Data Storage Reviews Storage Storage drives

PCIe 4.0 with a new and cheaper concept: MSI SPATIUM M450 NVMe M.2 SSD 1 TB Review

With the Spatium M450, MSI also enters the path of cheaper NVMe SSDs with PCIe 4.0, which do not rely on the vulnerable and unloved QLC flash memory, but on a new, simplified concept. This is because certain additional costs still stand in the way of the large distribution of PCIe 4.0 SSDs. However, in order to be able to reduce the costs not only marginally, but also really significantly, the controller and the NAND flash must be cheaper, the DRAM must be removed and the boards must be made much simpler overall.

Thus, there are three points that have to lead to cost savings after the cheaper QLC storage proved to be a kind of technical dead end. Too susceptible and unstable, combined with a rather questionable long-term durability, the QLC modules are certainly still somewhat suitable as a data grave, but not for much more. To use something like this as a system drive would also be to perform an execution in installments. However, as a customer, you can’t do anything with that either.

We remember: Parallel to the launch of AMD’s then new X570 platform, the first NVMe SSDs supporting PCIe Generation 4.0 also came onto the market. The selection has now become much larger and it is also becoming more diverse when you look at the competitor products. However, until now you always had the choice between TLC and cheaper QLC products, nothing more. This is precisely where the new concept is now to come in.

 

 

Of course, the theoretically possible data rates of PCIe 4.0 can also be used for so-called flagship solutions with significantly higher performance (with up to 7000 MB/s and more), but that is not the issue today. Because the way for the broad mass of users will probably be to replace the (expensive) top models of the PCIe 3.0 era with “butter-and-bread” models with PCIe 4.0, which are cheaper and yet (with certain restrictions) also faster and do not rely on the unloved QLC memory. And that is exactly what the MSI Spatium M450 is supposed to offer.

MSI deliberately omits a cooler due to the low TDP of under 4 watts. We will see later whether this makes sense. But there is at least a certain tendency that it will probably not be as hot as the extremely fast NVMe SSDs, which consume twice as much power.

The front is conspicuously empty, which is due to the omission of the DRAM, the use of a smaller controller chip and the new, well-packed 176-layer NAND modules from Micron. The back could accommodate two more modules, but otherwise remains empty.

Before I go into the specifics of the SSD on the next page, let’s quickly look at MSI’s spec sheet as an introduction and overview. But things get really interesting on the next few pages. Promised.

msi_editor_note_SPATIUM-M450-PCIe-4.0-NVMe-M.2-1TB

 

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

M
Massaker

Mitglied

85 Kommentare 26 Likes

Traumhafte Spitzenwerte im mittleren Screenshot von ATTO...allerdings nur beim "Laufwerk D:"... ich vermute MSI M450 war dabei "Laufwerk E:", Guten Morgen!:coffee::giggle:(y)

Antwort 1 Like

O
Oberst

Veteran

335 Kommentare 130 Likes

Klingt nach einem vernünftigen Produkt, hat aber durchaus auch gute Konkurrenz in Form der WD Blue SN570 oder WD Black SN750 SE, die bieten ähnliche Leistung für aktuell unter 100€.
Bezüglich QLC: Würde ich nicht als Sackgasse bezeichnen, das braucht einfach auch noch Zeit. Die TBW steigen da auch. Ich finde aber, das größere Problem für QLC ist eher die Schreibleistung bei vollem Cache.

Antwort Gefällt mir

Homerclon

Mitglied

76 Kommentare 35 Likes

Wie sieht die Leistung unter PCIe 3.0 aus? Wenn man einzig die Übertragungsleistungen betrachtet, dürfte es keinen spürbaren Unterschied machen. Aber Theorie und Praxis ...

Antwort Gefällt mir

c
cunhell

Urgestein

549 Kommentare 503 Likes

Wenn ich mir die Benchmarks ansehe ist z.B. eine WD SN750 PCIe 3.0 ist ähnlich performant und man bekommt die SSD immer wieder unter 100€. Nur weil PCIe 4.0 draufsteht macht das doch das Gesamtprodukt nicht lukrativer. Jeder NVMe PCIe 4.0 Slot kann auch NVMe 3.0.
Man kauft eine PCIe 4.0 SSD und bekommt nur PCIe 3.0 Performance. So eine SSD macht die Performancevorteile von PCIe 4.0 quasi obsolet.

Und der unbedarfte Kunde glaub was Tolles zu kaufen weil 4.0 statt 3.0 drauf steht.

Cunhell

Antwort Gefällt mir

H
Headyman

Veteran

116 Kommentare 53 Likes

Ich sehe das auch mit etwas gemischten Gefühlen, Hauptsache PCIe 4.0 steht drauf :rolleyes:.
Und das die Übertragung auch noch massiv einbrechen soll, wenn die Kiste unter Last ist? Also das ist doch kontraproduktiv, wenn ich viele Daten lesen und verarbeiten will, dann ist doch "immer" was los, und dann wird das noch ausgebremst...
Der Preisvorteil ist ja ganz nett und die Anwendungsperformance ist anscheinend doch ganz gut (im Gegensatz zu den Benchmarks).

Warten wirs mal ab, evtl. sieht man ja in den professionellen Workloads noch Argumente.

Vielleicht wird das ja auch ein neuer Benchmark für DDR5, der kann ja besser mit parallelen Workflows...:LOL:

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,185 Kommentare 18,779 Likes

Naja, also der Vergleich zur "normalen" PCIe 4.0 SSD war gar nicht so schlecht. Ich habe die SSD jetzt mal einige Tage als System-SSD genutzt und subjektiv keine Verschlechterung festgestellt. Und ich bin wirklich Power-User :D

Antwort Gefällt mir

S
Salierfähig

Neuling

7 Kommentare 4 Likes

Diese und die SN770 machen doch eine echt gute Figur für SSDs ohne DRAM. Klar, eine Corsair MP600 Pro XT (auch mit 176-Layer Micron) ist da noch mehr ausgeglichen im Gesamtbild, aber die kostet ja auch mehr und schluckt den doppelten Strom.
Der Sprung von PCIe3 ohne DRAM zu PCIe4 ohne DRAM ist ja schon gewaltig. Deshalb frage ich mich: Ist da nochmal so ein großer Sprung für PCIe5 ohne DRAM drin? Und ist DRAM dann ab PCIe6 sogar überflüssig, weil es fast keinen Mehrwert bringt? Das wäre echt wild.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung