CPU Pro Reviews Workstations

Intel Core i5-12400 Workstation Review – How does real work succeed without glued-on E-cores? | Part 2

Today we want to question where the upcoming Core i5-12400 can still score apart from colorful gaming worlds and whether it will remain just as frugal and efficient. Gaming is actually overrated when you take a closer look at the benchmarks from 1440p. Thus, the true strengths of the new architecture will hardly be seen while gaming, but I wonder if it will still look like that in the workstation test and without the small E-cores.

Even though I’m not under NDA, I’m remaining fair enough in today’s follow-up to deliberately use an emulated CPU and none of the Engineering (ES) or Qualified Samples (QS) that were helpfully offered to me outside of the Intel influencer universe. However, I took the liberty to check an important part of my results with a QS (QYHX) for plausibility, so that I really get everything exactly right.

 

 

For today’s test, I deliberately use the same platform as the day before yesterday for gaming, also with identical settings. This also makes it easier to compare where your preferences are better placed: gaming or working. Or maybe even both, who knows?  And even though the Core i5-12400 available in January might not be that great in terms shelf availability – for today’s test I set a current Core i5-12600K in terms of base clock (2.5 GHz) and turbo clock (4.4 GHz, 4.2 GHz as well as 4.0 GHz allcore) along with the voltages and power limits (PL1 65 watts, MTP 117 watts) exactly as the specs, BIOS and XTU say for the real non-K processor, but did not set the PL1 to the PL2.

But that yieled NO gains in the work environment anyway, I tested that of course. But let us surprise you today, what can be done without the E-Cores (or not). The in the original not available E-Cores could be completely deactivated in the BIOS also with the Core i5-12600K, so that I could test a perfect (emulated) copy of a not yet launched i5-12400 here. The fact that the cache is minimally smaller in the QYHX has virtually no relevance in practice. So today there are again “only” the values of my blueprint.

In gaming, it’s usually the graphics card that slows things down, in productive use and especially in design and construction, it’s almost always the CPU. I’m using an NVIDIA RTX A6000 for testing, which also wants a snappy underbelly when outputting real-time 3D views, whether it’s using OpenGL or DirectX. Many CAD programs are even worse than the nastiest 720p gaming test in this regard, cue AutoCAD. But I’ll get to that in a minute. Solidworks and Inventor Pro are also demanding, but contain very different workloads ranging from light to hammer-hard, which can sometimes occur at the same time. This is where Alder Lake S should be able to play to its strengths, which will have to be proven even without helping E-cores.

And I also have to preface this test with the fact that the current Ryzen CPUs, first and foremost the comparable Ryzen 5 5600X, are not degraded to silicon waste with today’s release and you also don’t have to have any reason to panic about suddenly not being able to work with them from one day to the next. Only the efficiency has to be practiced again with AMD, because Intel has really delivered a new benchmark with the Core i5-12400 in gaming. But let’s be surprised, I won’t spoil anything yet.

Benchmarks, Test system and evaluation software

The measurement of the detailed power consumption and other, more profound things is done here in the special laboratory (where at the end in the air-conditioned room also the thermographic infrared recordings are made with a high-resolution industrial camera) on two tracks by means of high-resolution oscillograph technology (follow-ups!) and the self-created, MCU-based measurement setup for motherboards and graphics cards (pictures below).

The audio measurements are done outside in my Chamber (room within a room). But all in good time, because today it’s all about gaming (for now).

I have also summarized the individual components of the test system in a table:

Test System and Equipment
Hardware:

Intel LGA 1700
Core i9-12900KF (PL1 125W, 241W), Core i7-12700K (PL1 241W), Core i5-12600K (PL1 150W)
MSI MEG Z690 Unify
2x 16 GB Corsair Dominator DDR5 5200 @ 5200 Gear 2

Core i5-12400 (emulated)
MSI MAG Z690 Edge WiFi
2x 16 GB Corsair DDR4 4000 Vengeance RGB Pro @ 3733 Gear 1

Intel LGA 1200
Core i9-11900K, Core i7-11700K, Core i5-11600K
MSI MEG Z590 Unify
2x 16 GB Corsair DDR4 4000 Vengeance RGB Pro @ 3733 Gear 1

AMD AM4
Ryzen 9 5950X, Ryzen 9 5900X, Ryzen 7 5800X, Ryzen 5 5600X
MSI MEG X570 Godlike, PBO auto
2x 16 GB Corsair DDR4 4000 Vengeance RGB Pro @ 3800 1:1

NVIDIA RTX A6000

1x 2 TB MSI Spatium M480
1x 2 TB Corsair MP660 Pro XT
Be Quiet! Dark Power Pro 12 1200 Watt

Cooling:
Aqua Computer Cuplex Kryos Next, Custom LGA 1200/1700 Backplate (hand-made)
Custom Loop Water Cooling / Chiller
Alphacool Subzero
Case:
Cooler Master Benchtable
Monitor: LG OLED55 G19LA
Power Consumption:
Oscilloscope-based system:
Non-contact direct current measurement on PCIe slot (riser card)
Non-contact direct current measurement at the external PCIe power supply
Direct voltage measurement at the respective connectors and at the power supply unit
2x Rohde & Schwarz HMO 3054, 500 MHz multichannel oscilloscope with memory function
4x Rohde & Schwarz HZO50, current clamp adapter (1 mA to 30 A, 100 KHz, DC)
4x Rohde & Schwarz HZ355, probe (10:1, 500 MHz)
1x Rohde & Schwarz HMC 8012, HiRes digital multimeter with memory function

MCU-based shunt measuring (own build, Powenetics software)
Up to 10 channels (max. 100 values per second)
Special riser card with shunts for the PCIe x16 Slot (PEG)
NVIDIA PCAT and Frameview 1.2

Thermal Imager:
1x Optris PI640 + 2x Xi400 Thermal Imagers
Pix Connect Software
Type K Class 1 thermal sensors (up to 4 channels)
OS: Windows 11 Pro (all updates/patches, current certified or press VGA drivers)

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

Göran

Veteran

154 Kommentare 63 Likes

Sind noch ein paar Tippfehler hier und da und bei Catia ist der 12600k gehighlightet. @Igor Wallossek Vielleicht solltest du etwas einbauen, so dass man Tippfehler u.ä. direkt melden kann.
Aber von den neuen Intel P-Cores bin ich mal schwer begeistert. Ich verstehe gar nicht wofür man die E-Cores braucht. Wenn der 6-Kerner so wenig Energie braucht und so abliefert, könnte man doch super mit mehr Kernen skalieren. Dann hätte man auch die Option ein echtes Gegenstück zum 5950x zu bringen.

Antwort Gefällt mir

skullbringer

Veteran

306 Kommentare 328 Likes

Intel hat wohl die E-Cores nur dran geklatscht, um den 5950X in Cinebench zu überbieten, 10p Cores hätten das wohl nicht geschafft. In der Realität haben die Ewaste-Cores aber nichts zu melden, sieht man hier mal wieder sehr schön! :)

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,155 Kommentare 18,726 Likes

Sorry für die Typos, ich habe die ganze Nacht am Backend frickeln müssen, weil nichts mehr geladen hat. Da war ich froh, dass es wenigstens heute früh noch automatisch gepublisht hat. Kollateralschäden halt, was soll ich machen, wenn Plugins Amok laufen, die man teuer gekauft hat und leider auch braucht (Polylang / Lingotek) :D

Catia ist gefixt, Typos kann man mir gern auch per Mail oder PN schicken. Seite und Absatz wären hilfreich und der Term, der falsch ist. Ein paar sind mittlerweile auch raus (Danke@Xaver)

Antwort 4 Likes

n
neroqx

Neuling

3 Kommentare 2 Likes

Warum genau wurde eigentlich um die CPU herum abgeklebt? Das habe ich bereits im ersten Teil nicht gelesen, bzw. überlesen.

Antwort Gefällt mir

Martin Gut

Urgestein

7,740 Kommentare 3,555 Likes

So klebt man ab, wenn man Flüssigmetall statt Wärmeleitpaste verwendet. Vielleicht wollte man auch verhindern, dass die Wärmeleitpaste das Board versaut. Bei solchen Tests muss man die CPUs ja öfter mal wechseln. Im Text finde ich auch nichts dazu.

Antwort 2 Likes

Igor Wallossek

1

10,155 Kommentare 18,726 Likes

Das mache ich immer, weil ich Wärmeleitpaste auf Sockel und CPU-Rändern einfach nicht haben will. Nennen wir es mal Achtung vorm Produkt und sauberes Arbeiten :)

Antwort 2 Likes

g
gerTHW84

Veteran

409 Kommentare 248 Likes

Was ist das denn für ein geistiger Dünn***. Liest du auch die Artikel von Igor oder benutzt du das Forum nur um deine vorgefasste Meinung zu verbreiten? Igor hat hier mittlerweile ein ganze Reihe Artikeln und Tests zu geschrieben ... schreib dich nicht ab, ... ;-)

Antwort Gefällt mir

Casi030

Urgestein

11,923 Kommentare 2,337 Likes

Was ist an seiner Aussage falsch?
Kannst das Gegenteil belegen?
Ich hab noch kein Game gesehen was die ineffizienten E-Core verwendet.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,155 Kommentare 18,726 Likes

Der Trick ist ja, dass es aus verschiedenen technischen Gründen wohl nicht mehr als 12 P-Kerne hätten werden können und da wäre man AMD nicht so gut gewachsen gewesen. Thermisch wären es angeblich sogar nur 10 gewesen, wenn man signifikant über 5 GHz kommen will. Also 11900K-Style. Dann nimmt man halt lieber ein paar Atominos und lässt die in den passenden Szenarien mitlaufen. Ich schrieb auch bewusst deswegen "drangeklebt", wie die allein gar NICHT lebenfähig sind und man deshalb IMMER auch mindestens einen P-Core aktiviert haben muss. Die E-Cores kann man hingegen alle wegklemmen, die sind verschmerzbar.

Wäre man bei Intel konsequent gewesen, hätte man es genau andersherum gemacht. Die E-Cores als Basis und P-Cores nur bei Leistungsbedarf. Dumm halt nur, wenn das OS dann gar nicht mehr mitspielt und allein der Aufwand für die Threadverwaltung einen Teil der Mehrperformance wieder auffrisst. Der Ansatz an sich ist schon ok, aber die Umsetzung ist echt halbgar und voll mit Kompromissen. Windows 11 hat aber noch Reserven und ich bin mir sicher, dass noch Einiges an Mehrperformance gefunden werden kann. Was dann wiederum auch hilft, die nächsten Sicherheitspatches wieder zu kompensieren. Warten wir es mal ab :D

Und sonst so:
Bitte keine persönlichen Angriffe hier im Forum, Ihr kennt ja die Regeln. Gilt für alle. :)

Antwort 5 Likes

Klicke zum Ausklappem
e
eastcoast_pete

Urgestein

1,450 Kommentare 814 Likes

Danke für den guten und ausführlichen Test, auch der Idee einen "theoretisch-praktischen" i5 aus dem i9 zu machen. Wenn der aktuelle i5 sich auch so verhält, wird er in die inneren Wahl für den Lastesel für Arbeitskram interessant; v.a. wenn dann endlich die Boards da sind, die damit auch preismäßig Sinn machen.

Letztlich frage ich mich aber auch, was eine (theoretische) nur-E Kern CPU mit ähnlicher Fläche wie AL i9 leisten könnte, v.a. in Servern und Multithreaded Workstations. Da ein P Kern ja laut Dieshots ungefähr das vierfache der Fläche eines E Kerns benötigt, kann ich nicht der einzige sein der das Mal auf dem Bierdeckel durchgerechnet hat: Fläche für AL i9 (8P, 8E) ungefähr gleich (8x4 E) + 8 E = 40E Kerne. So eine CPU mit 40 Gracemont Kernen (plus 4 oder 8 Memory Channels, Graphic können sie dafür weglassen), aber ungefähr so groß wie der i9, könnte doch eine guten Server CPU machen. 40 Threads in Hardware sind 40 Threads, nicht schlecht. Passieren wird es wahrscheinlich nicht, denn Intel will uns ja auch Sapphire Rapids verkaufen, und für viel Geld.

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
Alkbert

Urgestein

929 Kommentare 704 Likes

AutoCAD und Intel waren schon immer schockverliebt ineinander. Ich hatte in meiner Jugend Maienblüte mal Autosketch 3 mit aktivierbarem 8087 math. Coprozessor, da waren die Linien schon immer deutlich schneller gerendert. Wie das aktuell ausschaut weiß ich nicht, die Single Core Performance des Alder Lake scheint aber hier schon leistungsmäßig durchzustechen. Der Strombedarf leider auch, wenn ich das richtig sehe.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,155 Kommentare 18,726 Likes

Ich habe aus einem echten i5 einen anderen i5 gemacht, der i9 wäre ja sinnlos gewesen ;)

Antwort Gefällt mir

R
RazielNoir

Veteran

323 Kommentare 107 Likes

Diesbezüglich liebe ich meinen 10900KF auf eingebremst auf 10900 Niveau + PL1/PL2 auf 100w begrenzt. 10 Echte Kerne und bei Stockbetrieb auch gar nicht so langsam bzw, Stromhungrig. Und im CoolerMaster NR200 leise und platzsparend verpackt. Gut für Software, die gut auf Mehrkernbetrieb optimiert wurde und aufgrund ihrer Laufzeiten von kurzen Leistungsspitzen wie PL1 und PL2 nicht wirklich profitieren.

Antwort Gefällt mir

Alkbert

Urgestein

929 Kommentare 704 Likes

Ich arbeite auch gerne mit viele Kerne. Allerdings mit Sockel 2011 - Threadripper ist fürs Hobby zu teuer - für mich wenigstens.

Antwort 1 Like

Derfnam

Urgestein

7,517 Kommentare 2,029 Likes

Das 'fürs Hobby' kannste streichen. In der Farbe deiner Wahl 🌈

Antwort 1 Like

R
RazielNoir

Veteran

323 Kommentare 107 Likes

Nein, die Überlegung ist:
Welch Software nutze ich und bringen mir viele Kerne da was. Und bei den Prozessoren ab Gen. 12 ist bei Intel aufgrund des big.Little Prinzips der Task Sheduler von Windows stark mitverantwortlich für die erzielbare Performance.
Wenn aber eine Software gut auf Mehrkernbetrieb optimiert ist und jeden Kern/Thread auslastet, ist es wurscht, dann kommt es nur noch auf die IPC -Geschwindigkeit an. Und den dabei verbratenen Strom.

Schönes Beispiel: Der DBpowerAmp BatchConverter wandelt ein Soundformat in das andere um. Ordnerweise. Und skaliert dabei offensichtlich gut mit den vorhandenen/ansprechbaren Threads. Meine mühsam gerippte CD-Sammlung aus 25 Jahren + Partnerbonus umfasst ca. 8700 Titel im FLAC/ALAC-Format. Wandle ich diese komplett in MP3 (weil das Autoradio noch nicht Lossless-Formate kann), benötigte ein I7 4770K ca. 8h, ein i7 8700 etwas mehr als 4h und mein aktueller 10900(K)F etwas mehr als 2h.
Alle CPU sind lt. Intel mit einer TDP von 84w bzw. 65w (der KF ist eingestellt auf die Werte eines normalen 10900) ausgeschrieben.
Stromverbrauch hab ich jeweils nicht gemessen, würde mich gerade aktuell aber brennend interessieren. Und der Vergleich zu einem Ryzen 9 5900x bzw. i9 13900.

Antwort Gefällt mir

Casi030

Urgestein

11,923 Kommentare 2,337 Likes

Wie willst das vergleichen?!

Antwort Gefällt mir

R
RazielNoir

Veteran

323 Kommentare 107 Likes

Nur, indem ich diesen Workload auf 2 Vergleichssystemen laufen lasse und dabei Laufzeit und Strombedarf über die Zeit messe. ;)
Was mangels Zeit und Notwendigkeit bzw. Wille nicht passieren wird. Aber mich würde es eben interessieren, was bezüglich meines speziellen Anwendungsfalles ein damals erhältliches System in Form des Ryzen 9 mehr bzw. weniger Energie verwendet und ein aktueller 13900.

Antwort Gefällt mir

Casi030

Urgestein

11,923 Kommentare 2,337 Likes

Fehlt also nur noch die Datei und die Anleitung was man einstellen muss.;)
Ryzen 9 mit PPT 75WATT habe ich.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung