Aircooling Cooling GPUs Graphics Practice Reviews

Raijintek Morpheus 8069 Review – Final version with a NVIDIA GeForce RTX 3080

VRM cooler and holding device á la igor’sLAB

At the beginning, of course, is as always the circuit board. The two copper heat sinks for the two VRM series are also included. And I can already spoil that it is completely sufficient in this form in terms of cooling, because the heatpipes are now better positioned (but I’ll get to that in a moment) and the airflow is less disturbed. In addition, there will also be a new additional fixation for the heavy VRM coolers that I have tested, which is much more secure than the adhesive pads that are currently solely responsible for this. I will come to the actual cooler and the fan assembly on the next page, because it is a bit too much content for this part.

But I also don’t want to (and must not) conceal the preparations for the measurements from you. Since it is currently not possible to read out the voltage converter temperatures for the RTX cards and I was also curious, I clamped a measured K-sensor into each of the two coolers. The temperature drop across the thermal resistances of the individual layers including the adhesive pad can be easily calculated and still provided with a generous tolerance. According to the plausibility check on my digital heater, there are about 18 to 20 Kelvin between the measuring point in the cooler and the substrate of the VRM, whereby I simply assume a generous 20 Kelvin. That’s certainly more than in reality, but better safe than sorry.

The VRM coolers are attached with thin, double-sided adhesive pads. This may hold at first, but copper is heavy and unfortunately follows the force of gravity all too willingly. In the meantime, however, I have found a method to sufficiently secure these VRM coolers and thus also take away some of the force acting on the glued joint. The solution is as simple as it is inconspicuous, only you have to come up with it first! The solution, by the way, are stinking normal household rubber rings in the appropriate size! Well…

Even natural rubber can withstand temperatures of up to 100 °C easily and permanently, while silicone is even better. While you can hardly see the rubber mount on the front, the mount on the back is still slightly visible. Either take dark green rubbers right away, or simply color them with the help of a matching felt-tip pen. This is then mimicry at its finest. But one thing is helpful: first stretch the rubber and pull it over the board without bumping into anything. Then glue on the VRM radiators and only then pull the rubbers in the middle between the cooling fins.

Thermal pads

The story about the thickness of the heat conduction pads for the memory was still such a thing in the prototype. For such things I have a gauge with tongues, but pads are more or less soft. At that time, only the approach and thermal readout during operation after an initial rough measurement for the starting value of the thickness helped. My stroke of luck was that I always have enough pads of various thicknesses in 0.25 mm increments in the bulk container to really test it out cleanly. The gap is just under 2 mm wide, but the best thermal solution is then at light pressure and 2.25 mm initial thickness of the soft pads.

In the current, final version, the accessories for the NVIDIA cards also include 2.25 mm pads from Ziitek, exactly the same ones that I had used in the first test from my own collection. However, the pressure from the soft, somewhat stronger pads is still low enough to prevent the solder beads from breaking away under the RAM modules. Violence is never a solution, especially not with RAM. Without underfill, these are all divas of the highest order. And if the pads are too thick, the heatsink won’t get enough contact pressure on the GPU. In the opposite case, the RAM then gets too hot. If you invest a lot of time in testing, you will be rewarded with a good result later on. But I don’t want to get ahead of myself and Raijintek delivered what fits.

Thermal compound

The right thermal paste is at least as important as these pads. I have been using the Alphacool Apex exclusively for some time. Not because I get money for it, but because this paste as “Apex” first had to prove itself in internal test series against countless other pure industrial pastes and then in the end turned out to be the best paste when it comes to the balancing act of thermal conductivity, user-friendliness (viscosity!) and long-term durability. The stuff comes directly from a large original manufacturer and not from some filler, which is “individualizing” then the pastes from batch to batch turn out differently. In general, the industry does not use pastel colored pastes and relies on the durability of the qualities.

The sausage method is the best here, and I’d also like to explain again why large-scale painting is really pointless. If you alternately tighten the longitudinal edges, the paste pushes elegantly from the center to the outside and what is too much is pushed out. In this way, the layer is always equally thin and uniform. If you spread everything instead, it’s hard to squeeze anything out because everything is already full of paste at the edges. The layer will thus always be thicker. And that’s exactly what you don’t want.

And now that the VRM cooler is attached and the board is prepared, I’ll move on to the new cooler and assembly. And yes, I’ve thoroughly enjoyed stringing you along a bit more up to this point. 😀

 

104 Antworten

Kommentar

Lade neue Kommentare

F
Falcon

Veteran

115 Kommentare 118 Likes

Sehr geile Entwicklungsleistung von Raijintek und Dir Igor! (y)

Ich hab echt Glück gehabt und eine fast perfekt spulenfiepfreie 4090 bekommen.
Obendrein ließ sie sich total easy deshroudden und mittels zweier A12x25 auch die Lüfter endgültig ruhig stellen.

View image at the forums

Review und Teardown KFA/Galax 4090

Wäre der Kühler nicht ab Werk schon perfekt dafür geeignet gewesen hätte ich mit Sicherheit den Morpheus ausprobiert.

Antwort 4 Likes

ArthurUnaBrau

Veteran

325 Kommentare 162 Likes

Oh, da juckt es mich direkt in den Fingern. Der Morpheus wird für mich immer in guter Erinnerung bleiben: Nicht nur hat er meine Vega64 damals „gebändigt“, sondern mich auch hierher verschlagen (ich habe noch den Wortlaut des Artikels im Ohr: „Vega und der ominöse HotSpot“ - wo Igor erklärte, dass man bei der Vega wegen HBM den Kühler nicht über Kreuz anziehen sollte - was einen Unterschied von über 10° C machte!).

Schade, dass meine XFX 6800 mit Undervolt so kühl läuft. Aber vielleicht geht es ja drei Grad kühler, damit ich eine Ausrede zum Basteln habe :D

Antwort Gefällt mir

n
netterman

Veteran

159 Kommentare 62 Likes

hmm der neue Morpheus ist natürlich ein feines Stück Hardware und ich konnte es eigentlich kaum abwarten bis es den neuen Morpheus endlich zu kaufen gibt, aber wenn der Preis von den schon nicht sonderlich günstigen 70-80 Euro für einen Kühlkörper auf nun wirklich 170 Euro steigt (und das trotz des wieder stärker werdenden Euros) - dann muß ich mir das ernsthaft nochmal überlegen.

da lägen wir dann mit 2 NF-A12x25 dann schon bei über 230 Euro - pfuu ob mir das meine 6900xt noch Wert ist....

@Igor Wallossek
btw passen die Wärmeleitpads für die Speichermodule auf den Amd Karten auch so perfekt wie die für die Nvidia Karten mit den nun 2,25mm ?

Antwort Gefällt mir

Sebi19582

Mitglied

51 Kommentare 16 Likes

Vielen Dank für den Test und den Artikel. Das macht schon Laune beim Lesen :love: Meine RTX 2070 passt mit nem Morpheus leider nicht mehr in das kleine Dan Case A4-SFX, aber sonst hätte ich auch Bock ;)

Antwort Gefällt mir

Alkbert

Urgestein

948 Kommentare 723 Likes

Ich lese da in dem Bild (zum runterscrollen) etwas von einer TDP von 390 W.
Dafür, dass hier auch die 3090 (und TI) versorgt werden soll, finde ich das herstellerangabenseitig schon etwas knapp.
Darüberhinaus würde der Kühler bei mir letztlich an der Höhe von geschätzten 5 (?) Slots incl. Lüftern bereits scheitern.

Antwort Gefällt mir

Derfnam

Urgestein

7,517 Kommentare 2,029 Likes

Eher nix für Mini-ITX meinst? Wobei ja die Höhe in die Tiefe geht.

Antwort Gefällt mir

Alkbert

Urgestein

948 Kommentare 723 Likes

Hast recht. Aber ich habe immer noch PCIe Karten im System stecken unterhalb de GPU

Antwort 2 Likes

S
S.nase

Urgestein

1,358 Kommentare 455 Likes

Das mit den geteilten Heatpipe würde mich ja auch sehr interessieren. Da haben sie doch bestimmt "nur" eine lange Heatpipe verbaut, die in der Mitte über der GPU in zwei Kammern abgeschnürt sind.

Antwort Gefällt mir

A
Arcbound

Veteran

138 Kommentare 105 Likes

Cool wäre ja direkt eine "Morpheus Edition" ab Werk, ähnlich der Noctua Edition von ASUS.

Antwort 1 Like

ArthurUnaBrau

Veteran

325 Kommentare 162 Likes

Das muss ich überlesen haben. Mein Jucken hat gerade stark nachgelassen. Dafür kann ich meine Karte ja schon fast unter Wasser setzen.

Antwort Gefällt mir

M
Miau

Mitglied

24 Kommentare 3 Likes

Lieber Igor, bekommst du zufällig auch 3x92er auf den Block?

Mich würde ja mal brennend interessieren ob der Unterschied zu den 2x120ern so groß ist.

Ich hab mir auf meine kfa2 gerade 2*120er drauf gemacht (Rahmen mit 3D Drucker das keine Luft "verloren" geht).

Leider habe ich keine nf-a9, und mal eben 60€ zum testen ausgeben will ich eigentlich auch nicht ^^

Antwort Gefällt mir

S
S.nase

Urgestein

1,358 Kommentare 455 Likes

Viele kleine Lüfter kühlen idR besser als wenige Große, weil sie oft mehr Luftdruck erzeugen können. Aber das geht dann oft auch auf Kosten der LüfterLautstärke. Daher versucht man eher möglichst große Lüfter zu verbauen.

Antwort Gefällt mir

F
Furda

Urgestein

663 Kommentare 371 Likes

Die Temperaturen beeindrucken mich persönlich nicht. Diese so mit offenem Gehäuse bei 24 Grad Zimmer-Temperatur. Im Sommer ist es in einem geschlossenen Gehäuse auch schnell deutlich über 30 Grad warm. Ja es war ein Torture Test, aber dennoch. Differenz Hotspot zu Edge ist mir zu gross. VRAM ebenso zu warm - zu viel für ein Aftermarket Produkt. Das ganze noch bei plus minus 200.- Kröten mit Lüfter, machts bei mir persönlich leider nicht mal wert darüber nachzudenken. Schade.

Antwort 2 Likes

M
Miau

Mitglied

24 Kommentare 3 Likes

Mir ist schon klar wo der Unterschied von 120ern gegenüber von 92ern ist.

Wenn man sich jetzt rein die Herstellerdaten anschaut, dann sind die nf-a9 auch nicht lauter als die nf-a12. Druck ist auch gleich.

Bei CB gab's ja auch nen test wo die 120er leiser waren als die 140er (bezogen auf absolute Temperaturdifferenz). Warum sollte man also mit 3*92 nicht genauso gut kühlen können wie mit 2*120? Oder zumindest annähernd gleich gut. Dann kann man auch die 150€ für das neue Metall sparen, und die 92er einfach per Ghetto mod auf den Kühler schnallen (wie es ja viele machen).

Glaub ich muss doch noch die nf-a9 bestellen, interessiert mich jetzt.

Antwort Gefällt mir

P
Phoenixxl

Veteran

160 Kommentare 124 Likes

Der Umbau meiner 1080 ti war mein Einstieg in Igorslab.
Dank des YouTube Videos hat der Umbau sofort geklappt, da ich klebende Wärmeleitpads von Alphacool direkt mitbestellt habe.

Ich war damals von der Kühlleistung wirklich beeindruckt.

Mein Grund war damals übrigens, dass der mittlere Lüfter des Strix Kühlers defekt war und ich zwar basteln wollte, aber die Grafikkarten mit damals zu teuer waren XD

Eine 3080 umzurüsten, also seine eigene Noctua Edition zu bauen, kann ich mir schon vorstellen. Aber dass viele rtx 4000er Besitzer die Notwendigkeit sehen umzusteigen sehe ich ehrlich gesagt nicht.

Hoffentlich wird der Kühler kein finanzielles Debakel.

Antwort Gefällt mir

Fraggy_Krueger

Mitglied

45 Kommentare 21 Likes

Zumal ja keine Kompabilität zu den 4000er Karten gegeben ist. Das reduziert die Chance eine Notwendigkeit zu sehen enorm.

Mich würde ja interessieren, ob es separat eine Backplate zum Kaufen gibt.
Den Morpheus habe ich sowohl auf einer Vega 56, Vega64 sowie einer 1070Ti verbaut, 2 Noctua drauf, Kabel zusammengelötet - und die liefen von da ab flüsterleise.

Antwort Gefällt mir

S
S.nase

Urgestein

1,358 Kommentare 455 Likes

Die Heatshink Base ist ja genau 92mm hoch. Also brauchst du die ja in Paint nur ausschneiden, um 90° drehen, und dreimal nebeneinander auf den Kühler kopieren. Dann siehst du ja wie drei 92mm Lüfter nebeneinander passen.

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,556 Kommentare 883 Likes

Zunächst einmal: guter und detailreicher Test - Danke dafür. Ich wundere mich aber auch, daß gerade GPU Partner die ihre eigenen Kühllösungen verwenden nicht auch Luftkühlung "designed by Rajintek" anbieten. Gerade die doppelte Zahl von Heatpipes, RAM Kühlung mit einer schon eingeplanten OEM Version der Gummiband Sicherung usw wäre zumindest für einige potentielle Kunden ein Kaufargument. Ist und war doch bei (teuren) Sportwagen auch so; z.B. Brembo Bremsen wurden und werden ja auch als "value add" von potenziellen Käufern erkannt und gesucht. Mehr PC bezogen: Bei Main Boards bin ich mit Sicherheit nicht der einzige, der u.a. Zahl und Hersteller der eingebauten Kondensatoren und Chokes mit in die Kaufentscheidung einbezieht. Gerade jetzt, wo sich der PC und hoffentlich dann auch bald der dGPU Markt abschwächt könnte so ein Kühler doch zur Differenzierung von Mitbewerbern beitragen (Marketing Lingo, I weiß). Als Wunsch: ein derartiger Kühler, aber von Anfang an als Blower Design wär was Feines.

Antwort 1 Like

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,556 Kommentare 883 Likes

Gibt's es denn da auch Mainboards, die die immer größer werdende Dicke von GPUs/Kühlern im Design berücksichtigen? Also zB einen PCIe 4 oder 5 x16 Slot, dann erst Mal mehr Platz, dann noch ein paar andere? Denn Du bist mit Sicherheit nicht der einzige, der eben auch noch andere Erweiterungen über PCIe anbinden will oder muss.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung