Cooling GPUs Graphics Practice Reviews Watercooling

Aphacool Eiswolf 2 with GPX-A for Sapphire RX 6800XT and RX 6900XT Nitro+ Review – Better than the Toxic?

The same applies as already in the review of the model for the GeForce RTX 3080 reference: The market of all-in-one water cooling solutions for graphics cards is, compared to CPU coolers, still plenty manageable, although the possible gain compared to air cooling is significantly higher. Higher boost steps and lower operating noise are only part of the reward, because all other components of the graphics card board also benefit from such cooling.

Since the product will be officially launched only on 29.04.2021 at a RRP of 244.99 euros, but the individual parts are already here in the warehouse, I have cheekily done exactly what you can as a trained GDR citizen usually still quite good: I have taken advantage of the modular system of Alphacool and on my own initiative just so a Radeon card cooltechnisch through itself. Fetzt, so much I can already spoil, because I still had the residual tinnitus from the Asetek beep on the Sapphire RX 6900XT Toxic in the ear.

The Alphacool Eiswolf 2 is a real full copper solution without aluminum in the circuit, so it was quite easy to do exactly what you do with kit components when the stocks in stores are empty and your own archive is well filled: Combine a 360 Slim radiator with the new Alphacool fans and complete in parallel with the pump unit of the Eiswolf 2 (which fits here for almost all current cooling blocks) a standard GPX-A water block for the Sapphire RX 6800XT / 6900XT Nitro+. In my case, it was the RGB-lit acrylic variant marketed as Aurora. Terminal off, pump on – water circuit!

Scope of delivery and unboxing

So, I’m going to pretend that I’m the lucky one who got a complete delivery like that. How does that make you feel as an end customer? After all, before the packing comes the unpacking (ok, I’ll pretend now). And what do we find in the Easter box? The completely pre-assembled and filled water block including pump and the 30 mm thick 360 mm radiator (Alphacool NexXxoS), three PWM-controlled aRGB fans from Alphacool (max. > 2000 rpm, new model), thermal compound and pads, screws for the cooling block and the fans as well as for mounting the radiator, a splitter for the fan connections and the manual.  Okay, you still need the map, of course.

This also makes it clear that the pump remains unregulated, which is good. Because you don’t hear the DC-LT 2 despite or because of the approx. 2600 rpm and the flow is really optimal in the current interpretation. The two quick connectors would allow to integrate more cooling blocks or a second radiator, the TPV hose is somewhat rigid but thus also protected from kinking and also not particularly susceptible to diffusion effects due to the material. The two rotatable 90° angles then help to find the right position.

Important to know: Most regulated mainboard connections for the fans are only set to 60% DC by default, so the pump will only run at 1800 to 2000 rpm, depending on the board. Here you really have to check in the BIOS first and make sure that the pump really gets 12 volts at the corresponding fan connector (fan header) and thus can also perform the full speed of 2600 rpm. It does not become louder, but the performance of the cooling circuit increases significantly!

 

If you want to refill the radiator because of a modification or for other reasons, you will find a plug at the end of the radiator which closes the inlet. The screwdriver is also included in the delivery. If you want to change the fluid after 1-2 years, this can be done quite easily. The inlet is also an outlet. To release, you can also force the pressure to equalize by loosening one of the quick connectors and pushing the spigot inward. By the way, this also gives when filling to get the air out.

Speaking of quick disconnects, this also made replacing (and refilling) the radiator quick and painless. Ok, the parts don’t deserve a beauty award, but they are incredibly practical. However, I would like to make a small additional comment on the extension:

The small pump still manages very restrictive coolers like the GPX-A with flying colors, but when paired with a CPU water block, you quickly deprive yourself of performance. Here, systems that use the same quick-release fasteners, such as the newer Eisbär or Eisbär Pro with its own pump, fit the system much better. With two pumps, you can even use a second radiator without having to compromise too much on flow.

 

 

From a technical point of view, everything so far is absolutely usable and also completely sufficient to realize a conversion including a decent result. The nickel-plated copper block of the cooler is quite cleanly processed, dangerous burrs are just as little, as the formerly so unloved tool marks. The spacers (threaded sleeves) sit tight enough and the fit is absolutely fine.

So who wants, here is finally the data sheet for detail lovers, which in this and that form applies equally to all models (Except for the pads):

DE_Eiswolf2_Datasheet

 

Lade neue Kommentare

Arnonymious

Mitglied

76 Kommentare 32 Likes

Schöner Selbstbau, irgendwann baue ich vielleicht auch mal eine GPU auf Wasser um, aber irgendwie ist mir das mit der vielen Flüssigkeit im Rechner suspekt geblieben, auch wenn ich mir der Vorteile durchaus bewusst bin.
Beim Thema WLP hoffe ich, dass sie bei Alphacool wenig bis gar keine Superspreader haben - ich kann immer machen was ich will, irgendwie/-wo/-wann patze ich mich an. 😏

Antwort Gefällt mir

RX480

Veteran

305 Kommentare 183 Likes

Sehr schönes Review, eigentlich traurig, das so Wenige mit ner 6900ref den Artikel lesen.
Gerade die Idee mit dem gemeinsamen Loop Eisbär+Eiswolf hatte sich schon mit der R7 bewährt, weil meist net gleichzeitig Volllast
auf CPU+GPU anliegt.

Antwort Gefällt mir

blazethelight

Mitglied

32 Kommentare 14 Likes

Schöner Test. Besten Dank. 🤗
Die Temperaturen entsprechen in etwa der AIO von EK auf meiner 6900XT (EK-Quantum Reaction AIO RX 6800/6900 D-RGB P240 - AMD Radeon Edition).
Richtig schade finde ich es doch jedoch, dass bis auf Asus (Strix LC) kein Hersteller bei den AIOs den / die internen Fan Header des Referenz Modells nutzt (die GPU Blöcke besitzen keine Aussparung / Anpassung). Dadurch kann man höchstens über die CPU Auslastung / CPU Header das ganze regeln lassen, aber leider nicht über eine Fan Curve im WattMan. Auch Drittanbieter Software wie der Argus Monitor können meine on Board Steuerung nicht abgreifen oder regeln.

Mal ein Eindruck (muss aber noch einmal umbauen):

View image at the forums

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
RedF

Urgestein

1,625 Kommentare 633 Likes

Schau dir Mal die Aquacomputer Quadro an. Mit der Quadro und der Aquasuite kannst du das regeln.

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

Format©

5,851 Kommentare 9,127 Likes

Ich sehe bei den 1100 U/min und den ca. 30 dBA gar keinen Grund, etwas zu regeln :)

Antwort 1 Like

ArthurUnaBrau

Veteran

186 Kommentare 74 Likes

Sowas war mal mein ursprünglicher Plan für mein Upgrade. Jetzt habe ich eine leise und kühle Merc 319 6800 laufen, dafür ist aber meine CPU (5800X) die heiße und Lautstärke erzeugende Komponente...

Netter Test, vielleicht komme ich in der Zukunft noch mal drauf zurück ;-)

Antwort Gefällt mir

blazethelight

Mitglied

32 Kommentare 14 Likes

@Igor Wallossek:
Ich meinte damit auch nicht, dass mich die Lautstärke stört (höre weder die Lüfter noch die Pumpe - ist daher in diesen Bezug meckern auf hohem Niveau), sondern einfach das EK und andere Anbieter für AIOs, die Chance dazu verpasst haben, die Out of the Box User Expierence zu verbessern.
Auch den internen ARGB Header nutzt EK nicht sondern lässt ein extra Kabel dafür aus dem Kühlblock hängen (geht natürlich trotzdem mit nem dazu gekauften Cooler Master ARGB Controller oder bei unterstützen Mobos direkt am Mobo selbst).
Dass EK auch am Terminal gewinkelte Anschlüsse hätte verbauen können, damit die Schläuche direkt neben dem Block verlegt werden können, muss ich leider auch ansprechen.
Bin natürlich selbst Schuld, wenn ich zu dem damals einzigen zu kaufenden AIO Kühler gegriffen habe mit Apotheker Preisen.
An der Optik und die Qualität kann ich ansonsten nichts aussetzen (ich mag einfach kein Plexi).
Auch die Single Slot Blende ist gut gelöst und die Abmaße des Blocks empfinde ich als sehr angenehm (kleiner Fußabdruck).

Testet du den ggfls. auch noch oder steht der Aufgrund des Preises oder wegen des Herstellers nicht auf deiner Testagenda?

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
ro///M3o

Veteran

220 Kommentare 122 Likes

Klasse Test noch vor der Vorstellung, vielen Dank @Igor Wallossek :)

Seit paar Jahren schon setze ich größtenteils auf Alphacool und bin jedes Mal positiv überrascht. Bei vergleichsweise gleichem bzw. eher niedrigerem Preis oft eine bessere Leistung. Der größte Vorteil für mich, wie Igor es in diesem Test wieder einmal aufgezeigt hat, ist eben der große Baukasten mit hochwertigen Teilen aus dem Custom Bereich und die Einfachheit. Semi Custom AIO also.

Die Eiswolf 1 habe ich selbst auf der Vega64. Durch den HBM Speicher ist das natürlich perfekt. Die Optik in mattem Schwarz und den massiven Aufbau finde ich sehr ansprechend. Die Leistung ist top und genau so kaum hörbar.

Die Eiswolf 2 ist zwar nun sehr flach aber dafür leider Bauart bedingt ziemlich hoch bzw. breit gebaut da die Pumpeneinheit nun an den Portanschluss des regulären Kühlblocks gewandert ist. Wenn nun das PCB an sich ebenfalls sehr breit gebaut ist, was viele OC Modelle und erst recht die premium Modelle sind, könnte es mit der zusätzlichen Breite eventuell Probleme in Gehäusen geben. Sollte man beachten.

Die Idee anstatt Portanschluss eine Pumpeneinheit zu verwenden finde ich Klasse und eine logische und vor allem nachhaltige Weiterentwicklung zu der Eiswolf 1. So kann man die einfach mit der nächsten Karte und Full Cover Kühler weiterverwenden. Sehr gut. Bei der Eiswolf 1 ist es nämlich ein semi passiv mitgekühlter Aluminium Rahmen der zwar massiv aufgebaut ist aber einen minimalen Luftzug im Gehäuse für gute Temperaturen benötigt. Gut, das haben die Meisten auch. Die stattliche und „massive“ Optik im dualslot Design mit den großen Kühlfinnen des Eiswolf 1 werde ich jedenfalls schon sehr vermissen. Hat was von einem Badboy :cool:

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Alphacool

Hersteller-Account

265 Kommentare 257 Likes

@blazethelight
Ich kann dir sagen warum niemand den internen Fanheader bei den GPUs nutzt, weder für die Lüftersteuerung noch für die Beleuchtung. Viele Kühler passen auf mehrere PCBs und deken damit diverse Versionen der Karten ab. Nun ist es so, dass es bei den Anschlüssen nicht eine Norm gibt, sondern auch mal andere Anschlüsse verbaut werden können. Es gibt auch oft keine passenden Adapter für einige Anschlüsse oder man müsste diverse Adapter beilegen. Dann muss auch am Kühle selbst oft ein größeer Cutout gemacht werden, wodurch der ganze Kühleraufbau komplexer ausfallen kann. Das sind alles so kleine Probleme mit denen man sich nicht herumschlagen kann und will. Denn auch die Grafikkarten-Brands ändern sehr sehr gerne mal Bauteile auf den Platinen was nicht selten zu einer Inkompatiblität führen kann.
Das sind alles Probleme die man einfach nicht an der Backe haben will.

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem
blazethelight

Mitglied

32 Kommentare 14 Likes

@Alphacool:
Danke soweit für die Erklärung(en) dazu.
Das kann man natürlich nachvollziehen.

Aber ich dachte gerade bei der AMD RX 6000 Serie wäre das Layout identisch, oder vertue ich mich da (6800 / 6800 XT & 6900 XT)?

Normalerweise sollten Fan Header genormt sein. Aber wenn AMD in diesem Fall einfach Änderungen ausführen würde, wäre das in der Tat natürlich ein Problem.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung