CPU Notebooks Practice Reviews System Technology

Schenker XMG Ultra 17 in the test: Solid, really fast and still flexible (Part 1 of 2)

Today we build ourselves a notebook! Well, I don’t want to exaggerate, but that’s the beauty of such a barebone: you can actually put in what you would like to have (or think you have to have). Based on the Clevo X170KM-G, that’s no secret, I simply assembled the XMG Ultra 17 myself once, and again, there’s not a dry eye in the house. Especially not the one aimed at the socket. But power comes from fuel, and in the end you can’t get “beautiful living with electrons” for free.

Of course, you can also buy the 4.7 kg heavy part (with more than 1.7 kg for the two power supplies) ready configured and equipped on the Schenker homepage at bestware.com, but first of all that’s no fun for a curious gamer like me and secondly, experiments with own hardware are always worth a try. Schenker has to be given credit for one thing: they have managed to adapt the in-house OEM BIOS in such a way that the installed memory also offers more performance. After all, 64 GB DDR4 3200 on Gear 1 finally does what you should expect for the price.

For the display, you can choose between a Full HD panel with a full 300 Hz (I specifically chose IPS from AU Optronics B173HAN05.1) or a UHD panel with 60 Hz (both with G-Sync). For the graphics board, I went for the GeForce RTX 3080, which is the laptop GPU with a power limit of 150 watts (+15 watts Dynamic Boost), which is much faster than the Max-Q design with a much lower TDP (like in the recently reviewed Razer notebook).

The 17.3-inch screen installed here (and thankfully matte), which still delivers a fairly good contrast with its 1,920 x 1,080 pixels, struggles a bit with the maximum brightness. It’s certainly more than enough for a grotto-olm like me, but could happily be more for sun worshippers in a light-flooded home office. The 300 Hz panel offers fast response times, shows no PWM flickering and it supports NVIDIA’s G-Sync technology, so the refresh rates of the display and GPU are dynamically adjusted to each other. In the near future (summer 2021), the FHD/300Hz panel in the ULTRA 17 will then be replaced by a 1440p/165Hz panel, with the price expected to remain identical.

This is joined by the Intel Core i9-11900K from my funny Influencer box, which I shouldn’t even own, but nevertheless use extensively as always. The accessories as such are extensive, especially the two power supplies including a special cage, which serves as an organizer and recliner for the two power brothers, catch the eye immediately. The battery pack, a microfiber cloth, a DVD, as well as various small parts round the whole thing off in terms of content – barebone initial equipment with a focus on the essentials.

 

Connectivity

For the rest of the configuration including all possible variants please refer to the data sheet on the next page, this is just too much text at this point. Wi-Fi 6 (Intel Killer Wi-Fi 6 AX1650w) is on board for the first time, whereby the notebook managed plenty of 1.5 Gbit/s in the mix of sending and receiving on the suitable router. That’s very good. What else? After all, instead of Thunderbolt 3 (TB 3), they have now also placed two sockets with TB 4 at the back.

They sit there together with the Gigabit Ethernet (the value is even slightly surpassed) as well as a USB-C port, the HDMI 2.1 output and the two inlet pipes for the lush electrical feed. In addition, there are the two (of four) exhaust pipes of the cooling system on the left and right, where the supplied electrical energy (up to 372 watts!) is immediately spat out again as waste heat. We also find a light bar at the bottom as accompanying stadium lighting and we’re done with the Olympic plug-in games. Something about fuel, you know.

On the left side there is a relatively fast card reader. Both of my high-speed SD cards in the camera averaged 215 to 220 MB/s with a peak of up to 240 MB/s when reading. That’s neat, and I’m sure it goes partly to RKL’s credit. Then there are two USB 3.0 ports as well as two true HD audio ports. TRSS is thankfully dispensed with. And of course there is an air outlet.

And on the right?  Two Type-C and one A make the USB party complete, especially since another air outlet provides a real fan stereo feeling. However, to save honor and acoustic first aid, it must also be noted that the rather dominant Performance Mode (“power mode”) can also be tamed in the Control Center. With the entertainment mode (“Entertainment Mode”) hopefully a quite effective wound treatment of the tortured eardrums is in store, which can unfold its effect very effectively after another howl, without the system losing noticeably in performance. The other modes are more for the gallery, as silent and power-saving is something we could also enjoy with a smaller notebook. So it fits.

Because one thing must not be forgotten: the waste heat to be dissipated here is brute, but I’ll come to that in a moment when we talk about the cooling system. And since we just had a first encounter with RGB – it generally glows on and in the notebook like there’s no tomorrow. Especially the input field with the nice buttons has a nicely colored nightlife, but it can also be sent into lockdown abruptly via software.

And now we come to the technical data for bureaucrats (and the curious). Just keep scrolling, please.

Kommentar

Lade neue Kommentare

big-maec

Urgestein

807 Kommentare 469 Likes

Da jetzt die Vorraussetzungen geschaffen sind mit dem Notebook, könnte man ja jetzt noch einen Laptop-Kühler Test nachschieben.😊
Würde mich mal Interessieren was noch so ein Notebook Kühler zusätzlich bringt.

Um nochmal auf das Schenker zu kommen, damals hatte ich auch ein sehr gutes Gaming Notebook wie das Schenker, nur nach 2,5 Jahren traten Probleme bei der Grafikkarte auf. Bis Irgendwann die Graka gar nicht mehr ging. Wie sich etwas später herausstellte traten wohl wegen der ständigen Wärme Probleme auf. Als erste und einfachste Maßnahme hatte ich das Grafikkartenmodul einmal durch den Reflow-Ofen gejagt. Hatte echt Schwein gehabt danach lief die Grafikkarte erst mal wieder. Danach habe ich das Notebook nicht mehr zum zocken verwendet, einfach um es zu schonen. Aus diesem und anderen Gründen sind für mich Gaming Notebooks eigentlich keine Option mehr, aber man weiß ja nie, was noch so kommt wie ein Wassergekühltes Gaming Notebook.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,131 Kommentare 18,644 Likes

Wasser bringt da auch nichts, aber hier hat man eine gute Vapor-Chamber verbaut. ich hatte selten so niedrige Platinentemepraturen. Chapeau!

Antwort 1 Like

m
michae28

Neuling

1 Kommentare 0 Likes

Da ich den Kommentar von big-maec gelesen habe: mein "Super-Schenker XMG U705" hat auch nach ziemlich genau 2,5 Jahren die gleichen Symptome gezeigt. Grafikkarte im Eimer. Nichts ging mehr. Auf Nachfrage bei Schenker..leider wird die GTX980M nicht mehr verbaut. Ersatzteilvorhaltung 2 Jahre...usw. Drei Monate später allerdings die Info, man hätte wieder einge GraKa und für ca. 900,- € könnte ich dei haben und den rechner einschicken. Hab ich keinen Bock mehr gehabt. Jetzt steht hier nie 3000€+ Schreibmaschine. Würde also ehrlich gesagt, nicht wieder einen Laptop als Gaming-Laptop kaufen. Das Thema Reparatur/Austausch ist dann doch recht aufwendig bzw. kostenintensiv.

Aber 2,5 Jahre :(lang...war das ne Granate:cool:

Deshalb, ich freu mich auf Teil 2...

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,131 Kommentare 18,644 Likes

Da man die Platine mit der GPU wechseln kann, sehe ich das nicht so als Stressfaktor :)
Immerhin 55 bis 60 FPS in Control mit maximalen Settings, Raytracing und DLSS Off.

Damit ist man schneller als eine RTX 2080 Super FE und etwas langsamer als die 3060 Ti. Und das im Schlepplop

View image at the forums

Antwort Gefällt mir

big-maec

Urgestein

807 Kommentare 469 Likes

Der Stressfaktor kam erst als der Preis bekannt gegeben wurde. Vielleicht findest du mal Zeit und Frage mal Schenker, was eine GPU Ersatzkarte für das getestete Notebook kostet. Wäre mal Interessant was so die GPU Karten 3060, 3070, 3080 kosten. Für den Fall falls man mal das Notebook aufrüsten möchte.

Antwort Gefällt mir

G
Guest

Reine Ressourcenverschwendung, was soll das an einem 17"? Das ist kein PC und auch kein Laptop mehr, irgendein Zwischending das kein Mensch braucht. Und die Preise? Geht's denen bei Schenker noch gut?

Jetzt kostet ein Laptop soviel wie ein gebrauchter Kleinwagen. Dieses Leuchtgedöns, macht das ursprünglich schlichte Design von Schenker komplett kaputt. Wäre nicht meins, zu heiß und zu viel blink blink.

Da macht Ultrabook und eGPU deutlich mehr Sinn und ist womöglich auch noch Preiswerter zu bekommen.

Meine 2070 (m) ist schon eine Katastrophe, kann mir nicht vorstellen das sich das bei einer 3070 oder 3080 anders anhört. MaxQ hat im Laptop einfach nichts zu suchen. Einfach nur alles verwursten zu können, ohne aufwendigere Selektion der Dies zu betreiben und ihnen eine VID mitzugeben, die auch in den Mobilebereich passt.

Wieder so ein Schachzug, für den gerinsgten Aufwand den größtmöglichen Preis zu veranschlagen.

Antwort Gefällt mir

f
fejerm

Neuling

2 Kommentare 0 Likes

Aus Liebe zu Gott, bitte testen Sie das eingebaute Panel sehr sorgfältig! Bitte testen Sie die Antwortzeit und prüfen Sie, ob Clevo werkseitig den LCD-Overdrive aktiviert hat oder nicht. Auf dem x170sm war der LCD-Overdrive mit dem 240- und 300-Hz-Panel aktiviert (Benutzer kann ihn nicht ausschalten), und dies führte bei Spielen mit dunklen Szenen zu overshoot und inverse ghosting. Ich nehme an, Sie wissen, was LCD-Overdrive und Overshoot / Inverse Ghosting sind. Vielen Dank!

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,131 Kommentare 18,644 Likes

Das Panel ist eh EOL, es kommt ein WQHD mit 144 Hz. FHD ist so eine Sache. PWM - Flimmern gibts nicht sichtbar und eine Overdrive-bedingte Korona samt Rändern hatte ich auch nicht.

Antwort Gefällt mir

f
fejerm

Neuling

2 Kommentare 0 Likes

Haben Sie den Laptop tatsächlich auf LCD-Overdrive getestet? Es tut mir leid, dass ich skeptisch war, aber als ich dieses Problem mit dem x170sm fand, habe ich dies in einem Forum gepostet und die meisten Benutzer sagten, dass "sie es nicht sehen und nur ich dieses Problem habe". Ich bin mir ziemlich sicher, dass sogar das BIOS die LCD-Overdrive-Factory aktiviert hat, aber ich werde ehrlich sein und sagen, dass der Corona-Effekt gering und nicht immer vorhanden war und vielleicht sogar ich ihn verpasst hätte, wenn ich nicht danach gesucht hätte. Wie gesagt, es war in dunklen Szenen nur minimal sichtbar, während Gsync aktiv war.

Antwort Gefällt mir

G
Guest

Muss auch nicht der Fall sein wenn die Spannung nicht zu hoch gewählt wird. Overdrive ist zumindest dann Nonsens, wenn man geringen Lag braucht, weil das Bild zwischengespeichert werden muss um Korrekturwerte zu errechnen. Das werden die wenigsten wissen. Das kann zu deutlichen FPS Droops führen. Vor allem wenn man bestimmte Bildausgabefunktionen in den Nv-Treiber für geringen Lag aktiviert. Ghosting tritt auf, wenn die Spannungen über die normalen Helligkeitswerte hinaus so hoch gewählt werden. Wenn die LCD Zelle dabei zuviel abbekommt schwingt es über. Wenn das tatsächlich automatisiert eingreift, muss man sich nicht wundern.

Der größte Fauxpass ist doch, dass Nvidia selbst über Expierence (Optimierungsmanager) nicht mal DLSS auf Notebooks empfiehlt, gerade da wäre es sinnvoll, aber hohe RT Settings (Profile hoch usw.).

Antwort Gefällt mir

[
[wege]mini

Mitglied

32 Kommentare 13 Likes

Verdammt. Die Jungs bei Schenker machen mich schwach. Auch wenn es nur so eine Art von MXM ist, endlich mal wieder eine nicht verlötete Graka.

Jetzt muss ich nur noch den kleinen grünen Kobold, der auf meinem Goldtopf hockt, weg boxen und den doofen Pfennigfuchser zur Seite stoßen, der meine innere Firewall für (zu) teure Ausgaben darstellt.

Menno. Du kannst mich doch nicht so anfixen. :)

mfg

p.s.

Ich habe hier noch 1-drölf verkackte Bios-Updates bei MXM Karten. Wenn ich die 5870m (Beispiel) da rein klemme, geht das System an? Hast du da irgend eine Ahnung?

Antwort Gefällt mir

G
Guest

Nie wieder Biosmods mit Hexeditor, nein - bitte nicht. Die ganzen schlaflosen Nächte, das halt ich nicht mehr aus.:)

Letztlich bleibt und ist eine "m" nie das, für was sie beziffert wird. Ergo - lohnt sich nicht, weil dananch irgendwas anderes nicht passt und wenns der Treiber ist.

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,430 Kommentare 785 Likes

Ich geb's zu: Ich habe eine (irrationale) Faszination mit solchen "Luggables". Hatte selbst Mal den Großvater dieses Teils, ein Clevo mit Desktop Pentium IV und (damals noch ATI) dGPU. Hatte zwar nur einen Adapter, aber der war a. sehr groß und b. hatte einen Fan eingebaut. Und heiß und laut war der Laptop auch, aber schnell war er. Ideal wenn man doch öfter Mal woanders arbeiten oder spielen will. Dann aber immer mit Kopfhörer.
Jetzt warte ich gespannt auf den zweiten Teil des Tests.

Antwort Gefällt mir

4medic

Mitglied

96 Kommentare 50 Likes

Ich bin gespannt auf Teil 2, und habe im Gegensatz zu zweien meiner Vorposter keine Probleme mit meinem U705. Ich habe die 980m im Takt belassen, allerdings den 4790K auf 4GHz festgenagelt und downgevoltet.

Gruß

Antwort Gefällt mir

B
Besterino

Urgestein

6,683 Kommentare 3,281 Likes

Hab mich von Gaming Laptops verabschiedet. Entweder echter Business-Langläufer (ohne Gaming) oder DanA4 mit echter Desktop-Hardware. Letzteres schlägt jeden Laptop um Längen und einen Monitor finde ich ... äh fand ich als Reisen noch ein Thema war... in Form eines TV auch überall.

Mit dem Mora-Wakü-DanA4 geht das allerdings nicht mehr so gut. ;) Aber ich hab ja noch einen Zweiten nur „unter Luft“.

Antwort Gefällt mir

O
Oberst

Veteran

332 Kommentare 129 Likes

Äh, das stimmt aber nur, weil du die Effizienz der RX 6800 nicht im Diagramm hast, denn die kommt als Desktop Karte auf die selben 1,17 Punkte als die 3080 Laptop (in FHD). Die Karte ist wirklich beeindruckend Effizient... In QHD ist sie mit 1,68 sogar effizienter als die 3080 Laptop!
Ich warte daher immer noch drauf, dass ein Laptop Hersteller den Mut hat, die Karte in seine Laptops zu setzen. Noch etwas weniger Takt und schon spart man noch mal etwas, hat aber gleichzeitig ein echt beeindruckendes Monster verbaut...

Antwort Gefällt mir

A
Aritex

Neuling

5 Kommentare 1 Likes

Ich nutze seit ca. 4 Jahren einen Schenker DTR15 mit I7 7700K delidded. Super Verarbeitung - alles Top. War zu der Zeit das Maximum für portabel. Heute würde mich aber ein Gerät mit AMD Desktop CPU mehr interessieren. TDP / realer Verbrauch sind im Laptop weit wichtiger.

Antwort Gefällt mir

XMG Support

1

9 Kommentare 10 Likes

Hallo zusammen,

ich habe unter Igors Review auf Youtube mal noch folgende FAQ gepostet:

Q: Bekommen unterschiedliche Konfigurationen unterschiedliche Kühlsysteme?
A:
Unabhängig davon, welche CPU- oder GPU-Option man wählt, erhalten man immer die Maximalversion des Kühlsystems. Deshalb werden Konfigurationen mit geringer spezifizierten Komponenten (z. B. CPUs ohne "K" und RTX 3060/3070) unter Last weniger Lüftergeräusche erzeugen als Konfigurationen im Vollausbau.

Q: Wie funktioniert die Selbstreinigung des Kühlsystems?
A:
Die Lüfter drehen bei Systemstart für eine kurze Zeit rückwärts mit voller Geschwindigkeit. Dadurch werden Staub und sonstige Fremdkörper, welche sich zwischenzeitlich an der Innenseite der Kühlrippen niedergelegt haben, von den Kühlrippen weggesaugt und über den Anti-Dust-Tunnel entsorgt. Im Control Center lässt sich einstellen, wie oft diese Aktion durchgeführt werden soll (z.Bsp. etwa nach Wunsch nur 1x pro Woche).

Q: Lassen sich die RGB LED-Beleuchtungen komplett abschalten?
A:
Tastatur-Beleuchtung und rückwärtige RGB/LED-Lichtleiste lassen sich im Control Center getrennt voneinander dauerhaft deaktivieren. Alternativ besteht die Möglichkeit, die entsprechenden RGB/LED-Kabel einfach vom Mainboard abzuziehen. Bei der Tastatur läuft die Hintergrundbeleuchtung über ein Kabel welches von der Keyboard-Tastenlogik separiert ist. Die rückwärtige Lichtleiste hat ihr eigenes Kabel, welches sich nach Öffnen der Laptop-Unterseite ebenfalls leicht vom Mainboard lösen lässt. Auf Wunsch machen wir das auch gern schon bei der Assemblierung Ihres Auftrags - einfach bei Bestellung mit ins Notizfeld schreiben.

Q: Ist es möglich, die Intel CPU-Grafikeinheit zu verwenden - entweder um Energie zu sparen oder um Intel QuickSync zu nutzen?
A:
Die Intel-Grafikeinheit ist im Mainboard des XMG ULTRA 17 komplett abgeklemmt - sie wird nicht einmal mit Strom versorgt. Dies gilt sowohl für die alte 2020er Version als auch für das neue 2021er Modell von XMG ULTRA 17. Das dient zum Teil der Effizienz des Laptops (vor allem im Leerlauf), vereinfacht aber auch das Layout der Stromversorgung für die CPU und die dedizierte Grafikkarte.

Q: Warum gibt es das ULTRA 17 nicht mit AMD Desktop CPU?
A:
Außer einem Nachfolger (bzw. Refresh) des XMG APEX 15 mit maximal RTX 3070 ist kein Modell mit AMD-Desktop-CPU in Planung. Das hat verschiedene Gründe, u.a. die Tatsache dass keiner der drei großen Hersteller (AMD, Intel, NVIDIA) besonders begeisterungsfähig für die Unterstützung solcher Nischenprodukte ist. Bei Intel hat die Unterstützung der XMG ULTRA-Plattform und ihrer diversen Vorgänger (X7200, P570WM, P775TM usw.) immerhin eine lange Tradition und gut verwurzelte Netzwerke in Taiwan und derzeit noch relativ sicheren Supply mit CPUs und Chipsätzen, wodurch das Risiko, dass all die schönen Entwicklungskosten mittels eines Paperlaunches in den Sand gesetzt werden, minimiert werden.

Und ja, auch NVIDIA spielt hier eine Rolle - schließlich muss jedes GPU-Produkt durch das übliche Greenlight-Verfahren, und da spielt bei einem Notebook nunmal auch das Gesamtsystem (Mainboard, CPU, Power-Budget) eine Rolle. Andere ODMs (ich nenne keine Namen) haben bereits versucht, Systeme mit Desktop-CPU (egal ob jetzt AMD- oder Intel-CPU) in Entwicklung zu geben und sind trotz bereits fertiger, sinnvoller Entwürfe für Platinenlayouts nicht besonders weit gekommen.

Bei dieser Gelegenheit kann man sich auch fragen, warum eine RTX 3080 im XMG ULTRA 17 auf 165W TGP beschränkt ist, wo doch die RTX 3070 im Desktop bei 220W TGP liegt. Wie man im GPU-Stress-Test sieht, hat die Grafikkarte mit dem Kühlsystem des ULTRA 17 noch ordentlich Luft nach oben: 63°C im Stress Test bei einem von NVIDIA maximal erlaubten GPU Temperature Target von 87°C.

Die Antwort ist wie so oft: die Hersteller optimieren auf Masse, und die Masse im Laptop-Bereich will thin & light, daher gibt es von NVIDIA für Laptops in dieser Generation einfach kein Board-Layout, welches 200W unterstützt. Ob sich das in Zukunft wieder ändern mag, steht in den Sternen.

Das ist leider alles viel, viel verfahrener als man sich das als Endkunde vorstellen kann (bzw. möchte) und wir können leider nicht besonders offen darüber sprechen, ohne diverse NDAs zu brechen.

Ich bin der Sache nochmal auf den Grund gegangen und kann folgende Fakten bestätigen:

  • Bei dem FHD 240Hz und FHD 300Hz Panels im XMG ULTRA 17 ist tatsächlich Overdrive (OD) aktiv
  • Die Funktion lässt sich nicht abschalten
  • XMG ULTRA 17 ist das einzige Notebook in unserem Portfolio, in welchem diese Funktion aktiv ist
  • Unser ODM sieht trotz mehrfacher Nachfrage keine Möglichkeit mehr, die Funktion im aktuellen Produkt abzuschalten
  • Ich weiß noch nicht genau, ob die Funktion in dem kommenden 1440p/165Hz-Panel im ULTRA 17 ebenfalls aktiv sein wird
  • Wir untersuchen, ob wir diese Funktion in anderen, zukünftigen Modellen optional zur Verfügung stellen können, da die meisten Panels sie zumindest laut Datenblatt mitbringen. Aber immer unter der Vorgabe, dass Nutzer die Funktion auch deaktivieren können.

Soviel also erstmal zur Lage. Konkrete Beschwerden zu Ghosting oder anderen Overdrive-Artefakten beim ULTRA 17 halten sich aber extrem in Grenzen. AFAIK gab es da mal einen einzigen Kunden, der das beim 240Hz-Panel der Vorgänger-Generation (2020) in Skyrim gesehen haben möchte. Das wurde dann im Forum auf Notebookreview breit diskutiert. Solche Sachen sind aber immer ein bißchen wie der sprichwörtliche Sturm im Wasserglas. Gerade eben habe ich nochmal das Wort "Ghosting" in unserem Ticket-System gesucht und finde dazu keinerlei relevante Treffer. Und das obwohl wir vom ULTRA 17 (trotz des hohen Preises) nicht gerade wenig verkaufen.

Nichtsdestotrotz: ich werde beim Thema Overdrive am Ball bleiben und das auch für das kommende WQHD-Panel klären. Dann gibt's hier im Thread nochmal ein Update.

(Achtung, Werbung) Das VISION 14 sagt Hallo! :)

Aktuelle Infos zu Zen 3 (Desktop-CPU) im XMG APEX gibt es hier.

VG,
Tom

Antwort 3 Likes

Klicke zum Ausklappem

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung