Grundlagenartikel Kühlung Luftkühlung Praxis Testberichte Wasserkühlung

Wärmeleitpaste gegen Nahrungsmittel, Kosmetika und diverse Gleitmittel im Test. Mit erwartet unerwartetem Ausgang | Klassiker

Beginnen wir zunächst mit dem klassischen Wärmeleitmittel, der Paste. Zum Einsatz kommt ein am Markt etabliertes und vielbeworbenes Produkt, das im Laufe der Zeit zwar so einige Höhen und Tiefen erlebt hat, sich aber bis heute erfolgreich am Markt behauptet.

Die Applikation erfolgt auch hier mittels Klecksmethode, den Sockel habe ich bei allen Tests wegen der Hygiene, Sauberkeit und auch elektrischen Leitfähigkeit abgeklebt. Die von mir verwendete Charge ist eine der besseren, so dass ich sie gern als Referenz für diesen Test verwende. Mit im Durchschnitt 61.9 °C Tctl/Tdie schneidet die Paste recht ordentlich ab.

Nach der absolvierten Testphase klebt die CPU am Wasserblock, da gab es für den AM4-Sockel leider kein Halten mehr. Genau das ist einer der Gründe, für temporäre Einbauten bei CPU-Tests seit kurzer Zeit auf etwas anderes zu setzen. Ohne Sauerei und die Gefahr des Herausreißens. Dafür günstiger und reproduzierbar.

Die Verteilung war trotz Klecksmethode perfekt. Ich habe der besseren Vergleichbarkeit halber die CPU nach der Trennung vom Wasserblock für das Foto noch einmal eingesetzt. Danach war erst einmal Grundreinigung der CPU, des Sockels (die Folie hat es mit weggerissen) und meiner Hände angesagt. Flecken an der Bekleidung gehen nämlich nicht mehr raus, also Vorsicht. Isopropanol FTW!

Kommentar

Lade neue Kommentare

My-konos

Veteran

266 Kommentare 89 Likes

Dir ist langweilig, oder? :D

Wenn ich anfange zuhause etwas zu "optimieren", weil gerade nichts repariert werden muss, bekomme ich auch auf den Deckel. ;)

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

7,957 Kommentare 13,678 Likes

Nein, aber der Move von Flutschinaut zu Aqua Flutschi musste mal dokumentiert werden. Außerdem ist Freitag und ich teste gerade diverse andere Pasten, da ist das quasi "Beifang" :D

Antwort 8 Likes

My-konos

Veteran

266 Kommentare 89 Likes

Aja....

Ähm... Ich versteck mal das WD40... Und die Margarine.... ;)

Antwort 1 Like

Bumblebee

Veteran

131 Kommentare 59 Likes

Also so eine Art be-gleit-ende Messungen ;)
Ich mag das - auch wenn ich es nicht nachmachen werde

Antwort 6 Likes

ipat66

Urgestein

767 Kommentare 632 Likes

Und ewig spielt das Kind...:)
Wie kommt man (Igor),auf solche Ideen ?

Das Gleitmittel so gut funktioniert,zumindest bis zum austrocknen,ist ein wirklich überraschendes Ergebnis.
Der Tag fängt gut an.....

Super!

Antwort Gefällt mir

komatös

Mitglied

62 Kommentare 27 Likes

Nun bleibt nur noch die Frage, ob anders herum, die Wärmeleitpaste als Gleitmittelersatz herhalten kann...

Bitte schalte einer das Kopfkino aus!

Antwort 9 Likes

Stadtreiter

Veteran

210 Kommentare 170 Likes

Spannend und lustig. Mag ich!
Was ist eigentlich mit Vaseline @Igor Wallossek ?

Antwort Gefällt mir

RedF

Urgestein

3,261 Kommentare 1,562 Likes

Ich habe mich immer gefragt ob Kupfer Kontaktfett nicht bestens geeignet sein müsste 😇

Antwort 2 Likes

G
Gryphon304

Mitglied

15 Kommentare 11 Likes

Großartig! Danke für das Schmunzeln am Freitagmorgen!
Theoretisch sollte doch Silikonöl bzw -fett auch einigermaßen praktikabel sein..?

Antwort Gefällt mir

p
pladux

Neuling

7 Kommentare 2 Likes

Bitte nochmal testen, ob Gleitgel auf Silikon-Basis besser performt als auf Wasser basierendes. Auch würde mich interessieren ob "kühlendes" Gleitgel besser performt als "wärmendes".

Antwort 1 Like

Liquidator

Neuling

8 Kommentare 0 Likes

Also ich habe mich schon öfters gewundert und gefragt im Hinblick auf die vielen Wechsel ob du wirklich immer wärmeleitpaste verwendest also im Sinne von Normaler im z.B bezug auf MX2. Vielen Dank dass du uns immer an solchen tollen extravaganten Tests teilhaben lässt. 👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍😘

Antwort Gefällt mir

Wie jetzt?

Mitglied

41 Kommentare 34 Likes

:ROFLMAO: You made my day! Das ist doch mal ein herrlicher Test, ich habe Lachtränen in den Augen. Bin gespannt wie es um die Langzeitqualität des Favoriten - Obacht, Wortwitz - steht.

Antwort Gefällt mir

T
Tombal

Mitglied

97 Kommentare 22 Likes

Und wenn man schon beim Gleitmittel ist, hätte man auch gleich noch Tests .... (Text vom PASTOR entfernt)

Antwort Gefällt mir

Martin Gut

Urgestein

6,158 Kommentare 2,515 Likes

Wasser hat einen schlechten Wärmeleitwert von 0.6 W/m/K. Kühlende Cremes haben viel Wasser, das dann auf der Haut verdunstet und dadurch kühlt. Darum trocknen die Cremes auch recht schnell. Das ist auch der Grund, dass man im Winter fettige Cremes einschmiert, die schlecht austrocknen. Somit kühlt eine Wärmecreme die CPU besser als eine kühlende, vor allem auch langfristig.

Bei den Lebensmitteln dürfte vor allem die Schichtstärke deutlich höher sein.

Antwort Gefällt mir

Corro Dedd

Urgestein

1,728 Kommentare 594 Likes

@RedF
Diese Kupferpaste (Heißschrauben-Compound), die man bspw. an das Gewinde von Radmuttern schmiert, damit diese nicht fest rosten, wäre auch mal interessant.

Antwort 2 Likes

RedF

Urgestein

3,261 Kommentare 1,562 Likes

Wundert mich eh das es keine Kupfer Wärmeleitpaste giebt. Ja Kupfer ist teurer wie Alu und Zink, aber mit Silber gabs das doch auch schon.
Muss bei gelegenheit mal die Arctic Silver mitnehmen und schauen ob da wirklich Silber drinnen ist.

Antwort Gefällt mir

m
modena.ch

Mitglied

71 Kommentare 34 Likes

Da die Arctic Silver (5) nicht leitfähig ist, wird kaum oder nur sehr wenig Silber drin sein.

Antwort Gefällt mir

RedF

Urgestein

3,261 Kommentare 1,562 Likes

Ich hatte im hinterkopf sie wäre leitfähig.
Warscheinlich hast du aber recht.

Macht mir nicht viel arbeit davon ein Spektrum aufzunehmen.

Gruß

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung