3D-Printer Picture Story Praxis Testberichte

Bambu Lab A1 mini + AMS lite 3D-Drucker im Test – Noch einfacher wird es wohl erstmal nicht mehr werden

Ich habe mir mit meinem Testbericht etwas Zeit gelassen, da ich gerade bei brandneuen Geräten gerne die ersten paar Updates abwarte. Besonders, wenn es wie hier für Bambu Lab mit einem „Bettschubser“ in eine ganz neue Kinematik geht. Obwohl sich dieser Hersteller groß auf die Flagge geschrieben hat, dass die Era diese Art von Druckern vorbei sei, bietet man diesen 3D-Drucker jetzt an. Also schauen wir doch mal, was aus der angeblich totgesagten Technik gebaut wurde.

Zu meinem letzten Review und dem eigentlichen Steckenpferd CoreXY von Bambu Lab geht es hier lang:

Bambu Lab P1S AMS Combo 3D Printer Review – Raising the Bar Again

Verpackung und Lieferumfang

Dieser recht kompakte Karton beinhaltet sowohl 3D-Drucker als auch das neue „AMS lite“ getaufte Filamentsystem. Seitlich sind Handgriff aus Kunststoff angebracht, der Briefträger ist dankbar.

Öffnet man den Deckel, gibt es gleich allerhand zu entdecken.

Am einfachsten ist es an dieser Stelle, den gesamten Inhalt mithilfe der großen Plastiktüte herauszuziehen.

Auch zu diesem Gerät gibt es vom Hersteller wieder ein detailliertes Video zur Inbetriebnahme, wenn man keine Lust auf die Anleitung aus Papier hat.

Ich gehe aber natürlich trotzdem auf die wichtigsten Einzelheiten ein, machen wir also Schritt für Schritt weiter.

Der Lieferumfang ist so umfangreich wie kleinteilig. Diverses Werkzeug, Schrauben für den restlichen Zusammenbau, texturierte PEI-Druckplatte sowie PTFE-Schläuche und Halterungen vom AMS lite. Einige weitere Teile sind hier nicht mit auf dem Bild, die werden dann beim Zusammenbau gezeigt.

Eine sehr praktische und gleichzeitig unternehmerisch sehr schlaue Entscheidung war auf jeden Fall, dass man eine komplette Farbpalette mit Beispielen von den verschiedenen Bambu Lab Filamenten bekommt. Das verleitet natürlich Käufer dazu, direkt beim eigenen Filament zu bleiben, weil man sich die Farbe vorher ansehen kann. Übrigens sind die Teile nicht wirklich gedruckt, sondern mit Spritzguss gefertigt.

Direkt ein kleines Projekt mitzuliefern, was mit dem Drucker vervollständigt wird, ist ebenfalls eine wirklich gute Idee. Das zeigt auch anschaulich, auf welche Zielgruppe man hier abzielt. Auf diesen Punkt komme ich aber später nochmal zurück.

Hier schonmal die Übersicht der technischen Eckdaten, weitere Informationen gibt es auf der Produktseite beim Hersteller.

Kommentar

Lade neue Kommentare

Inxession

Mitglied

51 Kommentare 43 Likes

Bambu setzt den Markt ganz schön unter Druck.

Wenn sie jetzt noch einen XL kurzfristig liefern könnten, sieht es für Prusa durchaus "schlecht" aus in den nächsten Monaten/Jahren.

Ein Drucker mit 250x250x250 ist bei mir Minimum.

Dafür reichen aber aktuell auch meine Sidewinder aus.

Den X2 gibts aktuell für 180 € ... das ist einfach ein verdammt guter Preis.
Auch für diesen "Alten Hasen".

Aktuell werden bei Prusa die XL von 2021 ausgeliefert.
Das ist krank.

Hier hätte Bambu wirklich eine weitere offene Flanke, auch wenn Prusa 100 neue Mitarbeiter für den XL Versand eingestellt hat.

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

1

9,957 Kommentare 18,242 Likes

3D-Drucken liegt im Trend und bei guten, großen Druckern ist die Sättigung noch lange nicht erreicht. :D

Antwort Gefällt mir

Tim Kutzner

Moderator

762 Kommentare 596 Likes

Der normale A1 wird dem MK4 sehr gefährlich ...

Antwort Gefällt mir

w
windclimber

Mitglied

68 Kommentare 19 Likes

Wenn ich das richtig vernommen habe soll Bambu Lab wohl morgen (14.12.) etwas neues vorstellen.

Antwort Gefällt mir

Tim Kutzner

Moderator

762 Kommentare 596 Likes

Jup, guckste letzte Seite :D

Antwort 1 Like

elektroPelz

Veteran

195 Kommentare 77 Likes

Jo!
Ich will mir alle Teile der Royal Ordonanz L7 drucken.
Dann kann ich in Stahl gießen.
Und dann sind wir für mehre Sylvester ausgerüstet.
Weil wennich warte bis, bin ich 90 bis.. ( wir spielen SE FAINAL KAUNTAUN : Europe) ( da war Wella Haaarpray noch gut und Ozon wurde mit Ouzo verw..)
Lieber haben als nicht haben lol doppel-peace.

Im Ernst hab mir grad einige Gemin Customs Teile nachgedruckt oder verbessert.
Die Zastava early b. 1985 ak47 is nett. Der alte FN-fal Lauf angepasst.
(ich hätte auch, hab ich aber nicht, wenn wer den Mixklon aus Südafrika oder Ir meint..) ( es gibt keine)
Und des tolle, Die anderen bringen die Muni mit.
bad as as ever. PEACE :)

Antwort Gefällt mir

arcDaniel

Urgestein

1,497 Kommentare 759 Likes

Preislich zu 100%, die Frage ist, was ist beim Prusa besser? Für mich ist es die Zuverlässigkeit, Langzeit Support, Upgrade Möglichkeiten...

Ich habe im Moment nur einen Prusa Mini, welcher aber sehr stark modifiziert ist und der Druckt einfach klasse und mit der neuen Firmware 5.x habe ich auch input shaping bekommen und wow, trotz deutlich schnellerem Drucken hat sich sogar die Druckqualität verbessert. Es ist als hätte ich einen neuen Drucker da stehen.

Und wenn ich hier die Testdrucke vom Benchy hier sehe, sind diese in keinster Weise besser als das was mein Mini auch kann.

Folgender Druck war beim ersten Versuch so gelungen, dass sich alles sauber bewegen lies:
Backhoe Loader - Print In Place - Torture Test by rambros | Download free STL model | Printables.com

Damit möchte ich Bambu Lab nicht schlecht reden, dennoch verbringen deren Drucker jetzt keine Wunder. Sie punkten definitv beim Preis.

Ich möchte einen grösseren Drucker und hier habe ich den normalen A1 auch schon ins Auge gefasst, trotz des extrem guten Preises tendiere ich dennoch zum MK4

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Tim Kutzner

Unterstützende Kraft bei den Themen Kühler, Peripherie und 3D-Druck.
Linux-Novize und Möchtegern-Datenhorder mit DIY NAS.

Werbung

Werbung