Gehäuse Testberichte

SHARKOON TK5m RGB im Test – Kompaktes Budget-Gehäuse für ATX Mainboards

Als feste Größe im Budget-Segment weiß Sharkoon immer wieder mit unerwartet guter Qualität und hervorragendem Preis-Leistungs-Verhältnis zu überraschen. Ob das auch beim kompakten TK5m wieder gelingt, wollen wir in diesem Test herausfinden. Kann man bei einem Preis von etwa 65€ trotz vier vorinstallierter ARGB Lüfter überhaupt irgendetwas erwarten?

Der Markt für preiswerte Gehäuse ist gigantisch. Das hat für PC-Bastler einen großen Vorteil: Günstige Gehäuse findet man an jeder Ecke und jeder Hersteller versucht mit einem Alleinstellungsmerkmal für das eigene Produkt zu werben. Sharkoon stattet das kleine TK5m daher  mit gleich vier ARGB Lüftern aus und legt sogar noch einen USB Typ-C Anschluss im Front-I/O oben drauf.

Einen kleinen Teaser stellt Sharkoon auf ihrem Youtube Kanal zur Verfügung:

 

Unboxing und Hands-On

Schauen wir uns an, was Sharkoon dieses Mal aus dem Hut gezaubert hat. Den Karton ziert ein Produktabbild, das Design in schwarz und weiß gefällt mir gut.

Hier musste ich kurz schmunzeln. Dann entfesseln wir mal den Hai in uns!

Von sämtlicher Pappe und Styropor befreit, wirkt das TK5m schon sehr kompakt.

Das Glaspanel ist mit 4mm Stärke von ordentlicher Qualität, da gibt es nichts zu meckern.

Der Innenraum ist sauber und gleichmäßig lackiert.

Auch am Heck sind überall Öffnungen, an denen (je nach Lüfterkonfiguration) Luft ein- oder austreten kann.

Das rechte Seitenteil ist „ausgebeult“, um darunter die Kabel zu verstecken. Beim Kabelmanagement (Einbaubericht) wird auffallen, dass dies nicht unbedingt die beste Lösung ist.

Auf der Rückseite des Mainboards lässt sich alles gut erreichen, die Cut-Outs sind ausreichend groß dimensioniert.

Schönes Detail: Das Netzteil wird auf dicken Schaumgummipuffen „gelagert“, um die Übertragung von Vibrationen zu vermeiden.

Die Front besteht praktisch komplett aus Mesh, die Lüfter können ungehindert Frischluft ansaugen.

Zur Reinigung kann die Abdeckung mit einem beherzten Ruck abgezogen werden.

Vor den hübschen Lüftern ist noch ein zusätzlicher magnetischer Staubfilter angebracht. Wer Angst hat, dass das System mit diesem Filter keine Luft mehr bekommt, lässt ihn halt einfach weg.

Das Front-I/O ist mit 2x USB 3.0 und 1x USB Type-C für diese Preisklasse gut ausgestattet. Der Reset-Taster ist serienmäßig mit dem integrierten RGB-Controller verbunden, auf den ich später noch zu sprechen komme.

An Zubehör liegen das übliche Montagematerial, ein 3,5“ Schlitten, eine Bedienungsanleitung und ein Satz Sticker bei.

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

d
dman

Veteran

169 Kommentare 101 Likes

Good Morning☕

Dank dir für den Test,kannst du bestätigen das es sich um diese vorinstallierten ARGB Lüfter handelt?
Mit 34€ nur für die Lüfter ist das komplette Gehäuse ja ein superschnappa,ich mag Sharkoon Gehäuse und hab schon etliche im Bekanntenkreis verbaut.

Gruß

Antwort Gefällt mir

RedF

Urgestein

4,787 Kommentare 2,662 Likes

Sharkoon hat sich über die jahre echt gemacht.
Anfangs war das nur bei Alternate zu bekommender schrott.

Antwort Gefällt mir

F
Furda

Urgestein

663 Kommentare 372 Likes

Scheint ein nettes Case zu sein, das für den Preis Einiges bieten kann.

Der Fractal Aspect 12 RGB sollte mit dem kleinen Stecker auch direkt am Mainboard Header verbunden werden können, zudem sollte Daisy Chaining möglich sein, um zb die drei Front Lüfter gemeinsam zu verbinden und ansteuern. Auch wenn es nur zwei Pin sind, also weder Tacho noch PWM, dürfte eine reine DC Regelung vielleicht möglich sein, Anlaufspannung ist gemäss Specs 7V. Nicht? Wäre dann bezgl Lautstärke sicher besser.

Antwort 1 Like

Megaone

Urgestein

1,801 Kommentare 1,705 Likes

Für den Preis geht das Gehäuse komplett in Ordnung. Nicht jeder will 200+ für eine Gehäuse ausgeben. Und solange man keinen wassergekühlten High-End Pc bauen will, bekommt man für 69 Euro so ziemlich alles, was man braucht.

Antwort Gefällt mir

T
TeKila

Mitglied

25 Kommentare 11 Likes

Einfach den inneren PIN im "Lüfter"-Molex Stecker nach außen versetzen, schon laufen die Lüfter mit 7V (y)

Antwort Gefällt mir

RX480

Urgestein

1,885 Kommentare 874 Likes

Ich hatte früher mit Crossfire auch ein Sharkoon.
weil
ggü. der beiden Grakas@radialOUT die 2x Seitenlüfter IN ganz nützlich waren.

ergo
Sharkoon, please back to the roots without glass
und
bitte dafür zusätzlich noch wieder Seitenlüfter

btw.
Ne interessante Diskussion "zu ner offeneren Seitenwand" gibts momentan bei CB im Thread.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Alexander Brose

Eat, Sleep, Test, Repeat!

Werbung

Werbung