3D-Printer Netzwerk Storage System Testberichte

Eigene ITX-NAS aus dem 3D-Drucker – Einrichtung, Software und Ergebnisse | Teil 2

Wir schließen hier nahtlos an den letzten Artikel zu meiner 3D-gedruckten NAS an, heute geht es dann um die Inbetriebnahme und auch endlich die Leistung. Wer den letzten Artikel noch nicht gelesen hat, sollte diese definitiv noch nachholen. In diesem hier wird es dann doch sehr softwarelastig.

Eigene ITX-NAS aus dem 3D-Drucker – Teil 1: Einführung, Hardware und Zusammenbau

Vorbereitungen

Wie bereits angekündigt habe ich mich für OpenMediaVault entschieden. Die Gründe dafür sind neben der persönlichen Vertrautheit und guten Erfahrungen in der Vergangenheit auch ganz objektiv, denn neben geringen Anforderungen an die Hardware und guter Dokumentation sowie hilfreicher Community lässt sich dieses OS problemlos auf einen USB-Stick installieren. So kann man alle verfügbaren SATA-Anschlüsse für den Speicher das NAS verwenden.

Also schnell die Homepage besuchen und das Installationspaket herunterladen! Dabei sollte noch eins beachtet werden: Auf der Downloadseite ist der obere Link noch für OMV Version 5 (latest old stable version), ich verwende und rate aber zu OMV Version 6 (latest stable version) und damit den zweiten Link.

Dieser führt uns zu SourceForge, dort kann auch nochmal die Version geprüft werden. Nicht wundern, die dort verfügbare ISO ist meistens nicht ganz aktuell. Updates werden später im Web-UI eingespielt.

Für das Flashen der ISO-Datei auf einen USB-Stick wird balenaEtcher empfohlen, also nehmen wir den auch. Ein anderes Programm, welches den DD-Modus unterstützt, sollte aber auch funktionieren. Falls Ihr OMV nur rein vom USB-Stick laufen lassen wollt und nicht von einer eigenen SSD oder Festplatte, braucht ihr zwei USB-Sticks! Einen wie hier gezeigt mit der ISO betanken, den Zweiten leer lassen und mit an die NAS anschließen.

Auf der nächsten Seite gehen wir dann noch schrittweise die einzelnen Schritte des Setups durch.

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

big-maec

Veteran

331 Kommentare 172 Likes

Hallo,
hatte mal angefangen mit Ubuntu Server einen ITX Nas aufzusetzen, hatte da aber später zu viele Probleme beim einrichten. Ich werde deinen Artikel mal zum Anlass nehmen, um mir OpenMediaVault bei Gelegenheit mal anzuschauen.

Antwort Gefällt mir

HerrRossi

Urgestein

6,671 Kommentare 2,136 Likes

TrueNAS kannst du dir auch mal ansehen, davon gibt es zwei Varianten, eine basiert auf BSD, die andere auf Linux.

Antwort Gefällt mir

Tim Kutzner

Moderator

420 Kommentare 276 Likes

Ist aber auch deutlich mehr "aufgeblasen", lässt sich nicht vom USB-Stick laufen und hat höhere Anforderungen.
TrueNAS Core würde ich eher für einen Homeserver nehmen als ne NAS

Antwort Gefällt mir

HerrRossi

Urgestein

6,671 Kommentare 2,136 Likes

Ich bin jetzt kein TrueNAS Profi, finde das aber nicht wirklich aufgeblasen, der Fokus liegt aber doch sehr auf Storage und weniger auf Docker und VM. Der große Vorteil von Core ist imho die native Verwendung von ZFS, ich weiß jedoch nicht, wie das mittlerweile bei OMV aussieht.
Ich will hier OMV nicht schlechtreden, ich habe das selber lange und gerne benutzt, aber es war immer auch ein bisschen Bastelei dabei und das doppelte Bestätigen hat genervt.

Antwort Gefällt mir

mer

Veteran

145 Kommentare 67 Likes

Also wer im Jahre 2022 ein Raid1 System aufbaut, sollte wirklich schon die Vorteile von ZFS oder BTRFS nutzen.
Sprichwort Checksum, und durch Vermeiden von md-basiertem SW Raid1 ist man so auch gegen Bitrot geruestet!

OMV unterstuetzt das aber garnicht einmal. Wer dort 2 Platten mit BTRFS im Raid1 betreibt, kann ueber die GUI nur zuerst ein SW Raid1 machen, und dann ein BTRFS drueber legen. Ergo wieder in den Fuss geschossen, und nicht Bitrot sicher.
Da muss man schon selbst ueber die Command Line ein natives BTRFS Raid1 anlegen, und es dann mit der GUI mounten.

In diesem Video wirds super Erklaert:

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Tim Kutzner

Moderator

420 Kommentare 276 Likes

Ist ja auch immer ein wenig geschmackssache. Mein Eindruck war, was auch auf der Startseite direkt genannt wird: "Go Beyond NAS”
Spiegelt sich auch in den jeweiligen Systemanforderungen und -empfehlungen wieder.

TrueNAS Core:
64-Bit CPU | 16 GB of RAM Memory | 16 GB Boot Drive (SSD Encouraged)

OMV:
CPU: Any x86-64 or ARM compatible processor
RAM: 1 GiB capacity

Antwort Gefällt mir

Tim Kutzner

Moderator

420 Kommentare 276 Likes

Passende Antwort, mit der ich auch übereinstimme von Teil 1:

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
mer

Veteran

145 Kommentare 67 Likes

Wo ist da eine Antwort? Ich sehe nur abfaellige Bemerkungen aka "Hipsterraid".
Und absolut kein Wort von Bitrot.

Guck Dir das Video an, da lernst noch was. ;)

Antwort Gefällt mir

HerrRossi

Urgestein

6,671 Kommentare 2,136 Likes

Snapraid habe ich damals mit OMV auch benutzt, das war dann im Grunde das Unraid-System nach gebaut, ich weiß aber nicht mehr, welches Filesystem ich genutzt habe, btrfs war es glaube ich nicht, das war zu der Zeit noch ziemlich instabil.
Man ist damit halt super flexibel und kann jede Festplatte ins Array einbinden, solange sie nicht größer als das parity drive ist. Das geht bei ZFS nicht so einfach.

Antwort Gefällt mir

k
kampfgurke

Mitglied

16 Kommentare 0 Likes

Bei mir läuft die TrueNAS Core (BSD) wunderbar vom Stick (SLC).

Antwort Gefällt mir

K
Kobichief

Urgestein

629 Kommentare 181 Likes

Tolle Geschichte, aber .local domain würde ich nicht mehr als domainname zu Hause empfehlen, dafür gibts inzwischen .home.arpa dem Std. entsprechend.

Antwort Gefällt mir

Tim Kutzner

Moderator

420 Kommentare 276 Likes

wird vom Installer sogar so vorgeschlagen, scheint noch nirgends angekommen zu sein

Antwort Gefällt mir

T
Thakor

Mitglied

37 Kommentare 20 Likes

Sehr cooles Teil, ich wünschte ich hätte mehr Zeit. Vielleicht kommt der eigene 3D-Drucker zum Renteneintritt, dann haben durchtüftelte Nächte nicht mehr so dramatische Auswirkungen auf die Tagesform. :D

Antwort 1 Like

weedeater

Veteran

258 Kommentare 198 Likes

Danke für die beiden Artikel @Tim Kutzner
Das hat mich jetzt dazu bewegt, mir selbst ein NAS zu basteln und habe mir Hardware-technisch etwas an Beispielen aus diesen Artikeln genommen.
Die Hardware ist bereits bestellt bzw vorhanden und ich habe vor, so ein kleines User-Review im "Eigene Builds"-Sektor zu erstellen. Aber da muss natürlich auch noch die Funktion geprüft werden und auch da werde ich mich an deiner Anleitung orientieren. Ein Debian-System mit dem erwähnten OpenMediaVault ist da ebenfalls angedacht.
Drückt mir die Daumen, das alles klappt.

Antwort 2 Likes

Tim Kutzner

Moderator

420 Kommentare 276 Likes

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Tim Kutzner

Unterstützende Kraft bei den Themen Kühler, Peripherie und 3D-Druck.
Linux-Novize und Möchtegern-Datenhorder mit DIY NAS.

Werbung

Werbung