Gaming Grafikkarten Redaktion Testberichte VGA

Dead Space Remake – Extrem viel Spiel, eine nekropmorphe Schlachteplatte für Nervenstarke und eine GeForce RTX 4090 mit Schnappatmung

Danke EA für das Hochholen, Entstauben und Aufpolieren eins Klassikers, der einmal DAS Spiel schlechthin für mich war, denn Dead Space hat mich bereits vor fast 15 Jahren schon gefesselt! Im wahrsten Sinne des Wortes, denn ich habe sehr viele schöne Stunden damit versenkt und war quasi am Stuhl mental festgebunden. Und diese enorme Zeitspanne ist natürlich auch gerade lang genug, um quasi noch einmal völlig unbelastet von vorn anzufangen und nicht gleich zu wissen, wo man hinlaufen muss, um möglichst schnell durchzurammeln. Nein, ich spiele es quasi noch einmal neu und so, als wäre es ein komplett unbekanntes Spiel. Und im Prinzip ist es das ja auch, denn neben den besseren Texturen, Modellen und einer aufpolierten Grafik im Allgemeinen gibt es vor allem noch viel mehr Tiefgang und eine fette, böse Atmosphäre.

Genau das ist dann auch der Anlass, warum ich den Straßenpreis von über 40 Euro für mehr als angemessen halte. Denn im Gegensatz zum unsäglichen Forespoken, das anfangs doppelt so teuer war (gut, ich habe nur die Hälfte bezahlt und doch vorerst auf ein Review dankend verzichtet), bekommt man hier einen echten Mehrwert und vor allem auch ein spielbares Spiel geboten. Womit auch erwähnt wäre, dass ich Spiele überwiegend selbst kaufe, damit Euphorie, Enttäuschung oder sogar Wut mit allen Facetten im Artikel (ohne potentiellen Liebesentzug durch die noblen Spender) ausgelebt werden können. Spendenkasse sei Dank…

Und ja, Spieletests sollten schon so emotionsgeladen bleiben, sonst wird man schnell zum bürokratischen Sachverwalter. Und so habt Ihr sicher schon gemerkt, dass ich schwer begeistert bin. Mir geht ja immer auch etwas die Zeit ab, aber hier habe ich schon mehr investiert, als geplant. Und ich bin doch erst beim 4. Kapitel angekommen, was zeigt, dass Tiefe und Anforderungen nicht weniger geworden sind und nicht, dass der alte Sack etwa so sehr viel langsamer geworden ist. Ja, das auch irgendwie, aber zumindest ist jetzt schöner sterben angesagt.

Das ganze Drum und Dran zum Remake

Sagen wir es mal so: Dead Space ist wirklich ein echtes Remake und kein verschlimmbesserter Reboot, der das Original verfremdet. Unser Protagonist, der Techniker Isaac Clarke, ist also wieder gesetzt, genauso wie der Rest des kleinen Erkundungstrupps. Und nein, ich werde die Handlung jetzt nicht spoilern, das wäre dann doch schon reichlich uncool. Aber wer sich noch erinnert: die USG Ishimura ist ein überdimensionales Bergbauraumschiff, also fast schon eine echte Open-World-Steilvorlage, die zwar nicht unendlich open ist, aber sich mit all den dunklen Korridoren, riesigen Hallen und diversen sauerstofflosen Lokalitäten geradezu riesig anfühlt. Nur mal so am Rande bemerkt: das Gerüst ist jetzt immerhin schon fast 15 Jahre alt und es zieht immer noch!

Man muss den Tatortreinigern des Originalspiels ja eines lassen: es wurde fast alles beseitigt, was mich damals noch etwas geärgert hatte. Vor allem der Protagonist Isaac hat endlich eine eigene Stimme und es wirkt nicht mehr ganz so wie Simon befiehlt. Hätte man sich hier noch etwas mehr Mühe bei der Synchro gegeben, ich wäre sicher hyperventilierend ausgeflippt. Der deutsche Sprecher von Issac ist jedoch eine pure Zumutung und das war auch der Grund, warum ich ziemlich fix wieder aufs Original umgestellt habe. Auch wenn die anderen Stimmen in etwa passen, der Sprecher des Protagonisten hat den Beruf aber sowas von meilenweit verfehlt, war aber wohl gerade billig zu haben. Das wars dann aber auch schon an Stimmungs-Kritik.

Und was man damals noch besser konnte als bei den heutigen, so fett aufgeblasenen Spielen: es gibt noch eine wirklich solide Story, durchaus interessante Charaktere und selbstredend die üblichen Klischees, ohne die sowas scheinbar nicht geht. Als da wären: ein gehäufter Teelöffel Sekten-Gedöns, der übliche Bio-Irrsinn samt Laboren, genügend böse Firmen-Absichten und natürlich auch quergedachtes Geschwurbel als ein Mix aus Allem. Für den gruseligen Part sorgt neben der gelungenen Kulisse samt sehr passender Sounduntermalung natürlich eine mysteriöse Infektion, welche die Hirne und Körper der Besatzung befallen und diese dann elegant in blutrünstige Nekromorphe verwandelt hat.

Diese nervigen und beißwütigen Permanent-Begleiter, die immer dann auftauchen, wenn man sie weder braucht noch vermutet, mutieren auch ab und zu zu schierer Größe und fordern einen dann zum Boss-Kampf heraus. Und was muss der Spieler (also Issac) so tun? Zusammengefasst heißt es stets am Leben zu bleiben, den Stahlkoloss nach dem Korridor-Gerenne schlussendlich fluchtartig zu verlassen und nach seiner imaginären Freundin Nicole sehen, die Ärztin auf der Ishimura ist oder war, oder beides. Wie auch immer.

Ich erinnere mich zwar daran, dass man so ungefähr ab Kapitel Acht dann auch schon komplett weiß, wie der Hase Zombie so läuft, aber auch mit der angebeteten Nicole wird es am Schluss zumindest nicht ganz so langweilig wie befürchtet (auch wenn hier natürlich immer noch die einschlägigen Szenen fehlen). Ansonsten als Jäger und Sammler immer brav die Nekros plätten und die Logs einsammeln, dann klappts auch mit der Liebe. Ach so: Bitte nie das Speichern vergessen, denn das spart einem im Falle eines (tiefen) Falles das unnötige, erneute Durchlaufen eines längeren Abschnitts. Denn fast immer, wenn man eine Speicherstation das erste Mal sieht, ist das meist auch ein fieses Alarmzeichen auf kommende Fleischwolf-Aktionen oder ein bisschen Boss-Gebeiße.

Zur Technik, dem endlich nachgereichten ersten Patch, zur Performance und der Bildergalerie habe ich jetzt erst einmal die Hürde des Umblätterns gesetzt. Also quasi eine kleine, anforderungsfreie Nebenquest für Euch vorm großen Finale…

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

Hellgunner

Mitglied

22 Kommentare 5 Likes

Brrr...Ich krieg schon Gänsehaut nur bei den Bildern.
Ich hab damals den ersten Teil mal versucht, aber hab das ziemlich früh wieder abgebrochen, weil Ich ne ziemliche Pussy bei Horrorspielen bin.
Horrorfilme sehr gerne, aber Spiele...nee.
Trotzdem danke für den Bericht und so ein kleiner privater Einblick, was der Igor so zockt, ist auch sehr cool. :)

Antwort 2 Likes

Zer0Strat

Veteran

162 Kommentare 138 Likes

@Igor Wallossek Die Texte in der Combo-Box für die Seitenauswahl sind nicht übersetzt. Die 4K Benchmarks fehlen.

Wie hast du das Stuttering Problem empfunden? Ich muss sagen, dass es mich auf dem 5800X3D ziemlich genervt hat.

Edit: Fehlen der 4K Benchmarks ist geklärt.

Antwort Gefällt mir

RedF

Urgestein

4,533 Kommentare 2,470 Likes

Steht doch im Text das er keine gemacht hat.

Antwort 1 Like

Megaone

Urgestein

1,674 Kommentare 1,549 Likes

Danke für den Test. Die Dead -Space Reihe ist der absolute Hammer. Selbst der vielgescholtene 3 Teil war für mich das beste Coop Game, was ich je gespielt habe.

Antwort Gefällt mir

Zer0Strat

Veteran

162 Kommentare 138 Likes

Hatte den Text überflogen tatsächlich, aber das übersehen. Danke für den Hinweis. Ja, die Erklärung macht Sinn. Das Spiel ist ohne Upscaler in 4K unterhalb einer RTX 4090 nicht gut bis gar nicht spielbar.

Antwort 1 Like

Gregor Kacknoob

Urgestein

522 Kommentare 442 Likes

Ich liebe dieses Spiel abgöttisch und hierbei handelt es sich um eine absolut gelungene Neuauflage. Keine Verschlimmbesserungen. Keine Hüpfburg. Keine Dauerspoiler-Ich-Zeige-Dir-Alles-An-Map/Overlay. Kein InGame-Shop gegen echtes Geld. Kein Origin/EA App Zwang. Die Immersion ist besser. Die Steuerung ist intuitiv und flutscht. Die Grafik sehr schön aufgepimpt. Der Sound und die Geräuschkullisse sucht ihres Gleichen (Kopfhörer und Dunkelheit sind Pflicht!). Dauerhafte 60FPS bei UHD+HDR+ULTRA+FSR (FSR ohne jeden Nachteil, wäre auch ohne FSR sehr gut spielbar; aber mit FSR ist die Kiste leiser).

Obwohl ich das Original zweimal durchgespielt hatte, habe ich mich wieder sehr häufig häufig verjagt. Das Spiel ist einfach nur super gealtert und es ist jeden fucking Euro wert. Leider geil und richtig gut!

So eine Neuauflage wünsche ich mir auf jeden Fall für F.E.A.R.!!!!!!

Antwort 1 Like

N
NatokWa

Mitglied

13 Kommentare 12 Likes

Hmmm das ist die Gelegenheit endlich mal Teil 1 zu zocken ..... hatte den 2. auf der PS3 und einmal den miesen Fehler gemacht das zu zocken während ich alleine zuhause war ..... gerade in der Kinderkrippe unterwegs mit den eckelhaften Baby-Necros und dann meint mein Kater hinter mit volles Rohr mich Anmaunzen zu müßen ...... Controller lag danach hinterm Fernseher und der Kater kriegte Ärger nachdem ich mich selbst wieder vom Boden erheben konnte .... also nach der Schnappatmung etc. ....
Hab das Spiel trotzdem durch, aber keine Sekunde mehr alleine gezockt :)

Antwort 3 Likes

Case39

Urgestein

2,478 Kommentare 917 Likes

Erzähl mal. Selbe bei mir. Als es dann gefunkt hat, in einem Rutsch die restlichen Teile gesuchtet. Das Remake werde ich wohl nicht mehr schaffen...zu wenig Zeit.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

9,938 Kommentare 18,227 Likes

Ich habs mit Kopfhörern am 55" OLED gezockt unbd mehrmals das gamma angehoben. Ultra HD auf einer 4090 OC und fast 460 Watt, was mir richtig heiße Füße beschert hat, aber egal. Irgendwas ist nun mal immer, Aber viel mehr als 90 FPS gingen eigentlich fast nie. G-Sync sei Dank geht das aber auch noch ganz gut. Aber das Spiel gruselt einen auch ohne den Gedanken an die Stromrechnung schon recht ordentlich... Upsampling sieht jetzt aber auch nicht wirklich schlechter aus.

Ja, Etwas verkopft ist es schon (was gut ist). Das man ein Monster erst beschießen muss, bis es am Boden liegt und dann erst die Stase nutzt, um die Zeitspanne noch einmal zu erhöhen, in der es aus einer Krykommer (eben nicht mehr) schnell genug entkommen kann, bevor man einen gewissen Knopf drückt, ist zwar logisch, aber man geht ja mit der Nachladung doch lieber sparsam um... :D

Antwort Gefällt mir

Gregor Kacknoob

Urgestein

522 Kommentare 442 Likes

Oft reichen schon die Ventilatoren, Stangen oder abgetrennte Messerarme als Waffen. Auf Schwer bleibt so sehr viel von der Munni über :)

Edit: das Gamma habe ich bei mir (OLED) in der Mitte gelassen, weil entweder ist das linke Icon ganz zu sehen oder garnicht. Keine Ahnung, bisher schien alles angemessen ausgeleuchtet zu sein und bei HDR braucht es eigentlich kein Gamma. Aber ich denke, das schaue ich mir heute Abend doch nochmal genauer an

Antwort Gefällt mir

Ifalna

Veteran

312 Kommentare 272 Likes

Haha Deadspace (alle 3) warn damals recht witzig. Schöne hirnlose Zombie-schnetzelei mit Gliedmaßen wegballern. :'D

Aber schön zu sehen, dass es eine 3080 in die Knie zwingen würde. Mann nicht mal auf popeligen 1440p sind 60 FPS stabil.

Yikes.

Antwort Gefällt mir

D
Denniss

Urgestein

1,479 Kommentare 532 Likes

Bin ein absoluter Fan der Originale und werde mir das Spiel besorgen wenn es etwas gereift und günstiger sein wird.
Bei Teil 1 stand ich gefühlt kurz vorm Herzinfarkt, sowas bindet (beim Bekannten angespielt, er mit Controller aber ich mit Maus/Tastatur, Controller liegt auf Holzparkett, nu kommt ein Monster überraschend daher und der Controller fängt an rumzuspringen).

Antwort Gefällt mir

Kohlkopf

Mitglied

42 Kommentare 10 Likes

Schade das hier kaum Optimierung stattgefunden hat. Vielleicht wird das ja noch mit Patches nachgereicht. Warum Hardware auch effizent nutzen wenn jeder eine 4090 sein eigen nennen kann, gell?

Und mal ehrlich.... soooo krass schaut die Grafik jetzt nicht aus oder liegt das an den Bildern? Vielleicht an meinem 1080p 21:9 Monitor? Ach was weiß ich schon ;-) Viel Spass mit dem Spiel.

Antwort 1 Like

D
Der Do

Mitglied

66 Kommentare 21 Likes

Gruselig find ich eher den GPU-Hunger als das Spiel selbst, heutzutage braucht man wohl für alle Remaster/Remakes mindestens eine 4090, wenn man ausserhalb von FHD mit mehr als 60 fps spielen will.

Antwort Gefällt mir

Gregor Kacknoob

Urgestein

522 Kommentare 442 Likes

Naja, UHD+HDR+ULTRA+FSR liefert bei nur einer Referenz 6900XT (Powertarget -10%!) mindestens 60FPS. Ich denke man sollte sich nicht von den Texturen blenden lassen, denn abseits davon sieht das Spiel echt schon sehr gut aus. Ich kann ja mal heute Abend bei voller Leistung und ohne FPS-Begrenzung spielen. Mal gucken was da rumkommt.

Edit: also an der Stelle des Titelbilds sinds 70-95.

Antwort Gefällt mir

v
vonXanten

Urgestein

799 Kommentare 334 Likes

Wenn es dann mal geladen ist werde ich es mir auch anschauen...
Bin schon gespannt ob da tatsächlich noch eine Steigerung der Immersion drin ist.

@Gregor Kacknoob ja F.E.A.R. wäre auch ein Remake wo ich zuschlagen würde:love:

Antwort 1 Like

Kohlkopf

Mitglied

42 Kommentare 10 Likes

Ja, die Texturen sehen irgendwie "verwaschen" aus. Sieht man bei der Rüstung von Isaac z.B.: Schultern. In Bewegung nicht so auffällig oder? Insgesamt ist es ja ein stimmiges Bild und wenn es mit den (Max?) Einstellungen mit um die 70-95 FPS läuft .... wayne textures ^^

Antwort Gefällt mir

Gregor Kacknoob

Urgestein

522 Kommentare 442 Likes
DedSec

Urgestein

743 Kommentare 112 Likes

Ich kenne die ersten Fassungen der DeadSpace-Reihe.
Das Spiel ist zur Abwechslung nicht schlecht.
Mir ist aufgefallen, dass man mit den ersten Anzügen bis Level 6 ziemlich schnell gekillt wird. Im Newgame+ gibt's einen weißen Anzug mit dem man sich schon gewaltig anstrengen muss, um überhaupt gekillt zu werden.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung