Gaming Graphics Reviews

Mass Effect: Legendary Edition Review – A very personal reckoning

Mass Effect is one of those things, it can get personal pretty quickly if you like the genre and remember the fondly sacrificed nights in 2007, 2010 and 2012. I even pulled out the original first part last year and played it on my retro PC. However, I quickly gave it up again, because the real feeling from back then just wouldn’t come back. And before you ruin your memories, you’d better not.

Because it’s a really well thought out and also almost perfectly told story, even today, and it plays exactly the way very good books read. It was almost always believable, very logically constructed and extremely detailed. The atmosphere was right, the characters too, there were always great quests to do on the side and some humor wasn’t missing either. Commander Shepard was something of my digital companion for years, and back then many games had to measure up to Bioware’s trilogy. Often without success. And then came the remaster, which I just have to write about today.

It’s a remaster, not a remake, I have to preface that. With all the advantages and disadvantages. The advantage is for sure that you get exactly what you know and expect, only in a nicer way and without any bad surprises in the story as well as the feeling. Because visually, especially the first part could actually only win. That just looked dusty, rough pixelated and yet muddy compared to current titles. With a remake, you quickly run the risk that, in the overconfidence of the remake, some of the content is photoshopped or things are invented without need, which then have a disturbing effect.

The first setback comes with the download, because you’re downloading well over 100 GB of data, even if you only want to play the first part. That’s not everyone’s cup of tea and could certainly have been solved better by including parts 1 to 3 as a kind of optional DLC, since the launcher for the three games is still above it as a standalone program. No launcher means no program selection. A great opportunity has been missed here, including that of a unified settings menu and an overview of progress across versions.

The reason why I chose the first part for this review is simply that it is the part that has changed the most in a direct comparison and the whole thing has to be seen as an example anyway. The pixel wallpapers are very well done, because I’m playing it in Ultra HD, you really end up seeing every slip. It’s all right here. The sound is also okay, only the synchronicity of speech and facial expressions is stuck at the level of 2007. This, by the way, affects almost all animations, right down to running through terrain and the somewhat goofy AI. Everyone still looks like they swallowed a thick and long stick.

Also, the already epic non-controllability of the Mako has barely improved, which I so absolutely cannot understand. Is it really that hard to just spread the movement over two axes when using a controller? I pulled out my own file again here, where I can freely assign keyboard commands to the controller via a third party program and which I had saved as a preset. That’s the first bad impression, because I even take it really personally. The completely stupid controls of the Mako are really legendary and were the subject of many hate threads in the relevant forums at the time. Unfortunately, almost nothing happened here. Opportunity lost, too bad.

Yes, a remake is not a real remaster and a lot of the gameplay is just as old-fashioned as the original was by today’s standards. But at least they didn’t make things worse, they put their hands on characters and textures. Many meshes have become finer, the pixel wallpaper more high-resolution. The immersion is still right and after the first hour you actually don’t want to stop. The addiction is then almost still the same, and this must also be mentioned in fairness.

The settings, even for the graphics, have hardly been adapted or expanded, so it’s all still the natural leaven of yesteryear. You can criticize that, but you don’t have to. I didn’t really miss anything and that’s a good thing.

The advantage of this more naturalistic makeover is the hardware required for it, which almost lands in the entry-level range. Mass Effect: Legendary Edition runs on virtually any overclocked toaster and far from eating hardware. This is also one of the things to mention, as many current games barely look or play any better, but require a much more potent PC.

To revel in the past to some extent, I dug out my good old GTX 580 again here and invested well over 300 watts to improve the indoor climate. Together with a historic Intel Q6600 at a bloated 4 GHz on a legendary DFI Lanparty with X38 chipset and good old ADATA RAM, I had a nice flashback to what could have been possible back then. It is still absolutely playable on this system!

Between us: part two is even better from my point of view (it already was at that time), part three as a conclusion is so-so, but still in the category “I like to take it with me”. I’m a little torn because expectations were high. But you also have to be fair, because the game was only polished up as a remaster, not really relaunched. For that, pretty much everything turned out well. Well, except for the Mako, but you can help yourself there.

And you know what? For once, I’m even going to give it a sort of buy order! You can’t do anything wrong with it and nothing has been made worse, on the contrary. Those who knew and loved Mass Effect are welcome to reminisce here. Sit down, dive in and play again. If you didn’t know it yet: last chance to rediscover one of the best sequel projects of all time for yourself. That was groundbreaking back then. You have fun playing, but now with the remaster your eyes don’t hurt as much. And you’ll get used to the Mako too. I promise

On the next pages I have attached the screenshots of the first part, because it is well worth seeing. And that’s exactly what I’m leaving you with for the upcoming holidays, maybe Mass Effect: Legendary Edition will be a good alternative to the grey rainy weather outside.

Kommentar

Lade neue Kommentare

f
funkdas

Urgestein

632 Kommentare 259 Likes

Teil 1 war schon super, Teil 2 hat einen drauf gesetzt. Für mich eines der besten Spielerlebnisse die ich je hatte. Teil 3 war spielerisch erste Sahne (habe komplett ohne Multiplayer gespielt - über den weiß ich nix), kam aber von der Intensität für mich nicht an Teil 2 heran. Dennoch ein richtig gutes Spiel.

Ich habe Stunden in die Teile versenkt und mit Mods bei der Grafik nachgeholfen.

Mit dem Mako habe ich trotz Steuerung alle Planeten komplett erkundet... Will ich das wirklich nochmal?
Ich glaube ja :)

Bin dabei...

Antwort 2 Likes

G
Guest

Die Makosteuerung ist nicht viel besser als beim Original? Das Gegenteil wird doch in vielen diversen Test gebetsmühlenartig behauptet! Ich glaube da Igor eher. Das hat mich damals schon extrem genervt und ich habe versucht, daß Ding so wenig wie möglich zu fahren.
In Mass Effect habe ich genug Geld und Zeit "versenkt" - auf PC und XBOX, oft mit Collectors Editions, Lösungsbüchern und Romanen. Teil 1 und 2 haben mir Spaß gemacht, da ich noch nicht wusste, wie die ganze Geschichte mal enden wird. Trotz angepasstem Ende des dritten Teils habe ich wenig Interesse, die Geschichte noch mal anzugehen.
Mass Effect Andromeda war meine große Hoffnung, leider ist man nach dem vollkommen überzogenen Shitstorm eingeknickt und hat danach alle Arbeiten eingestellt, obwohl es noch soviel zu erzählen gäbe.
Selbst die allerbeste Grafik würde mich im Moment nicht dazu bringen, nochmal Stunden (besser Tage, Wochen) mit Mass Effect zu verbringen.

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

1

10,173 Kommentare 18,757 Likes

Controller separat programmiert, vor und zurück auf die Taster, links und rechts am Joystick gelassen. Oder man zockt mit Pad und Maus, geht auch.

Antwort Gefällt mir

Wie jetzt?

Mitglied

55 Kommentare 44 Likes

Ich oute mich jetzt mal als Fan der Serie - die Teile 1-3 habe ich x-mal durchgezockt. Wer ME nicht kennt und mit EA keine Probleme hat sollte zugreifen, eine epischere Story ist mir in 30 Jahren PC nicht untergekommen. Trotzdem wird es nicht mehr in meiner Bibliothek landen - EA ist bei mir gebanned, daran ändert auch ein remake meines Favoriten nix. Ein geändertes Ende von Teil 3 (ich will hier nicht spoilern, aber das ist in meinen Augen kein würdiger Abschluss) hätte mich eventuell umgestimmt.

Antwort 2 Likes

LurkingInShadows

Urgestein

1,348 Kommentare 550 Likes

Kann allen 3 Posts was abgewinnen.

1) Lasst mich Arzt ich bin durch, zumindest mit allen Planeten im Mako, mehrmals.
2) ME2 Vorgekauft, in 4 Tagen durchgesuchtelt
3) ME3 -Ende, kann jemand den Verantwortlichen erschießen?

Spoilerinhalt versteckt.

Habe daher ME-A (und seither eigentlich EA im Allgemeinen) ignoriert.

Antwort Gefällt mir

B
Besterino

Urgestein

6,707 Kommentare 3,305 Likes

hmmm. Hab noch nie ME gespielt, noch nichtmal eine Sekunde. Vielleicht ist es jetzt ja an der Zeit... ;)

Antwort 2 Likes

Tronado

Urgestein

3,701 Kommentare 1,940 Likes

Habe mit Teil 2 angefangen, dann Teil 1 gespielt. Teil 3 war grafisch natürlich hübscher. Teil 4 storymäßig schwer enttäuschend. Im Nachhinein würde ich auch sagen, Teil 2 war mit Abstand der beste.

Antwort 1 Like

D
Der Do

Mitglied

78 Kommentare 31 Likes

Wenn du Bock auf episches, storylastiges Sci-Fi hast, dann definitiv! Hab allerdings auch Freunde, denen würde ich es nicht empfehlen, das wäre Perlen vor die Säue.

Antwort 2 Likes

G
Guest

Dito, wie so oft. Man erinnere sich an Gothic1/2/3. SR2 Gänsehautfeeling in Teil 2 usw.. Ich werde LE erstmal nicht spielen, will meinen Commander so in Erinnerung behalten wie er/sie war.

Teil 3 war deutlich Konsolen lastiger, und bei Teil 2 Bioware noch richtig bei der Sache. Schade...wirklich anspruchsvoll war keiner der Titel (Schwierigkeitsgrade-/stufe/Bosskämpfe usw.), zuweilen zu einfach - hatte bei Kämpfen aber Suchtfaktor. Die Charaktere waren ausgesprochen gut gewählt und seiner Zeit grafisch auch anspruchsvoll modeliert.

Hatte erwartet das Anthem ebenfalls so performen könnte, aber manchmal kommt alles anders.
------------
Was Bioware angeht, halte ich die immer noch für eines der Entwicklerstudio mit großen Potential, aber mit Weggang von Greg Zeschuk und Ray Muzyka hat die Marke deutlich gelitten, leider sehr Schade und die Praktiken von EA waren seiner Zeit auch nicht die Besten der Branche. EA Games Capital war einfach kein Name und das Personalkarusell das EA betriebt war einfach grottenschlecht (man muss die Zitrone nur auspressen...da sieht man was passiert), Bioware hat viele Entwickler mit Potenzial verloren. Das machte mich seiner Zeit sehr betroffen.

Genau deshalb ist LE erstmal keine Option für mich, auch wenn es an die guten alten Zeiten erinnert. Abrechnung mit EA inbegriffen.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
h
hotmob

Mitglied

23 Kommentare 6 Likes

Wie sich der Mako mit Pad steuert weiss ich nicht, aber mit Tastatur ist das überhaupt kein Vergleich zu früher. Zumal man jetzt besser abschätzen kann, was geht und was nicht aufgrund der besseren Grafik und der runderen Hügel ;).
Der Mako selbst ist viel ruhiger unterwegs und der Vorwärtsboost hilft hier und da. Wer das nicht glaubt, einfach mal einen alten Spielstand bei ME1 original laden und testen. Man wird den Fortschritt sofort erkennen.
Nebenher finde ich das neue HUD sehr gelungen. Auf den Planeten hätte hingegen hier und da mal ein Baum oder ein Fels gut getan, um die Ödnes etwas aufzuweichen ;).

Zu Teil 3: Der ist vom Konzept etwas anders, eben wesentlich epischer aufgezogen, das kostet natürlich etwas Atmosphäre. Man wird mit dem Citadel-DLC hingegen richtig gut entschädigt finde ich.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,173 Kommentare 18,757 Likes

Deswegen habe ich ja die Tastatur aufs Pad gelegt. Auf dem Pad liegt im Original alles auf einem einzigen Joystick. der andere ist nur für die Kamera. Das geht echt nicht, genauso bekackt wie früher. ich habe normalerweise immer Tastatur und das Pad für die Fahrzeuge.

Antwort Gefällt mir

O
Obse

Mitglied

47 Kommentare 13 Likes

Hab mal mit einem Teil angefangen wo ich so einen Dicken Buggy steuern musste, nach 5 Minuten war das Spiel deinstalliert und die Reiche für mich gestorben. Wer so einen misst programmiert sollte sich einen neuen Job suchen.

Antwort Gefällt mir

grimm

Urgestein

3,081 Kommentare 2,034 Likes

So geht's mir auch. Hänge aber noch in Horizon: Zero Dawn. Wird auch noch dauern.

Antwort Gefällt mir

Corro Dedd

Urgestein

1,808 Kommentare 664 Likes

Komisch, hatte damals mit dem Mako auf der Tastatur und Maus keine Probleme ;) Gamepad nutze ich eigentlich nur für arcadige Rennspiele oder wenn man in GTA mal ein Fahrzeug steuern muss.
Ansonsten habe ich den ersten Teil 3x durch, den zweiten 2x (da habe ich mir sogar die Collectors Edition inkl. Metal Hardcase, etc. gegönnt) und den dritten auch noch 2x, glaube ich. Das hat bisher keine Spielereihe geschafft. Bei Andromeda bin ich tatsächlich gerade im zweiten Durchlauf.
Leider hat EA/Bioware bei mir mittlerweile auch verkackt. Anthem habe ich zwar noch im Sale mitgenommen, aber ihre goldenen Zeiten sind vorbei, andere Studios haben auch schöne Spiele, aber ob jemals wieder so eins dabei sein wird, wie ME?

Und hier sind mir auch Erinnerungen geblieben, beispielsweise, in meinem Durchlauf, habe ich die Geth und die Quarianer wieder vereint, stehe mit Tali auf ihrem Heimatplaneten, das war ein Moment. Sehr gelacht habe ich an einer anderen Stelle, als ich sie betrunken in der Bar der SR-2 aufgefunden habe xD

Antwort 1 Like

LurkingInShadows

Urgestein

1,348 Kommentare 550 Likes

"Emergency Induction Port"

Antwort Gefällt mir

DerAlteNebenan

Mitglied

38 Kommentare 18 Likes

Haben die nicht beim Remaster auch eine alternative Steuerung für die Mako eingeführt? Oder ist das nur bei den Konsolen?
Egal, ich kam damals auf der Xbox 360 mit der Steuerung gut zurecht, da war der Warthog aus dem Halo Universum eher komischer.
Aber man gewöhnt sich an alles.
Würde ich die neue Version kaufen? Wahrscheinlich nicht, aber wenn sie irgendwann auf dem Grabbeltisch landet oder bei Xbox im Game Pass dann könnte das durchaus mal wieder reizen.

Antwort Gefällt mir

G
Guest

Der Onkel Igor macht einfach ein feines Webel.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung