Audio/Peripherals Headsets Reviews

EKSA E900 Pro Gaming Headset Review – When you get even less than you paid for

Disclaimer: The following article is machine translated from the original German, and has not been edited or checked for errors. Thank you for understanding!

With the E900 Pro, Chinese manufacturer EKSA throws a gaming headset with virtual 7.1 sound onto the market, which was presented to us very confidently as the “Best Gaming Headset under $50”. Of course, something like this triggers us to take a closer look and listen in this case as well. Because why you always have to be careful with such statements and what the 40€ headset can really do in the end (or rather not), you can read in today’s review. By the way, the stand must be purchased separately, but I’ll get to that later.

Priced at $89.99, the E900 Pro has apparently been permanently reduced to $55.99. I had discovered how exactly this fits with the statement “Best headset under $50” when I found out the real market price of the headset. This has been holding steady at $39.99 for months now, which is a far cry from the unrealistic $89.99. It is probably clear to everyone that you cannot expect miracles in the price range of 40€.

However, there are better and worse devices in this price range as well, and the overall impression depends very much on the features the manufacturer invests the available budget in. Among others, the E900 Pro has to compete with the similar Sharkoon B2 and the SGH50, which costs just 15€ more and made waves with its unexpected qualities. But before we delve deeper into the matter, we’ll first free the EKSA device from its packaging.

Unboxing

The outer packaging is so compact at just 17x18x9cm that I initially assumed it was a headset for children.

 

 

 

 

 

 

 

 

But in fact there was a headset in the package not a kit. The headset comes packed in a carrying case, the accessories in a zip bag. Otherwise, no other plastic is included.

At first glance, the E900 Pro even makes quite a nice impression!

The scope of delivery includes USB and jack cables, a TRRS adapter, the detachable microphone including pop protection and the obligatory notebook.

The microphone comes unmounted, and there is also a pop shield.

The jack plug has a lock that you can’t accidentally pull it out of the port and the nice side effect that Kevin-Klaus doesn’t put plugs into the wrong jack.

The ready-to-use headset:

On the whole, everything makes a good impression so far. Unfortunately, appearances are somewhat deceptive, as will become apparent on the following pages.

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

G
Guest

Das ist mal eine Klasse Überschrift (y)
Hat allerdings den Nachteil, dass man das Review nurnoch selektiv überfliegen muss, warum es kein Knaller wird^^

Antwort 3 Likes

RedF

Urgestein

4,643 Kommentare 2,540 Likes

Gut auch Tests mit einer besser nicht kaufen empfehlung zu haben. : )

Antwort 3 Likes

grimm

Urgestein

3,080 Kommentare 2,031 Likes

Ich kann eine ebensolche für den Sony MDR-XB950AP aussprechen. Ist zwar kein Headset, aber hier haben sich noch in der Gewährleistung die Ohrmuscheln quasi aufgelöst. Wechseln konnte man die auch nicht - es gab keine Arretierung oder Verschraubung, die waren einfach aufgeklebt. Hab in einer Aktion bei Cyberport neulich für 39,90 (statt 199,- Listenpreis) ein kabelloses B&W Headset erstanden. Das halte ich für das "Beste Headset unter 50 €" ;)

Antwort 1 Like

G
Guest

Kann mich @RedF nur anschließen. Das Teil wäre in diesem Zustand (zerdrückte Ohrpolster) noch nicht mal getestet worden.
Da tut mir @wuchzael schon fast leid, sich sowas anzutun.
Auf dem Bild mit der ersten offenen Lötstelle (am Treiber) hatte ich den Eindruck, dass eben das Flussmittel da schon "arbeitet", da werden die Ohrpolster wohl noch das geringste Problem nach einiger Zeit sein. Das man für das Geld jetzt keine Wunder erwarten konnte, ist schon klar. Aber das Teil als "bestet HS unter 50€" anzupreisen, ist schon extrem frech. Zu der "UVP 89,90€" diese Verarbeitungsqualität? Das hätte mein 10jähriger Neffe auch so geschafft.
Aber mit dem zuletzt getesteten Sharkoon bin ich ganz zufrieden, für das Geld (gerade mal 15€ mehr) wäre jegliche Kritik auf höchstem Niveau. Habe aber bisher noch keinen Grund gefunden, was zu kritisieren. Trägt sich auch über Stunden angenehm. Und auch wenn es mit meinem alten Sennheiser KH vom Sound logischerweise nicht mithalten kann, ist das Teil in Verbindung mit dem DAC Pro v2 schon der Knaller.

Antwort 3 Likes

Klicke zum Ausklappem
alex391

Mitglied

39 Kommentare 8 Likes

Gut zu Wissen was Sache ist .

Antwort Gefällt mir

Ion_Tichy

Mitglied

44 Kommentare 17 Likes

Da bleibe ich doch lieber beim HD 681 plus Lavaliermikrofon wenn ich es mal brauche.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Alexander Brose

Werbung

Werbung