Aircooling Cooling GPUs Graphics Practice Reviews

Raijintek Morpheus meets GeForce RTX 3080 – DIY rebuild á la MacGyver and the pitfalls of the hot GDDR6X | Practice

While cleaning up in the storage, I found a virtually unused Raijintek Morpheus prototype that was supposed to clarify the difference between copper and aluminum heatsinks on RAM and VRM ages ago. Fittingly, the GeForce RTX 3080 reference board is also on the shelf of good deeds in the test lab, including a universal backplate that could be adjusted quite quickly on the CNC. And I’m sure you’re just as curious as I am to see if the popular and much-used Morpheus can also bring Jensen’s first Ampere product to its knees in terms of cooling.

I must also point out here that it is NOT a special sample from Raijintek for the GeForce RTX 3080, because there is no such cooler (yet). But I have sent the manufacturer my impressions and results, so that here an adapted re-design is certainly not quite unlikely. Because the potency is more than enough, as we will see. Only the small pitfalls of implementation we really need to discuss today. The cooler itself can be used universally, so there is no limit to the playfulness.

So, despite all the anticipation and the somewhat workable result, today’s article will intentionally not be a 1:1 rebuild guide, but I will explain in detail the creation of the “Frankenstein” mod and especially the possible pitfalls and the necessary workarounds. So take it also as a little learning lesson, because some things might not be really known by all readers. But back to the cooler and today’s task.

No project without matching brackets!

Of course, the whole thing has to fit through the board’s holes and the brackets have to be adapted for the GeForce RTX 3080’s hole pattern first. Furthermore, the spacer has to fit, which is not that easy considering the huge tolerance limits NVIDIA provides here (up to 0.6 mm). The GA102 on my board is unfortunately also such a humpback and therefore I leave it with the exact dimensions. However, you should always have enough washers made of non-conductive material available to compensate for excessively large gaps.

The first hurdle was the older brackets from the box and the smaller hole diameters. Here, M3 threads had to be cut from my collection box for the more massive spacers. However, since Raijintek’s brackets are made of special steel (which is actually good), I quickly gave up on doing it myself and had the locksmith across the street do it. This resulted in a constant back and forth until the GPU was really perfectly placed on the heatsink and the contact pressure was also right. What happens when you stick to the official dimensions and why you should at least use washers if in doubt is shown in this picture of the first test:

But in the end, you somehow get everything right and are happy that the tricky part is finally done. To get around this with the washers, we shortened longer spacers again a bit less so the board wouldn’t bend as much. Everything is feasible, but without a well-equipped workshop it is hardly feasible in a normal time window.

Since this part could be completed successfully after a few pirouettes, the next page is about the actual assembly including various pitfalls, before I can screw the cooler firmly to the board with the now matching brackets.

 

Lade neue Kommentare

konkretor

Veteran

200 Kommentare 158 Likes

Irgendwo im Schrank liegt noch meiner für die 7970 .

Das wäre doch mal nen Hersteller Spezial Edition Version bei der nächsten GPU Generation Wert.

Antwort Gefällt mir

m
mOnschi1982

Mitglied

20 Kommentare 4 Likes

Ich habe seiner Zeit meine GTX 1080 TI auf diesen Kühler mit 2 Noctua Lüftern umgebaut. Temperaturunterschied zum original Kühler waren satte 20 Grad - vorher ca. 80-85 Grad und nacher zwischen 60 und 65 Grad beim spielen. Also echt Top Kühler

Antwort 2 Likes

k
krelog

Veteran

104 Kommentare 23 Likes

der Kühlkörper wird um die 70€ kosten + 2 Lüfter ist man knapp bei 100€ nur um von Luft auf Luft umzubauen. da sehe ich jetzt nicht wirklich einen Vorteil für den Endkunden

Antwort Gefällt mir

F
Falcon

Mitglied

22 Kommentare 19 Likes

Die Kühlkörper für die Spannungswandler sind nicht wirklich das wahre, aber dafür kann sich das ganze echt Sehen lassen.

@krelog

Klar, nix für den 0815 Endkunden, aber der versierte Bastler kann damit locker so einiges rausholen.
Mehr Punkte beim Übertakten oder quasi lautloser Betrieb - je nach Gusto.

Antwort 2 Likes

Igor Wallossek

Format©

6,840 Kommentare 11,139 Likes

Nur mal zur Preisgestaltung und warum der Morpheus so gut ist:
Wie viele Heatpipes zählt Ihr? Sechs? Genau da liegt Ihr falsch, denn es sind wirklich 12! Die beiden Seiten sind getrennt und es sind keine durchgängigen sechs Heatpipes. das sollte mit guten Lüftern in dieser Version bis knapp 500 Watt reichen. Ich finds lustig, dass in den ganzen letzten Jahren noch keiner den eingepressten Heatsink entfernt hat, um das zu bemerken. :D

Die nächste Iteration wird den Heatsink vergrößern und den RAM gleich direkt mit einbinden. Es ist gut, wenn der Hersteller auch zuhört und reagiert. ;) Die VRM Kühler lassen sich durchaus noch verbessern, aber auch da gibts schon Lösungsansätze.

Antwort 9 Likes

Klicke zum Ausklappem
c
cunhell

Veteran

144 Kommentare 125 Likes

Das einbinden des RAMs macht sicher Sinn. Aber wie viele Probleme gibt es dann mit den gebogenen GPUs? Verhindert das denn nicht, dass man den Kühler so befestigen kann, dass überall vernünftiger Kontakt ist? Nur GPU kann man hinfrickeln, aber wenn die RAMs auch noch eingebunden sind, wird das doch um so mehr tricky.

Cunhell

Antwort Gefällt mir

Ghoster52

Veteran

478 Kommentare 282 Likes

Vernünftige Bodenplatte und weiche WLP's, bei WaKü geht es doch auch bei optimaler Montage. ;)

Antwort Gefällt mir

P
Phoenixxl

Mitglied

88 Kommentare 57 Likes

Bevor ich auf die 6900 XT umgestiegen bin habe ich meine 1080 TI noch vom Strix auf den Morpheus II umgebaut.
Also schon wirklich krass (!) was das Teil leistet.

Die 6900 XT ist jetzt unter Wasser und ich muss sagen, dass der Morpheus nicht schlechter war.

Da man die Lüfter vom Morpheus (ich hatte auch Noiseblocker) aber einfach über den MSI Afterburner steuern kann finde ich das sogar besser.

Die WaKü hatte ich eigentlich nur eingebaut um das ständige Hochdrehen des CPU Kühlers loszuwerden. (Ryzen 5000 Boost sagt hallo).

Am Ende haben die Radiator Lüfter genauso hochgedreht und nur mit BIOS Einstellungen war es zu "retten".

(Core Performance Boost aus, CTR in Windows auf konstanten OC).

Alles in allem würde ich nicht mehr auf Wasser umbauen.

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
ro///M3o

Veteran

270 Kommentare 177 Likes

Meine Vega64 hatte ich mit dem Morpheus II umgebaut gehabt. Mit HBM Speicher natürlich predestiniert dafür gewesen. Schade, dass das so nicht weitergefüht wurde. Der beste Luftkühler den ich bisher erleben durfte. Wäre sehr gespannt, wie der sich unter gleichen Bedingungen gegen die Asus RTX3080 Noctua Edition schlägt.

Eine UV RTX2060 mini kann der quasie Passiv kühlen. Da langen die Gehäuselüfter wenn diese am Gehäuseboden angebracht sind (Gehäuse im "Kamin" Betrieb, oben dann nochmal Lüfter für den Abtransport der warmen Luft via 280er Radiator).

Ich habe seit längerem noch eine Morpheus II Core Version da liegen. Noch ungeöffnet. Gut zu wissen, dass der auch aktuelle Karten ohne Mühe ab kann :)

@Igor Wallossek vielen Dank für deine Einblicke und geteilten Erfahrungen. Das hilft immer ungemein für Bäschdler wie mich 🙃
Wer weiss, ob ich in Zukunft "günstiger" an eine RTX30xx ran komme und die dann mit der Morpheus im Regal "bastelbessere" :cool:

Antwort 3 Likes

Klicke zum Ausklappem
Corro Dedd

Urgestein

1,637 Kommentare 540 Likes

@Phoenixxl
Wenn du eine Wasserkühlung eingebaut hast, warum lässt du die Lüfter nicht über die Wassertemperatur steuern? Bei den Sprüngen in der Kerntemperatur ist es kein Wunder, dass die Lüfter ansonsten nervig werden ;)

Antwort 1 Like

amd64

Senior Moderator

975 Kommentare 556 Likes

Es sind wirklich gute Nachrichten, dass wenigstens ein Hersteller noch einen potenten Luftkühler für aktuelle Karten anbieten will.
Ich weiß, die meisten stellen aus guten Gründen eh lieber auf Wasser um, ich würde trotzdem lieber bei der Luftkühlung bleiben und freue mich über diese Alternative.

Antwort 4 Likes

Igor Wallossek

Format©

6,840 Kommentare 11,139 Likes

ich bastle ja immer mit und vor und nach. Der Morpheus bleibt also erhalten :D

Antwort 6 Likes

F
Furda

Mitglied

34 Kommentare 21 Likes

Toller Umbau, custom und DIY rules.

Das Beste daran ist, dass es deswegen hoffentlich bald einen neuen aktualisierten Morpheus geben wird, und somit etwas für diejenigen die selbst Umbauen wollen, klasse, danke!

Kleine Frage:
"... und ca. 95 °C für den heißesten Spannungswandlerblock..."
Wie wurde das gemessen? FLIR?

Antwort 1 Like

d
dman

Mitglied

94 Kommentare 54 Likes

Sehr geiler Mod...so eine Bastelei macht mir auch immer ungeheuren Spaß.
Hatte damals den Morpheus II Vega Edition auf ne Rx 6800 und Rx 6900XT(beides Ref.) gepflanzt,da brauchte ich nur die Groundplate vom Ref. Kühler + Heatpipes am Morpheus mit nem Dremel + Bohrer bearbeiten,dazu noch extra Cu-RAM Kühler und es lief 1a mit aufgeschnallten Arctic P12 Lüftern @1000 U/min.Wenn ich mich recht erinnere waren die RAM's mit ca.80° das wärmste bei Volllast.
Bei Interesse kann ich gern Fotos von der Groundplate und Maße(Bohren,schleifen) durchgeben,falls das jemand mal nachmachen will weil ihm der Ref. Lüfter auf die Nüsse geht.:giggle:

Antwort 3 Likes

s
samhayne

Mitglied

59 Kommentare 20 Likes

Geile Bastelei.
Doch ich wünschte mir, wir bräuchten keine bombastischen Multislot-Luftkühlungs- oder Wakü-Lösungen mit Pumpen und Gedöns.
Irgendwie fühlt sich das alles so falsch an… auch da‘s immer ausufernder wird.

Wunschartikel: Kühler für eine leise, runtergetaktete/untervoltete High-End-Singleslot-Grafikkarte ohne Wakü.

Würd‘ mich echt interessieren, ob das überhaupt machbar wäre und wieviel Leistung man da noch aufs Parkett brächte.
Oder umgekehrt: Wieviel Leistung gewinnen wir überhaupt durch diese komplexen Kühllösungen?

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Advertising

Advertising