GPUs Graphics Reviews

10 years ago: Powercolor HD 6850 SCS3 in review – Passively cooled new graphics star or burning comet? | Retro

This was already true 10 years ago: Passively cooled mid-range graphics cards have become rare exotics. Often enough, the power loss to be dissipated and thus also the heat generated are too great. Passively cooling these cards requires not only a sophisticated cooling solution, but also the right operating environment. Powercolor has not changed anything about the clock rate in the SCS3, but offers the full performance of a normal Radeon HD 6850, just without its own cooler. Of course, we were very interested in whether this really works in practice. So, we did not only give this card to the market, but also tested it in different cases to question the practicality of the passive solution. We also installed a very quiet fan to test the differences to active cooling.

 

Without wanting to anticipate the conclusion – in summer, this card is in an unsuitable case right before the thermal abyss and in the worst case, already with one leg in the air. How to prevent the crash and whether the whole thing makes sense at all under which circumstances, that shall be the content of this article besides the measurement results.4

Technical data

Powercolor’s HD 6850 SCS3 is the first passively cooled Radeon 6850 ready for the market and thus also the first current mid-range graphics card without an additional fan. The technical specifications do not differ from those of the conventional solutions and the clock has also been left as it is intended for reference. The passive solution presented here is based on a huge 3-slot design, which could already limit the handling and use of this card to some extent. The price, on the other hand, is not really surprising, with an average surcharge of more than 40 Euros.

 

 

Mid-range cards in comparison
  Radeon
HD 6790
Radeon
HD 6850
PowerColor
HD 6850 SCS3
Radeon
HD 6870
GeForce
GTX 560
GeForce
GTX 560 Ti
Shader units 800 960 960 1120 336 384
ROPs 16 32 32 32 32 32
Chip Barts Barts Barts Barts GF114 GF114
Transistors 1700M 1700M 1700M 1700M 1950M 1950M
Memory 1024 MB 1024 MB 1024 MB 1024 MB 1024 MB 1024 MB
Memory bandwidth 256 bit 256 bit 256 bit 256 bit 256 bit 256 bit
GPU clock 840 MHz 775 MHz 775 MHz 900 MHz 810 MHz 823 MHz
Memory clock 1050 MHz 1000 MHz 1000 MHz 1050 MHz 1002 MHz 1002 MHz

 

Lade neue Kommentare

weedeater

Veteran

158 Kommentare 108 Likes

Interessante "Machbarkeitsstudie". Bei den heutigen Airflow-Gehäusen mit teilweise auch mächtigen 200er Lüftern würde die sich wahrscheinlich wohl fühlen. Solange genug Platz ist, vorausgesetzt.
Hach ja, schöne Welt, eine GraKa für unter 300 Euro...

Antwort Gefällt mir

Blubbie

Urgestein

773 Kommentare 256 Likes

Ich glaub das Teil hatte ich sogar mal. Später habe ich mir dann aber sogar noch einen kleinen Lüfter drauf geklemmt (Kabelbinder und Draht) um das letzte bischen Mehrleistung raus zu quetschen... :p

Antwort Gefällt mir

D
Dezor

Veteran

431 Kommentare 173 Likes

Ich finde es wirklich schade, dass es solche Kühler nicht mehr gibt. Das Potential ist groß. Mit UV und/oder Begrenzung der Leistungsaufnahme rutscht man weiter Richtung Sweet-Spot und kann einen lautlosen PC aufbauen. Mit nahezu unhörbarem Lüfter drauf wird das ganze zwar größer als 2 oder 3 Slots, dafür bleibt man flüsterleise. Die neuen Asus-Karten mit Noctua-Lüftern gehen ein Stück weit in die Richtung.

Ich frage mich allerdings, ob eine gedrehte Ausrichtung der Lamellen nicht sinnvoller wäre. Dann könnte man den Luftstrom des vorderen Gehäuselüfters sinnvoller nutzen oder sogar eine Kühllösung ähnlich wie in Servern (oder beim aktuellen Mac Pro) konstruieren, bei der die Luft von vorne nach hinten durchgepustet wird. Mit ein bisschen Basteln gibt es Luftkanäle und die Lüftergeschwindigkeit kann man anhand der GPU-Temperatur regeln. Selbst Multi-GPU wäre damit möglich, ohne dass die obere Karte nach Luft hecheln muss.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
ApolloX

Urgestein

736 Kommentare 363 Likes

Als ich um Weihnachten herum mit altem Radeon HD Karten gespielt hatte, haben die passiv gekühlten auch richtig Freude gemacht, weil diese mit aufgeschnalltem Lüfter dann auch nochmal richtig nen Leistungssprung nach vorne gemacht haben.

Antwort Gefällt mir

wuchzael

Moderator

658 Kommentare 333 Likes

Ich mag solche Tests echt gerne, da sieht man mal, wie weit wir gekommen sind.

Tatsächlich hab ich neulich erst STALKER installiert, weil es in irgend einem Game-Hilfspaket für die Ukraine angeboten wurde. Damals habe ich das Spiel auf einer fast abbrennenden 8800 GTX mit bescheidenen FPS gezockt, auf der RX 6600 lief das Ding maxxxed out in 1440p mit hunderten von FPS und die GPU gönnt sich dabei 30 Watt oder sowas :D.

Gerne mehr von so altem Zeug, wenn du noch was liegen hast 👍.

Grüße!

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

6,835 Kommentare 11,126 Likes

Eimerweise, ich war in den ganzen Jahren ja recht aktiv :)

Antwort 1 Like

C
ChaosKopp

Veteran

123 Kommentare 107 Likes

Dieser kleine Ausflug in die Vergangenheit war angenehm zu lesen. Von daher vielen Dank.

Lustig auch, wenn man mal auf die Preise der damaligen Karten schaut. Klar, Inflation, blablabla, aber für knapp über nen Hunni bereits erhältlich.

Antwort Gefällt mir

s
samhayne

Mitglied

59 Kommentare 20 Likes

Witzig… hatte grad noch den 2020er Artikel zur GTX 1650 KalmX durchgeschmökert.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
LurkingInShadows

Urgestein

501 Kommentare 153 Likes

Wie war das? 318W für die Brechstangen GF560 Ti???

Heute gibts dafür was, ne 3080? (Will grad nicht suchen)

Wären dann 2 vs. 28 Mrd. Transistoren bei selber Leistungsaufnahme, auch krass.

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Advertising

Advertising