CPU Editor's Desk Reviews System

Upcoming game changer in the mid-range? Intel Core i5-12400 Review and Gaming Benchmarks – more efficient without E-Cores and with DDR4 instead

Today we would like to anticipate one of the upcoming launches in January and test the really interesting Intel Core i5-12400 in gaming (for now). Of course, there will be a follow-up with real application benchmarks soon. Even though I’m not under NDA, I’ll be fair and deliberately use an emulated CPU and none of the available engineering or qualified samples. However, I took the liberty of testing some of my results for plausibility with a QYHX to make sure I got everything to fit.

Intel Core i5-12400 Workstation Review – How does real work succeed without glued-on E-cores? | Part 2

Even if the Core i5-12400, which will be available in January, might not look quite so fancy in the CPU lottery – for today’s test I have set a current Core i5-12600K in terms of base clock (2.5 GHz) and turbo clock (4.4 GHz, 4.2 GHz as well as 4.0 GHz allcore) including the voltages and power limits (PL1 65 watts, MTP 117 watts) exactly as the specs, the BIOS and XTU say for the real non-K processor, but not set the PL1 to the PL2. That would NOT have had any impact in the end, I tested that too of course. Just like higher PL values in the professional applications. But let us surprise you today, and show you what is still possible.

The originally not unlocked E-Cores could be completely deactivated in the BIOS also with the Core i5-12600K, so that I could test a perfect (emulated) copy of a not yet launched i5-12400 here. The fact that the cache is minimally smaller in the QYHX has virtually no relevance in practice. The benchmark results of my DDR4 setting match those of the QYHX within tolerance almost shockingly perfectly, but they are still theoretically under NDA, at least for most. So today there are “only” the values of my blueprint. But very detailed in three resolutions with the usual metrics. Actually, any other reviewer could have done that, but they didn’t.

I deliberately use a DDR4 motherboard with the MSI MAG Z690 Edge, since the current B and H boards are still under NDA and have not been officially launched yet and probably no one would put a cheap CPU in such an expensive DDR5 motherboard. However, it does not detract from the measurements, especially since no components can use PCIe 5. Suitable DDR4 RAM from Corsair was used, configured analogous to the 11. generation at DDR4 3733, which also makes it easier to compare with AMD’s Ryzen and DDR4 3800. RAM compatibility on the current motherboards with Alder Lake is still lottery, so I buried the plan with DDR4 4000/4100 and Gear 1 again after few tests. But we want to stay practical and consider the reuse of existing hardware. Check.

Benchmarks, Test system and evaluation software

The measurement of the detailed power consumption and other, more profound things is done here in the special laboratory (where at the end in the air-conditioned room also the thermographic infrared recordings are made with a high-resolution industrial camera) on two tracks by means of high-resolution oscillograph technology (follow-ups!) and the self-created, MCU-based measurement setup for motherboards and graphics cards (pictures below).

The audio measurements are done outside in my Chamber (room within a room). But all in good time, because today it’s all about gaming (for now).

I have also summarized the individual components of the test system in a table:

Test System and Equipment
Hardware:

Intel LGA 1700
Core i9-12900KF (PL1 125W, 241W), Core i7-12700K (PL1 241W), Core i5-12600K (PL1 150W)
MSI MEG Z690 Unify
2x 16 GB Corsair Dominator DDR5 5200 @ 5200 Gear 2

Core i5-12400 (PL1 125W, PL2 188 W)
MSI MAG Z690 Edge WiFi
2x 16 GB Corsair DDR4 4000 Vengeance RGB Pro @ 3733 Gear 1

Intel LGA 1200
Core i9-11900K, Core i7-11700K, Core i5-11600K
MSI MEG Z590 Unify
2x 16 GB Corsair DDR4 4000 Vengeance RGB Pro @ 3733 Gear 1

AMD AM4
Ryzen 9 5950X, Ryzen 9 5900X, Ryzen 7 5800X, Ryzen 5 5600X
MSI MEG X570 Godlike
2x 16 GB Corsair DDR4 4000 Vengeance RGB Pro @ 3800 1:1

MSI Radeon RX 6900XT Gaming X OC
1x 2 TB MSI Spatium M480
1x 2 TB Corsair MP660 Pro XT
Be Quiet! Dark Power Pro 12 1200 Watt

Cooling:
Aqua Computer Cuplex Kryos Next, Custom LGA 1700 Backplate (hand-made)
Custom Loop Water Cooling / Chiller
Alphacool Subzero
Case:
Coolermaster Benchtable
Monitor: LG OLED55 G19LA
Power Consumption:
Oscilloscope-based system:
Non-contact direct current measurement on PCIe slot (riser card)
Non-contact direct current measurement at the external PCIe power supply
Direct voltage measurement at the respective connectors and at the power supply unit
2x Rohde & Schwarz HMO 3054, 500 MHz multichannel oscilloscope with memory function
4x Rohde & Schwarz HZO50, current clamp adapter (1 mA to 30 A, 100 KHz, DC)
4x Rohde & Schwarz HZ355, probe (10:1, 500 MHz)
1x Rohde & Schwarz HMC 8012, HiRes digital multimeter with memory function

MCU-based shunt measuring (own build, Powenetics software)
Up to 10 channels (max. 100 values per second)
Special riser card with shunts for the PCIe x16 Slot (PEG)
NVIDIA PCAT and Fr

Thermal Imager:
1x Optris PI640 + 2x Xi400 Thermal Imagers
Pix Connect Software
Type K Class 1 thermal sensors (up to 4 channels)
OS: Windows 11 Pro (all updates/patches, current certified or press VGA drivers)

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

W
WokeUpInANewBugatti

Mitglied

35 Kommentare 20 Likes

Danke für den Test, sehr interessant! Als 1440p gamer bin ich immer wieder erschrocken wie wenig die CPU eigentlich ausmacht, was für Budget Builds aber eine gute Sache ist :)
Eine Frage aus Interesse: Auf dem Bild deiner Chamber steht das Testbench auf diesen "Röhren". Haben die einen wissenschaftlichen Namen damit ich das mal für mich recherchieren kann?

Antwort Gefällt mir

LEIV

Urgestein

1,075 Kommentare 353 Likes

Ein 12400K wäre aus meiner sicht die perfekte gaming CPU, aber wird es ja wahrscheinlich nicht geben?

Antwort Gefällt mir

Megaone

Urgestein

1,065 Kommentare 905 Likes

Ich kaufe auch gern und viel und um Weihnachten rum ist die Kriegskasse eh gefüllt. Aber CPU technich finde ich keinen Grund was zu ändern. Mein alter 1920x Threadripper hängt am 4 k TV und da macht dann eher meine alte 2080 super schlapp als die CPU. (für meine Oculus Rift reichts aber noch). Und in meinem Arbeitszimmer (siehe Bild) hilft bei 3.440 x 1.440 Pixel auch kein CPU tausch des AMD 3900er wirklich weiter.

In den Auflösungen braucht man 3 Dinge. Grafikkarten. Grafikkarten. Grafikkarten. Aber bezahlbar!

Antwort 1 Like

P
Phelan

Veteran

136 Kommentare 121 Likes

hm warum ist nicht der 12400 die perfekte Gaming CPU ? :-)

Aus aktuellen CPUs übertakterst du eh kaum noch was und du bräuchtest für den 12400k ein teures Z-MB ... das passt dann nicht zur Preislage.
Und auf ein Z-MB ist dann der 12400k wie gewollt und nicht gekonnt. ;-)

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

7,901 Kommentare 13,620 Likes

Mit 45 Watt in 1440p in Augenhöhe zu agieren - ein Traum für einigermaßen Umweltbewusste. Ich werde hier wohl mal das Kinderzimmer der beiden Jungs umrüsten, dann hat RTX ON wenigstens auch noch einen energiesparenderen Unterbau. Aktuell sind das allein bei den CPUs zusammen fast 200 Watt nur CPU-Abwärme, die Grafikkarten sind schon eingebremst :D

Antwort 3 Likes

LEIV

Urgestein

1,075 Kommentare 353 Likes

Ja, schon klar, aber die kleinen CPU sind ja gerne auch im takt beschnitten, obwohl viel mehr drin wäre
Und ich persönlich spiele halt auch gerne an den Einstellungen herum, mag da halt generell die Einschränkung nicht

Antwort Gefällt mir

ApolloX

Urgestein

1,054 Kommentare 555 Likes

TPU hat deinen EN Artikel auch schon gefressen ;-)

Antwort Gefällt mir

RX480

Urgestein

1,314 Kommentare 635 Likes

kommt wohl ganz darauf an, wie der 12400 auf B-Boards dann mit dem Ram umgehen kann
XMP-Profil wäre ja wünschenswert

Falls Es dafür aber schon Z braucht, dann kann man auch über 12600k nachdenken.

Antwort Gefällt mir

Lieblingsbesuch

Veteran

359 Kommentare 49 Likes

Die Boards für Alder Lake sind doch viel zu teure ein AMD 5600X ist daher immer noch das bessere Paket aus Preis Leistungs Sicht.

Antwort 1 Like

ro///M3o

Veteran

296 Kommentare 196 Likes

@Igor Wallossek : Ist das bei Intel noch aktuell, dass es ohne Z Mainboard + ohne K CPU auch kein OC gibt? Kann man zumindest UV betreiben? Finde ich persönlich etwas Schade wenn dem so ist, dass man für sich selbst nicht weiter optimieren kann.
Sowas gehört auch dann in den finalen Test meine ich.

Ich hatte das Glück die Mittelklasse von AMD, einen 5800X als golden Sample zu bekommen. Nun läuft sie mit leichtem UV auf 5GHz. Denke gerade bei den kleineren CPUs wird das oft passieren, dass man im Lotto gut abschneidet und im Grunde eine Stufe höher betreiben könnte falls für Intel tatsächlich keine Z Board oder K CPU mehr zwingend nötig sein sollte.

12400 auf einer günstigen B Board mit 4,5-4,8GHz bei 40Watt wäre genial und ein ITX Gaming Traum. Dann geht auch wieder das DAN Case in Leise :) man könnte wieder mehr auf Optik oder Preis setzen als auf Funktion da man sich wegen der Kühlung weniger Gedanken machen müsste. Das „Billigste“ wäre dann noch gut.

Antwort 2 Likes

Inxession

Mitglied

35 Kommentare 31 Likes

Ein Game-Changer ist es bei den aktuellen Board Preisen definitiv nicht.
Eher eine gute Alternative.

Mit den günstigen Boards könnte es Richtung Intel tendieren.

Vielleicht hat AMD aber noch irgendwas im Köcher...

Antwort Gefällt mir

Lieblingsbesuch

Veteran

359 Kommentare 49 Likes

Darauf kannste Einen lassen, Zen3 3d Cache wird Intel die Leviten lesen, zumindest an der Leistungsfront, Mittelklasse interessiert hier eh keinen.
Die Gamingkrone wird in Kürze wieder an AMD gehen!

Antwort Gefällt mir

W
WedgeAntilles

Mitglied

29 Kommentare 40 Likes

Sorry, das ist Blödsinn.

Der 12600K kostet ca. 80 Euro weniger.
Das Board dafür kostet jedoch ca. 100 Euro mehr.

Damit kostet der 12600K unterm Strich ein paar Euro mehr, liefert dir aber bereits heute mehr Leistung, bessere Minimum-Frames, hat für die Zukunft noch zusätzliche Kerne die auf längere Sicht nützlich werden und hat dazu noch eine integrierte Grafik.
Bei Anwendungen ist er verdammt weit vor dem 5600X.
Klar ist die integrierte Grafik nicht zum zocken moderner Spiele geeignet - aber bei den aktuellen GraKa Preisen ist eine integrierte Grafik definitiv ein sinnvolles Sicherheitsnetz.

Da wegen kombiniert 20, meinetwegen auch 30 oder 40 Euro beim 5600X vom besseren Preis-Leistungs-Verhältnis zu sprechen, ist eine Lachnummer.

Sag doch einfach was tatsächlich der für dich entscheidende Faktor ist: Es steht halt Intel auf dem 12600K und nicht AMD.
Damit ist die CPU für dich per Definition schlechter.

Ist ja in Ordnung, aber dann steh auch dazu was der Grund ist warum du den 5600X vorziehst. Und tische hier keine Märchen auf.

Antwort 5 Likes

Igor Wallossek

Format©

7,901 Kommentare 13,620 Likes

Nur mal als Gedankenanstoß:
Die ersten X570-Bretter kosteten wieviel? :D B550 kam ja erst später. Bei Intel ist es jetzt das gleiche Spielchen, in ein paar Wochen gibts auch wieder 100-Euro-Bretter

Antwort 2 Likes

Lieblingsbesuch

Veteran

359 Kommentare 49 Likes

Ach komm, wenn es nur nach Preis Leistung geht ist AMD eh vorne mit einem 1600 AF und einem A350 Brett ist man mit 200 Euro dabei.

Antwort Gefällt mir

P
Phoenixxl

Veteran

123 Kommentare 93 Likes

Hallo Igor, vielen Dank für den Test.
Ich würde den gerne demnächst bei Freunden und Bekannten öfters empfehlen und verbauen.
Könntest du mir bzw. uns, also der Community, bitte ein, zwei Kühler nennen, die mit entsprechender Backplate kommen, damit man nicht in größere Schwierigkeiten kommt?

Herzlichen Dank!

Edit:
Die Nocutal Kühler sind prizipiell geeignet, wenn ich das richtig im Kopf habe, ja?
Da wird die Backplate erst von vorne verschraubt und dann kommt da ein Kühler dran. Das sollte dann ja passen, richtig?

Antwort Gefällt mir

W
WedgeAntilles

Mitglied

29 Kommentare 40 Likes

10400F ist das Produkt mit bester Preis-Leistung, falls man unterstellt, dass mit dem PC auch noch was aktuelles getan werden soll. aktuelle Spiele / Anwendungen. Das kannst du mit dem 10400F quasi ohne Kompromisse. Für ca. 240 Euro. (140 Euro CPU, Board habe ich mal pauschal 100 angesetzt.)

Wenn man nur Office betreiben will oder ähnliches holt man sich halt irgendwas gebrauchts, da tut es dann auch eine 8-10 Jahre alte CPU.

Das die aktuellen Alderlake Boards noch teuer sind - klar, welche Überraschung, dass der Enthusiastenchipsatz teuer ist.

Antwort 1 Like

D
Deridex

Urgestein

2,066 Kommentare 764 Likes

@Igor Wallossek
Mit dem Wort "Gamechanger" hattest mich erst einmal geschockt. Seit Ampere ist der Begriff für mich verbrannt :p
Ich hoffe mal, dass die wirklich (auch auf anderen Boards) recht sparsam sind.

Antwort Gefällt mir

Lieblingsbesuch

Veteran

359 Kommentare 49 Likes

Das Kühlerthema ist bei ADL sehr heikel, ich würde da vorschnell nichts empfehlen, es gibt unzählige threads wo es Probleme mit der Halterung gibt und so.
Darüber hinaus ist ADL eine Banane die beim Kunden reifen soll , Stichwort: Ramspeicher!

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

video display

video display