Monitor und Desktop Praxis Testberichte

Der ASUS ROG Strix XG27AQ-W im Test – ein guter 1440p SDR-Gaming Monitor

Messaufbau allgemein

Viel gibt es im Grunde nicht zu sagen. Um die Response Times zu messen, nutze ich NVIDIA LDAT. Dieses wird mittig auf dem Display platziert. So, wie ich mit dem SpyderX z.B. die Farbtreue messe.

Vorher lasse ich den Monitor für eine Stunde bei 200 Nits aufwärmen. Das Panel sollte, wie schon beim Kalibrieren, erstmal warm werden. Dann vermeidet man unterschiedliche Messwerte. Dazu sieht mein aktueller Testaufbau wie folgt aus:

CPU Intel Core i9-12900K
Mainboard MSI MPG Z690 Carbon WiFi
RAM 2x 16 GB Corsair Dominator 6000 MHz CL 30-36-36-76
SSD 1 Samsung 980 Pro 500 GB (System)
SSD 2 MSI M480 2 TB (Spiele)
SSD 3 HP EX950 2 TB (Spiele)
SSD 4 HP SDD S750 1 TB S-ATA (Backup)
CPU Kühler Alphacool Eisbaer Aurora 360
Netzteil Seasonic Prime Platinum 1300 Watt
GPUs NVIDIA GeForce RTX 4090 FE
Sound SoundblasterX AE-5 Plus
Tastatur Sharkoon Purewriter RGB (Red Taster) via USB @1000 Hz Polling Rate
Maus Sharkoon Light² 200 @1000 Hz Polling Rate
Monitor
ASUS ROG Strix XG27AQ-W 2560 x 1440p @170 Hz
Test-Tools / Software
SpyderX Elite & NVIDA LDAT V3 / Portrait Displays Calman Ultimate & NVIDIA LDAT Displaytest

Sollte sich hier was ändern, dann werde ich das natürlich aktualisieren. Fakt ist, dass die PC-Hardware im Grunde keine Rolle spielt. Ich habe drei verschiedene Rechner an den Monitor angeschlossen, die Ergebnisse waren immer die gleichen. Der Monitor selbst sollte NVIDIA G-Sync kompatibel sein. Ist aber für die GtG Messungen kein muss! Die Response Times messe ich grundsätzlich nach dem Kalibrieren. Das schafft gleiche Bedingungen für alle Monitore.

Messmethode (GtG)

Bei der Grau zu Grau (GtG) Messung werden unterschiedliche Graustufen gemessen. Aber auch von Schwarz = 0 bis 255 = Weiß. Das ergibt dann 36 Response Times im Rise-Up (Schwarz nach Weiß) und 36 im Rise-Down (Weiß nach Schwarz) – macht in Summe 72 Messungen. Hierbei misst LDAT die Zeit in ms, die von der Startfarbe bis zur Zielfarbe benötigt wird.

Der aktuell international gültige Standard für die Response Time, ist die 80 % Transition. Bedeutet: Um Messungenauigkeiten in Bezug auf Signalrauschen zu vermeiden, misst auch LDAT erst nach 10 % der Start-Transition-Kurve und 10 % vor dem eigentlichen Ende, wird die Response-Time ausgegeben. Der Overshoot wird dabei gesondert betrachtet. Siehe auch Bild oben.

Des Weiteren ist es mir aktuell technisch nicht möglich, UFO-Aufnahmen zu machen. Dazu fehlt mir einfach das nötige Equipment. Eine einstellbare Highspeed-Kamera (0 bis 1000 FPS) habe ich leider nicht.

Dennoch schau ich mir die Motion-Clarity zum einen mit UFO (klick hier) und zum anderen mit der NVIDIA LDAT Software an. (siehe Bild oben)

Display Lag, Monitor Input-Lag und E2E Latenz

Der Display-Lag ist die Summe aus Processing-Lag und dem halben Scan-Out (der Bildaufbau bis Mitte Bildschirm = Refesh-Lag). Gemessen via LDAT, hierfür und ich betone – nur für den Display-Lag – ist eine G-Sync Kompatibilität zwingend erforderlich. Das bedeutet quasi FreeSync via DisplayPort. Im NVIDIA-Treiber muss G-Sync aktiviert werden.

Für den eigentlichen Input-Lag addiere ich die durchschnittliche Pixel-Reaktionszeit (spielbares Overdrive) hinzu. Beispiel: 3.6 ms Display-Lag + 2.6 ms Response Time = 6.2 ms Input-Lag

Abschließend messe ich noch die E2E Latenz. Mit anderen Worten: Vom Mausklick bis zur halben Pixel-Response-Time. Ja, hier wird nur die halbe Transition gemessen.

Achtung:

Alle Latenz-Messungen werden bei der maximalen Bildwiederholrate und gleicher FPS durchgeführt. Bsp.: 240 Hz mit 240 FPS

Messen der Color-Performance

Wie ich die Color-Performance messe, habe ich euch bereits im Grundlagenartikel bzgl. Calman Ultimate von Portrait Displays vorgestellt.

Hier nochmal zum Nachlesen:

Für alle Messungen sowie Kalibrierungen habe ich die Farbkalibrierungssoftware Calman von Portrait Displays verwendet. Bitte beachten, dass ich mit meiner Hardware nur in der Lage bin, die Gewissheit zu schaffen, dass die getesteten Monitore – die Angaben der Hersteller einhalten – oder auch nicht.

Hinweis

Wenn ihr euch andere Tests zu Monitoren bei anderen Testern anschaut, dann kann es hier zu Differenzen – insbesondre – bei den Response-Times kommen. Ihr müsst also immer prüfen, wie andere Kollegen sowas messen. Das bedeutet nicht, dass meine oder andere Messungen falsch sind. Die Unterschiede entstehen, aufgrund verschiedener Test-Methodiken. Entscheidend ist, dass man alle Monitore mit der gleichen Messsystematik / Methodik testet. Dann sind die Werte auch gegeneinander vergleichbar. Bitte vergleicht nicht meine Messsystematik eins zu eins mit anderen.

Alle Messungen (Latenzen, Response Times, Color-Performance usw.) werden 3-Mal wiederholt und müssen meiner definierten Genauigkeit unterliegen.

Messwiederholgenauigkeiten:

Average Response Time +/- 0,5 ms
Average Latency +/- 1 ms
Average delta E 2000 +/- 0,5
Brightness +/- 20 Nits

Das beste Ergebnis wird veröffentlicht. Somit ist die Plausibilität und Fairness am Ende auch gewährleistet! Weiter geht es auf der nächsten Seite.

 

 

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

grimm

Urgestein

3,129 Kommentare 2,059 Likes

Display Tests sind immer wieder sehr erhellend. Und klar: nur, wenn man es mit eigenen Augen gesehen hat, weiß man HDR und Raytracing und Co zu schätzen. Das Problem ist leider, dass man die Displays beim Händler kaum zu sehen kriegt und mit dem eigenen nur vergleichen kann, wenn man bestellt und wieder retouniert - im worst case 3-5x, denn man muss ja vergleichen.
Zur Farbe (weiß): LG bietet diverse Modelle ebenfalls in weiß an. Nicht ganz so chic, dafür etwas dezenter im Office Look.

Antwort Gefällt mir

FritzHunter01

Moderator

1,173 Kommentare 1,593 Likes

Sind das Gaming, oder Office-Monitore? Einen weißen Ultra Gear kenne ich nicht.

Antwort Gefällt mir

grimm

Urgestein

3,129 Kommentare 2,059 Likes

Die bieten einige weiße Displays an - wahrscheinlich vornehmlich für die Office-Nutzung. Aber den 27" 850-W hatte ich selbst mal hier. Und der tat in UHD@60Hz, was er in Spielen soll bzw. ich sehe zu meinem 144Hz Acer (WQHD) keinen Unterschied*, was die Flüssigkeit der Darstellung anbelangt. Für hybride Nutzung (arbeiten/daddeln) und nicht-kompetitive Spieler ist das ein gutes Angebot.

*Anmerkung: Ich sehe den Unterschied zwischen gesynchten 60 FPS und 90/120/144 FPS nicht. Wirklich nicht. Ich spiele aber vorzugsweise Story-Games. Und ich bin alt ;)

Antwort 3 Likes

T
TheSmart

Veteran

431 Kommentare 216 Likes

Da bin ich auch mal ganz bei dir. Ich sehe da auch keinen Unterschied und kann diesen FPS-Fetischismus auch nicht so ganz nachvollziehen.
Aber jut.. ich bin ja auch keiner, der Games zockt, wo man wie wild durch die Gegend springt oder so. Wo mehr FPS evtl sinnvoll sein könnten.
Aktuell bin ich eh irgendwie im Retrofeeling^^
Zuletzt das C&C Remake gezockt, nun das Resident Evil 4 Remake.

Und zum Monitor..

Hmmm hmmm.... ich würde wohl definitiv zu denen gehören, die das Software-HDR ganz gut finden würden.. hatte noch nie einen HDT-Monitor..und es wird wohl auch keiner werden bei den aktuellen Preisen.
Dann höchstens ein kleiner Fernseher mit HDR, der vlt noch so halbwegs spieletauglich ist. Da gibts dann auch Preise, die noch okay sind.

Und zum Preis des Monitors.. grenzwertig.
Für das Geld kriege ich ja schon fast einen Gaming Monitor von Eizo. Und die würde ich immer gegenüber Asus bevorzugen.
Aber ansonsten scheint ja auch an dem Monitor soweit alles okay zu sein. Gute Ergonomie vor allem. Das finde ich persönlich noch viel wichtiger als irgendwelche Zusatzfirlefanzen an Funktionen.

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem
T
TheSmart

Veteran

431 Kommentare 216 Likes

Gäbe es denn evtl mal eine Möglichkeit einen Eizo Gaming Monitor zu testen? @FritzHunter01
Damit man dann auch mal einen direkten Vergleich hat zu den.. ich sag mal.. üblichen Verdächtigen.. von Asus, LG & Co.

Antwort Gefällt mir

FritzHunter01

Moderator

1,173 Kommentare 1,593 Likes

Du meinst einen Profi Monitor vs. Gaming?

Antwort Gefällt mir

s
shaboo

Mitglied

76 Kommentare 75 Likes

Es gibt keine Gaming-Monitore von Eizo.

Antwort Gefällt mir

s
shaboo

Mitglied

76 Kommentare 75 Likes

Welcher aktuelle Monitor von Eizo ist denn deiner Meinung nach ein Gaming-Monitor?

Antwort Gefällt mir

FritzHunter01

Moderator

1,173 Kommentare 1,593 Likes

Das weiß ich auch, deshalb meine Frage: Soll ich einen Vergleich zwischen Profi und Gaming machen?

z.B. den PG279QM vs Ezio 3.000 Monitor

Antwort Gefällt mir

s
shaboo

Mitglied

76 Kommentare 75 Likes

Naja, gefragt wurde doch ganz klar nach einem "Eizo Gaming Monitor" vs. Asus, LG etc., vermutlich in Unkenntnis des Umstands, dass Eizo keine Gaming-Monitore produziert. Ich wüsste ehrlich gesagt nicht, was es bringen soll, Monitore mit völlig unterschiedlichen Anwenderprofilen und Zielgruppen und damit auch Features miteinander zu vergleichen.

Antwort Gefällt mir

st3phan

Mitglied

98 Kommentare 48 Likes

@grimm @FritzHunter01 Also ich kenne bisher auch keinen UltraGear in weiß. Es gibt aber z.B. zum 38GN950-B den 38WN95C der in den wichtigsten Parametern identisch ist. Der 38WN95C kann aber Bild in Bild, hat Thunderbolt3, Lautsprecher (für mich kein Kriterium) und die Rückblende ist aus weißem Kunststoff und ohne RGB. Vermute, dass man den Unterschied (optisch) beider Monitore nur von hinten sieht, da beide einen extrem schmalen Rand haben. Habe aber bisher nur digitale Versionen davon gesehen.

@all: Von Eizo wäre mir jetzt auch kein Gaming-Modell bekannt. Ein schneller Such-Check beim sparsamen Körperteil hat auch nix über 60 Hz angezeigt und die Preisklasse ist bei den Merkmalen sicher nicht das Zielsegment der Gamer.

@FritzHunter01 Ansonsten danke für einen weiteren Test. Für einen 27 Zoll mit WQHD ist der Preis aber auch schon ordentlich von ROG/Asus.

Antwort Gefällt mir

T
TheSmart

Veteran

431 Kommentare 216 Likes

@FritzHunter01

Okay ich habe mich vlt etwas unpräzise ausgedrückt, aber es gibt von Eizo auch Monitore, die als hybrid bezeichnet werden.
Sprich für Arbeit und Spiele.
Wobei da eh der Trend hingeht. Für beides direkt einen Monitor zu haben.
Der EV2760-BK wäre bspw so einer. Und auch im preislichen Rahmen des jetzt getesteten Asus-Monitor.
Es geht für mich halt vor allem um den Vergleich:
Kann man wie beschrieben den Monitor auch zum Gaming benutzen?
Hat er gewisse vlt auch gewisse Vorteile, die andere nicht haben?
Also abgesehen von den 5 Jahren Garantie inkl Vor-Ort-Austausch. Das wird man wohl auch bei Asus vergeblich suchen. Preis hin oder her.

Antwort Gefällt mir

FritzHunter01

Moderator

1,173 Kommentare 1,593 Likes

Ich habe auf der Eizo Seite die „Gaming“/Office-Monitor gesehen. Natürlich kann man auf den Geräten zocken. Mit 60 Hz halt… die Response Times werden im Bereich 5-10 ms liegen. Der Vorteil einer krassen Kalibrierung wird hier gegen sein.

Ich hatte bereits zwei Monitore von MSI (MS321UP creator und den 27er Office) auf beiden kann man zocken.

Aber einen solchen Monitor kann ich mal anfragen. Mich würde ein 3.000€ Monitor interessieren… ich nehme mal Kontakt auf…

Antwort Gefällt mir

T
TheSmart

Veteran

431 Kommentare 216 Likes

Naja gut für die Hz-Fetis werden 60 Hz nicht besonders anziehend sein.
Aber ich liebäugel halt mit so einer Investition in einen Eizomonitor. Denn die Dinger halten quasi ewig und in Sachen Ergonomie und Garantie absolut top.
Und jetzt wo viele andere Monitore so extrem im Preis angezogen haben, werden Eizos für mich immer attraktiver.
Denn vorher konnte ich mir locker zwei Monitore zum Preis eines Eizos holen.

Aber ein 3000€ Monitor ist natürlich eine ganz besondere Hausnummer :)
Das ist wohl so ColorEdge mit Selbstkalibrierung. Da könnte man sich dann natürlich die Kalibrierungssoftware dann auch sparen, wenn das so gut funktioniert.

Antwort Gefällt mir

B
Besterino

Urgestein

6,860 Kommentare 3,438 Likes

Ich hab noch den Eizo EV2750 (WQHD) hier. Sehr homogenes Bild, mir gefiel aber irgendwie mein alter Asus WQHD vom Bild her besser. Der konnte kräftigere Farben. :D Waren beide 60Hz und sind in der Familie untergekommen. ;)

Antwort Gefällt mir

T
TheSmart

Veteran

431 Kommentare 216 Likes

Ja die kräftigeren Farben.. das ist meist so eine Sache.
Kräftigere Farben sind aber auch halt meist verfälschte Farben, sprich mit Übersättigung und Eizos haben eher den Anspruch möglichst natürliche Farben darzustellen.
Soweit ich weiß soll das bei OLED-Display ganz signifikant sein mit der Farbübersättigung.
Ich hatte bisher nur LCDs.. deswegen kann ich mich da nur aufs hören/sagen berufen.

Antwort Gefällt mir

B
Besterino

Urgestein

6,860 Kommentare 3,438 Likes

Wenn ich natürliche Farben haben will, kann ich auch einfach aus dem Fenster schauen. ;) Und sagen wir es mal so: der Eizo wirkt wie deutsches Wetter grau-im-grau, bei OLED hat‘s immer eitel Sonnenschein. :D

Bin halt eher so ein bunt/HDR Typ. Da ich nicht grafisch dran arbeiten muss, kann ich da ganz meinen Präferenzen frönen…

Antwort 1 Like

FritzHunter01

Moderator

1,173 Kommentare 1,593 Likes

Mein OLED TV läuft im Vivid (Lebendig) Modus… Da sind die Farben sowas von daneben, aber es gefällt mir einfach… beim Zocken will ich das auch so. Nivida digal vibrance aufdrehen und max. Farbraumabdeckung

Fotos von der Digi-Cam… da wird es ernst… da geht es schon um Farbgenauigkeit

Antwort 2 Likes

B
Besterino

Urgestein

6,860 Kommentare 3,438 Likes

Ich nehm das alles nicht so ernst. Und mir soll bloss keiner was von Farbgenauigkeit erzählen, wenn dann fröhlich mit Photoshop & Co. das Bild nachbearbeitet wird... hat dann mit dem echten Leben auch nichts mehr zu tun.

Farbgenauigkeit zählt m.E. dann, wenn das, was man auf dem Bildschirm sieht, möglichst auch so aus dem Drucker kommen soll. Aber dafür braucht man auch entsprechende Drucker und von denen spricht komischerweise fast niemand... kosten halt auch deutlich mehr (rede von Profi-Druckern, nicht dem üblichen Tintenstrahler für @home).

Antwort 2 Likes

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung