Grafikkarten Kühlung Testberichte Wasserkühlung

Alphacool GPX-N 2080 M02 im Test – günstiger Fullcover GPU-Wasserblock mit Backplate für die RTX 2080 Ti, 2080 und 2070 FE

Testdurchlauf und Temperaturen

Ich schließe die Grafikkarte erneut direkt an den Chiller an, erhöhe das Power Target auf die maximalen 380 Watt, den Kerntakt um 200 MHz und die Spannung auf das einstellbare Maximum. Dann starte ich Witcher 3 auf maximalen Details bei 3840 x 2160 Pixeln (Ultra-HD). Die Kontrollmessung ergab ca. 378 bis 379 Watt über die gemessenen 30 Minuten für die Grafikkarte allein, die Wassertemperatur betrug wie immer konstante 20 °C und die Raumtemperatur lag bei 22 °C. Damit haben wir nun die besten Voraussetzungen für spätere Vergleiche mit anderen Produkten.

Bei einer GPU-Temperatur von durchschnittlich 36 °C registriere ich unter dem Sockel auf der Platinenrückseite ca. 37,9 °C, das ist noch recht gut und reicht für das gute Mittelfeld unter den bereits getesteten Kühlern. Die Speichermodule werden, je nach Positionierung, zwischen 35 °C und 44 °C warm, was gut im oberen Mittelfeld liegt. Die Spannungswandler werden maximal 53 °C warm, was zwar nicht schlecht ist, jedoch nicht für die Spitze reicht. Der Grund liegt im Weglassen der Pads für die Spulen und Caps der Glättung begründet, die man aber sehr einfach selbst ergänzen kann. Dann kommt man beim Wert für VRM 2 locker noch bis zu 8 Kelvin weiter runter.

Im direkten Vergleich aller ermittelten Werte der bisher getesteten Kühler macht der bereits seit längerer Zeit erhältliche Wasserblock von Alphacool einen guten Job und landet in der Gesamtperformance hinter dem Hydro X XG7 von Corsair in der Mitte vor dem Phanteks Glacier RTX 2080 Ti.  In diesem normalisieren Gesamtergebnis wichte ich die GPU-Temperatur übrigens bewusst doppelt, weil sie besonders wichtig für das Erreichen der maximal möglichen Boost-Steps der GPU ist.

In der Galerie findet Ihr noch wie gewohnt die Auflistung der Einzelergebnisse in °C und Prozent:

Der Kühler ist also eine solide Komponente und in der Summe gut gelungen. Selbst mit dem Chiller und dem sehr hohen Durchfluss schlägt sich das Produkt sehr ordentlich. Damit kann man leben, auch wenn optisch der große Auftritt fehlt. Doch das ist zu verschmerzen.

Zusammenfassung und Fazit

Der aktuelle Straßenpreis von 119 Euro ist hingegen ein schlagendes Kaufargument, denn neben dem funktionell gut agierenden Wasserblock erhält man aRGB und eine ordentliche Backplate für diesen Preis gleich mit dazu. Das ist dann bis zu 80 Euro günstiger als Mitbewerberprodukte, die leistungstechnisch kaum oder nicht besser dastehen.

Es ist ein gut verarbeiteter Kühler, der solide sowie schlicht auftritt und damit sicher seine Zielgruppe finden wird. Damit ist dann auch wirklich alles gesagt, denn Wasserblöcke sind an sich kein Hexenwerk. Den expliziten Kauftipp verpasst der Block trotz den hochinteressanten Preises nur knapp, weil ich mir einfach mehr Wärmeleitpads für den VRM-Sektor gewünscht hatte. Aber die gibt es ja mittlerweile auch in ultra-soft. Ich habe den Hersteller kontaktiert und eine Erweiterung des  Lieferumfangs empfohlen. Denn der mögliche Zugewinn ist wirklich erheblich.

Alphacool Eisblock GPX-N Plexi NVIDIA RTX 2080/2080Ti M02 mit Backplate, schwarz (11681)

 

 

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kann Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter