Basics Cooling GPUs Reviews Watercooling

Gigabyte GeForce RTX 3080 GAMING OC WATERFORCE WB – When aluminum destroys the cooling circuit | Investigativ

Due to a given occasion, I now even have to add a third part to my water cooling investigations. It will unfortunately show what happens when you combine (without knowing it) an aluminum cooler with copper components and I will specifically question why the result turns out so extreme, as in this case. Of course, you also have to differentiate the whole thing, which I will do in the course of this test. However, the fact that this card seems to have been taken off the market in secret does not make things any easier. The product page is still online, but the product no longer appears in the listing.

By the way, the two preceding articles are really important reading recommendations for a better (technical) understanding. So if you haven’t read it yet, you should definitely do so!

Important preliminary remark

I’m not a fan of any bashing or click-baiting at the expense of individual manufacturers, but this exact card is a perfect lesson in what can happen when you have a waterblock produced as cheaply as possible. If there are obvious quality defects in production and quality management fails spectacularly, marketing suggests a copper block to the customer in advance via the media, and the customer designs his cooling system accordingly, then total failure is only a matter of time.

Even serious websites unfortunately only quote the marketing text here and you read amazing things like: The GIGABYTE RTX 3080 Gaming OC WaterForce WB uses nickel-plated copper as its primary material for the water-block, capped by an acrylic top that’s mostly covered by a plastic+metal shroud.

In addition, there are the company’s own render images, which also suggest copper and which have been spread on many websites. But what is the customer to believe when the manufacturer’s website does not even provide any information about the material?

Source: Gigabyte Press Material

Unfortunately, the reality is different, because it is NOT copper, but the cooling block is completely made of simple aluminum. They at least anodized the part above the GPU, however, I’ll have to comment on that later as well because I’ll also be questioning the anodizing and production process. The two brazed heatsinks for the voltage converter rows, on the other hand, are untreated and the two heatpipes are rather decoration. The double thermal transfer resistance of the contact layers alone suggests that a solid monoblock made of aluminum would actually have made much more sense.

But optics and marketing meet low-cost manufacturing here, because machining a thicker aluminum block would also mean that costs would rise significantly. Such a patchwork is cheaper to manufacture and you can also use it for an AiO compact water cooling and thus save tooling costs. Or it was the other way around and the custom loop variant uses the remains of the AiO manufacturing.

The consequences of this planned misunderstanding are unfortunately serious. My article today is based on a total of 7 (!) different cards from different users, of which one cooling block was tested very thoroughly by myself. The data and pictures of the other 6 cards were provided to me by the buyers (there are also countless Reddit threads on the subject) with kind support and a written permission to publish. All cards or systems presented here were affected by a total cooling failure and had to be converted to alternative cooling blocks at great expense. RMA? Either the warranty had expired, or the users helped themselves right away.

Overview of 6 of 7 failed cards

Before I start with the examination of the seventh card, I would like to introduce the images of the other 6 cards. By the way, the last of the systems was even leaking at the end, because the corrosion had eaten through completely. The image quality of the documentation provided varies greatly, but you can always tell what really happened. That alone would not have been worth a longer article, but what I was able to find out from the other card is a real lesson that I do not want to withhold from you. Of course, there is also the obligatory additional information about the manufacturing details.

All systems were filled only with distilled or DEMI water (e.g., reverse osmosis water), as well as with the appropriate additives including anti-corrosives, according to the statements of the users concerned. Incidentally, one of the reasons for a more detailed surface analysis was the different coloration of the clogging layer or crystals from card to card, which ranged from the expected turquoise-colored tone to yellow-brownish. We like to remember my last article on aluminum brazing (see above for the link to the flux). But more on that in a moment.

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

W
WokeUpInANewBugatti

Mitglied

35 Kommentare 20 Likes

Was sich Hersteller heutzutage alles erlauben können... Schlechtes Qualitätsmanagement ist das eine, aber mit Kupfer werben obwohl es nur Aluminium ist grenzt ja schon an Betrug. Da gibt es keine Entschuldigung für.

Antwort 7 Likes

Tim Kutzner

Moderator

841 Kommentare 686 Likes

Das würde ich eher als Grenzüberschritt werten. Darstellung falscher Tatsachen und so ...

Antwort 2 Likes

ssj3rd

Veteran

220 Kommentare 155 Likes

Das IST Betrug. Punkt.
Sollte in den USA locker für eine Sammelklage ausreichen, muss ihnen nur jmd stecken 😉

Antwort 3 Likes

P
Pheenox

Mitglied

88 Kommentare 35 Likes

Danke für den detaillierten analytischen Bericht.
Leider deckt sich diese qualitativ lückenhafte Herstellung bzw. Konzeption von Gigabyte in mehreren Bereichen; ich erinnere mich an die ausgefallenen Grafikkarten, die New World gecrasht hat. das ist nur ein weiteres Beispiel, dass bei der Konzeption, dem Controlling, der QS, also auf der gesamten Wegstrecke geschludert wird/wurde.

Das empfinde ich als äußerst schade, ist doch Gigabyte im Grund ein renomierter als eingesessener Hersteller, von dem man denken sollte, er wisse es aus Erfahrung besser. Die Qualität hat früher absolut gestimmt, derzeit sind die Produkte eher bedenklich, da man unter Umständen le Wundertüt bekommt, von der man nicht weiß, wann sie kaputt geht.

Ich würde mir wünschen, dass Gigabyte seine Qualität wieder in den Griff bekommt und kein Niedergang erfolgt weil man sich kaputt gespart hat. Dann kann ich dem Freundeskreis auch Gigabyte wieder empfehlen. Das kann ich aktuell nicht guten Gewissens tun; und dieser investigate Artikel von Igor bestätigt die mangehafte Qualität, die Gigabyte derzeit häufig produziert. Ich hoffe, sie kriegen die Kurve und schaffen die Kehrtwende.

Antwort 2 Likes

s
scotch

Veteran

153 Kommentare 103 Likes

Gigabyte wird mir mehr und mehr unsympathischer. Erst werden Fake Benchmark Ergebnisse zu Z690 Mainboards veröffentlicht. Dann versucht man so einen Schrott für sehr viel Geld zu verkaufen indem man ganz klar falsche Angaben macht.
Ich war damals kurz davor diese Karte zu kaufen. Habe dann aber zu einer Xtrem Waterforce gegriffen. Ich hoffe das bei der Karte die Kupfer Aussage von Gigabyte stimmt.

Antwort Gefällt mir

P
Pokerclock

Veteran

460 Kommentare 382 Likes

Es verwundert mich überhaupt nicht, dass ausgerechnet Gigabyte mal wieder bei seinen Kühllösungen in das allerunterste Regal greift und natürlich frühzeitige Ausfälle bzw. schlicht keine vorhandene Langlebigkeit > 2 Jahre billigend in Kauf nimmt. Die Luftkühlungen sind reine Blender mit ihren drei Lüftern und 4-Slot-Breite. Die Kühlperformance ist schlecht und zudem noch laut. Und als wäre das nicht genug fallen die Lüfterlager ganz schnell gehörig auf oder aus - wie man es eben lesen möchte...

Antwort 2 Likes

Igor Wallossek

1

10,301 Kommentare 19,089 Likes

Pest und Cholera. Die den Wasserblock gebaut haben, wissen noch nicht mal was von real existierenden Potentialunterschieden. Egal, ob nun Nickel, Kupfer oder Alu - die sind immer da. Aber das trifft leider sehr viele Hersteller :(

Antwort Gefällt mir

P
Phelan

Veteran

197 Kommentare 173 Likes

schöne Bilder , schöne Erklärung warum es kaput gehn muss :)

Traurig finde ich, das es um ein sehr teurers Produkt au der "selbsterklärten" Oberliga geht und für die Wasser-Kühlung ein gehöhriger Aufpreis verlangt wurde.

Die Webseiten Infos entspechen dem was man hätte in der Preisklasse liefern müssen und vieleicht sogar liefern wollte.
Wenn man das dann nicht kann , sollte man es einfach lassen. Alles andere ist Betrug.

Antwort Gefällt mir

G
Guest

Solche Berichte und Bilder machen nervös- auch mit custom WaKü.
Hab grade nochmal genau nachgeschaut, ob bei mit schon was zu sehen ist.
Zum Glück ist es trendy Plexiabdeckungen auf CPU/GPU Kühler zu basteln.
Alles Tiptop....

Antwort Gefällt mir

grimm

Urgestein

3,113 Kommentare 2,048 Likes

Danke für den Bericht! Einmal mehr ein Argument gegen eine WaKü. Auch, wenn nicht alle so rumschludern, weckt bei mir Wasser im Kontakt mit Metall- und Elektro-Bauteilen immer noch ein mulmiges Gefühl. Man wird bei Lovelace (geht übrigens auf Ada Lovelace, die erste Programmiererin der Welt, zurück - irgendein Troll hat da mal einen Zshang mit einer Porno-Actrice hergestellt 😋 ) sehr genau hingucken müssen. Denn bei den kolportierten Wattzahlen der Oberklasse wird Wasser wohl das (Kühl-)Mittel der Wahl.

Insofern erzeugt der liebe @Igor Wallossek mit seiner Artikelreihe hoffentlich ausreichend Druck bei den Fertigern.

Antwort 2 Likes

s
scotch

Veteran

153 Kommentare 103 Likes

Es gibt ja durchaus einige gute Hersteller für den kompletten Kühlkreislauf. Auch bei der Graka muss man ja kein fertiges Produkt kaufen. Natürlich bleibt eine Custom Wasserkühlung allein wegen der Kosten eine Ausnahme. Ich möchte aber nicht mehr darauf verzichten allein wegen der traumhaften Ruhe bei jeder Last.

Antwort 1 Like

Gurdi

Urgestein

1,370 Kommentare 900 Likes

Erschreckende Qualitätsmängel bei einem Produkt dieser Preisklasse. Totalschaden vorprogrammiert bei schlappen 1500€....

Antwort 1 Like

ipat66

Urgestein

1,372 Kommentare 1,372 Likes

Sobald „Gaming“ drauf steht vergeht mir zumeist schon die Einkaufslaune...:)
Des öfteren bedeutet das einfach:
Zahle das doppelte,erhalte (mit Glück) die Hälfte.

Ich mache einen Bogen um Artikel mit dieser Werbebotschaft...;)

Antwort 1 Like

grimm

Urgestein

3,113 Kommentare 2,048 Likes

Also mit dem MSI X370 Gaming Pro oder dem Asus B550 Gaming-A hab ich bisher ganz gute Erfahrungen gemacht.

Antwort Gefällt mir

D
Denniss

Urgestein

1,542 Kommentare 557 Likes

Danke für den Beitrag. Ist sicherlich sehr gut für weitere betroffene Nutzer dieser Karte denn aufgrund der Herstellungsfehler und der falschen Materialangaben können betroffene die Karte bis 2 Jahre nach Kauf an den verkäufer zurückschicken und das Geld zurückfordern. Ist ja ein eindeutiger Sachmangel der bereits ab werk bestand also klar Gewährleistung.

Antwort Gefällt mir

jo-82

Mitglied

54 Kommentare 21 Likes

Jepp, würde von Gigabyte aktuell auch absolut abraten. Musste bei meiner 3080TI Eagle die Wärmeleitpads der Vorderseite tauschen weil die DRAM Temperaturen unter Last schon bei ~90% Powerlimit in manchen Szenarien mit >100°C in die Drossel liefen. Leider wird die DRAM Temperatur im MSI Afterburner nicht angezeigt und die wenigsten merken es...

Antwort Gefällt mir

knollo

Mitglied

55 Kommentare 34 Likes

Ich hatte die Gigabyte 1080ti Waterforce, welche ,!ACHTUNG SPOILER!, nach 1 1/2 Jahren den Geist aufgegeben hat. Was genau defekt war kann ich nicht sagen. Symptomatisch hatte sich die Karte von ein leisen gluckern am Anfang zu einen intensiveren gluckern über die Monate hingearbeitet, bis am Ende keine Kühlleistung mehr da war und der Chip bei Last sofort in die 90er schoß. Ich vermute Permeation und trockenlaufen der Pumpe. Die RMA bei MF war kein Problem und ging anstandslos.

Die Erfahrung hat mich von allen Arten von AIOs geheilt. Kaputtgesparter, überteuerter Kram. 70% Marketing 20% Steuer, die restlichen 10% sind dann das was im Rechner steckt. Nein Danke.

Antwort 1 Like

Megaone

Urgestein

1,762 Kommentare 1,661 Likes

Für mich ist Gigabyte seit meinem 3090er Aorus Master desaster komplett unten durch.
Im übrigen scheinen die Karten relativ große Leistungsunterschiede zu haben.

Es wird weder bei mir, noch in meinem kompletten Freundeskreis zukünftig Gigabyte Produkte geben.

Dein Bericht bestätigt meine Haltung ja.

Man kann mit der Gewinnmaximierung auch den Bogen überspannen.

Desweiteren werde ich trotz aller Unlust lieber selber Kühler kaufen und auf die Karten bauen, als vorgefertigte zu kaufen. Dies hatte ich zwischenzeitlich in Erwägung gezogen.

Interessant ist immer, für wie dämlich man die Kundschaft hält, das man glaubt damit durch zu kommen.

Antwort 1 Like

K
Kreier

Mitglied

32 Kommentare 24 Likes

Danke für die schockierende Aufklärungsarbeit. Da bin ich ja froh, dass ich eine luftgekühlte Karte gekauft habe, obwohl ich auch die für den irrsinnigen Preis schon reichlich windig finde (Gigabyte GeForce RTX 3080 Vision OC 10G) - es ist ja schon traurig, dass ich da selbst erst für 40-50€ Wärmeleitpads nachrüsten muss, um erträgliche VRAM Temperaturen zu erreichen. Aber im Vergleich zu dem Desaster der hier gezeigten Karte bin ich da ja echt noch glimpflich davongekommen. Gigabyte landet bei mir vorerst auf der schwarzen Liste, bis ich eine Trendumkehr erkennen kann.

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung