Audio Audio/Peripherie Headsets Testberichte

Steelseries Arctis Nova Pro mit eigenem DAC im Test – Hoher Preis weckt hohe Erwartungen, Wahrheit oder Pflicht im Messlabor?

Für das neuste Headset aus dem Hause Steelseries fährt man dort die ganz großen PR-Geschütze auf, also haben wir es uns nicht nehmen lassen auch mal zu messen, ob man die großen Töne aus dem Headset nicht nur selbst hören, sondern auch objektiv belegen kann (bzw. könnte). Wie sich das Arctis Nova Pro in der kabelgebundenen Variante samt inkludiertem DAC im Test geschlagen hat und was von den Versprechungen am Ende in der Realität noch Bestand hatte, das verrät euch der nachfolgende Artikel.

Verpackung und Lieferumfang

Vorweg der Hinweis: Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich hier eine besondere Presse-Edition bekommen habe oder jedes Headset in dieser Form ausgeliefert wird. Auf meine Nachfrage beim Hersteller habe ich bis zum Erscheinen des Artikels noch keine Antwort erhalten.

Da ich in den bisher wenigen anderen Reviews zu diesem Headset aber weder das bei mir beiliegende Artbook noch die handschriftliche Nachricht auf einem Kärtchen mit der Beschriftung „First Edition“ erspähen konnte, scheint mein Exemplar wohl eines der ersten zu sein.

Die Goodies mal beiseite im Inneren des schicken Kartons wird das Headset durch eine Schale aus Karton und einen Stoffsack geschützt. Auf der Oberseite ist zudem nochmal eine Schicht aus Schaumgummi angebracht. Insgesamt an dieser Stelle schonmal sehr wenig Einmal-Plastik, sehr löblich!

Im Lieferumfang enthalten sind das Headset, die Stofftasche, zwei USB Typ-A auf USB Typ-C Kabel sowie ein AUX-Kabel mit 45° Winkel auf einer Seite. Beide USB-Kabel haben eine Länge von 1,5 Metern, das Audiokabel hingegen ist 1,2 meter lang. Für das integrierte Mikrofon gibt es auch noch einen schwammartigen Pop-Schutz zum Überziehen.

Ein Highlight ist natürlich der mitgelieferte „GameDAC Gen 2“, an welchen zwei Geräte via USB angeschlossen werden können. Hinzu kommen noch jeweils 1x Line-in, 1x Line-out.

Das Display auf der Vorderseite löst in einer einfachen schwarz-weiß Darstellung auf und ist gut lesbar.

Spezifikationen

Nachfolgend die technischen Details der kabelgebundenen Version des Artis Nova Pro, mehr Informationen gibt es auf der Produktseite beim Hersteller zu finden.

 

SteelSeries Arctis Nova Pro (61527)

ComStern.deVersandbereit in 2-3 Tagen226,75 €*Stand: 27.01.23 06:03
tease ShopLieferzeit ca. 1-3 Werktage226,86 €*Stand: 27.01.23 06:11
digitalo.deAuf Lager, Lieferzeit 1-2 Werktage233,65 €*Stand: 27.01.23 01:41
*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt zzgl. Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren, wenn nicht anders beschriebenmit freundlicher Unterstützung von www.geizhals.de

Kommentar

Lade neue Kommentare

Ghoster52

Urgestein

861 Kommentare 551 Likes

Ideal sind die Messung nicht bei dem Preis.... :unsure:
Ab 2kHz wäre das mal so gar nicht nach meinem Geschmack.
Der abfallende Bass lässt ein komplett geschlossenes Gehäuse vermuten (ohne Bassport)
Diese Eigenart hat der DT770M auch.

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

Format©

7,876 Kommentare 13,591 Likes

Ja, das Gehäuse ist leider komplett zu, wie es aussieht. Der Hochton ist fies, so richtig E-Sports like... :(

Aber mich stört der Pappsound eigentlich noch viel mehr. Wir kann man nur den Bereich um 250 Hz so anheben? Gut Irgendwie schiebts das zusammen, aber unten schrammelt und im Hochton pfeift es. Musik ist damit eher grenzwertig. :D

Antwort Gefällt mir

Blubbie

Urgestein

792 Kommentare 267 Likes

Hmm klingt ja alles nicht nach dem erhofften top Modell /flagship 😉.

Ich fahre mit dem vor zwei Jahren gekauften SteelSeries Arctis Pro Wireless ganz gut. Vor allem bei den vielen meetings im home office ist es mega praktisch, dass ein zweiter Akku dabei ist und man diesen einfach tauschen und den leeren in der "dockinstation" aufladen kann.

Einzig der sehr enge Sitze (für meinen großen Kopf) stört.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Tim Kutzner

Moderator

454 Kommentare 322 Likes

Das ist oft das Problem, wenn die Angabe "Top Modell" vom Hersteller selbst kommt

Antwort 1 Like

D
Deridex

Urgestein

2,063 Kommentare 761 Likes

Wobei eine komplett geschlossene Bauweise aus meiner Sicht beim DT770M mit dem Einsatzgebiet begründet werden kann.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

7,876 Kommentare 13,591 Likes

Das hat mich ja auch eher weniger gestört. Aber das Teil zerrt im Hochton echt an den Haaren.

Antwort Gefällt mir

D
Deridex

Urgestein

2,063 Kommentare 761 Likes

Der DT770M ist ja, soweit ich mich erinnere, für Schlagzeuger etc. zwecks Gehörschutz gedacht. Das entschuldigt meiner Meinung nach beim Klang einiges. Bei dem getesteten Kopfhörer habe ich aber Zweifel, ob der dafür gedacht ist ;)

Antwort Gefällt mir

Ghoster52

Urgestein

861 Kommentare 551 Likes

Muss man eben nachhelfen... :ROFLMAO: Ich fragte, weil ich das schon selbst nachrüsten musste.
Mein "DIY Denon" (Eigenbau) hatte die gleichen Probleme, den Treiber hatte ich einem geschlossenen KH entnommen,
aber gefühlt unter 150 Hz kein Bass, nach Aushängen der Gabeln (2x 6mm Bohrungen), zeigte sich dann warum.
Ich habe dann versteckt einen 5mm Bassport nachgerüstet, optional 2 Bohrungen war auch nicht schlecht, aber eben Geschmackssache.
Was den HT angeht, habe ich auch so meine Mittelchen, 1,5mm Vlies-Scheiben (zum Teil mehrlagig oder mit Öffnung)
Und für den Sommer und penetranten HT nutze ich gern Shure 1840 Velours. ;)
Eine dünne Schicht Sprühkleber soll helfen. 🤪

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

7,876 Kommentare 13,591 Likes

Auf die Haare? :P

Antwort 1 Like

Ghoster52

Urgestein

861 Kommentare 551 Likes

In der "Kopfhörerklinik" haben wir da jemanden, der die Treiber schon besprüht hatte (Superlux), ist halt nicht reversibel. :rolleyes:

Antwort Gefällt mir

D
Deridex

Urgestein

2,063 Kommentare 761 Likes

Macht das beibdeiner Frisur noch Sinn ? ;)

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

7,876 Kommentare 13,591 Likes
MeinBenutzername

Veteran

140 Kommentare 55 Likes

Als ich mir vor Kurzem noch den Test des SGH50s angeschaut habe, dachte ich mir noch so "Wie die Arctis Nova Pro von Steelseries abschneiden würden, deren Werbung hier ständig nervt?" und siehe da, hier ist der Test. Vielen Dank! (y);)

Antwort Gefällt mir

K
Kobichief

Urgestein

645 Kommentare 184 Likes

Open this for Glory. Nice :D

Antwort Gefällt mir

Saschman73

Veteran

194 Kommentare 96 Likes

Nach langem hin und her habe ich jetzt endlich mein altes Headset (Logitech G635) gegen das Arctis Nova Pro ausgetauscht!
In erster Linie ging es mir um die Verbesserung der räumlichen Wahrnehmung insbesondere das hören von "Foodsteps" im Spiel, genauer gesagt in COD Warzone.
Ich hatte immer das Gefühl das ich diese Infos später und schlechter mitbekomme wie ich sollte.....und tatsächlich ist das G635 verglichen mit dem Nova Pro Mist.
Gleich in der ersten Testrunde war der unterschied was das hören von Schritten im Spiel angeht 1:100!
Ich muss aber dazusagen das ich die Software Sonar von SteelSeries zusätzlich verwendt habe, welche man übrigens mit jedem Headset verwenden kann!
Das Programm bietet für einen Haufen von Spielen EQ Voreinstellungen die man verwenden und bei belieben auch noch weiter verfeinern kann. Selber bin ich leider ein absolutes Nackerpatzerl wenn es darum geht am Equalizer rumzufummeln und hoffe über einen Nerd zu stolpern der für die Kombination Nova Pro und Warzone die optimale Sonar EQ Einstellung bastelt.
Ein ganz gutes Video wo auch Sonar etwas erklärt wird findet man unter anderem auf dem Kanal von GadgetryTech.
Im Grunde war dieses Video auch der letzte Schupser zum Bestellknopf.
So...das wollte ich mal los werden :)

LG aus Wien
Sascha

View image at the forums

Antwort 3 Likes

Klicke zum Ausklappem
Saschman73

Veteran

194 Kommentare 96 Likes

Hi!

Mein Fazit nach 2 Monaten mit dem Nova Pro fällt im Grunde ganz gut aus, bis auf 2 Sachen!
Das Eine wären die Ohrpolster aus Leder. Bei längerem Tragen wird es rund um die Lauscher ganz schön warm und teilweise unangenehm. Deshalb habe ich mir heute die neuen atmungsaktiven AirWeave Ear Cushions bestellt. Ich hoffe das diese bei längerem Gebrauch angenehmer sind!

Was mich aber viel mehr stört, ist das Kabel vom DAC zm Headset!
Wenn man das Kabel nur leicht berührt, oder es an der Schulter, bzw. auf der Tischplatte scheuert, überträgt sich ein "Kratzen" sehr unangenehm und laut in die Lautssprecher. Besonders wenn man das Headset auf hat und nicht gerade etwas abgespielt wird, nervt das total!
Da ich ja kein Fachmann bin würde mich interessieren woran das liegt! Ist es ein schlecht geschirmtes Kabel und würde ein Austausch mit einem besseren Kabel Abhilfe schaffen?
Ich habe versucht das Problem zu googeln und bin lediglich über diesen Bericht gestolpert.
Vielleicht hat @Tim Kutzner oder @Igor Wallossek einen Tip wie und ob man das ungewollte Geräusch los wird, bzw. verringern kann.

LG aus Wien!

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem
Tim Kutzner

Moderator

454 Kommentare 322 Likes

Hatte ich auch schon bei manchen Headsets, eine wirkliche Lösung aber nie gefunden :/
Da übeträgt sich das Geräusch halt bis ins Headset. Mein derzeitiges Headset hat eine Steuerung mittendrin und ist nicht nur ein langes Kabel, da passiert es nicht.

Antwort Gefällt mir

Saschman73

Veteran

194 Kommentare 96 Likes

Ob da ein besser geschirmtes Kabel Abhilfe bringen könnte?

Antwort Gefällt mir

Saschman73

Veteran

194 Kommentare 96 Likes

Die neuen AirWeave Ear Cushions für das Headset sind etwas angenehmer vom Tragegefühl wie die originalen aus Kunstleder, allerdings hätte ich mir gewünscht das man etwas mehr Platz für die Lauschlappen gelassen hätte! Als erwachsener Mann mit 181cm und den dazu passenden Ohren ist der Innenraum doch etwas knapp ausgefallen! Wenn man das Headset aufsetzt macht man instinktiv eine kreisende Bewegung bis das Ohr im Innenraum zentriert ist um so wenig Berührungsgefühl wie nur möglich zu haben. Zum Glück ist das Material sehr weich und kuschelig und das unangenehme Gefühl verliert sich nach wenigen Minuten.
Ob der originale Klang sich mit dem Tausch der Ohrpolster drastisch verändert hat, ist für mich als Akustik-Nackerpatzerl schwer zu beurteilen. Da hoffe ich auf Tests von begabten Audiophilen, wo man sich dann dementsprechend die EQ-Settings abschauen kann.
Für die drahtlose Variante vom Arctis Nova Pro gibt es zB. schon so ein Video.

Meine Frage im vorhergehenden Post würde mich noch immer interessieren, ob der Tasch des Kabels mit einem qualitativ besserem Kabel Abhilfe schaffen könnte.
Die unangenehmen "Kratzgeräusche" wenn sich das Kabel bewegt sind außerst nervig sobald kein Sound abgespielt wird!

View image at the forums

View image at the forums

View image at the forums

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Tim Kutzner

Unterstützende Kraft bei den Themen Kühler, Peripherie und 3D-Druck.
Linux-Novize und Möchtegern-Datenhorder mit DIY NAS.

Werbung

Werbung