Grafikkarten Kühlung Luftkühlung Praxis Testberichte VGA

Raijintek Morpheus 8069 im Test – Finale Version auf einer NVIDIA GeForce RTX 3080

Der Raijintek Morpheus ist aktuell immer noch der beliebteste und vor allem auch potenteste Luftkühler für Grafikkarten, jedoch lag die Kompatibililät etwas hinter den aktuellen Grafikkarten-Generationen von NVIDIA und AMD zurück. Ich habe mir vorab eine finale Version direkt aus Taiwan selbst besorgt, allerdings liegt dieser Kühler (Stand gestern früh) auch bereits in Deutschland schon im Zoll. Da sollte es bis zur Verfügbarkeit im Handel auch nicht mehr lange hin sein.

Ich hatte ja exklusiv den ersten Prototypen getestet, der auch richtig gut performt. Allerdings muss ich schon jetzt einen kleinen Wermutstropfen mit einpreisen, denn günstig ist er leider nicht mehr. Das liegt auch an den komplett abgehobenen Preisen in den USA, wo sich selbst die alte Version ab ca. 100 USD ohne Steuern verkaufen lässt, während man den neuen unter der Hand mit mehr als 50% Aufpreis bezieht. Wenn man Shipping und Distribution für Deutschland mit einbezieht, könnten hier um die 170 Euro brutto rauskommen. Das wiederum wäre wirklich bitter. Aber warten wir erst einmal den Handel ab und widmen uns lieber den handfesten Fakten des Tests..

Ich werde Euch den neuen Kühler heute nicht nur im Detail vorstellen, sondern später auch noch ein bisschen aus der Fertigung schreiben, denn man kann so etwas smart und aufwändig oder billig und lieblos lösen. Raijintek kann hier auf den größten Heatpipe-Spezialisten setzen und das merkt man auch. Im Gegensatz zum Prototypen besitzt der Kühler jetzt wieder ein schwarzes Coating der Lamellen und einen vernickelten Heatsink. Auch die Bracktes sind nun schwarz und die Abstandshalter wurden weiter optimiert.

Lieferumfang und Kompatibilität

Kommen wir zunächst zum Zubehör. Raijintek hat AMDs RDNA3 Karten bis hin zur Radeon RX 6950XT sowie bei NVIDIA die GeForce RTX 3080 (Ti) und RTX 3090 mit auf die Kompatibilitätsliste gesetzt, wobei ich die Karte mit dem doppelseitigen GDDR6X-RAM so nicht kühlen würde, weil man dazu auch eine Backplate braucht, die in der finalen Version fehlt. Die jeweiligen Originalteile können passen, müssen es aber nicht, je nach Modell und Hersteller. Im Übrigens sollte auch eine RTX 3070 Ti passen, denn die Lochabstände sind ja gleich.

Man erhält neben dem eigentlichen Kühler mit einem mehrsprachigem Manual auch die passenden VRM-Kupferkühler für die AMD- und NVIDIA-Karten samt Klebestreifen, jeweils 8 bzw. 12 Wärmeleit-Pads für den jeweiligen Speicher in der passenden Stärke, die Brackets samt Schrauben und vier Federschrauben für die Verschraubung am PCB, weitere kleinere Kühlkörper aus Aluminium für einzelne AMD-Karten, die Lüfterklammern für jeweils zwei 25-mm starke oder 13-mm starke 120er Lüfter, selbstklebende Gummistreifen als Lüfterauflage sowie etwas Wärmeleitpaste.

Was wir heute machen, ist eine Wiederholung des Vorab-Tests, jedoch mit dem finalen Produkt. Zum Einsatz kommt erneut die NVIDIA RTX 3080 im normalen Referenz-Design (nicht die FE), so wie sie als Platine von Herstellern wie KFA2 oder Palit bei den Einstiegsmodellen auch verwendet wurde.

Zum Aufbau und den weiteren Details gleich noch mehr, hier wäre dann vorab auch schnell noch einmal die offizielle Dokumentation zum Nachlesen…

MORPHEUS8069 intro 20220928V3

 

… und ein paar Renderbilder, die ich der Einfachheit halber gleich wieder mit verwende. Den Rest beim Aufbau und den Tests gibts dann wieder als Original. Wie immer.

Kommentar

Lade neue Kommentare

F
Falcon

Mitglied

49 Kommentare 52 Likes

Sehr geile Entwicklungsleistung von Raijintek und Dir Igor! (y)

Ich hab echt Glück gehabt und eine fast perfekt spulenfiepfreie 4090 bekommen.
Obendrein ließ sie sich total easy deshroudden und mittels zweier A12x25 auch die Lüfter endgültig ruhig stellen.

View image at the forums

Review und Teardown KFA/Galax 4090

Wäre der Kühler nicht ab Werk schon perfekt dafür geeignet gewesen hätte ich mit Sicherheit den Morpheus ausprobiert.

Antwort 2 Likes

ArthurUnaBrau

Veteran

252 Kommentare 103 Likes

Oh, da juckt es mich direkt in den Fingern. Der Morpheus wird für mich immer in guter Erinnerung bleiben: Nicht nur hat er meine Vega64 damals „gebändigt“, sondern mich auch hierher verschlagen (ich habe noch den Wortlaut des Artikels im Ohr: „Vega und der ominöse HotSpot“ - wo Igor erklärte, dass man bei der Vega wegen HBM den Kühler nicht über Kreuz anziehen sollte - was einen Unterschied von über 10° C machte!).

Schade, dass meine XFX 6800 mit Undervolt so kühl läuft. Aber vielleicht geht es ja drei Grad kühler, damit ich eine Ausrede zum Basteln habe :D

Antwort Gefällt mir

n
netterman

Veteran

140 Kommentare 59 Likes

hmm der neue Morpheus ist natürlich ein feines Stück Hardware und ich konnte es eigentlich kaum abwarten bis es den neuen Morpheus endlich zu kaufen gibt, aber wenn der Preis von den schon nicht sonderlich günstigen 70-80 Euro für einen Kühlkörper auf nun wirklich 170 Euro steigt (und das trotz des wieder stärker werdenden Euros) - dann muß ich mir das ernsthaft nochmal überlegen.

da lägen wir dann mit 2 NF-A12x25 dann schon bei über 230 Euro - pfuu ob mir das meine 6900xt noch Wert ist....

@Igor Wallossek
btw passen die Wärmeleitpads für die Speichermodule auf den Amd Karten auch so perfekt wie die für die Nvidia Karten mit den nun 2,25mm ?

Antwort Gefällt mir

Sebi19582

Mitglied

48 Kommentare 16 Likes

Vielen Dank für den Test und den Artikel. Das macht schon Laune beim Lesen :love: Meine RTX 2070 passt mit nem Morpheus leider nicht mehr in das kleine Dan Case A4-SFX, aber sonst hätte ich auch Bock ;)

Antwort Gefällt mir

Alkbert

Urgestein

806 Kommentare 570 Likes

Ich lese da in dem Bild (zum runterscrollen) etwas von einer TDP von 390 W.
Dafür, dass hier auch die 3090 (und TI) versorgt werden soll, finde ich das herstellerangabenseitig schon etwas knapp.
Darüberhinaus würde der Kühler bei mir letztlich an der Höhe von geschätzten 5 (?) Slots incl. Lüftern bereits scheitern.

Antwort Gefällt mir

Derfnam

Urgestein

6,524 Kommentare 1,648 Likes

Eher nix für Mini-ITX meinst? Wobei ja die Höhe in die Tiefe geht.

Antwort Gefällt mir

Alkbert

Urgestein

806 Kommentare 570 Likes

Hast recht. Aber ich habe immer noch PCIe Karten im System stecken unterhalb de GPU

Antwort 2 Likes

S
S.nase

Veteran

441 Kommentare 101 Likes

Das mit den geteilten Heatpipe würde mich ja auch sehr interessieren. Da haben sie doch bestimmt "nur" eine lange Heatpipe verbaut, die in der Mitte über der GPU in zwei Kammern abgeschnürt sind.

Antwort Gefällt mir

A
Arcbound

Mitglied

77 Kommentare 61 Likes

Cool wäre ja direkt eine "Morpheus Edition" ab Werk, ähnlich der Noctua Edition von ASUS.

Antwort 1 Like

ArthurUnaBrau

Veteran

252 Kommentare 103 Likes

Das muss ich überlesen haben. Mein Jucken hat gerade stark nachgelassen. Dafür kann ich meine Karte ja schon fast unter Wasser setzen.

Antwort Gefällt mir

M
Miau

Mitglied

10 Kommentare 2 Likes

Lieber Igor, bekommst du zufällig auch 3x92er auf den Block?

Mich würde ja mal brennend interessieren ob der Unterschied zu den 2x120ern so groß ist.

Ich hab mir auf meine kfa2 gerade 2*120er drauf gemacht (Rahmen mit 3D Drucker das keine Luft "verloren" geht).

Leider habe ich keine nf-a9, und mal eben 60€ zum testen ausgeben will ich eigentlich auch nicht ^^

Antwort Gefällt mir

S
S.nase

Veteran

441 Kommentare 101 Likes

Viele kleine Lüfter kühlen idR besser als wenige Große, weil sie oft mehr Luftdruck erzeugen können. Aber das geht dann oft auch auf Kosten der LüfterLautstärke. Daher versucht man eher möglichst große Lüfter zu verbauen.

Antwort Gefällt mir

F
Furda

Veteran

226 Kommentare 121 Likes

Die Temperaturen beeindrucken mich persönlich nicht. Diese so mit offenem Gehäuse bei 24 Grad Zimmer-Temperatur. Im Sommer ist es in einem geschlossenen Gehäuse auch schnell deutlich über 30 Grad warm. Ja es war ein Torture Test, aber dennoch. Differenz Hotspot zu Edge ist mir zu gross. VRAM ebenso zu warm - zu viel für ein Aftermarket Produkt. Das ganze noch bei plus minus 200.- Kröten mit Lüfter, machts bei mir persönlich leider nicht mal wert darüber nachzudenken. Schade.

Antwort 1 Like

M
Miau

Mitglied

10 Kommentare 2 Likes

Mir ist schon klar wo der Unterschied von 120ern gegenüber von 92ern ist.

Wenn man sich jetzt rein die Herstellerdaten anschaut, dann sind die nf-a9 auch nicht lauter als die nf-a12. Druck ist auch gleich.

Bei CB gab's ja auch nen test wo die 120er leiser waren als die 140er (bezogen auf absolute Temperaturdifferenz). Warum sollte man also mit 3*92 nicht genauso gut kühlen können wie mit 2*120? Oder zumindest annähernd gleich gut. Dann kann man auch die 150€ für das neue Metall sparen, und die 92er einfach per Ghetto mod auf den Kühler schnallen (wie es ja viele machen).

Glaub ich muss doch noch die nf-a9 bestellen, interessiert mich jetzt.

Antwort Gefällt mir

P
Phoenixxl

Veteran

123 Kommentare 93 Likes

Der Umbau meiner 1080 ti war mein Einstieg in Igorslab.
Dank des YouTube Videos hat der Umbau sofort geklappt, da ich klebende Wärmeleitpads von Alphacool direkt mitbestellt habe.

Ich war damals von der Kühlleistung wirklich beeindruckt.

Mein Grund war damals übrigens, dass der mittlere Lüfter des Strix Kühlers defekt war und ich zwar basteln wollte, aber die Grafikkarten mit damals zu teuer waren XD

Eine 3080 umzurüsten, also seine eigene Noctua Edition zu bauen, kann ich mir schon vorstellen. Aber dass viele rtx 4000er Besitzer die Notwendigkeit sehen umzusteigen sehe ich ehrlich gesagt nicht.

Hoffentlich wird der Kühler kein finanzielles Debakel.

Antwort Gefällt mir

Fraggy_Krueger

Mitglied

40 Kommentare 20 Likes

Zumal ja keine Kompabilität zu den 4000er Karten gegeben ist. Das reduziert die Chance eine Notwendigkeit zu sehen enorm.

Mich würde ja interessieren, ob es separat eine Backplate zum Kaufen gibt.
Den Morpheus habe ich sowohl auf einer Vega 56, Vega64 sowie einer 1070Ti verbaut, 2 Noctua drauf, Kabel zusammengelötet - und die liefen von da ab flüsterleise.

Antwort Gefällt mir

S
S.nase

Veteran

441 Kommentare 101 Likes

Die Heatshink Base ist ja genau 92mm hoch. Also brauchst du die ja in Paint nur ausschneiden, um 90° drehen, und dreimal nebeneinander auf den Kühler kopieren. Dann siehst du ja wie drei 92mm Lüfter nebeneinander passen.

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Veteran

449 Kommentare 176 Likes

Zunächst einmal: guter und detailreicher Test - Danke dafür. Ich wundere mich aber auch, daß gerade GPU Partner die ihre eigenen Kühllösungen verwenden nicht auch Luftkühlung "designed by Rajintek" anbieten. Gerade die doppelte Zahl von Heatpipes, RAM Kühlung mit einer schon eingeplanten OEM Version der Gummiband Sicherung usw wäre zumindest für einige potentielle Kunden ein Kaufargument. Ist und war doch bei (teuren) Sportwagen auch so; z.B. Brembo Bremsen wurden und werden ja auch als "value add" von potenziellen Käufern erkannt und gesucht. Mehr PC bezogen: Bei Main Boards bin ich mit Sicherheit nicht der einzige, der u.a. Zahl und Hersteller der eingebauten Kondensatoren und Chokes mit in die Kaufentscheidung einbezieht. Gerade jetzt, wo sich der PC und hoffentlich dann auch bald der dGPU Markt abschwächt könnte so ein Kühler doch zur Differenzierung von Mitbewerbern beitragen (Marketing Lingo, I weiß). Als Wunsch: ein derartiger Kühler, aber von Anfang an als Blower Design wär was Feines.

Antwort 1 Like

e
eastcoast_pete

Veteran

449 Kommentare 176 Likes

Gibt's es denn da auch Mainboards, die die immer größer werdende Dicke von GPUs/Kühlern im Design berücksichtigen? Also zB einen PCIe 4 oder 5 x16 Slot, dann erst Mal mehr Platz, dann noch ein paar andere? Denn Du bist mit Sicherheit nicht der einzige, der eben auch noch andere Erweiterungen über PCIe anbinden will oder muss.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung