Grafikkarten Testberichte VGA

MSI GeForce RTX 4070 Ti Super Ventus 3X 16 GB im Test – Ersehntes Upgrade mit zeitgemäßem Speicherausbau und Preisdruck von AMD

Heute gibt es die zweite Runde der grünen Super League und NVIDIA launcht mit Hilfe der Boardpartner (AIC) offiziell die GeForce RTX 4070 Ti Super in Form der sogenannten MSRP-Karten. Mit 889 Euro (799  USD) Einstiegspreis als UVP liegt man jedoch meilenweit über dem Straßenpreis der RTX 4070 Ti Non-Super entfernt, der bei knapp 799 Euro beginnt. Ob man die angepeilten 99 Euro Aufpreis wirklich merken wird, muss der heutige Test beweisen. Was bei der RTX 4070 Super noch gut aussah, wird hier wohl zumindest beim Preis-/Leistungsverhältnis etwas knapper ausfallen. Denn AMD wird jetzt bereits zum Party-Crasher.

Update

NVIDIA hatte kurzfristig zwei weitere BIOS Versionen nachgereicht, die ich ebenfalls gegengetestet habe. Da ich über eine weitere MSRP-Karte mit den gleichen Vorgaben verfüge, habe ich die Ergebnisse sowohl mit der anderen Karte (die morgen kommt, alle Benchmarks) als auch dem neuen BIOS vergleichen (Stichproben). Die Abweichung lag hier unter 1 Prozent, also stets im Rahmen der Messungenauigkeiten. Da auch die Ergebnisse im Rahmen dessen liegen, was Kollegen mit anderen MSRP-Karten gemessen haben und scheinbar auch nicht alle Nutzer der Ventus Performance-Probleme hatten, verzichte ich auf einen Nachtest und bringe stattdessen morgen früh eine zweite MSRP-Karte. Deren wenige MHz mehr Takt resultieren aber aus einem größeren Kühler und damit auch etwas niedrigeren Temperaturen. Trotzdem ist das marginal und fast schon im Rahmen von Messungenauigkeiten. Eine Sensation kann man also, zumindest bei meiner Karte, nicht vermelden. MSI hat diesbezüglich auch ein offizielles Statement abgegeben:

“MSI discovered there were further areas where the performance of the GeForce RTX 4070 Ti SUPER VENTUS 3X graphics cards could be improved. We have introduced a new BIOS designed to elevate the overall performance of the graphics card to be in line with our expectations. We encourage you to update your sample with the attached BIOS. We sincerely apologize for any inconvenience this may have caused and express our gratitude for your understanding and support.”

Erinnern wir uns mal zurück: Für eine UVP von 899 Euro ließ NVIDIA damals die RTX 4070 Ti Non-Super als Karte der oberen Mittelklasse auf die Kunden los und hoffte, damit in dem so wichtigen Segment Boden abzusichern. Mit der Diskussion über die zwei kolportierten Versionen einer RTX 4080 will ich gar nicht erst wieder anfangen. Die Endgegnerin der neuen GeForce RTX 4070 Ti Super ist AMDs Radeon RX 7900XT, die es aktuell schon ab 759 Euro zu kaufen gibt, manchmal sogar noch etwas darunter. Und genau das macht den heutigen Launch aus Kundensicht so schwierig.  Mit mindestens 130 Euro Unterschied liegt man nämlich bereits deutlich im Niemandsland des immergrünen Preis-Dschungels. Darauf werde ich aber auf der letzten Seite noch einmal eingehen.

Aus technischen Gründen fehlt deshalb heute erneut der Vergleich zur RTX 3000 Serie, aber es war mir wichtiger, das schrieb ich ja schon, erst einmal alle neuen Karten von NVIDIA und AMD mit einem neuen System, passenderen Spielen und neuen Treibern komplett von null an zu testen. Das mittlerweile zweite Mainboard des alten Systems hatte leider nach den ersten neuen Benchmarks ebenfalls den Geist aufgeben (nach über 100 Grafikkarten- und CPU-Wechseln sicher nicht unerwartet), aber ein Ersatz ließ sich leider nicht mehr so schnell auftreiben. Deshalb auch der Wechsel auf einen privaten Core i9-13900K, den ich locker auf KS-Niveau und damit auch auf das Level eines i9-14900K anheben konnte. Manchmal zahlt sich Binning eben doch aus.

