Allgemein Grafikkarten News Notebooks

AMD Radeon 780M – Integrierte RDNA3-Grafik wurde im 3DMark getestet (LEAK)

Der finale Treiber für die integrierte RDNA3-Grafik ist wahrscheinlich noch ein paar Wochen entfernt. Dennoch wurden jetzt einige vorläufige Ergebnisse auf der Bilibili-Plattform mit dem AMD Ryzen 9 7940HS-Prozessor, Codename Phoenix, veröffentlicht.

Quelle: AMD

Dieser Prozessortyp verfügt über die neuesten AMD-Architekturen wie die Zen4-CPU mit 8 Kernen und RDNA3 für die Grafik. Offenbar liegt der Fokus derzeit auf der Grafik, da zu diesem Zeitpunkt keine CPU-Benchmarks veröffentlicht wurden (mit Ausnahme des integrierten CPU-Scores von TimeSpy). Der Leaker Bilibili lieferte zwei Ergebnisse, beide auf der gleichen Plattform mit DDR5-5600-Speicher. Im ersten Fall war die Leistung auf 54 W gedrosselt, im anderen Fall auf 25 W. Wie unten zu sehen ist, ist die Leistung trotz der Halbierung des Stromverbrauchs nicht so stark gesunken:

Quelle: Bilibili

Die AMD RDNA3 GPU namens Radeon 780M verfügt über 12 Compute Units, die mit bis zu 3,0 GHz getaktet sind. Laut den Screenshots sieht es so aus, als ob die GPU mit bis zu 2,8 GHz getaktet ist. Eine solche Konfiguration lieferte im 3DMark TimeSpy 2486 Grafikpunkte bei 25W und 2791 Punkte bei 54W. Gegenüber der Radeon 680M (RDNA2 iGPU), die in den Rembrandt-APUs verfügbar ist, ist der Prozessor je nach Konfiguration zwischen 8 und 22 % schneller als die Radeon 680M. Es gibt natürlich verschiedene Implementierungen des 680M in der 6000U oder 6000HX Serie, aber die getestete Phoenix APU gehört auch zur HS Serie. Weitere Detailergebnisse zum 680M finden Sie in der NotebookCheck-Datenbank.

Quelle: Bilibili
Quelle: Bilibili

AMD hat noch nicht bestätigt, wann genau die Ryzen 7000 APUs auf den Markt kommen werden, aber das Unternehmen hat versprochen, dass die ersten „Phoenix“-Laptops im März dieses Jahres auf den Markt kommen sollen.

Quelle: Bilibili

Kommentar

Lade neue Kommentare

G
Gamer

Veteran

147 Kommentare 37 Likes

Wieder ein absolut konkurrenzloses Produkt von AMD. :love:

Antwort 2 Likes

Casi030

Urgestein

11,647 Kommentare 2,265 Likes

Wenn man überlegt das der 5700G mit iGPU OC an die 1800P kommt,ist das schon ein ordentlicher Sprung ohne Ram und iGPU OC,da sollten 3000P locker möglich sein.

Antwort Gefällt mir

AuTomaton_20

Mitglied

46 Kommentare 18 Likes

Wen es interessiert, dieser timespy score entspricht in etwa dem einer GTX 680 von 2012 und ~200W TDP.

Antwort 2 Likes

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,336 Kommentare 707 Likes

Wobei die iGPU in Phoenix den Score von knapp 2500 innerhalb einer TdP für die gesamte APU von 25 W hinbekommt. Und in einer derartigen APU gehen wahrscheinlich auch in Timespy doch 30 - 50 % der Leistungsaufnahme auf das Konto der CPU Kerne. Und dann ist der Vergleich der iGPU mit der GTX 680 eben doch ziemlich beeindruckend; um die 10 Mal die Perf/W innerhalb von 10 Jahren kann sich sehen lassen. Eigentlich ist der Faktor ja noch größer, denn die GTX 680 konnte das ja nicht alleine; da mußte schon noch eine (für damals) leistungsstarke (und hungrige) CPU mit im System dabei sein.

Antwort Gefällt mir

S
Sternengucker80

Veteran

218 Kommentare 57 Likes

Das ganze jetzt noch als AM5 und den passenden Deskmini ( bitte mit CD Rom) dazu 😍😍😍😍
Noch mit FB ( Imon) und es wäre die Eierlegende Wollmichsau. 😜
( ich komme aus ner Zeit, aus Siemes Multitainer/ Activy, CM Media 300 und wie sie alle hießen)

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Samir Bashir

Werbung

Werbung