Aircooling Cooling GPUs Practice Reviews Watercooling

Thermal Putty instead of expensive thermal pads with different thicknesses and an interesting thermal paste from the Far East

With the Gainward RTX 1660 Super (Susi), I am once again rescuing a graphics card that I had already tested extensively almost four years ago and that has also been in almost daily use since then. This ranges as a career ladder from the office to the recording PC (OBS) and the gaming use in the PC of my youngest son. And at some point the card got a permanent snap. This ranged from throttling to blackouts, though the card still worked quite well when cold.

So it was time to provide the good piece with new thermal paste and possibly also new thermal pads. It’s only stupid if you don’t know the pad thicknesses and have to dig deep into your wallet to buy pads for such an older card. After opening the card, I found out that there were pads in three different thicknesses and not one pad came with the usual standard dimensions. The only thing that helps is to reach into the shelf of good experiments, and so it was products from Halnziye (please don’t make me pronounce that correctly) that come into play today. And who misses the dirty pictures: The article idea came to me unfortunately only after cleaning and the search for suitable pads.

In the center: Thermal Putty, so a middle thing between viscous thermal paste and thermal pads. The stuff is really underestimated and you can also get it in cheap, so today I will test a rather cheap product. Because I’m reaching with a small tin instead of three separate pads. The following picture from four years ago shows the usual suspects in the form of the extremely oily pads, whereby those of the VRAM, the coils and the voltage converters all have a deviating thickness and also don’t meet the household standards. That all had to go, just like the completely fossilized thermal paste, whose cement-like consistency matched the temperature picture

What is Thermal Putty?

Thermal Putty, also known as high viscosity thermal paste or thermal adhesive, is a highly interesting (and often misunderstood in DIY) material used between electronic components and heat sinks to improve heat transfer. Traditional thermal pads, on the other hand, are prefabricated, solid materials that are also used to improve heat transfer. Both have their advantages and disadvantages, but Thermal Putty simply more flexible in application and can even easily replace thermal pads of different thicknesses.

The material has better conformability, so it is softer and more malleable than thermal pads, allowing it to better conform to irregular surfaces and small gaps. This results in more efficient heat transfer and lower thermal resistance compared to conventional thermal pads. This results in better heat transfer and cooling of electronic components.

Conveniently, Thermal Putty can be applied in different amounts, making it easier to use the right amount for a particular application. Thermal Putty, on the other hand, needs to be the right thickness and cut to the right size and requires more time and effort. If, like me, you have a graphics card with pads that are even three different thicknesses and that also doesn’t match the common standard values, you’ll be able to replicate all the thicknesses with the more flexible Thermal Putty, which will actually be much cheaper. Thermal Putty also generally retains its thermal conductivity properties longer, while thermal pads can dry out over time and lose efficiency.

Thermal Putty maintains its performance at higher temperatures for a longer period of time, while thermal conductive pads usually tend to lose efficiency at higher temperatures. It can be concluded that Thermal Putty can also be more cost effective in the long run, as it requires less frequent replacement and actually provides better thermal performance on balance. Certainly, there are also many applications where Thermal Putty may be the preferred solution, such as when uniform thickness is required for optimal heat transfer or when installation must be quick and easy. So you have to weigh it against each other.

Even companies like NVIDIA or AMD now rely on such gap fillers, which actually makes the whole thing even more interesting. And so today you get a comparison between the then state of 2019, because I still have all the infrared images. And I can already spoil: both the thermal paste from Halnziye and the Thermal Putty have undercut the originals by far in the final temperatures. You can really leave it at that.

Halnziye HY-P15 as thermal paste

Well, this paste isn’t the absolute money saver, but it’s better than you’d think and still cheaper than some branded products, where you also have to pay for the expensive marketing. The paste is not particularly viscous, but pulls no threads and it spreads well. I don’t have any long-term experience to show, but I had already rebuilt the card months ago and it has been in really good use since then (charity project for a gaming PC that some have to share in. That means it’s slaving away from dawn till dusk.

We’ll see later what a first disassembly for inspection after this runtime reveals, so let’s stay curiously excited for once….

 

144 Antworten

Kommentar

Lade neue Kommentare

e
eastcoast_pete

Urgestein

651 Kommentare 272 Likes

Kann auch Dein YouTube Video hierzu nur empfehlen! Ergänzt den Artikel sehr schön.
Wie sieht's denn mit dem "Aussuppen" der Putty nach mehreren Monaten Volleinsatz aus? Oder hat die Putty das Problem erst gar nicht, da kein Silikonöl zum Weichmachen und Wärmeleiten drin ist bzw benötigt wird? Wenn dem so ist, warum dann überhaupt noch Pads, oder ist das zu extrem gedacht?
Ansonsten denke ich mir auch, daß mir das Aussehen mit der Putty wurscht ist, solange die Wärme abgeführt wird; außerdem kommt ja auch der Kühler noch obendrauf, und durch den sehe ich sowieso nicht.

Antwort Gefällt mir

p
pinkymee

Mitglied

32 Kommentare 19 Likes

Hi Igor :) Ein sehr spannender Artikel Ich hab da noch ein paar Fragen :)
Wo hast Du die rote Pampe bestellt? Und für die GPU hast Du die MX-2 verwendet? Richtig?
Die MX-4, die ich für meine CPU verwendet habe, hat auf der GPU nix verloren, wenn ich mich noch richtig an einen älteren Artikel von Dir erinnere. Auch richtig? Ich muss mir die Sachen mal aufschreiben ;)

Antwort Gefällt mir

DaBo87

Mitglied

67 Kommentare 41 Likes

Das werde ich definitiv nachmachen. DIE Lösung für ein Geldbeutel-schonendes "Refurbishing". Danke für den tollen Tip!
Mich würde auch noch interessieren, ob es eine Art Faustregel gibt, wann Putty und wann Pads besser geeignet sind. Ich vermute mal je neuer, desto Pad? Also aus rein wirtschaftlicher Sicht heraus betrachtet.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

8,599 Kommentare 14,942 Likes

Bisher ist nichts ausgeölt. Putty kann auf Silikon- oder Polymer-basis hergestellt werden. Das pinke Zeug gibts auf Aliexpress mit verschiedenen Labeln. Einfach nur auf die Typebezeichnung achten. Und nicht die teureren mit bis zu 17 WmK nehmen, die sind auch nur zwischen 4 bis 6 WmK gut, also hochgewundert. Man bekommt die auch in DE. Die HY234 (4 WmK) und HY236 (6 WmK) gibts die 100g Dose ab rund 20 Euro in der Bucht.

MX-2 und MX-4 haben auf einer GPU nichts zu suchen. Im Artikel steht doch die verwendete Paste in diesem einen Fall. Normalerweise nehme ich nur die Apex von Alphacool.

Antwort 3 Likes

Igor Wallossek

Format©

8,599 Kommentare 14,942 Likes

Je dünner und flacher, dann lieber Pad. Also 0.5 mm macht man am besten mit einem sehr guten Pad, bis 1 mm und ultra-soften Pads geht es auch. Alles andere nur mit Putty.

Antwort 2 Likes

ipat66

Urgestein

901 Kommentare 738 Likes

Preiswerte und praktische Alternative zu den herkömmlichen Pads.
Das Einzige Fragezeichen ist die Langlebigkeit.

Falls meine 2070 mal nach einer Generalüberholung schreien sollte,werde
ich mir auch so einen Becher Himbeerpudding bestellen.
Soooo einfach :D
Danke Igor.

Antwort Gefällt mir

RedF

Urgestein

3,545 Kommentare 1,753 Likes

Die Paste sollte es als Igors Pinke Paste umgelabelt hier zu kaufen geben : )

Antwort 8 Likes

p
pinkymee

Mitglied

32 Kommentare 19 Likes

Ich hab das wohl nicht richtig gelesen. Sorry. Genau, die HY-P15 hast Du dieses Mal als Wärmeleitpaste benutzt. Danke für den Hinweis und die Antwort :)

Antwort Gefällt mir

³N1GM4

Mitglied

81 Kommentare 14 Likes

Gibt es Herstellerangaben bis zu welcher Dicke und Temperaturen das eingesetzt werden kann?
Die K5 Pro z.B ist ja nur bis max. 3mm geeignet und soll sich wohl auch nicht für heiße Komponenten wie GDDR6X Speicher eignen.

So eine kleine GTX 1660 ist mit nur ~120 Watt ja keine große Herausforderung was die Kühlung angeht..

Antwort Gefällt mir

Gregor Kacknoob

Veteran

345 Kommentare 280 Likes

Müsste diese Wärmeleitknete nicht auch das Spulenfieben elimenieren, wenn man damit den gesammten Spalt zwischen Kühler und PCB vollklatscht? Ich wittere einen Verkaufsschlager :unsure: Ich würde so einen Test ja feiern :D

Antwort 2 Likes

P
Pokerclock

Veteran

275 Kommentare 215 Likes

Ich behaupte mal, dass wir da den nächsten geilen Shice sehen, auf den alle Wärmeleit-Schlangenöl-Marken abgehen werden. Zumindest dürfte es die Zahl derer verringern, die dank falscher Pad-Dicke ihre Grafikkarten vernichten.

Also Igor. Dritte Firma aufmachen. Marke anmelden und das hier massenweise nach D importieren. Beim Roman hat es auch für nen Sportwagen gereicht. :ugly:

Antwort 4 Likes

p
pinkymee

Mitglied

32 Kommentare 19 Likes

HY236 finde ich schon nicht mehr :ROFLMAO:
HY234 ist noch verfügbar

Antwort 1 Like

Haru

Mitglied

76 Kommentare 45 Likes

Kannste das Pink Putty auch für die GPU verwenden oder taugt das dann eher nichts?

Antwort Gefällt mir

RedF

Urgestein

3,545 Kommentare 1,753 Likes

Da hast ja Schichtdicken von <1mm, das taugt da nix.

Antwort Gefällt mir

J
JahJah192

Mitglied

22 Kommentare 5 Likes

Nutze so eine Wärmeleitknete seit 3 Jahren in meinem Gaminglaptop. Die hat auch sämtliches Spulenfiepen und rasseln entfernt und funktioniert bestens, ist halt nur ne ziemliche Sauerei weil man eben viel nutzen sollte.
Ist auch meine Erfahrung damit, lieber mehr und es quetscht sich schön um die Bauteile rum als zu wenig und mangelnde Abdeckung.
Langlebigkeit bisher keine Probleme nach 2 Jahren (hatte es aus interesse nach 1 Jahr mal gewechselt, da war die Konsistenz top wie nach dem Auftragen).

gibts bei Amazon (falls solche Links hier ok sind, ansonsten gerne raus damit)

diese hier: https://amzn.eu/d/frtYxCQ

Antwort Gefällt mir

RedF

Urgestein

3,545 Kommentare 1,753 Likes

Mit der K5-Pro habe ich schlechte erfahrungen auf GDDR6 gemacht, die fängt an blasen zu werfen.

View image at the forums

Antwort 2 Likes

Martin Gut

Urgestein

6,696 Kommentare 2,802 Likes

Wenn du Glück hast. Es kann aber auch schlechter werden.

Fiepen kann entstehen wenn sich Spulen rhythmisch anziehen. Dann vibrieren die ganzen Spulen. Das kann durch Pads oder die Paste ein bisschen gedämpft werden. Ob es mit Pad oder Paste besser ist, ist eher Glücksache.

Spulen können auch fiepen, weil sich die einzelnen Drähte in der Spule an einander reiben. Dann hat Paste oder Pad höchstens einen kühlenden Einfluss. Dieses Fiepen ist bei kühlen Spulen meist stärker als wenn sie etwas heisser werden. Da kann gute Kühlung kontraproduktiv sein.

Man kann es also ausprobieren ob es einen Unterschied macht. Als Heilmittel würde ich es aber nicht verkaufen.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

8,599 Kommentare 14,942 Likes

Die K5-Pro ist Mist, die mag keine hohen Temperaturen.

Antwort 5 Likes

Igor Wallossek

Format©

8,599 Kommentare 14,942 Likes

Ich habe schon einen tiefergelegten Hochdachkombi, der auch als Sportwagen durchgeht. Ich mache ja nicht nur die Webseite, da werden auch mal Sleeper-Wünsche wahr... In so einen Nissan oder Ferrari passe ich doch gar nicht rein. Ich hatte schon echt zu tun, mich aus einem F458 wieder rauszupellen. Das soll mal die Jugend machen. :D

Aber es gibt deutlich besseres Thermal Putty... Honeywell z.B.

Antwort 6 Likes

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Advertising

Advertising