Ich teste heute stellvertretend für die MSRP-Karten die MSI  GeForce RTX 4070 Ti Super Ventus 3X 16 GB im Auslieferungszustand, wobei sie stellvertretend für die gesamte 285-Watt-Klasse der sogenannten MSRP-Karten antritt, denn die Performance ist identisch. OC ist deshalb heute nicht das Thema, denn das Power Limit lässt sich nicht anheben.

Wichtiges Vorwort

Natürlich gibt es  auch diesmal wie gewohnt viele Benchmarks, den umfassenden Teardown, eine sehr aufwändige Platinen-, Kühler- und Material-Analyse mit einigem Reverse-Engineering, sowie die Analyse der Leistungsaufnahme und der Lastspitzen samt passender Netzteilempfehlung. Da ich weiß, dass viele Kollegen auch noch einmal die ganzen technischen Details samt Theorie wiederholen, die ja bereits vorab schon in diversen Häppchen dargereicht wurden, spare ich mir das heute im ganz großen Umfang und verweise nur noch einmal kurz auf die bereits bekannten Daten. Denn Ihr wollt ja heute echten Zahlen sehen und kein PR-Feuerwerk. Die Specs kommen natürlich gleich noch.

So trägt die heute getestete Karte einen Chip aus der KW45 des Jahres 2023 in Form des AD103-275-A1. 

Der AD 103-275 und die neue Ada-Architektur

Die NVIDIA GeForce RTX 4070 Ti SUPER wird primär mit der AD103-275 SKU ausgeliefert, aber möglich wäre auch die kolportierte AD102-175 GPU (andere Platine, PG141 SKU 323). Aber beide Varianten werden mit insgesamt 8.448 Kernen und 48 MB L2-Cache ausgestattet. Die Grafikkarte wird über 16 GB GDDR6X-Speicher verfügen, was einem VRAM-Upgrade um 4 GB im Vergleich zur RTX 4070 Ti Non-SUPER entspricht und somit eine 256-Bit-Busschnittstelle unterstützen. Die Grafikkarte besitzt eine TBP von 285 Watt, was wiederum dem Wert der Non-SUPER-Variante entspricht.

Die NVIDIA GeForce RTX 4070 Ti SUPER 16 GB GPU bietet auf dem Papier eine durchschnittliche Leistungssteigerung von 10% gegenüber der Non-SUPER-Variante und wird voraussichtlich gut mit der Radeon RX 7900 XT konkurrieren und ja, AMD nimmt nicht nur den Fehdehandschuh auf, sondern hat dafür den Preis der RX 7900XT drastisch gesenkt. Es wird allerdings, wie schon bei den Non-SUPER-Karte, keine NVIDIA-eigene Founders Edition (FE), sondern nur AIC-Karten geben, deren Vertreterin ich heute ja teste.

Die 66 (statt 60) RT-Kerne der 3. Generation bieten bis zu 2-fache Raytracing-Leistung,  Shader Execution Reordering (SER) verbessert die Raytracing-Operationen zudem um das Doppelte. Dazu kommen noch insgesamt 264 Texture Units (TU) und 96 ROPs. Der L2-Cache ist 48 MB groß und die Karte nutzt, wie auch die GeForce RTX 4070 Non-Super, die bekannten 16 GB GDDR6X mit 10500 MHz Takt, diesmal aber an einem passenden 256-bit Interface, was einer Datenrate von 21 Gbps und einer Bandbreite von 627 GB/s entspricht. Die Karte bietet in der Summe ebenfalls nur einen NVDEC (Decoder) statt vier, aber zumindest zwei NVENC (Encoder). Der AV1 Encoder soll bis zu 40% effizienter als H.264 arbeiten.

Die Karte setzt nach wie vor auf ein PCIe Gen. 4 Interface und nur beim externen Stromanschluss mit dem 12VHPWR-Anschluss (12+4 Pin) auf ein Element der PCIe Gen. 5 Spezifikation. Die TDP liegt bei 285 Watt und kann, je nach Boardpartner, auch noch weiter angehoben werden.

  RTX 4080 Super RTX 4080 RTX 4070 Ti Super RTX 4070 Ti RTX 4070 Super RTX 4070
GPU AD103     AD104    
Transistors 45,9 Mrd.     35,8 Mrd.
Die Size
379 mm² 295 mm²
SM 80 76 66 60 56 46
FP32-ALUs 10.240 9.728 8.448 7.680 7.168 5.888
RT Cores 80, 3rd Gen 76, 3rd Gen 66, 3rd Gen 60, 3rd Gen 56, 3rd Gen 46, 3nd Gen
Tensor Cores 320, 4th Gen 304, 4th Gen 264, 4th Gen 240, 4th Gen 224, 4th Gen 184, 4th Gen
Base Clock tbc 2.210 MHz 2340 MHz 2.310 MHz 1.980 MHz 1.920 MHz
Boost Clock tbc 2.510 MHz 2610 MHz 2.610 MHz 2.475 MHz 2.475 MHz
FP32-Perf 52 TFLOPS 48,8 TFLOPS 44 TFLOPS 40,1 TFLOPS 35 TFLOPS 29,1 TFLOPS
L2-Cache 64 MB 48 MB 48 MB 32 MB
Memory 16 GB GDDR6X 12 GB GDDR6X
Throughput 23 Gbps 22,4 Gbps 21 Gbps
Interface 256 Bit 192 Bit
Bandwidth 736 GB/s 717 GB/s 672 GB/s 504 GB/s
Video-Engine 2 × NVENC (8th Gen)
1 × NVDEC (5th Gen)
1 × NVENC (8th Gen)
1 × NVDEC (5th Gen)
 
TDP 320 Watt 285 Watt 220 Watt 200 Watt
UVP (DE) 1.109 Euro 1.329 Euro 889 Euro 899 Euro 659 Euro 659 Euro

Die MSI RTX 4070 Ti Super Ventus 3X 16 GB im Detail

Die Karte wiegt nur 1082 Gramm, also nur ganze 80 Gramm mehr als die sehr kompakte RTX 4070 Super FE. Die Länge von 31.5 cm ist allerdings üppig und auch die Höhe von 12,5 cm liegt über dem Normalmaß von 10 cm. Dazu kommt bei der Höhe, dass man den tollen 12VHPWR-Adapter nutzen muss, der aber mit 2x 6+2-Pin am PCIe-Ausgang auskommt. Die Einbautiefe beträgt eher moderate 4,5 cm zuzüglich der 5 mm für den Backplate-Ansatz auf der Rückseite. Damit ist sie eine 2.5-Slot-Karte.

Die silber-farbene Optik ist altbekannt und auch die Formensprache von Lüfter, Abdeckung und Slotblende ist nicht neu. MSI nutzt ein Single-BIOS und wer noch etwas übertakten möchte, muss ein passendes Tool für den Takt verwenden, auch wenn das Power Limit fest ist. Die Haptik ist dem Material geschuldet und eher mittelmäßig, aber sie wirkt wenigstens angenehm zeitlos. Im Übrigen wartet auf Euch dann auch noch eine spannende Materialanalyse.

Man kann ja aber nicht nur Strom in die Karte stecken, sondern auch Videoanschlüsse. Es sind derer vier, um ganz genau zu sein, als da wären: dreimal DisplayPort 1.4a und einmal HDMI 2.1a. Das ist vor allem beim DisplayPort schade, wenn es um die neuen Spezifikationen geht. Chance vertan, leider. Und beim HDMI muss man ab 4K schon mit der Kompression tricksen, wenn es über 120 Hz gehen soll.

Damit wäre diese erste Seite geschafft und wir bereiten uns schon einmal langsam aufs Testgeschehen vor.

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

Lieblingsbesuch

Veteran

454 Kommentare 80 Likes

Vielen Dank für den ausführlichen Test.
Vielleicht ist es mir entgangen und es steht im Test, wurde die Karte mit dem aktuellen Vbios mit der Version 95.03.45.40.DC getestet oder neuer? Da soll es wohl erhebliche Unterschiede in der Leistung geben.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,384 Kommentare 19,303 Likes

Ich habe die aktuelle Version seit letzter Woche, bzw. ich wusste, worauf ich achten musste. :D
Sieht man auch an den Ergebnissen in UHD. Die sind am taktempfindlichsten.

Weniger PCGH lesen, da arbeitet am WE keiner. Die erste Änderung kam am Montag früh von NV, aber da war das schon länger bekannt. Ich habe hier noch eine weitere Karte, die morgen kommt. Die sind de facto deckungsgleich. Also war ich nicht betroffen :D

In der BIOS-Injection sind nur 2 Register geändert worden. Einmal die Versionsnummer und einmal ein Offset.

Antwort 6 Likes

Roland83

Urgestein

706 Kommentare 548 Likes

Schön eine neue Karte mit guter vram Ausstattung und ein paar Gründe die Preise zu senken. So kann 2024 weitergehen ;)

Antwort Gefällt mir

T
Troff

Mitglied

10 Kommentare 6 Likes

Hm, mal sehen, wie sich die Preise mit der 4080 Super entwickeln.

Ah ja, bei der Netzteilempfehlung ist noch die Überschrift in der Grafik falsch, nehme ich an (?).

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,384 Kommentare 19,303 Likes

NVIDIA hatte kurzfristig zwei weitere BIOS Versionen nachgereicht, die ich ebenfalls gegengetestet habe. Da ich über eine weitere MSRP-Karte mit den gleichen Vorgaben verfüge, habe ich die Ergebnisse sowohl mit der anderen Karte (die morgen kommt, alle Benchmarks) als auch dem neuen BIOS vergleichen (Stichproben). Die Abweichung lag hier unter 1 Prozent, also stets im Rahmen der Messungenauigkeiten. Da a uch die Ergebnisse im Rahmen dessen liegen, was Kollegen mit anderen MSRP-Karten gemessen haben und auch nicht alle Nutzer der Ventus Performance-Probleme hatten, verzichte ich auf einen Nachtest und bringe stattdessen morgen früh eine zweite MSRP-Karte. Deren wenige MHz mehr Takt resultieren aber aus einem größeren Kühler und damit auch etwas niedrigeren Temperaturen. Trotzdem ist das marginal und fast schon im Rahmen von Messungenauigkeiten. Eine Sensation kann man also nicht vermelden.

Antwort 5 Likes

G
Guest

Danke!

taktempfindlichsten... DAS UNWORT DES JAHRES.. Opernball?

Ich hab diese lezte Distro..und ja. schön weit weg auf einem Stic. STOCHASTISCHE VORSEHUNG..lol

Guter Test. Jetzt sinma dort wo wir hin wollten. eig. Headbangernation. peace :)

ps PCGH = Narrenkabinett. Die sollten zuerst mal ihr bILD-werbe-text-chaos auf die Reihe bringen. Unseriöser Bauernfang dort ( kaufen kaufen kaufen.)
oder sagen wir Vorstadt-reihenhaus-acriculturisten-beschiss.. net? Und rumors und gerückte und = DELPHI ORACLE REVERES

ps2 ( der 13900 is net der Ernst von I? und 7950x zickt noch immer-- knapp vorm Rausschmiss.. 7900 normal geht wie die Sau.. but why? ne untervolten
den 7950x dann sauft er ab. er zickt einfach.. ( inz 2 von 2.. hama ja zeit und Muse)
is es des Plastik in der Goodlike der MSI oder Zufall?) genau sind die ASUSBRETTLN nun brauchbar? ich find kaum Info. Fanboy interessiert Arnold net.
ps3: auf Intel 15 bin ich gespannt. Was ist das Ziel nun?

stern stern stern stern :)

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,384 Kommentare 19,303 Likes

Gefixt, Danke! :)

Antwort 1 Like

echolot

Urgestein

1,059 Kommentare 810 Likes

Danke für den Test. War es den Aufwand wert? Der für mich einzige große Unterschied sind die 4GB RAM. Dann stellt sich natürlich auch die Frage wo und wann man die braucht. Sehe aber auch bei 4K keine großen Unterschiede. Also eher entäuschend. Jedenfalls hat mich die non-TI-Version mehr überzeugt. Wenn eine 4080 super für 100 Euro mehr zu haben ist, dann ist doch klar was man nimmt.

Antwort Gefällt mir

G
Guest

was ist Ihr Zeil..wo sehen sei sich in 5 Jahren?
( abhängig vom Stockwerk und der Fensterscheibe... ) ( dem mir gegegn ü b ..eeeeeeeeee r.. platsch)

Mein Vorschlag. Als Airbusaktionär.. ( 2030 ist Boeing Teil von Airbusheavyindustries) : INTEL und AMD gehen zusammen.
Damit alle guten Leute und Wissen in einem POOL = NEW GEN COMPUTING.
Der Daydream.
Reality : total versiffte KI Constructors und Marketing-tech-krempel der .. forget it.

keine Sau nutz den Pc alle hängen am smart-phone.

:)

Antwort Gefällt mir

Megaone

Urgestein

1,799 Kommentare 1,704 Likes

Top Test und schön das AMD endlich mal wieder unterm Strich vorne liegt. Der Test zeigt aber auch, wie dringend notwendig es ist, das AMD auch zukünftig im sogenannten High-End Segment mitmischt, sonst kann der Kunde finanziell wiedermal einpacken.

Antwort 1 Like

G
Guest

Was kostet eine 256 Schnittstelle?
Was kosten 8 16 Ram?
Warum gibts des net Modular?

Unzählige Iterationen.. aber net wirklich der Sprung.

2024 hat in meiner Welt keine Grako weniger wie 96 gbt RAM. ( eine 6060ger coppy?)
Da es aber die Flux Kompensator verunfallte Version von 2024 ist ( noch dazu nähern wir uns einer neuen Inflationswelle
die seismisch fetter einhaut wie die lezte = Bin gespannt. aber echt)
wurscht :)

Antwort 1 Like

P
ParrotHH

Veteran

178 Kommentare 191 Likes

Digga, andere Hardwareseiten haben dafür ein funktionierendes Qualitätsmanagement, und schaffen es sogar, Artikel ohne hanebüchene Schreibfehler zu publizieren. Und haben es auch nicht nötig, ständig arschlochig über andere herzuziehen.

Antwort 3 Likes

Ghoster52

Urgestein

1,434 Kommentare 1,103 Likes

Als 3090 Nutzer kann ich sagen, in 4K wird auch mal mehr wie 16 GB VRAM "verballert".

Das wäre latürnich ein (aussichtsloser) Traum, aber zu mindestens wünschenswert.
So etwas konnten früher sogar Soundkarten... denke da noch an die AWE 64

Antwort 1 Like

Lieblingsbesuch

Veteran

454 Kommentare 80 Likes

Frechheit!
Würde das lieber zurück nehmen.

Antwort 1 Like

Megaone

Urgestein

1,799 Kommentare 1,704 Likes

Wie schaut es denn eigentlich aus 3090 vs TI/super in 4K?

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,384 Kommentare 19,303 Likes

Das QM funktioniert so gut, dass sie den Apex-Artikel damals in ganzen Passagen übernommen haben. :D

Antwort 5 Likes

S
Salatesser

Mitglied

21 Kommentare 8 Likes

Auf der letzten Seite steht fett 12 GB in der Überschrift.
Ich muss sagen die Karte gefällt mir

Antwort Gefällt mir

Y
Yumiko

Urgestein

513 Kommentare 221 Likes

@Igor Wallossek Hast du da Beweise oder starke Hinweise zum Vorwurf der Subventionierung? Wenn man die üblichen Preiskurven von Grafikkarten betrachtet (die 7900XT ist von 2022 !!!) ist die eher noch etwas "zu teuer". Üblich war seit Black Friday ein Straßenpreis von 799€ ohne besondere Angebote von AsRock, PowerColor, XFX und Sapphire (beim BF und Angeboten dann auch mal weniger).

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,384 Kommentare 19,303 Likes

Die einzige Karte ist bei MF die ASRock. Alle Anderen sind deutlich teurer. NVIDIA hat das damals mit den Non-A Chips auch gemacht. Der Tipp kam von einem AIB. Die 739 Euro aus dem Sale liegen unter dem EK :)

Antwort 4 Likes

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung