Cooling Practice Reviews Watercooling

The AIO death continues: Lian Li Galahad 360 (1st version) with complete clogging (Purchase Warning)

Potassium aluminum fluoride (flux) residues and interactions

Almost all fluxes used show silicate reaction and sludge formation due to silicate reduction occurring rapidly, which we could already see by the formation of jelly on the first and second sides. In addition, there is the permanently progressing surface corrosion of aluminum, as well as the formation of bulky corrosion products with embedded flux residues, which then leads to the already shown crumbs and blockages of the cooling channels. For the very interested I had once a rough scheme of the respective influencing factors and their interactions.

Based on my first article, I would like to show another concrete application scheme, which also shows the percentages of the ingredients used in the coolant. Even if to many the 40% glycol coolant (including corrosion inhibitors) seems a lot, the ratio used here shows the procedure when using aluminum radiators and the occurrence of higher temperatures. In a normal PC and with only copper in the circuit, the water ratio could of course be much higher. But glycol (along with inhibitors) doesn’t hurt either, and better safe than sorry.

Which brings us back to the cost of the coolant and of course what you get for the money invested and what is really resistant to flux influences. Unfortunately, quality has its price.

Summary and conclusion

Today we learned another important lesson: residues of potassium aluminum fluoride, also known as flux, react with the anti-corrosion additives, the silicates, in the coolant. When the silicate is used up, the glycol forms an aluminum hydroxide sludge. This sludge can then clog the ducts and pumps, leading to complete failure, especially if the engine overheats. This discovery has significant implications for manufacturers. Even the smallest amount of flux residue (potassium aluminum fluoride) in the radiator must be avoided at all costs! This can be achieved by using a suitable, non-corrosive flux during the brazing process.

In addition, thorough flushing of the inner surfaces and ideally also passivation, for example by coating, is essential for reliable cooling performance. For the coolant, water-based coolant systems should be based on OAT glycol coolant. For those willing to invest more, there are even new coolants based on the “green chemistry” of organic fluoride fluids. These promise particularly efficient heat transfer from electronic components. The trusted manufacturer takes care of the rest.

This is where the circle closes: If the own manufacturer already purchases incorrectly due to cost reductions or has it produced by third parties, even the nicest packaging will not help. Corrosive fluxes in cheap aluminum radiators are not a solution, but always the source of the problem. Apaltek is probably only the tip of the iceberg of companies that, for cost reasons, pass on such products without closer inspection, which actually have no place in a proper AiO.

I had already written something at the beginning about the victims on the supplier side. It can affect anyone whose quality management is not equipped for such products and the associated technical pitfalls. This underscores the need for careful testing and inspection procedures in the manufacturing and supply chain to ensure that only high-quality components are used.

In the case of the 1st version Lian Li Galahad 360 (and also the identical Galahad 240), however, I have to issue an explicit purchase warning, because such a product should be completely taken off the market. That there is now a version 2 (certainly for good reason) it is completely incomprehensible to me that Lian Li simply leaves the defective product on the market. Here the total failure is already included in the purchase.

My very special thanks go to Rene Schlüter (BastelNerd) for letting me use his Galahad pictures and feedback, to the colleagues from the industry for your professional support and the calmness in view of the occurred damages, which normally should never have happened, if a good quality management would take effect.

283 Antworten

Kommentar

Lade neue Kommentare

e
eastcoast_pete

Urgestein

947 Kommentare 420 Likes

Danke, Sir Igor! Denn dieser Galahad hier hat an keiner Tafelrunde was zu suchen. Und die Chemie hat's eben schon in sich. Wasser macht auch müde Elemente munter! Besonders ärgerlich natürlich, wenn man als Käufer denkt, man tut sich bzw dem System was gutes mit einem (angenommen renommierten) Markennamen.

Wobei ich mich aber auch ehrlicherweise als einen ziemlich eingefleischten Fan von Luftkühlung zu erkennen geben muss. Obwohl ich sehr wohl weiß, daß eine Flüssigkühlung Wärme besser abführen kann, habe ich mich bis heute nicht an die Idee, Wasser so nahe an der Elektronik anzusiedeln, gewöhnen können.

Antwort 2 Likes

P
Pheenox

Mitglied

75 Kommentare 29 Likes

Danke Igor, das ist wirklich sehr aufschlussreich; und würde vermutlich erklären, weswegen vor anderthalb Jahren meine MSI AiO die Grätsche gemacht hat. Ich hab mir in der Folge wieder eine AiO mit Alukühler zugelegt, aber die Liquid Freeezer II läuft bis jetzt völlig anstandslos. Da hat dann die QS gute Arbeit geleistet.

In dem Kontext des Artikels würde ich dann den Rückschluss ziehen, dass AiOs mit Kupferradiator derlei Probleme nicht verursachen. Oder treten in diesen Fällen andere (bekannte) Komplikationen auf?

Antwort Gefällt mir

echolot

Veteran

433 Kommentare 274 Likes

Gibt es denn eine Liste mit Herstellern, die das im Griff haben? Be quite, Thermaltake, Alphacool, usw.? Gerade die sollten es wissen.

Antwort Gefällt mir

Derfnam

Urgestein

7,517 Kommentare 2,022 Likes

Das sind keine Hersteller, @echolot, was einer der Punkte ist, die Igor macht.

Antwort 1 Like

K
Klausikowski

Mitglied

16 Kommentare 5 Likes

Moin zusammen :)
Vielen Dank @Igor für den Artikel, das schärft die Sinne erneut nach - leider offenbar notwendig.
Habe hier noch eine Aorus Waterforce X360 liegen, die soll in Kürze nun endlich verbaut werden (unter einem X3D-AM4 oder einem R9-AM4).
Aus Testgründen war sie sehr kurz montiert (max. halbe Stunde), aus diversen Gründen war ein dauerhafter Umbau damals nicht sinnvoll/möglich.
Selbstredend konnte da die Problematik gar nicht auftreten bzw. ich stellte nichts nachteiliges fest.
In meinem Fall hat sie immerhin nichts gekostet, hatte bei Alternate das Glück bei einem Produkttest ausgewählt zu werden.
Wie kann man erkennen welcher Hersteller dahintersteckt bzw. was zeichnet Asetek-Komponenten aus?
Das Teil liegt nun schon eine geraume Zeit rum, gut 1,5 Jahre denke ich (müsste nachsehen wann genau ich sie bekam).
Preislich liegt das Teil ja nach wie vor im Bereich von grob 200 Euro. Wunderte mich sowieso schon, dass neuerdings "haufenweise"
neue 360er-AIO im Preisbereich unter 100 Euro auf dem Markt erscheinen.
***
Edit: Ende August 2021 bekam ich die Pumpe.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

9,196 Kommentare 16,060 Likes

Generell würde ich keine AIOs kaufen oder gar testen, die von Apaltek oder anderen Billigbutzen kommen. Da aber leider die meisten Reviewer die Produkte gar nicht kennen, wird eher gedankenlos weitergetestet. Scheinbar hat niemend mal meine Artikel von vor zwei Jahren und einem Jahr überhaupt gelesen. Pflichtlektüre. Alle klatschen, wenn ein Langhaariger bezahlte Dritte eine CPU mikroskopieren lässt, aber bei einer EDX und REM einer eher trivialen AIO hört die Sensation leider auf.

Ich achte hier bei unseren Artikeln schon soweit wie möglich darauf, dass solcher Mist erst gar nicht getestet und damit indirekt auch beworben wird. Das habe ich damals schon bei der MSI AIO so gehalten und wurde im Nachhinein ja bestätigt. Enermax hatte ich auch geskippt, das Teil liegt hier noch im Regal. Immer kann man natürlich nicht Recht behalten, da gibt es viel zu viele Unwägbarkeiten. Aber man kann vorbeugend selektieren. Das verschreckt zwar Werbepartner, aber ich kann so durchaus besser schlafen.

Es gibt leider genügend Redaktionen, die wider besseres Wissen solche Teile auch in News bewerben oder in Reviews hochtesten. Wenn man schon nicht weiß, wer dahinter steckt, kann man z.B. Mounting-Systeme miteinander vergleichen. Wenn sich die Pumpe im (nicht am) Radiator befindet: Generell die Finger weg! Dann hat man hier fast immer Lötprobleme inkludiert (siehe Artikel). Oder man schaut, dass man sorteinreine Kühler bekommt (nur Kupfer oder nur Alu). Wenn sich die Pumpen im Schlauch befinden, hat man entweder das Original (Raijintek) oder die illegale Kopie (Apaltek). Apaltek schert sich einen Dreck um Patente und saubere Herstellungsverfahren.

Das Mounting-Kit der Aorus Waterforce X360 sieht sehr nach Asetek aus, dass betrifft auch den Schraubring zur Arretierung. Wobei ich letztens so einen Apaltek-Billig-Bomber in der Hand hatte, der das fast 1:1 kopiert hatte. Man muss also aufpassen.

Arctic ist bisher komplett unauffällig, Corsair (Asetek) auch. Bei Alphacool ist eh alles aus Kupfer und ich würde sogar zu Selbstbau-Kits tendieren, die im besten Fall sogar vormontiert zum Kunden kommen, aber erweiterbar sind.

Antwort 18 Likes

Klicke zum Ausklappem
K
Klausikowski

Mitglied

16 Kommentare 5 Likes

@Igor Wallossek
Allerbesten Dank für die rasche Antwort, damit kann ich erstmal leben (y)(y)
Bisher hatte ich -bis auf den kurzen Test- noch nie Wasser verbaut.
Ob ich ne AIO gekauft hätte weiß ich ehrlich gesagt nicht, zu der kam ich ja wie Maria zum Kind ;)
Hatte damals den Artikel zu den GraKa gelesen, da trat die Problematik ja ähnlich auf. Unter anderem war da auch irgend ne Aorus betroffen.
Die Frage stellte ich zu der Zeit schon mal im Forum, allerdings ging es da ja um die Pixelschubsen. Bei der Menge an Beiträgen kann das
aber auch mal untergehen und Platz/Zeit für den ganzen Krams hatte ich damals sowieso nicht.
Dank Umzug in die neue und wirklich große Wohnung ist das erfreulicherweise nun nicht mehr der Fall.
Wird in den nächsten vier bis sechs Wochen nun endlich verbaut werden. Behalte das aus Temperatursicht aber auf jeden Fall genau im Auge.
2021 war die Schwemme an Billigst-AIOs zudem noch nicht so groß wie aktuell, mit Glück sparten die seinerzeit noch nicht so sehr.
***
Unterm Strich gilt wie immer: Wer billig kauft, kauft doppelt! Das wird sich auch nicht ändern.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Martin Gut

Urgestein

7,075 Kommentare 3,038 Likes

Da kann ich dich beruhigen. Eine Wasserkühlung transportiert ja nur die Wärme an einen anderen Ort (an dem es wärmer oder kälter sein kann). Bei einem Towerkühler machen das die Heatpipes genau so gut. Der Wärmetransport im Wasserkreislauf aber auch in den Heatpipes verursacht fast keinen Temperaturunterschied (0.5 bis 4 Grad). Da unterscheiden sich beide Systeme nicht bedeutend.

Der Unterschied liegt meist bei der Grösse des Lamellenblocks der die Wärme an die Luft abgibt. Da ist natürlich grösser besser. Ein grosser Doppeltowerkühler ist aber etwa gleich gut, wie eine 280er oder 360er-WaKü. Wenn man es besser will, muss man schon einen grösseren 420er-Radiator nehmen.

Ich teile auch deine Meinung, dass Wasser in einem elektronischen Gerät nichts verloren hat. Das Schadenspotential ist einfach gross. Die Erfahrung mit einer ausgetrockneten und verstopften AIO habe ich auch schon hinter mir. Seither läuft alles mit Luft viel leiser und absolut wartungsfrei.

Antwort 3 Likes

Termi

Mitglied

36 Kommentare 27 Likes

Danke für den Artikel!
Gibt nicht viele, die so in die Tiefe gehen wie @Igor Wallossek .

Antwort Gefällt mir

grimm

Urgestein

2,901 Kommentare 1,852 Likes

Hier BeQuiet Silent Loop 2 - die hatte ich mir von @Igor Wallossek abgeschaut und hoffe, dass die das nicht nachmacht. Bisher (4 Monate verbaut) läuft alles, wie es soll 🤞

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

9,196 Kommentare 16,060 Likes

Keine Angst, ich nutze die selbst.

Treppenwitz:
Auch die Silent Loop 2 kommt von Apaltek, das ist quasi die Kopie der Raijintek Orcus. Nur sitzt hier die Pumpe nicht mittig im Radiator (was für eine blödsinnige Idee), sondern im Schauch. Außerdem ist das QM von be Quiet extrem pingelig. Da traut sich so eine Butze auch keine Ausfälle.

Antwort Gefällt mir

ssj3rd

Veteran

183 Kommentare 113 Likes

Puh, zum Glück war meine NZXT Z73 wirklich arschteuer, noch mal Glück gehabt 😏

Antwort Gefällt mir

echolot

Veteran

433 Kommentare 274 Likes

Alphacool wäre meine erste Wahl. Die wissen von Haus aus, was sie machen. Nur Schade, dass keine weiße AIO zur Verfügung steht.

Antwort Gefällt mir

Megaone

Urgestein

1,478 Kommentare 1,264 Likes

Erstmal danke für diesen wirklich ausführlichen und erhellenden Test. Was du zu Alphacool sagst, sehe ich absolut genauso. In dem Bereich machen deren Produkte den meisten Sinn.

Antwort Gefällt mir

K
Kreier

Mitglied

28 Kommentare 21 Likes

Danke für die Aufklärungsarbeit und den interessanten Artikel @Igor Wallossek !

Bei mir läuft seit 3,5 Jahren eine Corsair H150i, die ich damals ohne nennenswertes Hintergrundwissen zu meinem Ryzen 3950x angeschafft hatte. Abgesehen von der Pumpe, welche noch etwas leiser sein könnte, macht die AIO zuverlässig das, was sie soll. Glück gehabt, dass ich damals nicht danebengegriffen habe...

Antwort Gefällt mir

0
0xi6en

Neuling

5 Kommentare 4 Likes

Ich habe seit einiger Zeit die Arctic Liquid Freezer II - 360 für meinen 5800X3D verbaut und kann nur positives berichten.
Es gab für die AiO zwar vor einiger Zeit einen Rückruf wegen einer mangelhaften Dichtung, die Aktion wurde jedoch sehr gut von Arctic gehandhabt und man hat zur neuen Silikon Dichtung auch gleich eine neue Kupferplatte erhalten sowie Nachschub an Kühlflüssigkeit.
Zudem konnte ich so nach knapp einem Jahr Betriebszeit sehr gut feststellen, dass im Inneren der Kühlung alles tip top aussieht. Die Flüssigkeit wie auch die feinen Finnen der Kupferplatte waren komplett klar bzw. sauber.

Antwort 2 Likes

Y
Yumiko

Veteran

247 Kommentare 110 Likes

Nur Kupfer nehmen. Alphacool hilft.

Antwort 2 Likes

grimm

Urgestein

2,901 Kommentare 1,852 Likes

Ich hatte gesehen, dass du die nutzt und hab entsprechend gekauft - quasi Influencer-Marketing ;)

Antwort Gefällt mir

k
karlstahl

Neuling

7 Kommentare 3 Likes

Ohje. Dieser Post kommt 2 Monate zu spät für mich. 😋

189€ für die Lian Li GALAHAD 360 SL gezahlt.

Voran kann ich denn erkennen ob das V1 oder V2 ist?

LG Karl

Antwort 2 Likes

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung