Arbeitsspeicher Redaktion System Testberichte

Ein letztes Hurra für 5H16M?! – Corsair Dominator Platinum RGB DDR5-6600 CL32 2x 16 GB Kit Test mit Teardown und Overclocking

Mit DDR5-6600 CL32 ist das Kit aus dem heutigen Test nicht nur das schnellste Arbeitsspeicher Kit in Corsairs Portfolio sondern sogar marktweit in Europa, zumindest zum jetzigen Zeitpunkt. Das Außenkleid ist das vertraute Dominator Platinum RGB Design, welches wir uns sogar schon 2 mal zuvor in Tests angesehen hatten. Entsprechend werden wir uns heute besonders auf die inneren Werte des Probanden fokussieren, nicht zuletzt auf die extrem vorselektierten DDR5 SK Hynix 16 Gbit M-Die Speicherbausteine (5H16M).

Mit 6600 „MHz“ bei CL-Timing von 32 ist die SKU aus dem heutigen Test so ziemlich das schnellste und straffste DDR5 Kit, was man derzeit für Geld kaufen kann. Diese gibt es dann auch nur im schwarzen Domintator Platinum RGB Design mit der Produktnummer CMT32GX5M2X6600C32. Wem wiederum das Design der Module gefällt, aber nicht so großen Wert auf die Specs legt, für den hat Corsair auch noch diverse vernünftigere Varianten im Angebot – am besten ihr klickt euch einfach durch die Webseite oder lest noch einmal bei unseren vorherigen Tests nach. 😉

Verpackung und Design

Wie bereits erwähnt haben wir die Dominator Platinum RGB DDR5 Module heute schon zum dritten Mal im Test und auch wenn sich die Spezifikationen und das Leistungspotential stark unterscheiden, sind Verpackung und Design für uns schon fast ein alter Hut. Entsprechend folgt hier nur noch eine Kurzfassung.

Der Umkarton im Oktagon-Design zeigt die Module und trägt Sticker für die Geschwindigkeit von „6600 MHz“ im Intel XMP 3.0 Profil. Durch einen Ausschnitt auf der Rückseite lassen sich bereits die Spezifikationen auf den Modulen erkennen. Die Produktnummer dieser SKU lautet CMT32GX5M2X6600C32 und an den letzten Zeichen lässt sich bereits auf die Timings von 32-39-39-76 bei 1.40 V und DDR5-6600 schließen. Damit ist dieses Kit das straffste und theoretisch performanteste DDR5 Kit überhaupt, das es zum Zeitpunkt des Tests zu kaufen gibt.

Corsair‘s Dominator Platinum RGB Kühlerdesign dürfte bekannt sein, bestehend aus schwarz anodisierten Aluminium-Teilen und einer insgesamt sehr hohen Konstruktion als Design-Hommage an Dominator Module aus früheren RAM-Generationen.

Von unten lässt sich wie üblich die einseitige Bestückung der Module erkennen, was bei 16 GB Kapazität je Modul zu 16 Gbit großen Speicher-ICs passt. Von der Seite lassen sich die ICs auf der einen Seite und der Schaumstoff-Abstandshalter auf der anderen noch einmal besser ausmachen. Auch schön zu sehen ist hier, wie die Kühlerhälften von den Bügeln mit ihren jeweils 4 Schrauben fest zusammengehalten werden. Von oben betrachtet heben sich die 10 transparenten Leuchtpunkte je Modul und der negativ gedruckte Dominator-Schriftzug in der Mitte vom sonst komplett schwarzen Design ab.

Das Design strahlt Überlegenheit und Präsenz aus und passt zum Namen der Module, ob mit oder ohne aktiver Beleuchtung, und integriert sich gut in das der meisten Mainboards. Dominiert wird aber auch der Bauraum, was bei so manchem Kühler für Probleme sorgen könnte, aber dazu gleich mehr.

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

Slashchat

Mitglied

10 Kommentare 2 Likes

also wenn ein 3600er cl14 kit in 1% fps sogar schneller ist sehe ich hier keinen sinn, wenns reins ums gaming geht.
ramdisk und ganze games im ram mal abgesehen :D
ein 64gb kit kostet dann aber auch 500 euro. sind aber schon coole werte mit ddr5 und ramdisk und ahnlichen einsatzgebiet.

Antwort Gefällt mir

Bandyto

Mitglied

10 Kommentare 12 Likes

Wie immer ein handwerklich exzellenter Artikel. Seit längerem frage ich mich bei den Temperaturmessungen, wie die aktive Kühllösung per 120 mm-Lüfter realisiert wird. Ist das Marke Eigenbau mit einer selbstgemachten Halterung aus dem 3D-Drucker? Für den Test einfach nur draufgelegt ("Lüfter direkt auf den Modulen")? Oder gibt es für DDR5 bereits brauchbare RAM-Lüfter bzw. -Kühlkonstruktionen von Drittanbietern? Zu Letzterem habe ich bisher nichts gefunden.

Antwort Gefällt mir

P
Phoenixxl

Veteran

103 Kommentare 71 Likes

So spannend und beeindruckend ich High-End RAM aus technischer Sicht finde...535€ sind 370€ mehr im Vergleich zu einem 5200er Kit was rund 165€ kostet.
360€ sind der Unterschied zwischen einem 5800X3D und einem Ryzen 5500.
Das ist der Unterschied zwischen einer 3070 und einer 3060.
In beiden Fällen reden wir von grob (!) 50% Leistungsunterschied.

Beim RAM kommen wir dagegen meistens auf weniger als 10%.

Antwort 1 Like

skullbringer

Veteran

257 Kommentare 249 Likes

Tatsächlich lege ich den Lüfter nur auf die Module drauf und stütze ihn am 24-pin oder dem CPU Block ab. Da die Abwärme von DDR5 so gering ist, ist die Lüfterdrehzahl oder die Anströmung effektiv egal. Da reicht ein kleiner Luftzug schon für die allermeisten Vorteile. Wer einen Delta mit 5000 rpm und einem 3D gedruckten, strömungsoptimierten Trichter drauf setzt, gewinnt auch nur noch 1-2 °C. ;)

Es kommt wie gesagt immer aufs Game an und in manchen Spielen oder Applikationen sind die Vorteile von DDR5 eben auch massiv. Natürlich ist ein solches high-end Kit preislich komplett unvernünftig, aber die Zielgruppe sind eben auch Käufer, die schon eine 3090 TI und einen 12900KS haben und auf Teufel komm raus die letzen 5 FPS wollen. Wenn ich ehrlich bin, gehöre ich da selbst auch dazu 😅

Antwort 5 Likes

Klicke zum Ausklappem
S
Sixtus

Mitglied

14 Kommentare 7 Likes

War das ein Apex Board?

Da greife ich immer wieder zu Patafix Propower:

View image at the forums

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Xaver Amberger (skullbringer)

Werbung

Werbung