Case Reviews

COOLER MASTER Masterbox 600 Mid-Tower in test – Spacious mid-range case with light and shade

With the Masterbox 600, COOLER MASTER aims to provide a solid basis for all price ranges of PC construction, from entry-level systems to high-end builds. It is certainly a difficult undertaking to design a case that is still compatible with the budget of an entry-level or mid-range PC, but offers such a wide range of functions that you could easily install high-end PCs in it. You can read about the compromises involved and what the “box” is good for in everyday use in the test.

With the Masterbox 600, however, COOLER MASTER has now done just that. There is space for a 420mm radiator or 17cm high CPU cooler, as well as monster graphics cards up to 41cm long in the almost 50L volume. There is also enough space for cable management and of course the case is also compatible with the new rear-connected mainboards. At a price of €114.90, the case is available in either black or white and comes with four ARGB fans (3x140mm in the front, 1x120mm in the rear). A lite version for 79.99€ will follow soon, which will not have any fans pre-installed. I was curious to see how COOLER MASTER intends to cover this broad spectrum of PC building and could hardly wait to get the Masterbox out of the box.

 

Unboxing

The plain cardboard box comes with the typical American slogan “bigger is better” and UPS was also free enough to put a few holes and dents in almost all the sides during transportation. I’ve only ever seen that from Hermes.

Fortunately, the contents were not damaged in any way and I’m taking the opportunity to once again show the packaging method that has been used for computer cases for decades. A plastic film over the case, thick “polystyrene buffers” on the right and left – you rarely see any other method here.

And down with the stuff!

The pragmatic design will certainly not appeal to everyone, but to be honest I find the simple shapes quite elegant.

The front is made almost entirely of mesh, the angled surfaces on the left and right are set off in silver to create a little contrast.

Three 140mm ARGB fans are concealed behind the removable front.

There’s nothing exciting to see at the rear either.

The side panels are held in place by ordinary knurled screws.

There is a simple dust filter for the power supply unit at the bottom and the feet are held in place by simple screws.

The lid is also fitted with a magnetic dust filter:

The front I/O is also embedded in the lid. 2xUSB 3.0, 1xUSB-C and the 3.5mm combo jack are on board, the reset button can be used either as such or to control the RGB lighting.

Next, let’s take a look at the rear chamber.

With >3cm of space over the entire surface, there is plenty of room for cable management.

An ARGB controller/PWM hub is located at the top left, which supplies the four pre-assembled ARGB fans. What I didn’t notice at first, but can be seen in the picture, is that one of the fans (the 120 in the rear) only has a 3-pin connection and therefore cannot be controlled via PWM.

Under the power supply cover there is a relocatable and removable HDD cage for 3.5″ drives.

Plenty of space for the power supply unit and no stupid mounting frames, but also no felt feet or other types of decoupling.

Before we get to the main chamber, let’s take a look at the accessories. The mounting rails for the 3.5″ HDDs immediately brought back memories of the good old Chieftec cases.

And finally, the main chamber. The glass side panel has a material thickness of 4 mm, is hooked in at the bottom, clicked in at the top and can be screwed in at the back with a knurled screw for safety.

The large cut-outs in the mainboard tray are intended for the rear connection options of the corresponding mainboards (MSI Project Zero, ASUS BTF, …).

But there are also enough cable outlets for regular boards, the larger ones here even have rubber grommets:

There is enough space above the board for normal-thickness AIOs, so you don’t have to worry about collisions with high RAM.

The PCIe slot covers are disposable models that can be broken out, so be careful not to tear any small components off the board when breaking out the covers! It is also not possible to mount a graphics card vertically due to the bars between the slots.

A nice detail is the embossed lettering in the power supply cover.

Cleverly positioned: The passage for the PCIe cable (graphics card). COOLER MASTER has certainly thought this through!

And, of course, the not entirely unimportant centering nubs are also to be found.

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

Case39

Urgestein

2,519 Kommentare 942 Likes

Bis auf die Kompatibiltät mit MBs mit rückwärtigen Anschlüssen, recht durchschnittlich.

Antwort 2 Likes

DigitalBlizzard

Urgestein

2,242 Kommentare 1,113 Likes

@Alexander Brose , danke für den Test, auf den ersten Blick für CM übliches Design ja mal ein wirklich sachliches Gehäuse, mit Tendenz zu nüchtern und fast schon elegant.
Aber auch hier teile ich Deine Einschätzung, die leider auf sehr viele Cases zutrifft, besser die Naked Variante kaufen und passende Lüfter nach eigenem Geschmack und vor allem nach Airflow Bedarf separat kaufen.
Auch wenn man dann vielleicht kein im Gehäuse integriertes RGB Steuermodul bekommt, was am Ende sowieso die wenigstens nutzen, denn die meisten steuern das RGB individuell über das Board und die Software, da braucht's nur selten vorgefertigte Modi, oder einen Verteiler, das lässt sich mit Y Kabeln oder Daisy Chain wunderbar regeln.

Antwort 1 Like

Xaphyr

Mitglied

65 Kommentare 64 Likes

Umgelabelter Billigkram, typisch Cooler Master.

Antwort Gefällt mir

_
_roman_

Mitglied

89 Kommentare 21 Likes

Gehäuse sind realtiv BilligKram.
Ich kenne kein Gehäuse, wo ich von Qualität sprechen möchte.
BeQuiet 1,2,3
Fractal Design 1,2,3
Jonsbo 1,2,3
Hp Fertigrechner 1,2,3
ASUS Fertigrechner 1,2,3
Dell Fertigrechner 1,2,3

Die übliche Bauqualität so wie die Mitbewerber.

Ich würde es nicht kaufen
a) Mitgelieferte Lüfter. (gehen in den Mistkübel)
b) RGB (kein Interesse)
c) Mitgelieferte RGB Lüfter (Elektroschrott)
d) e) f) Printplatte die so einfach in der Luft montiert ist im Gehäuse = Pfusch (Brandgefahr)

Besser gutes Blechgehäuse mit 200% der Blechdicke wie Fractal Design mit gleichguter Fractal Design Qualität oder besser ohne Lüfter.

Antwort Gefällt mir

DigitalBlizzard

Urgestein

2,242 Kommentare 1,113 Likes

Ist das nicht mittlerweile bei allen Multisortiment Brands der Fall!?
Ich hab da ja auch nix dagegen, sofern es gut gemacht ist, vernünftige Ausführung zum guten Preis vom guten OEM bin ich der letzte der was dagegen hat.

Antwort 2 Likes

DigitalBlizzard

Urgestein

2,242 Kommentare 1,113 Likes

Würde ich nur bedingt bestätigen, es gibt schon einige Qualitativ sehr gute Gehäuse, aber sie sind eben dann auch deutlich höher im Preis angesiedelt.
Mit der Qualität des NZXT H7 Flow z.B. bin ich zu 99% zufrieden, und da fallen mir auch noch ein paar andere ein.
Allerdings fällt stark auf das sich unterhalb 100€ und dann vielleicht noch mit viel RGB wirklich eher mittlere Qualität tummelt.
Aber umgekehrt gibt's auch 200€ Cases die Murks sind.

Antwort 2 Likes

Xaphyr

Mitglied

65 Kommentare 64 Likes

In der Tat, aber mit Cooler Master habe ich bisher durch die Bank schlechte Erfahrungen gemacht, was ich in der Form echt verwunderlich finde. Egal ob Gehäuse, Lüfter, Tastaturen, echt einfach furchtbar und an den falschen Enden gespart.

Antwort Gefällt mir

DigitalBlizzard

Urgestein

2,242 Kommentare 1,113 Likes

War mal anders, wenn ich 15 - 20 Jahre zurückdenke, wirklich erstklassige Cases wie damals das Stacker 830 etc.
Auch das Design ist leider mittlerweile oft noch übler als das von Aerocool und ähnlichen.
Irgendwie hat AplhaCool irgendwann die Kurve nicht kommen sehen.
Mittlerweile rangieren sie nur noch irgendwo in der Mittelklasse herum, aber stringent über die gesamte Produktpalette.

Antwort 2 Likes

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,558 Kommentare 885 Likes

So einen Stacker hatte ich auch mal, allerdings war meiner ein STC-T01; man, das war ein Case mit großem C. Platz hatte der, Platz brauchte der auch. Wenn er noch etwas größer gewesen wäre, hätte man ihn als Wohnwagen zulassen können 😁.

Antwort 1 Like

DigitalBlizzard

Urgestein

2,242 Kommentare 1,113 Likes

Ich habe damals gerade die als Hardcore Gamer mit Waküs verkauft, weil die Dinger derart gut waren, komplett auf fettem Alu, modular wie kein anderes, Mainboardschlitten, da könntest Hardware unterbringen, Standard waren damals dann immer die fetteste Intel Extrem CPU, SLI aus den fettesten Nvidias oder Crossfire aus den fettesten ATIs, Wasserkühlung vom feinsten, die hatten Platz und Optionen, das war einfach unfassbar.
Dazu sahen sie damals toll aus, das 830er gab's in zig Farben und Optiken, sogar Nvidia Editionen.
Hat aber damals schon 600€ gekostet, dafür war es aber der Burner, das 830er hat damals geschafft, das ich bei HighEnd Rechnern nicht nur LianLi Alu Cases und OrigenAE Alu HTPC Cases benutzt habe, die damals den höchsten Standard boten, sondern ein CoolerMaster Stacker 830.
Das zeigt doch klar, CoolerMaster konnte mal richtig was, wenn man damals LianLi schlagen konnte, dann war das ein Ritterschlag.
Und das konnten sie, umso schlimmer ist es, dass diese Genialität irgendwie in den letzten 10-15 Jahren verschwunden ist.
CoolerMaster hat sich heute auf das Niveau von Sharkoon runtergewurschtelt, teilweise drunter, ich würde heute wahrscheinlich eher zu einem Sharkoon als zu einem CoolerMaster der Mittelklasse greifen.
Traurig aber wahr.
Nur einmal angefangen mit Qualität aufzuhören, und direkt ab ins Tal der bedeutungslosen bunten Masse.
Selbst die heutigen Topmodelle von CoolerMaster wie HAF und Cosmos sind bei weitem nicht mehr so gut, wie der Preis vermuten lassen würde, auch wenn ich die Cosmos noch hübsch finde, in Sachen Kühlung und Variabilität sind sie anderen massiv hinterher.
Wie wäre es denn, CoolerMaster wenn ihr euch mal wieder alten stärken besinnt und was richtig geiles macht, ein Modernes an heute angepasstes Stacker 830 z.B.!?

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem
Lenze

Mitglied

24 Kommentare 6 Likes

Danke für den Test @Alexander Brose! Es ist mir immer wieder ein Rätsel, weshalb Gehäuse die zu 99% auf Gamer abzielen so laute Lüfter vorinstalliert bekommen. Du schreibst es ja selbst: "In Anbetracht der Qualität und Lautstärke der Lüfter würde ich, wenn überhaupt, zur noch folgenden „Lite“-Version der Masterbox 600 greifen, die ohne vorinstallierte Lüfter für rund 79€ zu haben sein wird."

Für 35€ bekommst du auch anständige Lüfter bei zb bequiet und leise und effizient schlägt doch immer Flugzeugturbine, oder nicht?!

Und mir auch unverständlich: Warum haben nicht alle vielslottigen GPUs automatisch eine (von mir aus auch unansehnliche) Stütze im Gepäck? Wers schön will kann ja immer noch PlexiglasRGBstuff nachkaufen, aber wie die hängt, das tut ja weh.. 🫣

Antwort Gefällt mir

DigitalBlizzard

Urgestein

2,242 Kommentare 1,113 Likes

Das ist eine Sache des Preises, die Standardlüfter werden leider eher auf Optik gewählt, da wird lieber das Geld in RGB, als in einen ordentlichen Antrieb oder Lager investiert.

Aber ausgerechnet BeQueit als Beispiel für Ordentliche Lüfter zu nehmen ist eher ungünstig.Wenn man nicht auf RGB aus ist, aber Durchsatz bei niedrigen Drehzahlen und niedrigem Geräusch will, wurden mir mindestens 3-4 Andere Namen einfallen, bevor ausgerechnet die BeQuiet ins Spiel kämen .

Antwort Gefällt mir

Lenze

Mitglied

24 Kommentare 6 Likes

Das wird es wohl sein, in meiner Logik staut es sich da dennoch. Bei Komplett PCs sehe ich das ein, wer sich nicht allzu lange damit beschäftigen will muss sich ja an etwas festhalten und Optik ist online dann schon die halbe Miete. Aber gut, irgendwoher kommen die Gehäuse für die Komplett PCs ja auch..

3-4 andere Namen.. Bestimmt! Habe selbst bisher nur mit Noctua und bequiet gebaut und Noctua hätte das Budget im Beispiel gesprengt. hatte allerdings nicht damit gerechnet, dass dieser Name meine überschaubare Expertise so schnell "lüftet".. 😆

Antwort Gefällt mir

DigitalBlizzard

Urgestein

2,242 Kommentare 1,113 Likes

Nur mal ein einfaches Beispiel eine günstigen und durchsatzstarken Lüfters der sehr Geräuscharm ist und trotzdem bei geringer Drehzahl bereits richtig Druck und Durchsatz macht.

Oder günstig im Zweierpack perfekt für Kühler und Cases für weniger als 15€

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
Xaphyr

Mitglied

65 Kommentare 64 Likes

Die haben aber tierisch Humming.

Antwort Gefällt mir

DigitalBlizzard

Urgestein

2,242 Kommentare 1,113 Likes

Welche? Die TT? Das Humming erlebe ich bei den BeQuiet extrem, die TT nutze ich häufig, noch nie Humming gehabt.

Antwort Gefällt mir

arcDaniel

Urgestein

1,632 Kommentare 902 Likes

Die Arctic P12 sind absolut Preis/Leistungssieger. Die kommen von der Leistung sehr nahe an die Noctua ran, sind leise und kosten nur einen Bruchteil.

Als Noctua Fan habe ich natürlich deren Lüfter verbau, das hat aber nix mehr mit Vernunft zu tun.

Zu der Cooler Master Qualität: Ich habe im Moment ein NR200p welches eine LianLi Dan A4 H2O ersetzt und finde die Qualität vom CM einfach klasse.

Antwort 1 Like

DigitalBlizzard

Urgestein

2,242 Kommentare 1,113 Likes

Die Arctic sind Preisleistungtechnisch sehr gut, nicht alle Modelle, aber viele.

Einen Qualitätsvergleich bei einem Mini-ITX zu einem ATX Case ist natürlich extrem schwer, da bei ITX ganz andere Paramenter gegeben sind, und ein 120€ ITX sollte auch deutlich wertiger sein, als ein 120€ ATX, alleine schon weil es viermal weniger Material benötigt.

Antwort Gefällt mir

arcDaniel

Urgestein

1,632 Kommentare 902 Likes

Jein, vom Prinzip hast du recht im SFF-Bereich wird aber leider gerne eine Permiumzulage verlangt.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Alexander Brose

Werbung

Werbung