenannten MSRP-Karten. Mit 599 USD Einstiegspreis bzw. einer UVP von 659 Euro liegt die neue Super-Susi gar nicht so weit vom Straßenpreis der RTX 4070 Non-Super entfernt, der bei knapp 600 Euro beginnt. Ob man die angepeilten 60 Euro Aufpreis wirklich merken wird, muss der heutige Test beweisen, aber ich kann jetzt schon spoilern: Es wird wirklich spannend!

Und was macht der Kunde? Erinnern wir uns mal zurück: Für eine UVP von 659 Euro ließ NVIDIA damals vor 9 Monaten die RTX 4070 Non-Super als Mittelklasse-Karte von der Leine und hoffte, damit in dem so wichtigen Segment Boden zu gewinnen. Dann kam AMDs Radeon RX 7800XT und wollte auch über den Preis punkten, was den Preis der Non-Super arg nach unten drückte. Und jetzt betritt die GeForce RTX 4070 Super mit der gleichen Preisempfehlung wie damals den Markt und will doch vieles besser, also schneller machen. Genau da wird auch mein Fokus liegen, denn der Rest hat sich ja zum ersten Launch kaum geändert, auch was die älteren Generationen betrifft.

Aus technischen Gründen fehlt deshalb heute leider der Vergleich zur RTX 3000 Serie, aber es war mir wichtiger, erst einmal alle neuen Karten von NVIDIA und AMD mit einem neuen System, passenderen Spielen und neuen Treibern komplett von null an zu testen. Das mittlerweile zweite Mainboard des alten Systems hatte leider nach den ersten neuen Benchmarks ebenfalls den Geist aufgeben (nach über 100 Grafikkarten- und CPU-Wechseln sicher nicht unerwartet), aber ein Ersatz ließ sich leider nicht mehr so schnell auftreiben. Deshalb auch der Wechsel auf einen privaten Core i9-13900K, den ich locker auf KS-Niveau und damit auch auf das Level eines i9-14900K anheben konnte. Manchmal zahlt sich Binning eben doch aus.

Ich teste heute die NVIDIA GeForce RTX 4070 Super FE 12 GB im Auslieferungszustand, wobei sie stellvertretend für die gesamte 220-Watt-Klasse der sogenannten MSRP-Karten antritt, denn die Performance ist identisch. Dass man mit den manuell auch erreichbaren 240 Watt in den Bereich der morgen erst zu launchenden OC-Karten (bis zu 255 Watt) vorstößt, ist ein nettes Feature der FE-Karte, aber heute nicht das Thema. Warum ich das zumindest ohne Mod nicht ausnutzen würde, beschreibe ich Euch bei den Temperaturmessungen. Und ohne verbotenerweise etwas vorab zu spoilern: man kommt auch über die avisierten 240 Watt im realen Stresstest, auch das wird zu gegebener Zeit noch ein Thema sein.

Wichtiges Vorwort

Natürlich gibt es wie gewohnt viele Benchmarks, den umfassenden Teardown, eine sehr aufwändige Platinen-, Kühler- und Material-Analyse mit einigem Reverse-Engineering, sowie die Analyse der Leistungsaufnahme und der Lastspitzen samt passender Netzteilempfehlung. Da ich weiß, dass viele Kollegen auch noch einmal die ganzen technischen Details samt Theorie wiederholen, die ja bereits vorab schon in diversen Häppchen dargereicht wurden, spare ich mir das heute im ganz großen Umfang und verweise nur noch einmal kurz auf die bereits bekannten Daten. Denn Ihr wollt ja heute echten Zahlen sehen und kein PR-Feuerwerk. Die Specs kommen natürlich gleich noch.

So trägt die Founders Edition meines Pressesamples einen Chip aus der KW32 des Jahres 2023 in Form des AD104-350-A1.  Und ja, es ist ein Bin-1-Chip, also das etwas bessere Silizium aus den vielen Buckets.

Der AD 104 und die neue Ada-Architektur

Der 294,5 mm² große Chip der NVIDIA GeForce RTX 4070 Super wird ebenfalls im TSMC 4N Prozess gefertigt und verfügt über die bekannten 35.8 Milliarden Transistoren. Der AD104-350 verfügt über vier Graphic Processing Clusters (GPC) und 56 (statt 46) neue Streaming-Multiprozessoren (SM) mit 7168 CUDA Cores (statt 5888), deren Performance und Energieeffizienz im Vergleich zu Ampere deutlich gestiegen ist. Dazu kommen 224 (ehemals) 184 Tensor-Kerne der 4. Generation und Optical Flow, was transformative KI-Technologien, einschließlich NVIDIA DLSS und dem neuen Bildraten-Vervielfacher NVIDIA DLSS 3 ermöglicht.

Die 56 (statt 46) RT-Kerne der 3. Generation bieten bis zu 2-fache Raytracing-Leistung,  Shader Execution Reordering (SER) verbessert die Raytracing-Operationen zudem um das Doppelte. Dazu kommen noch insgesamt 23 Texture Processing Clusters (TPC), 184 Texture Units (TU) und 64 ROPs. Der L2-Cache ist insgesamt 48 MB (statt 32 MB) groß und die Karte nutzt, wie auch die GeForce RTX 4070 Non-Super, die bekannten 12 GB GDDR6X mit 10500 MHz Takt an einem eher schmalen 192-bit Interface, was einer Datenrate von 21 Gbps und einer Bandbreite von 504 GB/s entspricht. Der AD104-350 der GeForce RTX 4070 bietet in der Summe ebenfalls nur einen NVDEC (Decoder) statt vier und einen einzelnen NVENC (Encoder). Der AV1 Encoder soll bis zu 40% effizienter als H.264 arbeiten.

Die Karte setzt nach wie vor auf ein PCIe Gen. 4 Interface und nur beim externen Stromanschluss mit dem 12VHPWR-Anschluss (12+4 Pin) auf ein Element der PCIe Gen. 5 Spezifikation. Die TDP liegt bei 220 Watt und kann, je nach Boardpartner, auch auf bis zu 255 Watt angehoben werden (was eher sinnlos ist, weil die Spannung irgendwann sowieso limitiert).

  RTX 4080 Super RTX 4080 RTX 4070 Ti Super RTX 4070 Ti RTX 4070 Super RTX 4070
GPU AD103     AD104    
Transistors 45,9 Mrd.     35,8 Mrd.
Die Size
379 mm² 295 mm²
SM 80 76 66 60 56 46
FP32-ALUs 10.240 9.728 8.448 7.680 7.168 5.888
RT Cores 80, 3rd Gen 76, 3rd Gen 66, 3rd Gen 60, 3rd Gen 56, 3rd Gen 46, 3nd Gen
Tensor Cores 320, 4th Gen 304, 4th Gen 264, 4th Gen 240, 4th Gen 224, 4th Gen 184, 4th Gen
Base Clock tbc 2.210 MHz tbc 2.310 MHz 1.980 MHz 1.920 MHz
Boost Clock tbc 2.510 MHz tbc 2.610 MHz 2.475 MHz 2.475 MHz
FP32-Perf 52 TFLOPS 48,8 TFLOPS 44 TFLOPS 40,1 TFLOPS 35 TFLOPS 29,1 TFLOPS
L2-Cache 64 MB 48 MB 32 MB
Memory 16 GB GDDR6X 12 GB GDDR6X
Throughput 23 Gbps 22,4 Gbps 21 Gbps
Interface 256 Bit 192 Bit
Bandwidth 736 GB/s 717 GB/s 672 GB/s 504 GB/s
Video-Engine 2 × NVENC (8th Gen)
1 × NVDEC (5th Gen)
1 × NVENC (8th Gen)
1 × NVDEC (5th Gen)
 
TDP 320 Watt 285 Watt 220 Watt 200 Watt
UVP (DE) 1.109 Euro 1.329 Euro 889 Euro 899 Euro 659 Euro 659 Euro

Die NVIDIA GeForce RTX 4070 FE 12 GB im Detail

Die Karte wiegt nur 1022 Gramm, also 2 Gramm mehr als die RTX 4070 Non-Super. Die Länge von 24,5 cm ist moderat und die Höhe von 10,5 cm liegt auf dem Normalmaß. Da braucht man kein Trum von Gehäuse, auch wenn wenn den tollen 12VHPWR-Adapter nutzen muss, der aber mit 2x 6+2-Pin am PCIe-Ausgang auskommt. Die Einbautiefe beträgt 3,8 cm zuzüglich der 5 mm für den Backplate-Ansatz auf der Rückseite. Damit ist sie eine echte Dual-Slot-Karte und genauso groß wie die Non-Super. Man hat aber diesmal alle Flächen schön geschwärzt: Black Beauty incoming…

Der Leichtmetallrahmen ist altbekannt und auch die Formensprache von Lüfter, Abdeckung und Slotblende ist nicht neu. Nur dass alles reichlich geschrumpft aussieht. NVIDIA nutzt ein Single-BIOS und wer übertakten möchte, muss ein passendes Tool verwenden. Die Haptik ist wie gewohnt hochwertig, die Karten haben durchaus Sammlerwert und wirken angenehm zeitlos. Im Übrigen wartet auf Euch dann auch noch eine spannende Materialanalyse.

Man kann ja aber nicht nur Strom in die Karte stecken, sondern auch Videoanschlüsse. Es sind derer vier, um ganz genau zu sein, als da wären: dreimal DisplayPort 1.4a und einmal HDMI 2.1a. Das ist vor allem beim DisplayPort schade, wenn es um die neuen Spezifikationen geht. Chance vertan, leider. Und beim HDMI muss man ab 4K schon mit der Kompression tricksen, wenn es über 120 Hz gehen soll.

Damit wäre diese erste Seite geschafft und wir bereiten uns schon einmal langsam aufs Testgeschehen vor.

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

Brxn

Veteran

257 Kommentare 71 Likes

Herzlichen Glückwunsch an alle, die sich erst jetzt ne 4070 gönnen und nich, so wie ich , vor 8monaten schwach wurden.

Die 4070ti Super is dann auf jeden Fall nen NoBrainer denk ich. Preislich bleibts ja auch human und der befürchtete Super-Aufschlag fällt aus. 👍

Danke für die Tests

Antwort 1 Like

Y
Yumiko

Urgestein

547 Kommentare 260 Likes

Warum nicht die 4090, die ist noch schneller und ist auch von Nvidia?

Antwort 2 Likes

Inzingor

Veteran

198 Kommentare 120 Likes

Danke für den guten Test. Scheint eine vernünftige Karte zu sein, aber leider habe ich dafür keine Verwendung mehr. Spiele die ich spiele, würde die Karte wohl in 8k mit 500FPS rendern können :-).

Antwort 1 Like

E
Eribaeri

Veteran

129 Kommentare 49 Likes

Absolut großartiger Test trotz Mainboardausfall! Dass das immer zum besten Zeitpunkt passiert....
Als Junior interessieren mich ja die schnellen Spiele etwas mehr. Also TheFinals oder Overwatch2..
Wenn neben AAA und "-"StoryGames so etwas noch mit reingenommen werden würde, wären ein paar hier (glaube ich) wirklich happy.
Bonuspunkte würde es bei den Spielen für Low-Settings geben. Eigentlich geht es aber um die Latenz durch die Ingame verbauten Latenzreduktionen.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,485 Kommentare 19,652 Likes

Für die Kleinstspiele mit hohen FPS habe ich ja Rainbox Six und sogar Mafia II. Gut, Mafia II ist eher oldschool, aber zerrt mit DX11 trotzdem recht böse.

Antwort 3 Likes

E
Eribaeri

Veteran

129 Kommentare 49 Likes

"trotzdem recht böse" würde ich gerne wie bei einem neulich auf kleinanzeigen beschrieben Auspuffinserat zu "asozial" (laut) abgeändert sehen.

Wurde RainbowSix nicht auf Ultra-Einstellungen getestet? Das ist ja eher nicht competitiv.
Wenn ich noch einen nachlegen darf, wird Rainbow mit als einziges competitives Spiel nicht auf low-settings (visibility) gespielt.
Ist es zu spät, um OW2 / TheFinals erneut zu bewerben?

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,699 Kommentare 1,032 Likes

Wie immer ein sehr detaillierter Test, danke!
Die 4070 Super ist also schon ein deutlicher Upgrade von der 4070, aber leider, wie auch von Dir (@Igor Wallossek ) geschrieben, bleibt sich Nvidia beim Geizen mit VRAM Ausstattung treu. Nehme an, man wollte hier der nächstgrößeren Schwester (4070ti Super) nicht zu eng auf die Pelle rücken, und auch dem Käufer die Entscheidung, in 2 Jahren auf die 5070 oder wie sie auch heißen wird umzusteigen, sehr nahelegen. Ärgerlich für die unter uns, die eine dGPU gerne für mindestens 4-5 Jahre betreiben wollen. Auf den Test der 4070ti freue ich mich bereits; die 16 GB VRAM werden die GPU hoffentlich eher "Future Proof" machen. Mehr kosten wird sie natürlich auch .

Abschließend, AMD muß jetzt die 7900 Golden Rabbit Edition oder ähnliches nachschieben wenn sie ihren Marktanteil verteidigen wollen. Der KI Boom wird sich wieder normalisieren, und der dGPU Markt bringt auch Geld in die Kasse.

Antwort 1 Like

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,699 Kommentare 1,032 Likes

Falls die Frage ernst gemeint ist: weil die 4090 ungefähr das Dreifache kostet? Die 4090 ist eine Super Grafikkarte (auch ohne "Super"), macht aber mE nur Sinn wenn man a. die Leistung wirklich braucht (auch zB für KI Modelle oder man will zB Flight Simulator auf 4K Ultra mit 3 Monitoren spielen), b. das Geld dafür hat oder/und c. man unbedingt die schnellste nicht-professionelle GPU in der Kiste haben muss.
Wenn man lieber AMD kaufen will, würd ich im Moment erst mal abwarten; die müssen jetzt kontern, und eine 7900 "No X" zum Preis der 4070 Super aber mit 16 GB VRAM wär eine echte Alternative und in der Leistung wahrscheinlich nahe an einer 4070ti Super dran.

Antwort 2 Likes

Igor Wallossek

1

10,485 Kommentare 19,652 Likes

View image at the forums

Da das Teil nur eine begrenzte Anzahl an Speichercontrollern hat (6), gehen halt nur 12 GB. Da hätte man einen anderen Chip nehmen müssen. Die Yield Rate ist aber insgesamt zu gut. Da ist es einfacher, den Vollausbau des AD104 zu nehmen, als nicht vorhandene Salvage des AD103 durch unnötig kastrierte Chips zu generieren.

Antwort 3 Likes

S
Salatesser

Mitglied

21 Kommentare 8 Likes

Schöner Test. Leider nur 12 GB an Schmalen Interface. Sonst sieht die aber nach einer interessanten Karte aus. Tendenz zu eher ti super die aber sehr teuer wird.
Kleine Anmerkung. Auf Seite 7 steht 48 GB L2 Cache.
Und handelt es sich jetzt um Bornitrid oder Bornitrit? Kommt bei der Materialanalyse beides vor. Später steht Bornitrit.

Antwort Gefällt mir

Y
Yumiko

Urgestein

547 Kommentare 260 Likes

Wenns nur ums Geld geht wäre die 7900XTX doch der 4070ti Super vorzuziehen, bei gleichem Preis (ti Super UVP 889€ vs xtx Powercolor Angebot bis 895€). Sehe da keinen No-Brainer. Nvidia hängt nur mit der 4090 alle ab, da ist dann der Preis auch egal, denn es gibt keine vergleichbare Consumerkarte.

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

1

10,485 Kommentare 19,652 Likes

Ooops. Ja, wäre bissl viel :D

Antwort 3 Likes

trader22

Mitglied

74 Kommentare 10 Likes

Der Wattbedarf steigt um 21W und nicht um 11W.

Wie heiß darf denn der Ram werden, um noch jahrelang zu überleben?

Antwort Gefällt mir

SchmoWu

Mitglied

95 Kommentare 25 Likes
Inzingor

Veteran

198 Kommentare 120 Likes

Du könntest die GPU ja mal für Benchmarks in Spielen wie Gothic 3 verwenden. Das ist schließlich einer meiner All-Time-Favorites! :p Könnte so eine RTX nicht auch mit 10 MHZ Takt das Spiel rendern? hehe

Antwort Gefällt mir

G
Guest

Hey Supi! ) opss)

Guter Test. Ein echter IGOR. Jahrgang 2024. Südhang. Fest in der Note. Rollt blumig herb weich in den Abgang.
( de Geschicht mit der 13900 is interessant. Kann man den bis > 260 Watt prügeln oder lieber ja nicht?) ( So ein Sackler, verz Tüüüte 13900k des wär was.)
Taufen wir die neue nun 4070.. weil das ist sie nun. und die Alte hm.. 4065 DIESEL?
Auf die 4070 ti Super bin ich gespannt. Wie knapp das an der ex 4080 ist..

ps rainbauw sixx.. Ich spiel das immer mit , [wie viel Frames sieht ein Mensch? ( 24 48 96?)] der SIG 556.. Mir fallt nix auf
wenn die Blechdosen und Pappenheimer umfallen. hm? Und der frischen Luft.. ( im Alter is der Recoil schön, Zasdava47 zu hart - der hat sein müssen)
Der Auswurf der AUg4 zu knapp am Gesicht..ne)
Mafia 2? des is pal 480..
So alt sind wir schon? da war noch KUPFER an den KÜHLERN und gebogen Graubeigeleichtkotzblau Plastikkunst angesagt..Und das Odeuvre, wie
das alles roch! Kabelbrand mal Folienkleber mal billigste Bastelhütte Taiwanhinterzimmer.. wunderbar..

Danke peace :)

Antwort Gefällt mir

Starfox555

Urgestein

1,484 Kommentare 750 Likes

Jawohl :p
Danke @Igor Wallossek für das ausführliche Review inkl. Thermal-Wertsteigerungs-Backplate-Padmod und dann bin ich mal gespannt auf die Boardpartner Versionen, deren Phasen Bestückung und das OC Potenzial.

Antwort Gefällt mir

Pfannenwender

Veteran

302 Kommentare 196 Likes

xxx-simulator ist mit 24 fps schon wirklich ein echtes Gehacke! :unsure::cool: 🤪

Antwort Gefällt mir

Steffdeff

Urgestein

777 Kommentare 729 Likes

Das kleine schwarze steht ihr wirklich gut der SuperSusi!🤩
Danke für den wirklich ausführlichen Test!
Die Kleine hat ja ordentlich vorgelegt,
mal schauen was ihre großen Schwestern so zu bieten haben. Ob AMD das goldene Kaninchen jetzt endlich aus dem Stall lässt?😃

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung